Niko Kovac und Präsident Peter Fischer bei der Übergabe der lebenslangen Vereinsmitgliedschaft für den Trainer. (Foto: imago/Jan Huebner)

Am heutigen Freitag beginnt das dritte Jahr von Niko Kovac bei der Frankfurter Eintracht. SGE4EVER.de hat die Gelegenheit genutzt und bei Vereinspräsident Peter Fischer nachgefragt, was sich denn in den zwei Jahren in Frankfurt getan hat. Der zuletzt wiedergewählte 61-Jährige sieht im Coach einen elementaren Faktor für den Aufschwung im ganzen Verein und kommt aus dem Schwärmen nicht heraus.

Niko Kovac steht für Eintracht Frankfurt

Im März 2016 begann nicht nur eine neue Ära auf dem Trainerstuhl der Hessen. Es sollte mit dem Ausscheiden von Heribert Bruchhagen im darauffolgenden Sommer auch ein komplett neues Zeitalter in Frankfurt beginnen. Die Jahre der Konsolidierung, der vermeintlichen Zementierung der Liga sollten der Vergangenheit angehören. Fredi Bobic sowie Niko Kovac und sein Trainerteam hegen seitdem Ambitionen und wollen die Eintracht Stück für Stück in andere Sphären führen und neue Wege gehen. „Eintracht Frankfurt erfindet sich gerade ein Stück weit neu – und unser Trainer spiegelt als Mensch und mit seinem Verhalten das wider wofür unser Verein steht, beziehungsweise stehen möchte“, macht Präsident Fischer klar, dass die aktuelle Entwicklung im gesamten Verein auch in Relation zum Coach steht.

Ein Nobody im Trainergeschäft der Bundesliga hat sich binnen kürzester Zeit über die Frankfurter Grenzen hinaus Eindruck verschafft: „Niko Kovac hat sich in den vergangenen zwei Jahren großen Respekt erarbeitet – bei den Spielern, bei den Mitarbeitern und in den Gremien im Verein, in Frankfurt, aber auch in der Bundesliga allgemein.“ Es kommt nicht von ungefähr, dass ein Trainer wie er auf dem Zettel der Bundesligaelite steht, wenn es um die Neubesetzung des Trainerpostens geht. Niko Kovac hat schließlich beste Voraussetzungen, um ein wirklich großer Trainer zu werden. Er verbindet Fachwissen, Ehrgeiz und Akribie mit Empathie und einem guten Gespür für die Menschen um sich herum. Den Stellenwert hat er sich nämlich nicht nur durch die konstant guten Leistungen mit der Mannschaft in den vergangenen Monaten erarbeitet, „sondern vor allem durch seinen Charakter und die Werte, die er besitzt und vorlebt. Niko ist ein Mann mit Stil“, lässt Fischer nichts auf den Chefcoach kommen.

Arbeitstier und Antreiber – auch Kraaz lobt Kovac

Authentizität ist das Stichwort. Ein Vorgesetzter kann von seinen Mitarbeitern nichts verlangen, was er selbst nicht bereit ist zu geben und vorzuleben. Sonst verliert er an Glaubwürdigkeit und langfristig auch an Respekt. Aber die Einsatzbereitschaft, den Willen sich Tag für Tag zu investieren – all das, was er von seinen Mannen fordert, das lebt er vor: „Er ist ein akribischer Arbeiter, in seinen Aussagen sehr klar, in der Kommunikation mit der Mannschaft sauber und hat keine emotionalen Ausreißer.“ In der Analyse ist Kovac stets klar und nüchtern. Er schwankt nicht in Extremen. Unabhängig davon, ob sein Team gerade im „Kollektiv versagt“ hat, wie beim 0:1 in Stuttgart oder gerade sämtliche Bäume ausgerissen hat wie beim 2:1 gegen Leipzig. Der Kroate hebt nicht ab, er bleibt stets demütig.

Und doch treibt er Dinge voran. Er weiß, was er und sein Team können. Er weiß auch, welches Potenzial im Verein Eintracht Frankfurt schlummert. „Er ist leidenschaftlich, zeigt den Mut und vor allem den Willen, Dinge verändern zu wollen, voranzutreiben und dies umzusetzen“, drückt Fischer sein Wertschätzung aus. Als gutes Beispiel dient der Kontakt zum Nachwuchsleistungszentrum. Nicht nur, dass dort seit neustem mit Marco Pezzaiuoli ein Bindeglied zwischen Profi- und Jugendabteilung geschaffen wurde. Nein, Kovac selbst investiert sich dort, wie NLZ-Chef Armin Kraaz bestätigt: „Er sucht immer wieder die Nähe zum Nachwuchs aus dem Leistungszentrum. Er ist ein gern und häufig gesehener Gast am Riederwald.“ Und auch er ist beeindruckt von der Entwicklung unter Niko Kovac: „Was er als Cheftrainer in den letzten zwei Jahren in Frankfurt auf die Beine gestellt hat, ist wirklich beeindruckend.“

Man wird das Gefühl nicht los, dass Niko Kovac der Mann zur rechten Zeit am rechten Ort war und ist. Gemeinsam mit Fredi Bobic & Co hat er den Verein umgekrempelt und auf neue Füße gestellt. Sie sind die Väter des Erfolgs und dafür verantwortlich, dass Träume rund um die SGE keine Träume bleiben müssen, wie die aktuelle Platzierung zeigt. Sie haben Visionen, aber auch die Tat- und Willenskraft dahinter, diese mit harter Arbeit zu realisieren. Fischer fasst es letztendlich wie folgt zusammen: „Niko Kovac und die Eintracht bilden eine ideale Symbiose und unser Verein hat seine Impulse für die Veränderungen gebraucht.“

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Was man von Kraaz nicht gerade behaupten kann.Einer der letzten faulen Eier im Nest.

  2. Solche Artikel gehen runter wie Öl ! Könnte derzeit echt fast platzen vor Stolz wegen unserer SGE 🙂

    Ein herrliches Gefühl, hoffentlich bleibt es noch ein bisschen 😉

    Forza SGE

  3. @ Bernemer: Geduld, Geduld. Rom wurde auch net an einem Tag abgefackelt. 🙂

  4. @bernemer
    Wenn man sieht welche Rahmenbedingungen Kraaz zur Verfügung stehen, sowohl finanziell, als auch von der Infrastruktur und vergleicht das mit Hoffenheim, Leipzig, FCB dann frage ich mich welche Ansprüche du stellst.
    Genau so gut kann man fragen warum Kovac mit der ersten Mannschaft nicht um die Meisterschaft mitspielt.
    Hast du mal was von Süle, Can, Tosun oder Itter gehört? Wenn nein, dann wundert mich nix mehr. Wenn ja sollte du dich mal schlau machen warum die nicht bei der eintr8 spielen. Hilfestellung 30 Mio., 28 Mio., 23 Mio., 2 Mio. Siehe transfermarkt.de
    Chandler, Stendera, Barkok, Waldschmidt, Kittel… Noch Fragen?

  5. @5
    Fragen nicht aber antworten.
    U19 Bundesliga Gruppe Süd Etat
    Bayern , Hoffenheim , Stuttgart haben mehr und dann ???
    Aktueller Tabellenstand ,Abstiegsplatz mit dem SV Wehen
    Fazit:Erneut Miserable Kaderzusammenstellung und das mit dem höchsten Etat denn es jemals gab ( Rückzug U23 ).
    Süle,Can,Tosun alle vor Kraaz als NLZ Chef da gewesen oder über wenn sprechen wir hier?
    Itter,Stendera,Barkok,Waldschmitt,Kittel alles Talente mit welchem Nachweis? Stammspieler Bundesliga:Fehlanzeige
    Stendera nehme ich allerdings wegen seiner Verletzungen raus.Er ist wahrscheinlich das größte Talent der letzten X Jahre aus der Jugend.
    Noch Fragen?

  6. Armin Kraaz, sportlicher Leiter U19 ab 01.07.2006, Leiter des Nachwuchszentrums seit 01.01.2010.
    Niklas Süle 2006-2010, Cenk Tosun Junioren Bereich 2006-2010.

    Der höchste Etat ever? Eh wie geil, das treibt wahrscheinlich Rangnick und Hoeneß die Angstperlen auf die Stirn. Selbst Barca zittert schon…… Bei denen gibt es keinen einigen Spieler der nicht innerhalb von kürzester Zeit nicht einen zweistelligen Mio Betrag wert ist, Lol.

    Ich kann zwar nicht mehr die Quelle zitieren, habe aber vor ca. ein, zwei jahren gelesen, dass lediglich n Stuttgart mehr Jugendspieler den Sprung ins Profigeschäft schaffen. Muss ja nicht jeder gleich Nationalspieler werden.

  7. Süle und Tosun kamen beide weit vor der U19

    Also nicht mit fremden Federn schmücken.

  8. ideale Symbiose = harmonische Eintracht = assoziative Allianz = prätentiöse Redundanz

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -