Luka Jovics abgefälschter Schuss leitete die 1:0-Führung durch Filip Kostic ein.

Halbzeitfazit: Der VfB Stuttgart zeigte in der ersten Hälfte das Paradebeispiel eines guten Auswärtsspiels und präsentiert sich in Frankfurt überhaupt nicht wie ein Abstiegskandidat. Die Eintracht hingegen suchte bis zum Tor von Filip Kostic (45. Minute) noch vergeblich nach ihren Stärken, kam nicht konsequent in die Pressingsituationen, spielte Überzahlsituationen nicht gut zu Ende und wackelt in der Defensive noch zu oft. Das Tor des Serben erlöste Team und Anhang und könnte die Initialzündung für die zweite Hälfte gewesen sein.

45. Minute: Doch noch das Tor für die Eintracht! Ein Schussversuch von Luka Jovic wird von der Stuttgarter Hintermannschaft zwar noch abgeklärt, aber aus dem Rückraum taucht Filip Kostic, der Ex-Stuttgarter, auf, der den Ball aus spitzem Winkel an Ron-Robert Zieler vorbei unter die Latte hämmert. 1:0!

Die Länderspielpause ist vorbei und der Bundesliga-Schlussspurt steht bevor. Und für Eintracht Frankfurt bietet sich heute eine außergewöhnliche Chance. Denn sollte das Team von Adi Hütter das heutige Spiel gegen den VfB Stuttgart um 18 Uhr nicht verlieren, dann rutscht man auf den Tabellenplatz Vier vor – der bekanntlich zur Teilnahme an der Champions-League berechtigt. Die SGE wird also heute Abend alles daransetzen, dass man auch in der kommenden Saison an europäischen Festspielen partizipieren kann und gleichsam vom Jäger zum Gejagten wird. Die Schwaben werden aber sicher vieles dagegen haben, denn die Gäste stecken tief im Abstiegsstrudel und liegen aktuell nur bei 20 Punkten.

Erfreuliches gibt es von Kapitän David Abraham zu berichten. Der Innenverteidiger steht nach seinen Wadenproblemen endlich wieder im Kader. Ebenso wie Winterneuzugang Tuta aus Brasilien, der sich durch konstant gute Trainingsleistungen für den Kader empfohlen hat. Mijat Gacinovic, der im Länderspiel mit Serbien gegen Portugal verletzt ausgewechselt werden musste, schaffte es hingegen nicht unter die 18 Nominierten. Adi Hütter setzt im letzten Spiel des Spieltages gegen die Schwaben wie im Hinspiel auf die volle Offensive und lässt Jovic, Haller und Rebic gemeinsam von Beginn an ran.

Folgende Startelf soll die drei Punkte daheim holen:

Trapp – Hinteregger, Hasebe, N’Dicka – da Costa, Rode, Fernandes (C), Kostic –  Rebic – Haller, Jovic

Bank: Rönnow (Tor), Abraham, Falette, Tuta, Willems, de Guzman, Paciencia

Markus Weinzierl, Chefcoach des VfB, entschied sich für folgende Elf:

Zieler – Kabak, Pavard, Kempf – Beck, Gentner, Castro, Insua – Esswein, Zuber – Gonzalez

Bank: Grahl (Tor), Baumgartl, Aogo, Didavi, Thommy, Donis, Gomez

- Werbung -

18 Kommentare

  1. Aufstellung gefällt mir, bisschen verwundert bin ich aber, dass Torro noch nicht mal im Kader ist.

  2. @1, Euro, ich dachte ich hätte was gelesen, das Er einen leichten Rückschlag hatte. Aber nicht allzu schlimm. Fitness reicht aber nicht für ein Spiel.

  3. Okay danke für die Info. Wird heut ein offener Schlagabtausch mit dem hoffentlich besseren Ende für uns .

  4. Stuttgart ist ebenbürtig…. Über links klappt nix, da Costa wirkt leider überspielt….

  5. Ich hoffe Adi findet die richtigen Worte in der Halbzeit. Das war einfach zu wenig bis jetzt. Sah wie Frühjahrsmüdigkeit aus.
    Hoffentlich gibt das Tor endlich biss in der zweiten Hälfte
    Forza SGE

  6. Jetzt versuchen das zweite Tor zu schießen, damit Ruhe ins Spiel kommt.
    Auf geht’s Adler

  7. Alles eingetütet, jetzt nur noch ruhig zu Ende spielen. Ich Kostic mit Rebic sehr gut. Hoffentlich hat Haller nix ernstes.

  8. Am Ende schiessen doch wir alle Tore 🙂
    Momentan wie im Traum…49 Punkte und +24 Tore…

  9. Was soll man sagen… war nicht unser bestes Saisonspiel. Aber wenn man das über einen 3:0-Sieg sagt… Wir haben in 7 Spielen jetzt 7 Punkte Vorsprung (und besseres Torverhältnis) auf Platz 6/7. Es ist der Wahnsinn.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -