Der Vertrag von Ante Rebic scheint hochkomplex zu sein.

Bekäme Florenz 50 Prozent bei Rebic-Verkauf? Die Meldung, dass der AC Florenz, der Ex-Klub von Ante Rebic, bei einem möglichen Verkauf mitverdienen würde, ist keine neue. Bislang hieß es, dass die Italiener 30 Prozent des Verkaufspreises überwiesen bekämen, sollte die Eintracht den Stürmer transferieren. Der „kicker“ berichtet nun aber, dass Florenz sogar 50 Prozent, also die Hälfte, der Transfersumme zustehe. Die „Frankfurter Rundschau“ teilte hingegen mit, dass das Vertragskonstrukt um Rebic deutlich komplexer sei und die letztendlichen Anteile für Florenz von diversen Faktoren abhingen. Ob Rebic in diesem Sommer die Eintracht überhaupt verlässt, steht noch in den Sternen. Der Angreifer will sich derzeit dazu nicht äußern.

Deadline-Day: Rebic nicht auf die Insel: In die britische Premier-League wird es Ante Rebic in diesem Sommer auf jeden Fall nicht ziehen. So ist die Transferfrist seit 18 Uhr (MESZ) in England offiziell geschlossen. Nächste Möglichkeit? In Italien schließt das Transferfenster am 17. August um 20 Uhr, in Spanien (31. August um 23:59 Uhr) und Deutschland (31. August um 18:00 Uhr) ist die Möglichkeit für Spielerwechsel noch ein bisschen länger gegeben. Damit hat sich auch ein Wechsel von Jetro Willems zum FC Everton zerschlagen. Die Toffees sollen angeblich Interesse am ehemaligen niederländischen Nationalspieler bekundet haben.

Kovac von Boateng-Abgang überrascht: Ex-Eintracht-Trainer Niko Kovac kehrt zum Supercup am Sonntag erstmals nach Frankfurt zurück und wird viele „alte“ Bekannte wieder treffen. Einer wird bei dem Wiedersehen fehlen: Kevin-Prince Boateng. Der ehemalige Frankfurter Leitwolf wurde vor ziemlich genau einem Jahr von Kovac an den Main gelotst. Von seinem Weggang waren nicht nur die SGE-Fans überrascht, sondern auch der Fußballlehrer: „Ich war schon überrascht, als ich von Kevins Abschied gelesen habe. Er hat hier bei der Eintracht innerhalb kürzester Zeit, große Spuren hinterlassen. Er war unser Leader – auf und außerhalb des Platzes. Es ist schade, dass er nicht mehr bei der SGE ist“, sagte Kovac in einem exklusiven Interview mit uns.

Bauantrag für ProfiCamp-Projekt unterschrieben: Seit Ende Mai rollen die Bagger auf der ehemaligen Tennis-Anlage am Stadion. Nun konnte der Verein offiziell mitteilen, dass die Bauanträge für den Neubau des Lizenzspielerbereichs inklusive Geschäftsstelle offiziell von Axel Hellmann und Oliver Frankenbach unterschrieben wurden. „Das ist ein großer Tag heute für Eintracht Frankfurt. Das Leuchtturmprojekt ist auf dem Weg gebracht. Jetzt gibt es kein Zurück mehr und das ist gut so“, wird Frankenbach zitiert. Derzeit finden noch die letzten Abrissarbeiten statt, ehe mit dem Bau begonnen werden kann. Der neue Campus soll bis Sommer 2020 fertiggestellt sein und Platz für alle Mitarbeiter des Vereins bieten. „Mehr Zuwachs von Mitarbeitern bedeutet auch wieder mehr Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle“, erklärt der Finanzvorstand weiter.

Verteidiger-Juwel nach Frankfurt? Reece Oxford steht laut „Sky Sports“ auf der Interessentenliste einiger Bundesligisten. Ende Juli schien es so als wechsele der 19-Jährige Verteidiger zurück zu Borussia Mönchengladbach bei denen er bereits in der letzten Saison als Leihspieler unter Vertrag stand. Nun scheint West Ham United zusammen mit dem Spieler eher seine Fühler nach Hannover 96, RB Leipzig und eben der Eintracht gestreckt zu haben. Der britische Klub scheint allerdings eine Ablösesumme von über 18 Millionen für sein Talent ausgerufen zu haben. Realistisch betrachtet, scheint lediglich eine Leihe für die Hessen möglich zu sein.

Stein scheitert vor Gericht: Der ehemalige Eintracht-Keeper Uli Stein ist mit einer Klage vorm Frankfurter Oberlandesgericht gescheitert. Der 63-Jährige hatte gegen den Kasseler Sportverlag „Agon“ geklagt, weil dieser Sammelkarten mit einem Bild von ihm produziert und verkauft hat, ohne von ihm die Einwilligung dafür zu haben. Das berichtet die „Bild“. Das Gericht schmetterte die Klage ab – mit der Begründung, dass es sich um „Bildnisse der Zeitgeschichte“ handele.

Spitzensportler präsentieren Pokale: Die Fans der Frankfurter Eintracht freuen sich schon seit Wochen auf den Supercup, der am kommenden Sonntag (20.30 Uhr) zwischen der Eintracht als DFB-Pokalsieger und Bayern München als Deutscher Meister in Frankfurt ausgetragen wird. Im Mittelpunkt stehen neben dem Sportlichen die Trophäen, die Meisterschale, der DFB-Pokal und der Supercup. Im Stadion präsentiert werden diese von Olympiasieger Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf), Vinzenz Geiger (Nordische Kombination) und Paralympics-Star Johannes Floors (100 Meter).

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Oxford halte ich für ein wahrlich guten Spieler. Er würde uns mit Sicherheit verstärken, aber er wäre dann der 37. Spieler im Kader. Mit ihm und N`Dicka hätten wir dann auf jeden Fall eine gute Zukunftsversicherung für die Innenverteidigung, wenn Abraham mal nicht mehr können sollte.
    Stand jetzt und Stand morgen ( 😉 ) kann ich mir aber nicht vorstellen, dass wir soviel Geld für einen weiteren Innenverteidiger ausgeben, solange auf unseren Flügeln noch so gähnende Leere herrscht.
    Allerhöchstens als Leihe mit KO. In dem Falle dann aber sehr gern!

  2. Kader drastisch verkleinern und diesen Mann holen ! 10 Spieler weniger= locker 10 Millionen an Gehalt und Nebenkosten gespart und schon ist genug Geld da. Blum, Tawatha, Hrgota, Russ, Kagawa, Stendera, Fernandez, usw usw

  3. @2
    Du weißt genau, dass das nicht passieren wird. Ich bin auch der Meinung, dass viele der von dir genannten Spieler einfach keine Option mehr für uns sind. Aber einen Marco Russ vom Hof jagen, nachdem was mit AMFG14 passiert ist? Das fänd ich hochgradig daneben.
    Wir haben 5-10 Spieler zu viel ja, aber daran werden wir ersteinmal nichts ändern, daher ist dein Beitrag mehr als überflüssig meiner Meinung nach. Diese ganzen Spieler haben immerhin einen Vertrag bei uns. Wie es schon in den letzten Wochen öfter hier von vernünftigen Usern geschrieben wurde: Man kann nicht von gewünschten Spielern erwarten, dass sie ihre Verträge erfüllen und dann weniger erwünschte Spieler einfach kündigen. Ein Hrgota wird kaum einen Einsatz haben, aber müssen wir ihn dafür bestrafen, dass er vorbildlich alles im Training gibt und sich nichts zu Schulden kommen lässt? Sportlich wäre es für solche Spieler sicherlich besser zu wechseln, aber zwingen sollten wir sie nicht, sonst verlieren wir unser Gesicht.

    Unser Vorstand hat sich sehr bemüht, den Kader in die Breite zu strecken für die drei Wettbewerbe. Leider mangelt es, in meinen Augen, momentan noch an Qualität.
    Wäre tragisch, sollten wir schnell in Euroleague und Pokal ausscheiden, denn dann bekommen wir ein echtes Problem mit dem riesen Kader, aber man will ja den Teufel nicht an die Wand malen.

  4. peinlich das wir bezüglich vertragssituationen fast immer einen nachteil für uns aushandeln.

    rebic geht jetzt also nicht auf die insel, das bekräftigt nun meine annahme , das die bauern in wahrscheinlich schon fix gemacht haben, für nächste saison.
    das wäre für uns wieder die denkbar schlechteste konstellation.
    sollte es wirklich so kommen wie es von dem ein oder anderen insider angedeutet wird, ist kovac für mich gestorben, pokalsieg hin oder her, das würde ich kovac niemals verzeihen!
    die bauern hätten dann in kürzester zeit unserer eintracht nicht nur ans bein zu pissen, wenn sie rebic wirklich holen, dann pissen sie uns mit freude in gesicht und das darf so nicht kommen!
    ich gönne rebic eine spitzenmannschaft aber nur ausserhalb von deutschland!
    also entweder er gibt alles für unseren verein und welchselt dann ins ausland und wir bekommen noch ne ordentliche summe, aber von den bauern würden sowieso wieder übern tisch gezogen werden, da unsere verhandlungsstrategen eher 2 klassige arbeit abliefern!

  5. Au ja, Alufolienhutzeit… Ich will auch mal, wenn hier jeder seine Fanfiction schreibt:

    Rebic wird kommende Saison zu Bayern wechseln, aber nicht für ein schlechten Deal. Im Gegenteil, da NK das Vertragswerk von AR ziemlich genau kennen wird und er der SGE noch was guten tun will wird durch ein komplexes Ablösewerk die Florenzbeteiligung rausgenommen. Wenn es um eine 50% Beteiligung geht wird einfach eine Ablöse von 3 Mio Euro vereinbart und im Gegenzug verkaufen uns die Bayern Spieler X ebenfalls für 3 Mio Euro, so haben wir einen entsprechenden Gegenwert erhalten und Florenz bekommt 1,6 mio.

    Oder aber wir warten mal ab was am Ende passiert.

  6. @7.
    Über Lösungen dieser Prägung habe ich mit ein paar Volljuristen auch schon ernsthaft fabuliert.
    Dabei gibt es zwar die eine oder andere harsche Klippe zu umschiffen – ausgeschlossen oder uninteressant aber keineswegs…

  7. Hurrrrra … die Flutschfinger-Pessimisten lassen uns alle wieder an ihrer Weisheit teilhaben.

    Fakt ist:

    – Keiner war dabei.
    – Keiner weiß etwas genaues.
    – Alle glauben, etwas zu wissen.

    Bla, bla … blubb – es lebe das Sommerloch.

  8. Warum Kovac unten durch sein soll wenn Rebic gehen sollte, was momentan völlig aus der Luft gegriffen ist, erschließt sich mir nicht. Und warum man ihm nur einen Verein „außerhalb“ Deutschlands gönnt, ebenfalls nicht. Solche Geschichten gibt es reihenweise und stören auch nicht wirklich. Die entscheidende Frage ist was ich für Optionen habe und wie ich die Situation für mich nutze. Wichtig ist Verantwortliche zu haben, die Visionen und immer einen Plan X haben. Sich in den Schmollwinkel zurückzuziehen ist weißgott die schlechteste aller Optionen ! Das Geschäft ist so wie es eben ist und die Gesetze des Marktes gelten für alle. Und ich möchte mal sehen wie jeder für sich persönlich auch immer den Weg wählen würde, der für einen selber am Besten ist.

  9. @Adler&zizou

    Ihr werdet lachen. Auch ich habe vor 2 Tagen in lockerer Runde mit Freunden dieses Faß aufgemacht. Unsere sauberste Lösung war: wir verkaufen – um in unserem Beispiel zu bleiben – Bayern z. B. De Guzman, oder Fernandes oder Stendera für 20 Mios. Eine Woche später folgt dann der Transfer von Rebic für 15.. würde uns ca 28 Mios Erlös bringen und Bayern wäre auf der Ausgabenseite gut dabei. Und hätte einen Spieler, den sie, 5 oder 6 mal eingesetzt, ein Jahr später noch für das eine oder andere Milliönchen, da mit dem Bayernlabel versehen, weitertransferieren könnten.

    Juristisch wohl wasserdicht, so lange keine Absprachen bewiesen werden könnten.

  10. @12 hört sich solide an. Habe mir auch schon öfter gedacht, dass ein Fernandes die fußballerische Klasse für die Bayern hat.

  11. @14
    Wessen solider Fehler ist es denn, geschriebene Worte und Erläuterungen nicht zu verstehen??
    „z.B.“ steht für zum Beispiel, und der Satz „ um in unserem Beispiel zu bleiben“ ist eigentlich selbsterklärend…
    Aber mit der „ausgehandelten“ Transfersumme für Ante bist du einverstanden? 😉

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -