Ist sich sicher, dass die Stimmung am Donnerstagabend wieder eine ganz Besondere werden wird: Gelson Fernandes. (Foto: Rhode)

Nach der 1:2 Niederlage in Augsburg müssen die Adler schnell wieder den Kopf frei bekommen für eine augenscheinlich deutlich anspruchsvollere Aufgabe: Den FC Arsenal aus London. Im ersten Europa-League Gruppenspiel der Saison dürfen die Hessen Pierre-Emerick Aubameyang, Bernd Leno und Co. vor ausverkauftem Haus begrüßen. In diesem Rahmen stellte sich Gelson Fernandes auf eintracht.tv einigen Fragen.

Augsburg analysiert

Die Partie gegen Augsburg, so Fernandes, habe man intensiv analysiert und vor Allem erkannt, dass man in der ersten Halbzeit nicht aggressiv genug war und es an Griffigkeit fehlte. „Wir konnten nicht unseren Ansprüchen, wie wir auftreten wollen, gerecht werden.“ Das Pressing der eigenen Mannschaft sei nicht ausreichend gewesen und man sei generell zu passiv aufgetreten. „Aber jedes Spiel ist dazu da, um daraus zu lernen.“

„Für den ganzen Verein etwas Besonderes“

Die jetzt kommende Englische Woche sei eine ganz Besondere: „Erst gegen Arsenal FC, nur drei Tage später gegen Borussia Dortmund, das sind zwei absolute Topspiele und darauf müssen wir uns gut vorbereiten.“ Arsenals Qualität, so Fernandes weiter, stünde außer Frage, was alleine schon das Erreichen des Europa-League Finals der vergangenen Saison bezeuge. „Eigentlich hätten wir schon in Baku auf sie treffen müssen, aber leider ist es anders gekommen.“ Arsenal verfüge jedenfalls über viel Erfahrung und gute Spieler.

Wenn Eintracht Frankfurt auf Arsenal treffe, da ist sich der Schweizer sicher, wird die Atmosphäre mit der eines Champions-League –Spiels vergleichbar werden:
„Es ist Donnerstagabend, Commerzbank-Arena, ausverkauftes Haus, die ganze Stadt steht hinter uns, oder Hessen, wenn nicht sogar Deutschland. Es wird schön!“

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Hoffentlich gibts heute Abend net ne Packung…wenn wir so, wie gegen Augsburg kicken dann…
    Forza SGE.

  2. @adlerland:
    Mimimimimie …….
    Hätte – wäre – wenn…..
    Optimismus sieht anders aus.
    Auch dieses Spiel beginnt um 18.55 Uhr mit 0 : 0 und muss dann noch 90 (+) Minuten gespielt werden.
    So wie in Augsburg, werden wir heute nicht auftreten …. eher so wie im Heimspiel gegen Lissabon.

  3. Gelsons Statistik zu roten Karten bei der Eintracht liest sich beeindruckend: 0 in 87 Spielen und nur eine Gelb/Rote
    Für einen 6er mit seiner Spielweise echt gut.

  4. Hätte der schiri im Halbfinale azpilicueta seine verdiente rote Karte gegeben, wären wir im Finale gewesen und hätte dort mich Sicherheit gewonnen !

  5. @5
    Mir fällt spontan eine rote Karte für Fernandes im SGE Trikot ein. Im DFB Pokal Halbfinale gegen Schalke. Direkt nach Einwechslung hat er nach einem Foul direkt die Rote bekommen. Gewonnen haben wir durch das Traum Hacken Tor von Jovic.

  6. @4G-Block

    Na…war kein mimimimie. Bin nur realistisch geblieben. Packung abgeholt. Leider. Leben geht weiter. Spielerisch war die SGE genauso schlecht wie gegen Augsburg. Jetzt kommt Dortmund…no comment. Forza SGE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -