Branimir Hrgota geht in Zukunft für die SpVgg Greuther Fürth auf Torejagd..

Hrgota nach Fürth: Branimir Hrgota hat einen neuen Verein gefunden. Der Schwede schließt sich mit sofortiger Wirkung der SpVgg Greuther Fürth an, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Bis Ende der vergangenen Saison war der 26-Jährige bei der SGE unter Vertrag, wo er aber in drei Spielzeiten nie vollends überzeugen konnte. In der letzten Saison kam er nur auf einen Einsatz für die Adlerträger. „Wir sind von Branimirs Qualitäten überzeugt. Wir sind froh, dass er den Weg der Spielvereinigung mitgehen möchte. Er ist offensiv flexibel einsetzbar und belebt den Konkurrenzkampf weiter“, so Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport, nach der Vertragsunterzeichnung. Auch Hrgota zeigte sich zufrieden: „Ich freue mich, hier zu sein. Die Verantwortlichen von Fürth haben sich sehr um mich bemüht und ich habe nach zwei nicht so guten Jahren hier meine Chance gesehen. Ich will der Mannschaft weiterhelfen.“

Trapp will mit anpacken: Er ist wieder da: Kevin Trapp kehrt zu Eintracht Frankfurt zurück und wurde am Mittwochnachmittag offiziell vorgestellt. Er sei froh, wieder in Frankfurt zu sein und lobte den Verein für die Fortschritte in den letzten Jahren: „Wenn man sieht, wie sich die Eintracht weiterentwickelt hat: Von einem eher grauen Klub zu einem Verein, der um die ersten sechs Plätze mitspielen kann und immer für eine Überraschung gut ist. Auch ich will mich weiterentwickeln. Persönlich und sportlich und dem Verein mit meiner Leistung helfen, noch erfolgreicher zu sein.“ Neben der SGE wollte auch der FC Porto den deutschen Nationaltorwart unter Vertrag nehmen, was Trapp auch bestätigte. Aber für den 29-Jährigen sei Geld nicht ganz so wichtig: „Ich hätte woanders mehr verdienen können. Bei mir spielen aber andere Dinge als Geld eine größere Rolle.“ Außerdem beurteilte er die aktuelle Mannschaft trotz prominenter Abgängen stärker als im Vorjahr. „Alle Verantwortlichen haben einen super Job in der Transferphase gemacht. Die Mannschaft hat sich sehr verstärkt und ist in der Lage, die Saison zu toppen“, so Trapp.

Neue Rückennummer für Kamada: Eintracht-Mittelfeldspieler Daichi Kamada wird in Zukunft die Rückennummer wechseln. Der Japaner wird künftig nicht mehr mit der Nummer 40, sondern mit der 15 auflaufen und damit das Trikot von Jetro Willems übernehmen. Der Niederländer war in der vergangenen Woche an Newcastle United ausgeliehen worden. Das teilten die Frankfurter am Mittwoch im Rahmen der Kader-Bekanntgabe für das Europacup-Hinspiel in Vaduz. Frederik Rönnow, Sebastian Rode, Marc Stendera, Erik Durm, Nicolai Müller und Marco Russ wurden aus dem ursprünglichen 25-Mann-Kader nicht mit in das Aufgebot für das Spiel in Liechtenstein nominiert.

Sow warnt vor Vaduz: Eintracht-Neuzugang Djibril Sow hat vor dem Gegner in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League, dem FC Vaduz, gewarnt. „Uns erwartet ein ähnlicher Gegner wie Flora Tallinn. Sie werden alles reinwerfen, für sie ist das Spiel gegen Frankfurt ein Jahrhundertspiel. Deswegen wird es kein einfaches Spiel“, betonte der Mittelfeldspieler am gestrigen Dienstag. Dennoch sei die SGE der klare Favorit: „Wenn wir zu 100 Prozent unsere Leistung bringen und die Sache konzentriert angehen, denke ich auch, dass wir weiterkommen werden.“ Sow selbst ist nach seiner Oberschenkelverletzung noch keine Alternative für das morgige Spiel. Er gab sich aber optimistisch, bald wieder voll ins Training einsteigen zu können: „Ich bin auf einem guten Weg und hoffe, dass ich bald dazustoßen kann. Viele Sachen kann ich schon machen, aber für Sprints und die explosiven Sachen brauche ich noch ein bisschen Geduld. Wenn ich die machen kann, kann ich auch wieder einsteigen.“

Hurst kannte Haller nicht: Sir Geoff Hurst, Klubikone bei West Ham United, dem neuen Klub von Ex-Adler Sébastien Haller, hat zugegeben, dass er vor dem Transfer Haller nicht kannte. Laut der „Bild“ soll der 77-Jährige in London gewitzelt haben: „Ist das der Haller, der im Finale 1966 für Deutschland getroffen hat…?“ Obwohl er ihn nicht kannte, drücke er seinem Nachfolger die Daumen in der Premier League: „Er hat bisher viele Tore erzielt und sieht aus wie ein Stürmer, der unserem Team helfen kann.“ Hurst, der im WM-Finale das Wembley-Tor erzielte, ist bei West Ham eine absolute Legende, in 411 Spielen erzielte er 180 Tore für die Hammers.

Ex-Talent in die Premier League: Nach Jesus Vallejo wechselt der nächste Ex-Adler zu den Wolverhampton Wanderers in die Premier League. Wie der Klub mitteilte, wurde Renat Dadashov verpflichtet. Allerdings wird der Stürmer, der 2018 aus disziplinarischen Gründen bei den Hessen freigestellt wurde, in der kommenden Saison durch eine Leihe weiter in Portugal spielen. „Im Transferfenster sind wir nicht nur auf die Gegenwart fokussiert“, erklärte Sportdirektor Kevin Thelwell. Man sei „hoffnungsvoll, einen Neuzugang gesichert zu haben, der sich in einen zukünftig fantastischen Fußballer entwickeln wird.“ Dadashov kam von RB Leipzig zur SGE, wo er zwar starke Spiele und viele Tore ablieferte, allerdings auch immer wieder neben dem Platz auffiel.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Machs gut Brane.
    Ein glücklicheres Füßchen, sportlichen Erfolg und Gesundheit für Deinen weiteren Werdegang.

  2. Wenn da nicht einer zu lange vertragstreu geblieben ist und seine Möglichkeiten eventuell nicht genutzt hat.
    Ich sah ihn eher in der 1.Liga, wenn auch mehr im letzten Drittel, aber immerhin.

  3. Brahne hätte vorige Saison zum Bundesligaclub H96 wechseln können, hätte Leistungen zeigen und sich für andere anbieten können und vielleicht hätte er geholfen, diesen in der BL zu halten.
    Alles das wollte er nicht. Den Vorteil Fürth mag ich nicht zu erkennen. Für mich nach wie vor unverständlich und wie ich schon früher geschrieben habe, leider ist Marc Stendera auf dem gleichen (für mich falschen) Tripp. Wenn auch Brahne und MS beide nicht die Überflieger sind. Sie können eigentlich mehr als Provinz in der 2. Liga. Aber jeder ist seines Glückes eigener Schmied.
    Forza SGE !

  4. Zitat: „wo er aber in drei Spielzeiten NIE VOLLENDS überzeugen konnte.“
    …. *ROFL* ….
    Ich hab Tränen in den Augen, echt gute Formulierung. X-D
    Brane, bleib gesund und viel Erfolg !

  5. Ja jetzt ist das bequeme Eintracht Kissen weg, gibt keine Kohle mehr, jetzt muss er, vorher war er sich zu fein für 2 Liga und 1 Liga zahlte ihm zu wenig, na dann viel Spass in Fürth. Tahwatta wird es genauso ergehen wenn er so auf einen 3 Mill Vertrag hofft aber das muss er selbst wissen je länger er wartet desto schlechter werden die Angebote

  6. @6Bembelsche, an (übersteigertem) Selbstvertrauen scheint es Tawatha nie gemangelt zu haben, schade nur, dass die Leistung nicht dazu gepasst hat. Wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass er bald einen Club findet.

  7. Durm und Rönnow nicht dabei?

    Rönnow wird wohl kurzfristig wechseln und was ist mit Durm?

  8. Jetzt gilt’s Branimir.
    Halbes Gehalt, aber (vielleicht) doppelter Spaß.
    Auf der Bank in Fürth wäre eine Katastrophe.
    Alles Gute

  9. @Dieter: „Brahne hätte vorige Saison zum Bundesligaclub H96 wechseln können, hätte Leistungen zeigen und sich für andere anbieten können und vielleicht hätte er geholfen, diesen in der BL zu halten.“ Da habe ich komplett andere Kenntnisse…

Kommentiere den Artikel

- Werbung -