In Guimaraes droht ein Fan-Ausschluss. Grund sind die Vorfälle gegen Straßburg.

Fan-Ausschluss droht: Droht der Eintracht endgültig der Fan-Ausschluss? Wie die „Bild“ berichtet, berät die UEFA über die Vorkommnisse in den Play-Off-Duellen gegen Racing Straßburg. Dabei geht es um das Abbrennen von Pyrotechnik und das Werfen von Gegenständen. Die Adler spielen wegen ähnlicher Vorfälle bereits auf Bewährung, am 19. September soll laut des Berichts der Verbands entscheiden, ob die Eintracht-Fans für das nächste Auswärtsspiel ausgesperrt werden. Betroffen wäre wohl das Duell gegen Guimaraes am 3. Oktober. Unterdessen wird wegen judenfeindlicher Schmährufe einiger weniger Eintracht-Fans nicht von UEFA ermittelt. Das teilte der Verband auf hr-Anfrage mit. Der Schiedsrichter hatte im Spielberichtsbogen die Vorfälle nicht vermerkt.

Stendera über SGE-Abgang: Marc Stendera hat sich erstmals zu seinem Abgang aus Frankfurt geäußert. Auf der Homepage seines neuen Klubs Hannover 96 sagte das Frankfurter Eigengewächs: „Die vergangenen zwei Jahre sind einfach nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe“, so Stendera. Der Transfer sei ein „schwieriger Schritt“ gewesen. „Ich hänge natürlich sehr an Frankfurt, habe dort sehr viele Jahre verbracht. Aber ich freue mich auch extrem auf meine neue Aufgabe in Hannover“, so der Mittelfeldmann. „Es wurde einfach Zeit, auch mal aus meiner Komfortzone herauszukommen.“ In Hannover wolle er etwas Neues beginnen und wieder Spaß am Fußball entwickeln.

Trapp spricht über PSG-Abschied: Kevin Trapp hat überraschende Worte zu einem Abgang von Paris St. Germain gefunden. Der Nationalkeeper sagte in einem Interview mit „Canal Football Club“, dass er gerne in Paris geblieben wäre: „Es war ein bisschen undeutlich, von Anfang an nicht ganz klar. Es bestand die Möglichkeit, dass ich spielen kann. Die Konkurenz mit Alphonse war nicht neu, er hat mich nicht gestört, denn ich wollte im Verein bleiben, das war mein Ziel.“ Es sei klar gewesen, dass er in der Vorbereitung seine Chance suchen würde, so Trapp weiter.  „Zu Beginn der Vorbereitung ließ mich der Trainer wissen, dass es einen Wettbewerb zwischen Alphonse (Anm. d. Red.: Areola) und mir geben würde und wir am Ende der Vorbereitung sehen, wer spielen würde.“ Durch den Wechsel des PSG-Sportdirektors änderte sich die Lage. „Ich wusste, dass der Verein andere Ideen hat und einen anderen Torhüter sucht“, sagte Trapp. „Für mich war es ziemlich klar. Am Ende sagten wir uns, es wäre vielleicht besser, wenn ich gehe.“ Paris sei ein Verein mit großen Zielen, wo er gesehen habe, wie er seine Ziele erreichen konnte. Jetzt sei er in einem „wachsenden Klub“, den er bereits sehr gut kenne, so der Eintracht-Schlussmann.

Kostic verliert, Hinti gewinnt: Für die Nationalspieler von Eintracht Frankfurt war es ein durchwachsenes Wochenende. Filip Kostic und Mijat Gacinovic unterlagen mit Serbien 2:4 gegen Portugal. Während Gacinovic auf der Bank blieb, durfte Kostic 87 Minuten ran. Besser lief es für Martin Hinteregger. Mit Österreich besiegte er Lettland 6:0 und spielte dabei durch. Evan N’dicka blieb bei Frankreichs U21 4:0-Sieg gegen Albanien auf der Bank. Dejan Joveljic verlor mit Serbiens U21 0:1.

Sporting-Coach kritisiert Dost-Transfer: Nach Sportings Präsident hat sich nun auch Coach Frederico Varandas zum Transfer von Bas Dost nach Frankfurt geäußert. „Die Art, wie er ging, hat mir nicht gefallen“, so Varandas gegenüber der portugiesischen Zeitung „A Bola“. Im Zentrum seiner Kritik: Dosts Berater Gunther Neuhaus. „So sehr ich Bas mag – aber Sporting kann sich nicht von  Beratern als Geisel nehmen. Niemand steht über den Interessen des Vereins. Es war eine Bas-Dost-Seifenoper.“

Winter-Trainingslager in Florida: Auch in diesem Winter fährt Eintracht Frankfurt ins Trainingslager in die USA. Von 2. bis 10. Januar reisen die Hessen nach Florida. Wie in der vergangenen Saison wird wieder an der IMG Academy in Bradenton trainiert. Am 9. Januar kommt es außerdem zum Testspiel gegen Hertha BSC Berlin. „Wir haben im vergangenen Jahr sehr gute Bedingungen in Florida vorgefunden und können uns dort optimal auf die Rückrunde vorbereiten“, so Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer Pressemitteilung.

Kostic-Tor nominiert: Filip Kostics Treffer gegen Racing Straßburg ist zum Tor des Monats August nominiert. Der Traum-Freistoß zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen die Franzosen bekommt es bei der Wahl unter anderem mit Toni Kroos und Rouwen Hennings zu tun.

Eintracht kommt ins Waldstadion: Der Regionalligist FC Gießen empfängt Eintracht Frankfurt zu einem Testspiel in der Länderspielpause. Am Donnerstag, 10. Oktober, 16.30 Uhr, bittet der Südwest-Regionalligist die Adler zum Freundschaftsspiel ins heimische Waldstadion. Ein Großteil der Zuschauererlöse sollen der Sportstiftung Hessen zu gute kommen.

- Werbung -

67 Kommentare

  1. Solange der Verein sich nicht eindeutig positioniert -weil er den Konflikt mit bestimmten Leuten vermeiden will -wird sich nichts ändern. Dabei könnte er sehr wohl Druck auf die gemäßigten Leute ausüben, die widerum sich intern gezwungen sehen das Problem anzugehen um ggf bestimmte Privilegien nicht zu verlieren. Selbst der relativ tolerante Club St. Pauli ergreift inzwischen offen Gegenmaßnahmen gegen das PyroProblem.

  2. Heureka, ich hab´s! Eine zündende Idee. Verbot von Feuerzeugen im Stadion. Wenn man keine hat, kann man keine werfen. Und Pyro anzünden ginge dann auch nicht. Jetzt muss sich nur noch jeder daran halten und schon ist alles gut. Obendrein gäbe es noch einen gesundheitsfördernden Aspekt.

    Feuer frei meine lieben Bös- und Gutmenschen. Ich logge mich schon mal aus. 🙂

  3. Vergesst auch nicht bei der Wahl zum Tor der Monats für Kostic zu stimmen ;-). Die sind zwar alle geil, aber was soll man machen, ich stimme eh für Kostic!

  4. @53
    danke rob für den längst überfälligen Themawechsel.
    Dieses Supertor von Kostic müssen wir unbedingt wählen.

    Das letzte Freistoßtor, an das ich mich erinnern kann, war in Hamburg 14/15,
    als Piazon das Ding zum 2:1 für uns in der 89. Minute in den Winkel zimmerte.

  5. 54. White Eagle: Genau dasselbe Thema hatte ich mit ein paar Kumpels im Stadion, und der letzte mir in Erinnerung gebliebene direkte Freistoss war tatsächlich auch der Strahl von Piazon….ein Hammerteil!!!

  6. Hessenschau +++ Rebic dankt Eintracht und Fans +++

    Der zum AC Mailand gewechselte Ante Rebic hat sich in einem emotionalen Instagram-Post für seine Zeit in Frankfurt bedankt. Die drei Jahre bei der Eintracht hätten ihn zu dem Spieler und Menschen gemacht, der er heute sei. „Der Gewinn des DFB-Pokals ist einer dieser Momente, die ich für den Rest meines Lebens in Erinnerung behalten werde.“ Einen besonderen Dank richtete Rebic an den Frankfurter Anhang. Die Eintracht-Fans seien „die verrücktesten, lautesten Fans“, deren Support dem Angreifer immer Kraft gegeben hätten, wenn er sie am nötigsten hatte.
    https://www.instagram.com/p/B2OlFcaIYfL/?utm_source=ig_embed

  7. @ Scheppe
    ja, genau, was für ein Strahl. Das Tor war mindestens genauso sehenswert, wie Kostic´ Tor.
    Genauer paßt ein Ball nicht ins Dreieck.
    Aber leider ist es auf youtube nicht mehr verfügbar.
    Und leider wurde dieses wunderschöne Tor meines Wissens nur auf Platz 2 gewählt.
    Das soll uns dieses mal aber nicht wieder passieren – Kostic` „Rakete“ muß Tor des Monats werden! 🙂

  8. @56: Langsam fehlt ihm, was er hatte 🙂

    Hätte solch einen „Zug“ von Ante nicht erwartet 😉

  9. Jemand aus der Agentur wird seine Social Media Kanäle betreuen, wie das heute so üblich ist, und diesen Post abgesetzt haben.

  10. Die schaaf Zeit war eh super in meiner Erinnerung 😉
    Das krasseste Spiel war das 4:5 gegen Stuttgart zu Hause. Ich war im Stadion mit meinem vfb Kollegen und wir haben uns fast geboxt weil es so emotional war. Seitdem reden wir jedes Mal wenn wir uns sehen über dieses Spiel.
    Fand auch die Art des Abgangs von schaaf traurig, hab den Kerl gemocht, aber glaub da gabs stunk zwischen ihm und dem Vorstand wenn ich mich richtig erinnere.

  11. @61
    danke,
    immer wieder schön anzusehen.

    @62
    `fand den Schaaf auch in Ordnung. Wir waren da schon als Abstiegskandidat abgestempelt und haben mit ihm (aber mit zugegebenerweise unansehnlicher Spielkultur) einen sicheren Mittelfeldplatz belegt. Aber irgendwie hat er nicht zur Eintracht gepaßt, und die Presse hatte da einen nicht unerheblichen Anteil daran, daß er seinen Hut nehmen musste.

  12. @63 unansehnlicher Spielkultur?!?!?! Reden wir über die gleiche Saison? Wir haben halt vorne genauso viele geschossen wie hinten reinbekommen, aber das war doch Fussball wie auf dem Bolzplatz?!

  13. Ich finde auch, dass die Schaaf Zeit richtig Bock gemacht hat. Schade wie es endete. Das war halt ein bisschen verrückter als der Kovac Fussball.

  14. @62.Gekzz:
    Jaaa. Was für ein Spiel, das 4:5 gegen den VfB.
    Schaaf war bei uns Trainer und Veh mit Co. – Trainer Reutershahn beim VfB.
    Ich war mit meinem Sohn im Stadion. Der war damals 12 Jahre. 5 Jahre ist es her. Wir haben danach noch sooo viele Spiele gesehen- aber das ist tatsächlich eines der Spiele, die immer in Erinnerung bleiben. Trotz der Niederlage.
    Was für ein Wechselbad der Gefühle.

    Für Kostic hab ich natürlich auch gestimmt.

    Was Rebic betrifft:
    Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute. Ich werde ihn vermissen.

    So wie es Spiele gibt, die man nie vergisst, gibt es auch Spieler, die man nie vergessen wird.
    Rebic gehört dazu. Dieses Wechselspiel zwischen Genie und Wahnsinn. Toller Typ.
    Ich bin stolz, dass er den Adler auf der Brust getragen hat.

    Forza SGE!!!

  15. @64
    gell, das habe ich doch richtig schön ausgedrückt 🙂
    Bolzball-Fussball trifft es aber natürlich auch auf den Punkt.
    Denke, wir sind da einer Meinung.

    Für mich hat aber in dieser Saison gezählt, was am Ende herauskam („am Ende des Tages, hihi“).
    Und da haben wir uns als erster Abstiegsanwärter doch recht gut aus der Affäre gezogen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -