Silva erzielte in Mainz seine Saisontore zehn und elf. (Bild: imago images / Jan Huebner)

Es geht doch! Die Frankfurter Eintracht kann doch noch in Mainz gewinnen. Am heutigen Samstag bezwang die Elf von Trainer Adi Hütter die Rheinhessen mit 2:0. Beide Treffer erzielte André Silva per Foulelfmeter (24./72. Minute). Damit steht die Eintracht nach drei Siegen in Folge mit 23 Punkten auf Rang neun der Tabelle, hat jedoch nur zwei Zähler Rückstand auf den Sechsten Wolfsburg.

In den ersten zehn Minuten war erstmal gegenseitigen Abtasten angesagt. Die Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Es waren jedoch Vorteile für die Eintracht erkennbar, die sich Schritt für Schritt in der Hälfte der Mainzer festsetzte. So waren es auch die Hessen, die nach 13 Minuten die erste nennenswerte Chance hatten. Über Djibril Sow und Daichi Kamada kam der Ball zu Filip Kostic, der auf der linken Seite viel Platz hatte und es aus spitzem Winkel mit einem Torabschluss versuchte. Zwei Minuten später war es wieder Kostic, der aus Höhe des Strafraums fest und flach abzog. Robin Zentner im Tor der Mainzer konnte jedoch parieren.

Elfmeter für die SGE – Silva trifft sicher

In der 22. Minute packte Amin Younes einen Zauberpass auf den in den Strafraum startenden André Silva aus. Der Ball wäre wohl perfekt vor den Füßen des Eintracht-Stürmers gelandet, hätte Moussa Niakhaté den Portugiesen nicht am Trikot gezogen und somit zu Fall gebracht. Klarer Fall: Strafstoß für die SGE. Der Gefoulte selbst trat an, verlud Zentner in die falsche Ecke und verwandelte souverän zur Frankfurter Führung. Das war bereits das zehnte Saisontor für Silva.

Nach dem Führungstreffer erhöhten die Frankfurter nochmal spürbar den Druck. Die Hütter-Elf presste hoch und aggressiv, hinten stand sie kompakt und sicher. Das Ziel schien klar: Vor dem Halbzeitpfiff noch ein zweites Tor nachlegen. Dies gelang jedoch nicht. Dafür blieben die Hessen im Mainzer Strafraum zu fahrig und ungefährlich. Die Kompaktheit und die Führung zur Pause sollten den Frankfurtern jedoch Mut für die zweite Halbzeit geben.

Doppelchance nach Wiederanpfiff

In diese starteten die Adlerträger unverändert und kamen direkt richtig gut in den zweiten Durchgang. Erik Durm hatte in der 47. Minuten eine dicke Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Doch sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht. Aus dieser resultierte die nächste riesige Gelegenheit: Kamada brachte den Ball platziert in den Strafraum, direkt auf den Kopf von Silva. Sein Kopfball zischte haarscharf über die Latte.

In der 54. Minute rächte es sich beinah, dass die SGE ihre Chancen liegeließ. Denn die Mainzer hätten mit ihrer ersten richten Möglichkeit beinah ausgeglichen. Jean-Paul Boetius tunnelte Martin Hinteregger und hatte dann ein Auge für den mitgelaufenen Jonathan Burkhardt. Der verzog seinen Schuss jedoch, sodass der Ball nur am Außennetz zappelte. Zwei Minuten später war es wieder Burkhardt, der für ordentlich Gefahr sorgte: Diesmal setzte der 20-Jährige zum Flugkopfball an und zimmerte den Ball an den Pfosten des Gehäuses von Kevin Trapp. Frankfurts Führung wackelte gewaltig.

Zurückgenommener Elfmeter und Großchance für Mainz

Nach einer Stunde zeigte Schiedsrichter Bastian Dankert zum zweiten Mal in diesem Spiel auf den Elfmeterpunkt. Diesmal jedoch zugunsten der Mainzer. Sow hatte im Strafraum im Zweikampf Leandro Barreiro vermeintlich getroffen, worauf der Mainzer sich den Kopf hielt – als wäre er dort getroffen worden. Der Referee schaute sich die Szene in der Review-Area an und nahm den Strafstoß richtigerweise zurück. Denn der Mainzer wurde nicht am Kopf getroffen. Somit handelte es sich um einen normalen, nicht regelwidrigen Zweikampf.

Nur wenige Augenblicke später hätte es im Tor von Trapp eigentlich endgültig rappeln müssen. Nach einem sehr sehenswerten Angriff der Mainzer tauchte einmal mehr Burkhardt vorm Frankfurter Keeper auf und hatte den Ausgleich auf der Fußspitze. Doch Trapp konnte die brenzlige Situation souverän entschärfen.

Zweiter Elfmeter für SGE bringt 2:0-Führung

Die 05er machten weiter Druck und ließen der SGE kaum Luft zum Atmen. Kostic sorgte in der 70. Minute das erste mal seit langer Zeit für etwas Entlastung, als der Serbe aus etwa 18 Metern abzog, Zentner am Ball vorbeiflog und Alexander Hack gerade noch so vor der Linie klären konnte. Die Situation schien geklärt. Doch Schiedsrichter Dankert zeigte schon wieder an: Strafstoß. Diesmal für die Eintracht. Aber was war passiert? Die TV-Bilder zeigten, dass Niakhaté in der Szene von Kostic im Strafraum Hinteregger daran hinderte, zum Ball zu sprinten, um den über die Linie drücken zu können. So verhinderte der Mainzer möglicherweise ein Tor und Silva durfte zum zweiten Mal in diesem Spiel an den Elfmeterpunkt treten. Der Stürmer wechselte die Ecke, was Zentner ahnte. Aber der Ball zappelte im Tor und die SGE bejubelte das 2:0, das aus Frankfurter Sicht genau im richtigen Moment fiel.

In der 77. Minute brachte Hütter Sebastian Rode für Makoto Hasebe. Drei Minuten später kamen Steven Zuber und Aymen Barkok für Younes und Kamada. Und einen Elfmeterpfiff gab es in der Schlussphase noch! Dieses Mal wieder für die Hausherren Dankert hatte ein Handspiel von Touré im Sechszehner gesehen. Doch der Videoassistent widerlegte dies. Somit wurde der Strafstoß zurückgenommen und es blieb beim 2:0 für die SGE, die damit ihren dritten Sieg in Folge feiern darf.

- Werbung -

27 Kommentare

  1. Mann mann. In der Tabelle weiter abgerutscht. Wo soll das nur enden wenn die weiter so kicken?!

    35
    8
  2. Jetzt Bloß SHIT06 Siegesserie Stoppen ;-]
    Gott sei Dank ist der Kelch der Deppen an uns vorbei gegangen
    Sauber und abgezockt gespielt von der Eintracht heute Nachmittag Danke dafür.
    DawaiSGE

    42
    2
  3. Unsere Goldjungs 🙂 !
    Ich bin kein Freund davon, von Glück zu schreiben. Und so sage ich: unterm Strich verdient!
    Gegen die Pillen hat’s mir besser gefallen, aber ich gewöhne mich langsam an zu spannende SGE-Siege.
    Kostic uns Kamada erneut mit Luft nach oben und Durm scheint was gegen’s Toreschießen zu haben 😉 .
    Ich wünsche allen dreien den Sprung auf die nächste Effektivitätsstufe und allen ein schönes Wochenende.
    Forza SGE!!

    29
    2
  4. Gewinnt gleich Leipzig gegen den BVB sind wir 2 Punkte hinter einem Champions League Platz! Wenn das nicht genug Anspron ist, die Siegesserie auszubauen.

    29
    3
  5. Ach, weil’s unter der Spielinfo zur Sprache kam …
    Kennt ihr den kürzesten Sky-Witz?
    „Da habe ich neulich doch einen guten Sky-Reporter gehört.“

    43
    5
  6. Zuerst mal bin ich happy und hoffe, dass die Mannschaft sich beim Programm der nächsten Wochen im ersten Tabellendrittel festsetzen kann.

    Aber Mann, kostet mich das immer wieder Nerven!

    Es wäre doch mal schön, wenn sie die Chancenverwertung verbessern und die Phasen, in denen Angriff auf Angriff im Minutentakt auf das eigene Tor rollt noch abstellen, dann wäre das mal ein entspannter Nachmittag und man müsste nicht bis zum Ende befürchten, dass doch noch Punkte flöten gehen.

    17
    2
  7. Joa, nicht unser bestes Spiele aber Hauptsache drei Punkte.

    Gott sei Dank gab es heute den VAR, der einen völlig außer Kontrolle geratenen Dankert wenigstens einigermaßen im Zaun halten konnte 😀

    41
    5
  8. Das ist für mich die wichtigste Erkenntnis. Wir können auch dreckige Spiele gewinnen, was wir heute bewiesen haben. Wobei wir aus meiner Sicht auch verdient gewonnen haben.

    45
    2
  9. Wie zu erwarten, ein hartes Stück Arbeit. Insgesamt eine gute Leistung und wichtige drei Punkte. Wir haben etwas unnötig Mainz in der zweiten Halbzeit wieder stark gemacht.

    Aber am Ende spielt das keine Rolle und die Punkte haben wir uns geholt. Im nächsten Spiel in Leverkusen ist tatsächlich etwas drin. Könnte sein, dass da ein bisschen der Wurm drin ist und die Nerven etwas blank liegen. 🙂

    Gegen Schalke zuhause sollten wir am besten gewinnen, egal wie und dreckig. Nachdem heutigen Spiel wittern die leider wieder Morgenluft. Aber Selbstbewusstsein sollte vorhanden sein, um das Spiel zu gewinnen. In Freiburg würde ich Stand jetzt ein Unentschieden unterschreiben.

    Unter dem Strich drei Siege in Folge, alles richtig gemacht. 🙂
    Forza SGE!

    74
    5
  10. Wie ich in der Unentschiedenphase immer wieder gesagt habe, uns fehlt das Spielglück. Jetzt ist es wieder da, Gott sei Dank. Aufregendes Spiel, genau darum liebe ich die SGE

    38
    1
  11. Verdienter Arbeitssieg, nicht mehr, nicht weniger. Erste Halbzeit war ordentlich. Wenig zugelassen, aber auch wenig herausgespielt bzw. Konter nicht gut zu Ende gespielt.
    Zweite Halbzeit wieder diese 15 Minuten, wo der Gegner gute Möglichkeiten bekommt und wir heute Dusel haben, nicht den Ausgleich zu bekommen. Dann ein wenig gefangen und den Sack zu gemacht.

    Nicht überragend, aber auch nicht schlecht. Von Europa zu sprechen noch zu früh…Freiburg fertigt 5:0 Köln ab, sowas erwarte ich dann mal von uns – dann kann man mal über Europa sprechen.

    3 Punkte sind jetzt 3 Punkte – Mund abwischen.

    Jetzt erstmal Leverkusen im Pokal. Auch eine schwere Nummer. Da sind wir noch nicht durch.

    30
    3
  12. Der Kommentator hat einen Elan der könnte auch ohne Schwierigkeiten Beerdigungen kommentieren.

    16
    4
  13. Respekt und grosse Anerkennung für die tabellarische Entwicklung.
    Endlich ist das Spielglück auch einmal kontinuierlich auf unserer Seite.
    Im Endeffekt ein verdienter Sieg.
    Jetzt sämtlichen Fokus auf Schalke legen, sofort körperliche Präsenz zeigen und nachlegen.

    11
    1
  14. @16: Freiburg ist unser übernächstes Spiel: Holen wir da einen Punkt und siegen gegen Schalke und Bielefeld , ist mir das wichtiger

    9
    3
  15. Übrigens, ich hab mir gerade die Kölner angeschaut. Wenn die gegen uns genauso die so laut spielen wir gegen Freiburg, wird es auch ziemlich deutlich werden. Die waren einfach katastrophal heute. Die hätten selbst 2:0 verloren, wenn Freiburg gar nicht eingetreten wäre.

    9
    3
  16. Solide Leistung reicht für das Brechen der Serie in M1.
    So gewinnen in der Regel gefestigte, tabellarisch im oberen Drittel beheimatete Teams.
    Zusätzlich holt sich S04 den Sieg. Wenn ich hätte wählen dürfen, hätte ich mir genau dieses Szenario gewünscht. Man kennt ja schließlich seine Eintracht 😉

    26
    1
  17. Und außerdem mal nicht Aufbaugegner für die Gurken aus dem Tabellenkeller gespielt! Ist OK, wenn es mal nicht so überragend war. Gute und wichtige Erfahrung, dass man auch so gewinnen kann.

    22
    1
  18. Schalke, Freiburg, Bielefeld, Hertha, Hoffenheim und Köln. Daraus 4 Siege und 2 Unentschieden, dann sind wir stabil unter den ersten 6.

    20
    2
  19. Kann man nicht den younes jetzt schon kaufen??
    Einfach Gold wert der junge Mann
    Ich könnte mir auch den Burkhart von m1 gut vorstellen als Backup interessantes stellungsspiel gehabt

    20
    2
  20. Schalke hat eine Trainingswoche und oberwasser. Hoffenheim mal eben mit 4:0 anzufertigen ist nicht so zu erwarten gewesen. Aber gut, das es Hoffenheim erwischt hat.

    Erst mal Leverkusen. Von Spiel zu Spiel schauen. Das wird hart, aber Leverkusen hat gerade gut Probleme. Mal sehen!

    13
    1
    - Werbung -
  21. Younes jetzt kaufen macht keinen Sinn. Wir haben ja noch genug Zeit, und der Kaufpreis ist ja auch schon ausgehandelt. Also besteht keine Notwendigkeit es jetzt zu tun. Das Argument dagegen ist die aktuelle Situation. Uns brechen die Einnahmen weg, und auch wir müssen sparen. Daher so spät wie möglich kaufen, und eventuell vorhandenes Geld für andere Verstärkungen jetzt und im Sommer nutzen.

    8
    1
  22. Die Mainzer Fans sprachen vor dem Spiel von einer „tollen Serie“ gegen uns, obwohl wir viele Spiele dort nicht verloren, sondern remis gespielt haben. Also müssen wir in deren Augen ja doch ein „großer Verein“ sein und keiner auf „Augenhöhe“ . Aber es war wohl nur ein Behelfsstrohhalm, an den sie sich klammern wollten…

    1
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -