Wechselt Max Kruse tatsächlich zur Eintracht?

Während die Spieler weiterhin ihren wohlverdienten Sommerurlaub genießen, arbeitet die sportliche Leitung der Frankfurter Eintracht im Hintergrund mit Hochdruck am Kader für die neue Saison. Ein Name, der bereits vor Wochen mit der SGE in Verbindung gebracht wurde, dann aber etwas in Vergessenheit geriet, ist nun wieder aufgetaucht. Die „Sportbild“ berichtet, dass Max Kruse weiter ein heißer Kandidat für die Hessen wäre und sich die Anzeichen für einen Wechsel an den Main verdichten würden.

Kruses Gehaltsvorstellungen passen nicht zur Eintracht 

Der offensive Mittelfeldspieler verließ Werder Bremen bekanntlich, weil er gern international spielen möchte. Während er in München und Dortmund höchstens zweite Wahl wäre und Mönchengladbach bereits signalisierte, dass Kruse für die Borussia keine Option ist, glaubt die „Sportbild“ zu wissen, dass Kruse also perfekt zur Eintracht passen würde, die bereits Ende Juli ins internationale Geschäft einsteigt. Fakt ist: Nach unseren Informationen laufen die Verhandlungen zwischen Kruse und der Eintracht seit Wochen und es gibt Interesse seitens der Adler, Kruse zu verpflichten.

Doch es gibt gleich zwei Dinge, die eigentlich nicht mit der Philosophie der Frankfurter vereinbar sind. Zum einen ist Kruse schon 31 Jahre und die SGE setzt seit Jahren eher auf jüngerer Spieler. Außerdem soll er ein Gehalt von rund sechs Millionen Euro fordern. Zum Vergleich: Aktuell ist Ante Rebic mit etwa vier Millionen der absolute Spitzenverdiener bei den Adlerträgern. Allerdings ist die finanzielle Situation in Frankfurt seit dem Jovic-Transfer eine andere. Vielleicht nähern sich beide Seiten noch ein wenig an. Dann könnte Kruse ein wichtiger Transfer sein, über den sich auch SGE-Trainer Adi Hütter freuen würde, der Kruse als Spielertyp sehr mag.

- Werbung -

59 Kommentare

  1. Ich bin etwas gespalten was die Verpflichtung von Kruse betrifft.

    + erfahren
    + tirgefährlicher mittelfeldmotor

    – Abzocker
    – evtl. Unruheherd

    Ich bin lieber für Spieler die sich zerreissen wollen damit sie den nächsten Schritt gehen können. Und das glaube ich eben bei Kruse nicht. Wem muss er denn noch was beweisen?
    Ganz anders als bei KPT der mit Deutschland ein versöhnliches Ende gesucht hat.

  2. Sind es nicht wieder die Vorurteile die auch schon bei KPB da waren? Wenn es so kommen sollte das MK verpflichtet wird, zählt einzig und allein die Leistung und wenn die stimmt, sprich er einschlägt sind wir doch alle glücklich. Mir ist es ziemlich egal wer was verdient, diese Entscheidungen müssen Vorstand und der AR treffen. Und soweit ich das die letzten Jahre beurteilen kann, wird da ziemlich gut gearbeitet. Also etwas mehr Vertrauen. Forza SGE!

  3. Mir fallen nur Stichworte ein wie: Vorurteile, Voreingenommenheit, keine Chance geben wollen.

    Der Typ hat geführt und sich ganz und gar in den Dienst der Mannschaft (Bremen) gestellt. Endlich mal einer, der Standards kann und Bälle verteilen kann.

    Ganz weit weg vom Ego-Shooter. Ihn mit einem Stehgeiger wie Gekas vergleichen zu wollen … beinahe dreist.

  4. Max Kruse ist vor allem schnell im Kopf. Erfahrung, Spielintelligenz, Ballbehauptung und Passgenauigkeit im Umschaltspiel. So einer kann das Maximale aus der Geschwindigkeit der anderen herausholen. Wenn die Kombi Pedraza-Kostic auf links und DdC + X auf rechts (auch Nicolai Müller ist immer noch schnell) an den Start geht, dann verspüre ich jetzt schon eine gewisse Vorfreude. Er ist dadurch auch jemand, der den Marktwert seiner (jungen) Mitspieler steigern kann.
    Ich bin auf jeden Fall für seine Verpflichtung.

  5. Kruse zu verpflichten wär definitiv ne Ansage.
    Kruse und Haller wäre brutal. Die binden zusammen dann mal locker 4 Spieler 😀
    Natürlich defensiv keine Vollgranate, aber im Vergleich zu Rebic & Jovic ein Upgrade.
    Das braucht es auch in einem 4-4-2. Wenn die Stürmer nicht arbeiten oder sich mal im MF anbieten braucht es dieses System nicht.

  6. Für mich spricht ggf. die Höhe des Gehalts im Zusammenhang mit der Gehaltsstruktur gegen die Verpflichtung von Kruse.

    Das Thema Geschwindigkeit ist für mich kein Argument. Im Zweifelsfall ist der Ball schneller als der Spieler, will heißen, wenn man den Ball gut annimmt und verarbeitet und mit guten Pässen weiterleitet, trägst du auch dazu bei das Spiel schnell zu machen. Dafür müssen andere ggf. in die Bresche springen. Die Mischung machst da. Und wir wissen denke ich alle, dass es an einem kreativen technisch starken Spieler im Mittelfeld gefehlt hat. Ich bin der Meinung, dass gerade ein Gacinovic eine Menge von ihm lernen könnte.

    Was den Einsatzwillen angeht, das hat nichts mit dem Alter, sondern mit der Einstellung zu tun. Es gibt ältere Spieler die sich zerreißen und junge Spieler, die lustlos spielen – und umgekehrt. Wie gesagt, eine Frage der Einstellung. Frag mal AMFG

    Das man ihn nicht mit Gewinn weiterverkaufen kann ist klar. Aber wenn die jungen Spieler von ihm lernen und sich weiterentwickeln, dann profitieren wir von deren Marktwertsteigerung. Der Schwerpunkt sollte weiterhin bei jungen entwicklungsfähigen Spielern liegen, das schließt aber nicht aus auch mal einen erfahrenen Spieler zu verpflichten. Gerade wenn man gestandene Spieler durch Talente ersetzt, die noch Entwicklungszeit brauchen.

  7. Zu @57 Knorzkopp
    Sehe ich genauso. Wenn seine Einstellung stimmt, dann wäre er ein Gewinn. Ein gut gespielter Ball ist besser, als ein schneller Spieler, der den letzten Pass nicht zustande bringt. Und Hasebe zeigt eindrucksvoll, dass das Alter nur eine untergeordnete Rolle spielt.

  8. Spruch des Jahres Charly ; „Ein gut gespielter Ball ist besser als ein schneller Spieler“

    Aber ein schneller Spieler der auch noch ein Ball gut spielen kann ist doch noch besser Charly,oder?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -