Ales Meier wird als Spieler nicht mehr das Trikot der SGE tragen.

Alexander Meier wird künftig nicht mehr für Eintracht Frankfurt spielen. Wie der Verein am Montagabend mitteilte, erhält der Stürmer, dessen Vertrag in Frankfurt zum 30. Juni ausläuft, keinen neuen Kontrakt. Darauf habe sich die Sportliche Leitung mit dem Spieler einvernehmlich verständigt. Damit endet eine Ära. Meier trug 14 Jahre lang das Adlertrikot.

„Wir wissen um die Verdienste von Alex Meier. Er hat in all den Jahren treu zur Eintracht gestanden und tatkräftig daran mitgewirkt, dass sich der Verein nach einer schwierigen Phase zu einem etablierten und ernstzunehmenden Bundesligaklub entwickelt hat“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic.

Schöner Abschluss mit Tor gegen HSV

Und der Schlusspunkt konnte für den von den Fans als „Fußballgott“ verehrten Stürmer nicht besser gewählt sein: Im letzten Heimspiel der abgelaufenen Saison feierte er nach einer fast einjährigen Verletzungspause gegen den Hamburger SV sein Comeback mit seinem 119. Bundesligatreffer in altbekannter Meier-Manier zum 3:0-Endstand. Am letzten Samstag dann durfte der Mannschaftskapitän in Berlin gemeinsam mit seinem Stellvertreter David Abraham den Pokal präsentieren. „Für einen Stürmer kann es keinen besseren Abschied geben, als vor dem eigenen Publikum, in ausverkauftem Haus einen derartigen Treffer zu erzielen. Ich habe Alex gesagt, dass dieses Tor der perfekte Abschied ist, garniert mit dem i-Tüpfelchen in Berlin. Er hat das auch genauso verdient“, so Bobic.

Bei Bobic´ Dienstantritt im Sommer 2016 hatte die Eintracht den Vertrag von Alex Meier verlängert. „Wir sind jederzeit unseren vertraglichen Verpflichtungen so nachgekommen, wie es sich für einen verdienten Spieler gehört. Wir denken, dass es fair und angebracht gegenüber Alex war. Wir haben auch danach beidseitig zu jeder Zeit sauber und offen kommuniziert. Natürlich wissen wir, dass viele Alex auch in den kommenden Jahren im Eintracht-Trikot sehen möchten. Aber wir müssen sagen, dass wir hier aus sportlichen Gründen eine Veränderung anstreben und auf jüngere Spieler setzen möchten. Nach einer langen Verletzungspause hat er sich höchstprofessionell und ehrgeizig wieder herangekämpft. Alex versteht das und er weiß, dass er bei seiner Eintracht jederzeit herzlich willkommen ist“, so der Sportvorstand.

Meier will weiter Fußball spielen 

In den vergangenen zwei Jahren kam Meier verletzungsbedingt auf 26 Pflichtspieleinsätze. „Eintracht Frankfurt war über 14 Jahre meine sportliche Heimat und es hat mir immer sehr viel bedeutet, für diesen Klub zu spielen. Ich bin dankbar für die Zeit mit dem Adler auf der Brust und für die vielen schönen Momente. Jeder weiß, dass ich gerne weiter für die SGE gespielt hätte. Aber ich respektiere natürlich die Entscheidung des Vereins“, sagt Alex Meier, der selbst gerne weiter dem runden Leder hinterherjagen möchte: „Ich fühle mich fit, habe in den vergangenen Monaten sehr hart für mein Comeback gearbeitet und möchte weiter Fußball spielen. Das ist für mich das Wichtigste.“

Danke für die vielen schönen Jahre und Momente. #sgefürimmer

A post shared by Alexander Meier (@alex_meier_official) on

Anschlussvertrag bei SGE nach Karriere

Auch wenn Alexander Meier im kommenden Jahr nicht im Eintracht-Trikot zu sehen sein wird, so ist das Comeback des 1,94 Meter großen Torjägers mit Legendenstatus gewiss. Denn nach seiner aktiven Laufbahn hat Meier in Frankfurt einen Anschlussvertrag. In welcher Funktion, ob als Trainer im Jugendfußball oder als Markenbotschafter – oder doch in einer ganz anderen Rolle – wird er entscheiden. So ist es vereinbart. Eintracht Frankfurt plant, Alexander Meier im Rahmen des Supercups gegen den FC Bayern München offiziell zu verabschieden. Zudem wurde ihm ein Abschiedsspiel garantiert.

- Werbung -

76 Kommentare

  1. Leute , bitte mich nicht steinigen.
    Ich sehe es eher nüchtern. Alex hat gesagt, das er noch Fußball spielen will. Aber mit Spielzeiten bei uns sieht es schlecht aus. Wahrscheinlich auch mit dem neuen Trainer.
    Was soll er machen? Wenn er doch noch spielen will? Na? er wechselt halt dorthin, wo er spielen kann, und darf.
    Is doch Logisch. Ich sage laut und deutlich „DANKE ALEX FÜR DEINEN SCHÖNEN TORE“….und wünsche Dir noch viele schöne Zeiten mit dem Fußball.

  2. Das tut weh. Er bedeutet mir sehr viel und ich werde zusätzlich Fan seines neuen Clubs. Alex Meier, für immer mein Fußballgott.

  3. Jau – und wahrscheinlich der erste und einzige Spieler dem ich applaudieren werde wenn er gegen uns einnetzt – vielleicht geht er ja zum funkel

  4. Ja so sehe ich das auch. Ich war nie der ganz große AM – Fan, aber da kämpft sich ein verdienter Spieler mit allem Einsatz wieder nach langer Leidenszeit zurück und zeigt in wenigen Minuten wie wichtig er noch sein kann und wird dann ausgebootet, ohne das der neue Trainer überhaupt versucht hat, ihn sportlich zu beurteilen.Eben noch den Pokal hochgehalten und eine Woche später “ und tschüss….“ Niemand hätte sich ein Zacken aus der Krone gebrochen wenn man mit ihm, jetzt wo er endlich fit ist, noch 1 Jahr verlängert hätte.So ist es wirklich ein unwürdiger Abgang.

  5. Inhaltlich kann man ja unterschiedlicher Meinung sein, aber ich halte den Artikel der FR für journalistisch schwach gemacht. Beispiel: Unabhängige Experten bestätigen, Meier sei fitter denn je… hört sich wie die Zahnpastawerbung an. Nachweise Fehlanzeige. Kovac war auch anderer Meinung.
    Wir sollten mehr in die Zukunft blicken, nicht immer in der Vergangenheit schwelgen. Wer hat den DFB-Pokal geholt? Die Jungen, Rebic, Jovic, Haller, Gacinovic.
    Alex Meier bekommt einen würdigen Abschied mit Abschiedsspiel usw., habe ich gelesen. Das ist doch prima. Und er hat immer gutes Geld verdient bei der Eintracht.

  6. Aber es fing nüchtern betrachtet schon viel früher vor seiner Verletzung an, ich erinnere mich noch gut daran: In einem Spiel als Alex mitwirken durfte, wurden über 90 Minuten ausschließlich lange Bälle nach vorn geprügelt und er stand allein auf weiter Flur dort, konnte auf niemanden ablegen/weiterleiten und sah toral dumm dadurch aus. Ein anderes Mal wurde er 2 Minuten vor Spielende eingewechselt. Dieser unrühmliche Abgang wurde schon weit vor seiner Verletzung eingeleitet und das sehr stillos! Das gipfelte jetzt in einer Nichtnominierung für das Pokalfinale und fand seinen Höhepunkt/Abschluss in dem Nichtverlängern seines Vertrages…
    Das sind nun mal die Fakten!

  7. Ich vermute mal, er wird dahin wechseln, wo Sonne ist, er Spielzeit bekommt und noch ein wenig verdienen kann, also eher Miami als Düsseldorf.

  8. Ich kann diese populistische Haltung der FR nicht verstehen. Denen geht es doch wiedermal nur darum die Schlagzeilen zu machen, die den meisten aus dem Herzen spricht, ohne dabei zu bedenken, dass es noch nie jemandem geholfen hat in der Vergangenheit zu leben.

    Ich finde den Umgang mit Alex definitiv fair. Er hat in seiner Verletzungsphase eine Vertrag bekommen, dann aber nicht gespielt, weil er nicht so sehr ins System passte. Daran wird sich auch im kommenden Jahr nichts ändern. Wenn Alex dann aber keine Spielzeit bekommt, ist das Geschrei wieder groß und alle klugen Köpfe behaupten, dass es doch besser gewesen wäre, wenn man ihn nach der Saison ziehen gelassen hätte, weil er dann wenigstens Spielzeit bekommen hätte. Und dann kommen all diejenigen aus den Löchern, die das ja schon vorher gewusst haben wollen.
    Nene, da ist das für Alex doch total gut. Er kann jetzt noch wenigstens 1 Jahr spielen, hat im Anschluss einen Vertrag in Frankfurt und kehrt als Kult- und Identifikationsfigur zurück.

    Anstatt also die zukunftsorientierte Richtung der Vereinsführung ständig zu kritisieren, denn das ist einfach, wäre es vielleicht mal angebracht die einzelnen Interessen zu berücksichtigen und den fortschreitenden Umbruch aus der alten Lethargie zu begrüßen.

    Ich habe fertig.

  9. Wenn die zukunftsorientierte Richtung der Vereinsführung die ist, Spieler weiterhin wie im Falle Wolf deutlich unter Marktwert abzugeben, werden wir auf Dauer nicht wettbewerbsfähig sein können. Es sei denn wir wollen nicht unter die Top 7… Schauen wir mal nur nach Freiburg und sichten mal die Transferbilanzen und müssen was genau feststellen? Wir hinken stark hinterher was diesen Punkt angeht! Aber jetzt sparen wir das unverschämt hohe Gehalt von Alex und alles wird gut, dem Budget geht es gleich wieder besser. 🙂

  10. Wer sagt denn das Meier uns nicht mehr weitergeholfen hätte? Im Verein hat man immer so getan, als wenn Meier nicht fit wäre, bis er das mal dementiert hat. Man hat ihm gar keine Chance mal unter Wertbewerbsbedingungen gegeben, zu zeigen was er kann. Muss für Kovac bestimmt peinlich gewesen sein, dass er nur ein paar Minuten ihn bringt und er macht gleich ne Bude. Und wenn Spieler wie Hrgota mal wieder einfach so spielen dürfen und bei Meier dessen sportlichen Wert man gar nicht richtig meiner Meinung nach feststellen konnte bislang, fährt man so eine Linie, dann ist das doch nicht würdig.Irgendwas stimmt doch nicht, wenn der Verein ganz andere Aussagen trifft als Meier. Ich bin mal gespannt ob AM sich auch mal dazu äußert noch…

  11. @Euroadler:
    Du weißt schon, dass die Woche über Training stattfindet, und der Trainer sich die Spieler dort anschaut? Dass Hrgota nicht „einfach mal so“ spielt, und dass Kovac durchaus beurteilen konnte, wie fit Meier war? Für vier Minuten hat es gereicht, ok.
    Es ist Alex, der den Moment verpasst hat, sich besser zu verabschieden.

  12. Wir haben im Team außer Kovac ja noch ein paar Leute, die Fußball beurteilen können. Reutershahn, Bobic, Manga, Daum, vielleicht auch Hübner. Wenn die zu dem Schluss kommen, dass das geforderte Gehalt nicht zu dem Paket Bundesligaspieler + vermarktbare Ikone paßt, muss man sich halt trennen. Klar wußte das Management von AM14 auch, was hier und auf den Rängen los sein wird und man hat sich schlicht verzockt?
    Ist aber nur spekulativ. Wie so vieles …

  13. DANKE ALEX !!
    ich erinnere mich an die vielen Diskussionen…Funkel-Jünger…Caio-Platzklauer….usw. usw….die vielen Pfiffe gegen ihn und Köhler….es war ein Kampf über viele Jahre…vor allem für ihn…charakterlich selten so einen Spieler gesehen….hat sich davon nicht unterkriegen lassen; im Gegenteil….immer mehr an sich gearbeitet als andere…Sonny Kittel lässt grüßen…legt sich in der Wintervorbereitung aufn Hügel und schaut dem Alex bei den Sonderschichten zu…..was genau verhandelt oder entschieden wurde im Hintergrund, wer weiss…..spontan fallen mir aber ähnliche Beispiele ein, wo man einem Spieler einen schöneren Abgang gewünscht hätte…Casillas…Del Piero…uvm

    Das ist das Geschäft….hier hatte jemand was von Vereine sind Unternehmen geschrieben….so ist es mittlerweile….ob richtig oder falsch….wir schauen trotzdem Samstags die Bundesliga…wird keiner zu gezwungen….wir sind halt alle nur Lemminge

    egal

    DANKE ALEX

  14. @ oh-esse
    „Aber … und das ist nun einmal Fakt … die Mannschaft funktioniert nur mit einem finanziellen Etat. Die melancholische Vereinsmeierei ist tot – lang lebe die gewinnorientierte Fußball-AG.

    Und genau diese gewinnorientierte Fußball-AG tut alles dafür, dass Deine „60.000 Frankfurter total aufgelöst und selig auf die Straßen“ gehen konnten.“

    Du meinst also, dass eine „gewinnorientierte AG“, die so legendäre Deals wie Chris, Rode, Joselu, Jung, Zambrano, Kovac oder eben Wolf eingefädelt hat, ausgerechnet bei Alex Meier das große Geschäft der Einsparung und des finanziellen Coups gewittert hat??
    Nicht dein Ernst, oder?

  15. Ich verstehe ja die teils hitzigen und uneinsichtigen Kommentare ( Bsp: NRW-Adler ). AM hat hier viel geleistet und viele, mich eingeschlossen hätten ihn gerne noch ein Jahr hier als Spieler gesehen.
    Abseits der finanziellen Aspekte, die hier ja schon mehrfach beschrieben wurden, halte ich diese Trennung aber aus einem anderen Grund für richtig an.
    Wir haben ( Stand jetzt 🙂 ) mit Jovic, rebic, Haller und ggf. wie im Pokal Boateng, 3 junge und einen erfahrenen Spieler für das Sturmzentrum. Macht es da 1. Sinn einen AM weiter zu behalten obwohl die Spielzeiten sehr gering sind?
    Macht es Sinn diese Spielzeiten für AM herzugeben oder ist nicht genau das die Zeit die ein junger Nachwuchsstürmer bekommen sollte?
    Nüchtern betrachtet war dies zu erwarten und auch aus Sicht der SGE die richtige Entscheidung. Er hat viel für die SGE geleistet aber heutzutage, auch von Fan-Seite, zu erwarten einen 35-jährigen bis 37 ( er will ja noch 2 Jahre spielen ) mitzuschleppen ist einfach leider realitätsfremd.

  16. Bobic und Hübner haben haben meiner Meinung nach gestern Nägel mit Köpfen gemacht. Nicht dass der neue Trainer am Ende noch sagt, Meier muss gehalten werden. Es wird zwar gemutmaßt, Alex passt Adi Hütter nicht ins Konzept. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein neuer Trainer an seinem ersten Tag die Vereinsikone und besten Eintrachtspieler der letzten 22 Jahre rauskickt. Alter und sportliche Gründe schließe ich mal aus, weil Blödsinn.
    Ein unterschwelliger Konflikt mit Hübner schwelt doch schon lange. Und Bobic will doch nur seine Einkäufe ins Fenster stellen. Die Entscheidung steht schon länger fest, aber nach dem Kovac Stand jetzt Desaster wollten die nicht den nächsten Supergau provozieren. Dass man sich diese Woche mit dem neuen Trainer hinsetzt, hat der Alex geglaubt. Es war aber alles schon entschieden und er wurde nur hingehalten wurde, weil FB und BH die Fanwut gefürchtet haben. Geil, und nächste Saison dreigleisig mit neuem Trainer, neu zusammengewürfelte Mannschaft und ohne die Tormaschine.
    Herzlichen Glückwunsch Eintracht Frankfurt!!!

  17. AMFG will sich heute richtig äußern, nach dem er eine Nacht darüber geschlafen hat. Warten wir mal sein Statement ab. Kann mir bitte noch mal jemand erklären, wie viel „Deutsche“ wir im Kader brauchen und wie viel wir mit den Abgängen von Wolf und Meier noch haben?

  18. @69 Grantler

    Auszug aus Wikipedia:
    Im Januar 2006 einigte man sich schließlich auf eine Neuregelung hinsichtlich der Ausländerbeschäftigung ab der Saison 2006/07:
    – Weiterhin muss jeder Klub zwölf deutsche Lizenzspieler unter Vertrag haben
    – Die Beschränkung von Nicht-UEFA-Ausländern entfällt ganz
    – Jeder Verein muss mindestens vier bei einem deutschen Klub ausgebildete Spieler (Local Player) beschäftigen. Ab der Saison 2007/08 stieg die Zahl auf sechs, ab der Saison 2008/09 auf acht. Als Ausbildung zählt die Spielberechtigung für mindestens drei Spielzeiten im Alter zwischen 15 und 21, auch in den Jugendmannschaften.
    – Von diesen Local Playern müssen wiederum mindestens zwei (analog drei beziehungsweise vier in den Folge-Saisons) vom eigenen Klub ausgebildet worden sein (Ausbildungsdefinition wie oben).

  19. Zu AM14:
    Früher war ich so gar kein Alex Meier Fan, aber er hat es geschafft sich durch Jahre lange, harte Arbeit und Willen in die Herzen aller Eintracht Fans zu spielen. Gerne würde ich ihn noch ein weiteres Jahr feiern! Jedoch war selbst vor 2 Jahren die Panik groß „Was kommt nach Meier…“, zur Zeit finde ich sind wir Offensiv echt sehr gut besetzt und können einen Meier Abgang einigermaßen verkraften. Außerdem wäre der Super Gau, wenn wir Meier verlängern und er noch weniger als letzte Saison spielt. Sein wunsch ist es nochmal Fussball zu spielen und da die Eintracht dem Fussballgott dies (regelmäßige Einsätze) nicht versprechen kann, muss nun leider eine Ära zu ende gehen.

    Zu guter letzt:
    Meier die Nummer 14 geht nach 14 Jahren mit dem gewinn des DFB Pokals!
    Wenn das mal kein guter Moment ist weiss ich auch nicht. (Wobei ich mir ihn im Kader des Finals gewünscht hätte)

  20. @45 oh-esse
    Vielleicht solltest du @40 nochmals sorgfältig lesen und in deine Betrachtungen einfliessen lassen.
    Dass gutes Management logischerweise
    auch im Fussball von elementarer Bedeutung ist, muss wohl nicht noch
    extra erwähnt werden. Trotzdem danke für deine Weisheiten, auch wenn diese
    schon allgemein bekannt waren.

  21. @ 65:

    Uiii ! Jetzt hast Du aber alles ausgepackt, was nicht bei Drei auf den Bäumen war und aufgelistet werden konnte. Die Volks- und Fanseele kocht – meine nicht. Ein Großteil der von Dir aufgezählten Ex-Spieler fällt in den Bereich der Heribert`schen Zeit und das zählt für mich nicht.

    Es war klar, dass diese unpopuläre Entscheidung hinsichtlich Alex Meier hohe Wellen schlagen wird. Aus dem Grund wundert mich hier in diesem Forum gar nichts (mehr). Die Aussage von AM, dass er sich fit fühlt, ist eine subjektive, von ihm selbst getroffene Entscheidung und damit hat es sich.

    Keiner von Euch war bei den Beratungen und Verhandlungen dabei. Da kommen dann so glorreiche Aussagen wie „Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ein neuer Trainer an seinem ersten Tag die Vereinsikone und besten Eintrachtspieler der letzten 22 Jahre rauskickt.“ ! Mensch Leute … es gibt so etwas wie Skype oder manche haben sogar ein Mobiltelefon. Viele hier im Forum haben bei dem Kovac-Stand jetzt-Vorgang gemutmaßt, dass NK sich auch während der verbleibenden Eintracht-Zeit zu dem zukünftigen Kader äußern wird. Was sollte also bei Adi Hütter anders sein – hat der jetzt einen Persilschein ?

    Diese ganze Diskussion ist aufgebauscht, hat keine bis wenig Substanz und es sollte mehr Vertrauen in die Entscheider gesetzt werden.

    Und final: Nichts ist so alt, wie der Erfolg von gestern. „Vereinsikone und besten Eintrachtspieler der letzten 22 Jahre“ … das mag sein, aber er ist 35 Jahre alt, verletzungsanfällig und keiner weiß, ob er sich wie ein Stefan Kießling ohne Nebengeräusche auf die Bank gesetzt hätte. Der Rest ist bis zu einem klaren Statement – z. B. von AM selbst – nur Spekulation.

  22. Auch wenn Alex vermutlich ebenfalls seinen Anteil daran haben dürfte, kann man feststellen, dass die federführenden Verantwortlichen die eine oder andere Option gehabt hätten, diesen Abschied würdiger zu gestalten.
    Dass dieser sich jetzt so garstig darstellt – dass man also gegen Meiers Wunsch noch eine Saison Eintrachtspieler sein zu dürfen, eine Verlängerung ablehnt ohne auch nur ein Angebot zu machen – das wird im Umfeld noch lange unverdaut bleiben.
    Betriebswirtschaftlich-rational und sicherlich auch sportlich lassen sich diverse Argumente finden, um das Thema rasch vom Tisch zu fegen: Ja, die Eintracht muss sich verjüngen und der AMFG ist alles andere als ein multikompatibler Kicker – eher einer, auf den System und Spielweise ausgerichtet sein muss. Er ist mit 35J. wohl eher weniger schnell, flink und wendig als er es ohnehin schon immer war. Er war immer vielmehr ein Startelfmann als ein ausgemachter Joker-Scorer, zudem ist er in einiger Hinsicht ein ähnlicher Spielertyp wie Haller. Und überhaupt gibt es wahrscheinlich keinen besseren Zeitpunkt sich den Karrierefeierabend in China, Japan oder den USA vergolden zu lassen. Warum es aber nicht zu bewerkstelligen war, die Entscheidung auch offiziell auf Seiten von Alex zu belassen, ist unverständlich und ärgerlich. Oder hat AM es letztlich genau darauf angelegt, um noch einmal einschlägig intoniert in erster Linie von der Firma Kilchenwitz, als abservierter Fussballgott dazustehen. Ich würde das jedenfalls nicht ausschließen und könnte es sogar ein wenig nachempfinden.
    Inwiefern die Personalie AM gemäß den Wünschen bzw. Forderungen von und in Absprache mit Adi Hütter abgewickelt wurde, werden wir vermutlich gar nicht, allenfalls rudimentär erfahren.
    Vermissen werde ich jedenfalls vor allem einen oft überragenden, immer wieder genialen Fussballer, der körperlich topfit, in Normalform und regelmäßig eingesetzt, diese Saison garantiert für mindestens
    4 Tabellenplätze weiter oben gesorgt hätte – vermissen werde ich auch eine der integersten Spielerpersönlichkeiten, die jemals den Adler auf der Brust getragen und wirklich würdig repräsentiert haben und somit eine insbesondere aktuell vorerst unersetzliche Identifikationsfigur. Und vermissen werde ich einen charakterlich einwandfreien, höchst bescheidenen und sympathischen Menschen – jedenfalls bis zu seiner designierten Rückkehr als Ex-Profi.
    Ich kann nur hoffen, dass dem Exodus der für die Kader-Integration sowie die Identifikation im Umfeld wesentlichen deutschen bzw. deutschsprachigen Spieler nun allmählich Einhalt geboten wird. Außer dem bereits abgegangenen Marius Wolf, wurde bereits vor Wochen Timmy Chandler als Wunschkandidat von AS Rom genannt sowie jüngst Barkok von Turin. Ob Stenderas Beteuerungen, jetzt endlich Gas geben zu wollen bei FB und BH Gehör finden werden, würde ich erheblich bezweifeln; und ob der Prince bleibt, scheint ebenfalls eher offen. Dann wäre u.U. Marco Russ der letzte Spieler, der den Neuzugängen aus aller Welt zumindest eine Saison lang vielleicht noch ein wenig von Historie, Glanz und Glorie der Eintracht erzählen könnte…

    - Werbung -
  23. @ 62
    Echt da wird auch trainiert? Krass.
    Bestimmt hast du das Wort „Wettbewerbsbedinungen“ einfach überlesen…passiert.
    Natürlich kann man streiten, ob ein AM uns noch weiterhelfen kann oder nicht.
    Normalerweise sagt man neuer Trainer- neues Glück und dazu kommt noch, dass AM seit 6 Wochen !? erst richtig fit ist. Und das er innerhalb weniger Minuten mehr reißen kann, als Hrgota in der gesamten Bundesligasasion hat er ja gegen den HSV eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Für mich hatte er nie eine richtige Chance unter realen Einsatzbedingungen zu zeigen was er kann. Diese Chance hätte ich ihm noch gegeben.
    Das er kein Laufwunder ist weiß jeder, aber kaum ein Spieler war mit so wenig Aktionen effektiver als AM. Wenn es nicht geklappt hätte-hätte man in der WP immer noch eine Lösung finden können.
    Und „Alexandra Meier“ hat schon recht, er hat sich auch in der 2. Liga zum Verein bekannt und ist durch einige Durststrecken gegangen und hätte nicht nur einmal wechseln können. Von daher hat er für mich schon eine herausragende Stellung als Spieler, der auch den Verein Eintracht Frankfurt über Jahre nach außen repräsentiert hat.
    Wenn AM schon eine andere Meinung zu seinem Fitnesszustand hat und selbst denkt er kann der Mannschaft helfen, sieht eine einvernehmliche Lösung anders aus. Ich denke, dass diese Entscheidung auch dem Ansehen des Vereins (nicht nur bei seinen eigenen Fans) schadet. Aber heutzutage ist es halt anscheinend alles schnelllebiger, da zählen Werte wie Loyalität oder Moral nicht mehr so viel. Bald kommen die Zeiten, da bekommt man nach 1 Jahr nicht mal die Hälfte der Namen der Spieler aus der Vorsaison zusammen… Es gibt immer weniger Typen als Spieler, nur noch aalglatte 21- 25 Jährige, die alle die gleiche Frisur haben und dem Mainstream folgen….

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -