Gelson Fernandes (li.) und Kevin Trapp jubeln nach dem 3:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf. Foto: Imago/Uwe Kraft

Die Eintracht besteht ihre „Generalprobe“ vor dem wichtigen Europa-League-Rückspiel bei Inter Mailand mit einem 3:0 in Düsseldorf. Mit ein wenig Schiedsrichterglück und einer starken Offensive läieß die SGE den Gastgebern am Ende keine Chance. Nach dem Spiel spürte man die Erleichterung bei den Frankfurtern. Auf der Gegenseite stand ein Ex-Adler als Trainer der Fortunen im Fokus, der heftige Kritik am Schiedsrichter äußerte, gleichzeitig aber bewegende Worte an die Eintracht sendete. Wir haben für euch die Stimmen in Düsseldorf zusammengetragen.

Gelson Fernandes: „Wenn man drei Spiele in sechs Tagen hat, dann muss man ein bisschen rotieren, sonst ist man nicht clever. Der Trainer hat Vertrauen zu allen Spielern und jeder von uns trainiert hart. Das war hier heute ein guter Sieg und ein wichtiger Test für unsere Entwicklung, um zu sehen, ob wir vorankommen. Es war nicht einfach hier zu gewinnen. Wir hatten auch in der ersten Hälfte unsere Chancen, haben sie dort aber nicht genutzt. Wichtig ist es die Null zu halten und dann wissen wir, dass wir unsere Chancen bekommen. Der Sieg gibt uns nun Kraft für den Donnerstag und wir werden uns nun sicher gut erholen können. Mit der richtigen Mentalität werden wir in Mailand etwas reißen können. Wir sind bereit dafür, etwas Historisches schaffen zu können.“

… zur Leistung von Goncalo Paciencia: „Ich sehe ihn im Training, deswegen überrascht mich seine Leistung nicht. Ich habe vor dem Spiel zu ihm gesagt: Du musst hart arbeiten und dann belohnst du dich. Es freut mich sehr für unsere Stürmer, dass sie alle treffen können.“

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt): „Das war ein ganz wichtiger Sieg heute. Wir wollten den Anschluss zu den vorderen Plätzen nicht verlieren, vor allem weil Leverkusen wieder vorgelegt hat. Man muss sagen, dass das ein wichtiger Sieg bei einem richtig guten Gegner war. Friedhelm Funkel hat aus dieser Mannschaft richtig etwas geformt. Mich wundert es nicht, dass Dortmund und Hoffenheim hier verloren haben. Wir sind in der Breite gut aufgestellt und können so dem einen oder anderen eine Pause gönnen. Heute durfte Paciencia von Anfang an spielen und er hat das richtig gut gemacht, nicht nur, weil er das Tor gemacht hat, sondern auch, weil er richtig gut gearbeitet hat. Er hat den Ball gut abgedeckt und mit nach hinten gearbeitet. Wir können vorne wechseln und büßen kaum an Torgefahr ein. Es macht uns zudem einfach schwerer auszurechnen, wenn man vier Stürmer hat.“

… zu Makoto Hasebe: „Ihn hat die Maske irgendwann genervt. Ich weiß, dass das nicht so einfach ist und die Sichtweise einschränkt. Ob es ein Risiko war? Für ihn war es ein Risiko. Aber ohne Maske war es für uns weniger ein Risiko (lacht)“.

Goncalo Paciencia: „Ich bin sehr happy und arbeite sehr hart für diese Leistung und deswegen bin ich froh, wie es gelaufen ist. Ich habe mich auf dem Platz sehr wohl gefühlt. Das wurde dann mit einem Tor und einem Assist abgerundet und es ist schön, dass man der Mannschaft so helfen kann. Wenn ich jetzt immer solche Tore mache, dann bin ich nicht besorgt. Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir einen qualitativ guten Kader haben. Wir können Spieler austauschen, aber die Qualität bleibt erhalten. Es war ein schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die in einer guten Phase steckt. Wir haben aber gerade in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel hingelegt und es für uns entscheiden können. Vor allem auch dank der Unterstützung der Fans, deren Funke auf uns übergesprungen ist.“

Sebastian Rode: „Jetzt geht es noch aufs Fahrrad, dann in die Eistonne, dann die Busfahrt zurück. Da gilt es in den zwei Tagen, die wir haben sehr, sehr gut zu regenerieren. Viel zu schlafen. Mit der Vorfreude und dem Adrenalin geht es auch mit ein bisschen weniger Regeneration. Goncalo hat heute das erste Mal von Anfang an gespielt, auch ein besonderes Ereignis für ihn. Freut mich ungemein, er hat ein überragendes Spiel gemacht, viele Bälle gehalten, viele Bälle gut weitergeleitet. Die starke Leistung hat er mit dem Tor krönen können.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Kurz zusammengefasst: Für uns natürlich ein unglaublich wichtiger Sieg gegen ein sehr starkes Heimteam. Wir hatten in der einen oder anderen Situation was den Schiedsrichter angeht Glück gehabt. Trotzdem haben wir den Sieg nicht gestohlen, auch wenn es am Ende zu hoch ausgefallen ist. Es war ein gutes Spiel. Hier 3:0 zu gewinnen ist schon etwas Besonderes. Gratulation an meine Mannschaft.“

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf):  „Es ist schade, dass wir dieses Spiel heute mit 0:3 verloren haben. Ich glaube, dass das meine Mannschaft heute nicht verdient hat. Wir sind durch einige Entscheidungen aus meiner Sicht benachteiligt worden. Das geht los in der dritten Minute, wo wir ein klares Tor erzielt haben und der Schiedsrichter sich in der Halbzeit bei mir entschuldigt hat, dass er zu früh abgepfiffen hat. Da konnte der Videoschiedsrichter nicht mehr eingreifen. Dann gehen wir in Rückstand und es gab noch eine strittige Entscheidung. Über Hand kann man immer diskutieren, aber wenn wir schon zum dritten Mal in dieser Saison benachteiligt werden, muss ich heute, obwohl ich nie was gesagt habe, etwas sagen: Wie wir benachteiligt werden, geht nicht mehr auf die Kuhhaut. Es ist schade für die Mannschaft, die danach immer noch gekämpft hat. Dass die Eintracht dann in der Schlussphase gut kontern kann, wussten wir. Sie sind eine exzellente Mannschaft. Es ist uns nicht gelungen, hier noch einen Punkt in Düsseldorf zu halten. Aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir sind heute einfach nicht belohnt worden. Trotzdem wünsche ich der Eintracht am Donnerstag alles Gute. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Eintracht weiterkommt. Eintracht schießt immer Tore. Sie haben eine gute Ausgangsposition in Mailand. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass ihr weiterkommt und die Erfolgsserie in der Liga weiter fortsetzt und am Ende wieder europäisch spielt. Das habt ihr euch verdient und das wünsche ich euch.“

Lutz Pfannenstiel (Sportvorstand Fortuna Düsseldorf): „Die erste Entscheidung vom nicht gegebenen Tor, ich hab es mir paar Mal angeschaut, also Abseits war es definitiv nicht. Es wurde ja noch Handspiel diskutiert, da kann ich nicht viel dazu sagen, nur das es schon eine spielentscheidende Szene war, wie auch immer es ausgelegt wird. Die Frankfurter haben sehr gut verteidigt, wir haben nicht so viele Chancen bekommen wie in den letzten Wochen, trotzdem hat man natürlich die Qualität der Frankfurter schon immer wieder erkennen können. Der Videobeweis war wieder die typische 50:50-Geschichte, der eine sagt , es war ein Elfmeter, der andere sagt es ist keiner. Am Ende des Tages weiß es eh keiner, ob es Elfmeter ist oder nicht.“

- Werbung -

23 Kommentare

  1. Herrje ,Lukebakiu war zuletzt am Ball also Abseits. Was ein Theater bei Eurosport ( erst vermeintliches Handspiel gepfiffen dann doch net). Bei Hinteregger war es knapper, aber auch kein klares Hand. Früher hätte man über so etwas gar nicht diskutiert.
    Ich bin mir sicher, wir hätten am Ende auch so gewonnen , da wir einfach Qualität haben was auch Haller eindrucksvoll nach seiner Einwechslung gezeigt hat. Bitte ruht euch schön aus für Donnerstag, Rebic auch, dann feiern wir ein Fussballfest in Mailand. Das wird mega !

  2. Friedhelm ist der Beste. (Also, nach Hütter natürlich.) Ich glaube, der trägt jeden Spieltag noch heimlich ein Eintrachtunterhemd. Für mich eine Trainerlegende. Hätte er noch ein sechstes und siebtes Jahr gemacht, dann wären wir 2011 auch nicht abgestiegen. Bin ich fest von überzeugt. Absurd, dass er über Caio gestolpert ist…

    Einige der obigen Aussagen sind übrigens für Hrgota ziemlich bitter sein:

    „Es freut mich sehr für unsere Stürmer, dass sie *alle* treffen können.“ (Teamkamerad)

    „Es macht uns zudem einfach schwerer auszurechnen, wenn man *vier* Stürmer hat.“ (Sportdirektor)

    Da ist jemand völlig abgeschrieben und draußen aus dem Team…

  3. Ja für mich gehört FF zu den den besten 5 Trainern die je bei uns waren. Meine Zeitrechnung beginnt bei Sir Erich Ribbeck. Weise,Ribbeck,Funkel Hütter ist mit seiner Art auf dem besten Weg.
    Das Funkel nicht immer die Würdigung widerfährt liegt an der schreibenden Zunft.Er sucht halt nicht das Mikro und gibt nicht alle Stunde ne Wasserstandsmeldung durch. Gerade das macht ihn noch sympatischer. Man sieht was er auch in D´dorf bisher geleistet hat. Solide ehrliche Arbeit. Kein Selbstdarsteller ……Das die N´lage gegen uns ihn besonders schmerzt ist verständlich

  4. Würde mich freuen, wenn einer unserer Besten, Sebastian Haller, auch mal zu Wort kommt. Sowohl im Fernsehen als auch auf dieser Seite wird er mir viel zu wenig oder nie interviewt. Finde ihn klasse und würde mich über seine Statements freuen.

  5. Der Friedhelm kämpft vor den Mikrophonen, so wie früher, sehr schön, da werden Erinnerungen wach. Funkel und Bruchhagen, das hat damals auch einfach gepasst. Beide sehr solide, klare und realistische Fußballfachleute. Die Eintracht hatte gestern etwas Glück, das Glück des etwas Besseren. So wie die Bayern es oft auch haben. Auch das ist irgendwie Spitzenteam.
    @3 hessiejames: Du hast Kovac vergessen, oder vielleicht nicht vergessen, sondern nur nicht erwähnt (unter den best five). Mit ihm aber begann die Wende und ohne ihn kein Pokalsieg, kein Boateng und kein Rebic.

  6. „Das gibt uns Kraft für Donnerstag“

    Hahahaha. Gerade sind den Mailändern die Gesichter entgleist. Das wollten sie jetzt lieber nicht wissen.

  7. Leute bin ich doof oder wieso wird überall ständig von einer 50:50 Situation beim vermeindlichen Handspiel gesprochen?!

    Hinteregger hat die Hände hinter seinem Rücken, dreht sich vom Ball weg und versucht ihn mit der Schulter zu spielen, was er auch tut. Außer seiner eigenen Aussage nach dem Spiel gibt es NICHTS was beweist, dass er den Ball mit dem Oberarm berührt hätte.
    Aus keiner der Kameraeinstellungen geht ein klares Handspiel hervor. Und selbst wenn er den Ball mit dem Oberarm berührt ist da nie und nimmer etwas strafbares dran.

    Da finde ich die Düsseldorfer wirklich ziemlich lächerlich, wenn sie wegen so einer Szene lamentieren und in Selbstmitleid zerfließen, aber beim vermeindlichen Tor in der zweiten Minute kein Handspiel sehen wollen. In der Szene ist der Arm jedoch vom Körper abgespreizt und verändert die Flugbahn des Balls so, dass der ball beim Düsseldorfer bleibt und nicht zu Hasebe geht. In der Szene liegt also sowohl ein handspiel, als auch eine Abseitssituation vor (da Lukebakiu den Ball noch mit der Fußspitze berührt). Das Tor hätte also so oder so nie gezählt.

    Unterm Strich bin ich massiv von Funkel enttäuscht, der wirres Zeug redet und sich auf peinliche Art und Weise in eine Opferrolle bringt, obwohl er die Bilder vor sich sieht, die klarer nicht sein könnten.

  8. @8 Also da muß ich ja jetzt doch mal eine Lanze für den guten Friedhelm brechen. Egal ob er schon die Einstellungen gesehen hat oder nicht, hat man bei ihm immer das Gefühl das er noch alter Eintrachtler ist. Es gab ja nach dem Spiel auch noch Liebesbekundungen und Lobhudeleien. Das ein Trainer bei solchen Entscheidungen zunächst mal etwas angefressen ist, gehört zum Geschäft. Da machen wir keine Ausnahme. Wenn unser Bruno, z.B. nach einem Spiel mit knappen und strittigen Entscheidungen gegen uns, interviewt wird, frage ich mich manchmal auch was er da gesehen hat, und das hat nichts mit meiner Wertschätzung für ihn zu tun. Bruno ist klasse, und eben Eintrachtler. Da hat man manchmal die Brille auf. Nein nein, der Friedhelm ist ein Pfundskerl und diese Wertschätzung genießt er bei mir auch, trotz ein paar Sprüchen, die zunächst mal aus der Emotion heraus rausgehauen wurden….

  9. Für mich ist es für den Rest der Saison völligst Wumpe, wer sich aufregt oder was auch immer sonst so denkt über unsere Eintracht.
    Hauptsache 3 Punkte! und keine Verletzten! SGE

  10. Für mich sind Düsseldorf und Nürnberg diese Woche die wichtigeren Spiele. Da entscheidet sich mit, wo wir am Ende der Saison landen. Mailand kann nur ein leckeres Zubrot sein.

  11. Für mich war es keine Hand Elfer. Das ist klar zu sehen. Allerdings verstehe ich Friedhelm, da im Hinspiel der Hand Elfmeter für uns auch vollkommen falsch war. Er wird oft genug mit seiner Mannschaft benachteiligt, da hätte er diesen Elfer gerne gehabt. Ein Elfer den wir im Hinspiel bekommen haben.

    Er hat ein gutes Team geformt, wir sind halt einfach qualitativ noch besser. Was unsere Jungs zeigen, begeistert mich immer wieder

  12. Ich denke, dass Friedhelm auch klar war, dass es kein Handelfmeter ist aber natürlich ist er – wie alle Trainer, Fans und Spieler auch genervt, dass es scheinbar völlige Willkür ist und die gleiche Szene hin und wieder auch mal gepfiffen wird und man auch dafür eine Begründung finden kann. Das vermeidliche 1:0 war aber Hand und Abseits wenn ich das richtig gesehen habe – da ist die Diskussion irgendwie übrig. Man sollte ja nicht davon ausgehen, dass das Schiedsrichtergespann nen Fehler macht. Mag sein, dass Robert Hartmann (den ich schon persönlich kennenlernen durfte – netter Kerl) das Handspiel gar nicht gesehen hat aber spätestens der VAR sollte die Szene dann doppelt aufklären. Das Ergebnis ist natürlich zu hoch aber das ist halt dann doch langsam das Verhalten einer Spitzenmannschaft. Trotz gewisser Rotation, trotz Belastung und trotz schwächerem Start nochmals so nachzulegen und einen so starken Gegner dann doch letztendlich (vom Ergebnis her) klar zu besiegen. Das sollte uns in Nürnberg auch gelingen aber auch da gab es ein äußerst dreckiges Unentschieden. Man kann die fehlende Rotation bei Hütter bemängeln aber er nimmt jedes Spiel ernst. Es bringt uns nichts in Hoffenheim zu gewinnen um dann zuhause gegen Nürnberg zu verlieren. Das ist anstrengend aber ich hoffe, dass Rebic und Abraham wieder zur Verfügung stehen und nach 2 Spielen ist ein wenig Pause (wir können den Serben gg. Deutschland die Daumen drücken) und dann steht mit Torro hoffentlich eine weitere Option bereit und auch bei Chandler hoffe ich noch auf ein paar Einsatzminuten. Jetzt voller Vorfreude auf den Donnerstag schauen. Ich habe ein gutes Gefühl aber es schmälert unsere Saisonleistung auch nicht, wenn wir hier ausscheiden sollten.

  13. Im Nachhinein ist man immer schlauer, so auch ich im Bezug aufs Spiel und den Fan-Boykott.

    Doch betrachte ich beides im Konsens, hat die Blockleere keinen Einfluss auf das nach knapp zwei Minuten abgepfiffene Tor gehabt und auch im weiteren Spielverlauf zu keinen negativen Einflüssen geführt.
    Ganz im Gegenteil war es sogar so, dass die Mannschaft mit der Auffüllung des Blocks erst richtig aufgedreht ist.
    Über die Sinnhaftigkeit der Leuchtkörper und Böller kann man berechtigt streiten und diese kritisieren.
    Selbstredend hätte das Spiel auch eine andere Wende nehmen und wir das Spiel verlieren können, doch an der Blockblockade hätte es dann nicht gelegen.
    In diesem Sinne haben wir zwei Dinge erreicht: das Spiel gewonnen und den Anschluss an die Tabellenspitze gehalten und gegenüber der DFL ein weiteres Zeichen gegen Montagsspiele vermittelt.

    Manche mögen es nicht richtig finden, aber die Mannschaft konnte mit den fehlenden Fans in HZ 1 ganz gut umgehen.

    Pyro und Böller fand ich allerdings auch überflüssig.

  14. @8.
    Auf den Bildern, die ich zur Verfügung hatte, sieht man zwar kein Handspiel – meiner Einschätzung nach spielt er den Ball nämlich mit der Brust, was Schiri Hartmann offenkundig genauso gesehen hat – aber: er geht aktiv zum Ball, macht eine unnatürliche Bewegung, verschafft sich einen Vorteil und der Fortuna einen Nachteil. Demnach: Falls jemand auf den nicht wirklich eindeutigen Videobildern eine Oberarmberührung erkennt, dann ist das ein glasklarer Elfer. (Ich frage mich vielmehr weshalb der VAR überhaupt eingreift, da hier definitiv keine krasse Fehlentscheidung des Chefschiris vorliegt!)
    Und wirres Zeug hat der Friedhelm sicher nicht geredet – er hat gejammert, dass eine solche Situation zum x-ten Mal zum Nachteil seiner Mannschaft entschieden wurde – von welchem Trainer, Sportdirektor, Manager etc. geschweige denn einem der hier schreibselnden Vollexperten war das noch nicht zu vernehmen.
    Dann: Hinti steigt Raman im 16er unverkennbar auf den Fuß, der daraufhin zwar obligatorisch theatralisch fällt, aber eben keineswegs ohne Grund – und in 6 von 10 Fällen gibt es dafür zurecht einen Elfer. Und wie immer ist sowas ja auch nur dann erwähnens- bzw. beklagenswert, wenn es die eigene Mannschaft betrifft.

    Betr. die sog. „Protestaktion“ gg. Montagsspiele:

    *gelöscht*

    Du kannst deine Meinung gerne kind tun, Beleidigungen gehen aber nicht. Bitte achte in Zukunft auf deine Ausdrucksweise.
    Gruß, Benjamin

    Das Spiel war Über weite Strecken extrem aufschlussreich. Drei ganz wichtige Punkte – nicht nur für’s Tabellenkonto, sondern v.a. für die Selbsteinschätzung der Kaderstärke, der eigenen Kraft- und Konzentrationsreserven und der Politur der Siegermentalität.
    Vorne wird mir trotzdem z.T. zuviel leichtfertig und egoistisch agiert. Man merkt sofort, wenn Luka nur einen Tick zu lässig unterwegs ist, dann mangelt es im Offensivzusammenspiel an Leichtigkeit und letztlich Brisanz. Wobei man auch konstatieren muss, dass es die ganz, ganz hohe Kunst des Zusammenspiels ist, wenn inzwischen 4 absolute Topstürmer in jeder Partie durchgehend in bester Spiellaune auftreten sollen, um dann möglichst noch zu gleichen Teilen ihren unbändigen Torhunger zu stillen. Für Goncalo und Seb kann es einen nur freuen.
    Und nochmal: Hinti gehört endlich mal in die Zentrale – er war gestern wieder unser bester Kicker. Seine Diagonal- u. Vertikalpässe sind vom Feinsten. Der ist da hinten ‚unterfordert‘. Sobald David und Evan wieder auf der Matte sind, bitte Hinti auf die 8er Position.
    Seppl hat gestern m.E. sein bisher souveränstes Spiel gemacht.
    Johnny mit tollen Ansätzen, aber auch diversen Rückpässen.
    Wenn Filip manchmal z.B. mit dem einen oder anderen Doppelpass und präziseren Hereingaben nur etwas effektiver spielt, ist er doppelt so viel wert. Touré ist ein echter Marschierer. Ich bin mal gespannt drauf, wenn er demnächst am 16er auftaucht, denn abziehen kann der auch ordentlich. Und Makoto ist ein echter Samurai !!
    Man hatte gestern streckenweise wirklich den Eindruck, die machen ein Sparring für Inter.

  15. Der Kicker widmet der 3. Minute einen ganzen Artikel:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/744312/artikel_warum-kownackis-tor-zu-recht-nicht-gezaehlt-hat.html
    Natürlich ist es dann noch ärgerlicher für die Unterlegenen, dass der Elfmeter-Pfiff zurück genommen wurde. Aber hier hat doch der VAR gezeigt, dass er funktionieren kann.

    F95 hat meiner Wahrnehmung nach nicht wirklich gut gespielt, und gewundert habe ich mich, dass die den BVB und Hoppe geschlagen haben. Wir haben auch nicht gerade ein Sahne-Spiel abgeliefert. Besonders in HZ1 war’s nicht so vertrauenerweckend. Deutlich wurde, dass die SGE die bessere Mannschaft ist und unterm Strich auch besser gespielt hat. Somit stimme ich der allgemeinen Meinung zu, dass der Sieg (lediglich) zu hoch ausgefallen ist.

    Rode fand ich klasse. Immer, wenn ich de Guzman auswechseln würde, liefert er ’ne Torvorlage. Paciencia scheint seinen Büffel-Status zu bestätigen. Hasebe lamentiert zu viel und war ja auch nicht so sattelfest wie sonst. Das hängt hoffentlich mit seinem NBB zusammen, aber ein Feedback vom Trainer würde sicherlich auch helfen.

    Gegen Mailand dann hoch konzentriert von der ersten Minute an … mögen die Festspiele weiter gehen! :-)))

  16. Erst macht Seb den Fjörtoft, und jetzt auch noch den Jay-Jay.
    Er kann als nächstes gern den Dr.Hammer machen (ihr wisst schon – Waldstadion, alle vier Ecken, Tor)
    @dribbelgnom:
    Oh, wenn’s die Bild schreibt, dann stimmt das ja zu 100%. Ist Adi schon informiert?
    Hat die Bild auch schon geschrieben wie’s Spiel am Do. ausgeht?

  17. @14:
    Sorry, aber Du widersprichst Dir selbst. Erst sagst Du, dass der Boykott keine Auswirkungen gehabt hat um anschließend zu sagen, dass die Mannschaft mit Fans deutlich aufgedreht hat. Somit stellst Du doch eine Verbindung der Mannschaftsleistung mit oder ohne Fans her, die Du anfänglich ablehnst?
    Wobei ich bezogen auf das Thema eigentlich nur folgendes erwähnen wollte: Schau Dir das Interview von Hasebe an auf eintracht.tv, er sagt sinngemäß, dass das definitiv einen Einfluss gehabt hat seiner Meinung nach, dass die eigenen Fans nicht da waren und spricht von einer „katastrophalen Stimmung“.

    Zu der Elfer-Situation um Hinti:
    Klar muss der VAR hier eingreifen, da laut TV Bildern davon auszugehen ist, dass es nicht mal ansatzweise Handspiel sondern ausschließlich Brust sein kann. Sieht der Schiri aufm Feld das nun als Hand und die Bilder zeigen eher, dass keine Hand im Spiel ist dann haben wir doch die benötigte klare Fehlentscheidung die den VAR zum Eingreifen berechtigt. Deshalb schickt der VAR den Schiri auch selbst zum überprüfen, nach dem Motto „wir sehen hier tendenziell kein Handspiel, aber es ist nicht eindeutig, bewerte Du es abschließend“, denke dass sich das noch im Rahmen der VAR-Befugnisse bewegt.
    Und ich meine, dass ein Elfer-Pfiff (und 2-3 andere Situationen) sogar generell überprüft werden darf, unabhängig davon ob eine klare Fehlentscheidung vorliegt oder nicht, das hatte Sammer auch bei Eurosport angedeutet. Ich halte den VAR grundsätzlich für richtig und notwendig aber die Umsetzung ist teilweise echt grenzwertig und chaotisch, zumal auch den Schiris vor den Bildschirmen regelmäßig irgendwelche Fehler unterlaufen. Deshalb bin ich klar für die Professionalisierung des Schiri-Wesens nach englischem Vorbild, wir brauchen Berufsschiedsrichter!

    Und abschließend zum Spiel: Sehr wichtiger und am Ende geiler Sieg. Jetzt noch alles mit dem Weiterkommen in Mailand vorerst vergolden und dann den Schwung mitnehmen gegen Nürnberg und Co., diese Saison geht noch einiges Freunde 🙂

  18. Habe mir eben die PK auf YouTube angeschaut. Der Friedhelm is en Guude! Der trägt den Adler wirklich im Herzen. Die guten Wünsche nehme ich ihm ab. Freue mich für ihn, dass er mit Fortuna “ 6 / 10:1 “ in der Liga bleibt.

  19. @noma
    Wenn der VAR dieselben Bilder gesehen hat wie ich und zum selben Ergebnis (Brustspiel) kommt, hättest Du Recht. Dann lag der VAR richtig mit seinem Einspruch. Aber ich habe andere (auch neutrale) Stimmen vernommen, die eine Berührung mit dem Oberarm gesehen oder erahnt haben oder zumindest nicht ausschließen wollten. Die Bilder von der Situation waren also wohl nicht alle eindeutig.
    Und klar: Das Diktum „Eingreifen nur bei krasser Fehlentscheidung“ ist ja nicht unfehlbar. Weil auch da subjektiver Spielraum besteht – was ist schon krass und was nicht? Natürlich führt das zwangsläufig dazu, dass es von außen „chaotisch“ wirkt. Weil jeder erwartet, dass man mit dem VAR die Härtefälle endlich in den Griff bekommt. Stattdessen werden eben aufgrund dieser Erwartung erst recht Härtefälle generiert.

    So ein Berufsschiedsrichter war der Schotte vom vergangenen Donnerstag dann wohl auch.

    M.E. braucht es profifussballerfahrene Coaches, die das Teamwork zwischen Feldschiris und VAR betreuen, ständig überprüfen und kritisch hinterfragen. Es wird in 1-2 Jahren sicherlich noch besser funktionieren – wobei unstrittige Urteile von Menschen immer utopisch sind.

    Deswegen werden in 20-25 Jahren Computer-Referees über Elfer oder nicht Elfer entscheiden. Deren Programme sind mit 100tausenden multi-dimensional-analysierten Foul-Situationen gefüttert und machen in Sekundenbruchteilen einen digitalen Abgleich, um eine zumindest nach stochastischen Kriterien höchstwahrscheinlich „gerechte“ Entscheidung zu treffen – in der ‚Schönen Neuen Fussballwelt‘.

  20. Nun gut. Das Abseitstor wurde nicht gegeben, der vermeintliche Handelfmeter fand nicht statt. Die SGE gewann 3:0 bei F95. Sich über die Schiedsrichterentscheidungen auszutauschen sollte das Problem der anderen sein. Auf jeden Fall nicht unseres. Deckel drauf, abhaken.

    Den Blick geht nach vorne: Inter Mailand. Auf die Startaufstellung bin ich wirklich sehr gespannt.

  21. @zizou
    Interessanter Gedanke, was in 20-25 Jahren so sein wird. Nur wird auch das algorithmisch analysierte Foul natürlich immer ein Problem sein, da jede Situation singulär ist. Es gab niemals ein „Handspiel“ wie das von Hinti gestern, nur viele sehr ähnliche Fälle. Bilder geben vor, evident zu sein, doch sie sind nur eine Spur der Realität. So wird allein durch die Verlangsamung die reale Situation verformt und verfremdet, so dass der VAR zwar gut ist, um gewisse Eindeutigkeiten zu regeln, jedoch problematisch, wenn die Uneindeutigkeiten in ihn hinein verlagert werden.

    Und ich glaube ohnehin, dass der physische Fußball an Bedeutung verlieren und e-sports an Bedeutung gewinnen wird. Schon heute ist es vielen Heranwachsenden zu langweilig, da 90 Minuten hinzusehen und nichts passiert aus deren Sicht. Man wird digitalen Fußballern viel näher sein als den physischen Figuren, die heute da spielen. Das dauert noch und der Fußball, wie wir ihn kennen, wird nicht verschwinden (so wie man noch ins Kino geht, Filme aber weitgehend woanders schaut).

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -