Einige Eintracht-Fans zündeten Böller und warfen Pyro aufs Feld. (Foto: imago images / Jan Huebner)

Schon bevor das Rhein-Main-Duell am Montagabend angepfiffen worden war, hatte es seinen ersten Aufreger! Einige unbelehrbare unter den mehr als 5.000 Eintracht-Fans warfen Pyro aufs Feld und zündeten einen Böller. Der Anpfiff verzögerte sich um zehn Minuten. Als Kapitän Sebastian Rode gemeinsam mit Filip Kostic die Fans aufforderte, die Fackelei endlich einzustellen, waren nach oben gereckte Daumen aus der Kurve in den Fernsehbildern zu sehen. Doch später fingen die Stadionmikrofone aus den Katakomben ein, wie Rode dem Schiedsrichter-Assistenten erklärte: „Sie haben selbst zu mir gesagt: Verpiss dich!“

Sebastian Rode äußert sich zu Beleidigungen: „Ball flach halten“

Am Morgen nach dem Spiel meldete sich der Aushilfskapitän auf Facebook selbst zu Wort. „Vorab sei zu erwähnen, dass ich Pyrotechnik nicht gut heiße“, schreibt Rode und stellt klar. „Diese Fans haben dem Verein damit leider einen Bärendienst erwiesen. Aber: Ein ‚Verpiss dich‘ von ein oder zwei Leuten auf einem Fußballplatz nehme ich nicht als Beleidigung von einer ganzen Fangruppe wahr. Ich glaube es tut allen gut, hier mal den Ball flach zu halten.“ Pressevertreter forderte er auf, „nicht immer aus einer Mücke einen Elefanten machen“, und verwies auf den Fall Abraham. Schon direkt nach dem Spiel hatte Rode die Geschehnisse nicht überdramatisieren wollen. „Es gab einen Kommentar von den Fans in meine Richtung, aber es war halb so wild. Sie wollten ihren Unmut über das Montagsspiel äußern.“

Hellmann: „Außerhalb des Platzes kein gutes Bild abgegeben“

Dennoch wirft sowohl die Pyro-Aktion als auch Beleidigungen des eigenen Kapitäns durch einzelne wenige Anhänger an diesem Montagabend Fragen auf. Auch bei Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. „Außerhalb des Platzes haben wir heute kein gutes Bild abgegeben“,  sagte der deutlich. „Ehrlich gesagt verstehe ich es nicht, was da auf den Rängen passiert ist“, wirkte er ob des Verhaltens einiger Fans beinahe ratlos. „Entweder stand das im Zusammenhang mit dem Montagsspiel, dann verstehe ich nicht, wo die Botschaft ist. Oder es stand nicht im Zusammenhang, dann ist es schlicht destruktiv“, so Hellmann. „Auf diesem Weg können wir nicht weitermachen. Das führt uns in alte Zeiten zurück. Das schadet Eintracht Frankfurt sehr.“

Dass die Anhänger der Adler es durchaus verstehen, starke Botschaften des Protestes zu senden, hatten sie etwa durch fliegende Tennisbälle und ohrenbetäubendes Pfeiffkonzert gegen RB Leipzig oder Flummis gegen Wolfsburg gezeigt. „Auch als Flummis geflogen sind, da wurde der Spielablauf gestört. Das kann man auch kritisch bewerten, aber da kann man mit einem Augenzwinkern sage: ‚die Botschaft ist angekommen!'“, so Hellmann. Die Botschaften hätten an diesem Abend jedoch die Mainzer Anhänger gesetzt, befand Hellmann mit Blick auf den 15 Minuten und 30 Sekunden langen Stimmungsboykott und einige Transparente. Aus dem Eintracht-Block flogen dagegen fast 20 Pyro-Fackeln. Am Zaun hing ein Banner Richtung DFB: „Korrupte Bastarde“. Eine gezielte Provokation liegt nahe. „Das Thema Montagsspiele ist eigentlich durch. Man muss sich grundsätzlich die Frage stellen, wohin Proteste noch führen sollen“, äußerte Hellmann sein Unverständnis.

Hellmann sieht „Rückschritt“

Der 48-Jährige beobachtet ohnehin eine besorgniserregende Entwicklung in Teilen der Fanszene in den letzten Wochen. Verantwortlich sei wohl wieder einmal die „berühmte kleine Truppe“, glaubt er. Er habe das Gefühl, dass aus dieser Richtung es zuletzt verstärkt drauf angelegt werde zu provozieren. „Das Dinge geworfen und ein Böller gezündet wurde, ist für uns ein Rückschritt. Wir müssen herausfinden, was der Anlass dafür ist an dieser Schraube aktuell zu drehen.“ Schon beim Pokal-Spiel in St. Pauli waren Leuchtraketen abgeschossen worden.

„Wir müssen uns alle zusammenraufen. So kann es nicht weitergehen“, fordert Hellmann. Der Eintracht-Vorstand sieht insgesamt, dass durch die Erlebnisse in Europa Verein, Mannschaft und aktive Fans zu einer Einheit geworden sind. „Aber das am Ende eine Gruppe gibt, die meint, da ausscheren zu müssen, besorgt mich sehr. Ich glaube, dass besorgt auch innerhalb der aktiven Fanszene andere und das müssen wir thematisieren.“

Nach den Vorkommnissen in Mainz droht der SGE jedenfalls mal wieder eine harte Strafe – im Worst Case ein Zuschauerausschluss. „Es ist sehr ärgerlich“, befand daher auch Sebastian Rode. „Weil die Eintracht eine hohe Geldstrafe bekommen wird und vielleicht auch wieder ein Spiel ohne Fans.“ Es wäre schon das Dritte in dieser Saison.

- Werbung -

80 Kommentare

  1. Man sieht doch an den Kommentaren, was das Problem ist. Mit Pokalsieg, Choreos und Europapokalauftritten poliert die Eintracht mühsam sein Image auf, was nicht nur Geld und damit zukünftigen Erfolg verspricht – und es gibt wirklich Leute (die den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht kennen), die denken, es geht nur um Strafen des DFB.

    Erfolg ist dann, dass viele Verrückte in London ohne Tickets sitzen und Fans und Mannschaft um ein tolles Erlebnis gebracht werden. Wieder einmal.

    Es wird wieder sein wie immer. Selbst Ultras, die die Aktion vom Montag missbilligen, sehen sich durch die Angriffe auf das Kollektiv jetzt genötigt, die Aktion zu verteidigen und die Reihen zu schließen. Und das Ganze in einer Zeit, wo es läuft wie selten. Wir könnten eigentlich eine Dauerparty feiern, aber ein paar Ches retten den heiligen, wahren Fußball. Ich kann gar nicht so viel fressen …

  2. @43:
    Arbeitest Du im städtischen oder politisch finanzierten Bereich? Dort bereitet man sich auch keine Sorgen, wie der klamme Haushalt aufgebessert wird. Man erhöht einfach die Steuern (Beispiel Grundsteuerhebesatz). Das ist schließlich nich Dein Geld.

    Ab welchem Zeitpunkt denkst Du, ist es verhältnismäßig „das Thema“ hochzukochen? Wenn unser Verein 5 Punkte Abzug erhält und wir dann auf einen Relegationsplatz rutschen? Du glaubst das passiert nicht? Da solltest Du mit dem Chefankläger des DFB aber andere Erfahrungen gemacht haben.

    „Das Thema“ sind nicht primär die Strafen, das Thema dreht sich in erster Linie um Fehlverhalten einer Gruppe, die der größte Teil der Eintracht Gemeinde strikt ablehnt. Und diese Ultras Gruppe interessiert sich nur für ein oberes, eigenes Ziel: Ihre eigene Selbstdarstellung, unabhängig der vielen Konsequenzen, welche unbeteiligte Dritte tragen müssen.

    Wenn konstruktive Kritik vorgetragen wird, kann ich mit meinem Gesicht agieren und muss weder Straftaten begehen, noch Beleidigungen auf Transparenten aufzeigen. Einige Transparente zum Thema IM Peter Beuth waren damals innovativ und mit Wortspielen versehen. Aber am Montag Abend wurden Transparente gezeigt, die nichts in einer gesunden Gesellschaft zu suchen haben. Gleichwohl ich mit der eigentlichen Kritik, am Thema, einverstanden bin.

    Solltest Du Mitglied sein, möchte ich Dir wirklich ans Herz legen unsere Vereinssatzung zu lesen.

  3. @ luciver fight

    Es ist unfassbar, wie Personen, welche die letzten Jahrzehnte in einem demokratisch und ruhigen Umfeld aufgewchsen sind, tatsächlich denken, wir würden in ein totalitäres System abdriften.
    Solltest Du im Osten der Republik aufgewachsen sein, könntest Du es noch mitbekommen haben. Aber hier besteht ein großer Unterschied. Die Bürger wurden zwecks Erhalt der Macht bespitzelt, nicht, weil sie gegen den Staat Anschläge begangen haben.
    Diese Ultra Gruppierung in Schutz zu nehmen, weil man kein Denunziantentum aufkommen lassen möchte, widerspricht wirklich allem, was unsere letzten beiden Generationen in diesem Land aufgebaut haben.
    Ich werde das jetzt drastisch formulieren, Deinen eigens auferlegten Lebensmaximen zur Folge das bevorstehende Szenario: Deine Frau, Freundin, Lebenspartnerin wird von drei Männern unsittlich berührt, Du schreitest ein, die drei Jungs verbeulen Dir aber einmal richtig die Rüstung und danach wenden sie sich wieder deiner Frau zu.

    Ein Passant hat dies gesehen. Bei den Ermittlungen sagt dieser aus, er hätte nichts bemerkt. Der gleiche Passant, der zehn Meter neben Euch stand, den Du sogar noch verbal um Hilfe gebeten hast.
    Bei der Verhandlung wirst Du sicher großes Verständnis für den Zeugen aufbringen, denn Du lehnst Deunziantentum ab.

    Wenn die Ultras gegen Kommerz sind, dann sollen sie auch auf ihre verbilligten Stehplatzkarten verzichten. Eintracht Frankfurt bemüht sich seit Jahren sozialschwache Fans im Stadion zu integrieren. Gerade beim Ausbau des Waldstadion wurde dieser Aspekt priorisiert behandelt.
    Sich von den Früchten ernähren und das System ablehnen?

    Da fehlt es dann doch wohl am Grundintellekt.
    Bitte verstehe mich jetzt nicht falsch, ich halte diese Gruppierung nicht für dumm, sie scheinen nur immer Pech beim Denken zu haben.

  4. @46 Deine Auffassung von Recht und Schuld ist ja abenteuerlich. Ich bin also schuldig, weil ich die Motivation der Ordnungswidrigkeit verstehe und am Montag nicht den Weltuntergang gesehen habe.

    Intressant übrigens, was ich aus deiner Sicht alles weiß.

  5. @ 53

    Sehe ich wie du.
    Wenn die Täter aus der Deckung der Menge heraus ihre Tätigkeit entfalten und hoffen unerkannt zu bleiben , ist doch lucifers Idee , dies müsse gewährleistet bleiben , völlig daneben.
    Da hilft auch Gerede wie „totalitäres Regime “ nicht weiter.
    Der Wind dreht sich , der Rückhalt der Krawallmacher schwindet , und das ist genau richtig. Die Herrschaften müssen lernen , dass ihr Verhalten Konsequenzen hat und sie sich sich nicht länger vor der Verantwortung verkriechen können.
    Dann wird man sehen , was von den Maulhelden übrigbleibt.

  6. @52 Du vergleichst Montag mit Dresden in Dortmund (Pokalausschluss)? Da gibt es ganz viele Stufen dazwischen.

    Wenn gezündet wird, wie Rostock 2011 bei uns, würde ich die Diskussion ja verstehen.

    Das Banner ist nicht neu. Warum kommt der Aufschrei jetzt?

    Ich arbeite in einem Privatunternehmen. Auch wenn das für das Bilden einer Meinung völlig unerheblich ist.

  7. Interessanterweise sind einige, die sich über die (linksgerichtete) Ultras unseres Vereins echauffieren (ob zu Recht oder zu Unrecht lasse ich mal dahingestellt an diesem Punkt), auch User, welche sich in der Vergangenheit relativ offen als Sympathisanten der (rechtsgerichteten) AFD hier geoutet haben. Ich sage das jetzt ohne Wertung, ist mir nur mal aufgefallen. Kann Koinzidenz sein, aber natürlich auch Zufall – ich persönlich glaube ja generell nicht an das Konzept Zufall/Glück 😉

    @ lucifer + sge61137 (und die anderen Vernünftigen die ich jetzt vergessen habe)

    Danke für eure Beiträge, aber das ist hier leider vergeudete Liebesmüh. Leute wie der Kölner Vogel sehen einfach nicht, dass sie sich auf genau derselben Nivaustufe verbal agieren, wie das diejenigen, welche sie kritisieren, im Stadion tun – Damit sind sie selbst auch Teil des Problems. Diese ganze Diskussion ist sowas von müßig. Der einzige sinnvolle Ansatz ist ein Lösungsorientierter – Was kann bzw. muss der Verein jetzt tun? Klare Ansagen machen, dass unwiderruflich Privilegien gestrichen werden wenn noch mal etwas auch nur ansatzweise derartiges passiert. Ich bin grundsätzlich pro Pyro, und auch pro Widerstang gegen den DFB und Konsorten, aber man muss auch sagen dass wir es bei den letzten beiden Montagsspielen auch geschafft haben, auf kreative Art und Weise zu protestieren. Das am Montag war eine ganz klar gezielte Provokation, unter der jetzt ledier auch viele „Unschuldige“ leiden müssen wahrscheinlich. Das hätte man auch anders handhaben können. Wie man allerdings so hört, gibt es wohl innerhalb der Szene momentan ein gewisses Machtvakuum, dies könnte natürlich auch ein Grund sein, warum es in letzter Zeit wieder vermehrt zu solchen Entgleisungen (St. Pauli, Mainz) kommt – wobei ich mit Entgleisung Pyrotechnik die die Hand verlässt meine…

    Forza SGE!!!

  8. @ 57

    „Ich bin grundsätzlich … pro Widerstand gegen den DFB und Konsorten“

    Ein Widerstandskämpfer !
    praktisch sowas wie Graf Stauffenberg beim Fasching ?

  9. @57
    „Ich bin grundsätzlich pro Pyro, und auch pro Widerstang gegen den DFB und Konsorten, aber man muss auch sagen dass wir es bei den letzten beiden Montagsspielen auch geschafft haben, auf kreative Art und Weise zu protestieren. Das am Montag war eine ganz klar gezielte Provokation, unter der jetzt ledier auch viele „Unschuldige“ leiden müssen wahrscheinlich. Das hätte man auch anders handhaben können.“

    Nein, müssen. Ich kann Dir beim Rest sogar ein Stück weit zustimmen, wobei ich nicht pro Pyro, aber gegen dessen überhöhter Kriminalisierung bin. Aber auch dagegen, der Eintracht unverhältnismäßig zu schaden. Und das was unverhältnismäßig. Und zum Teil bewußt wegen der Möller-Aktion, würde ich unterstellen.

  10. @ jim

    Getroffene Hunde bellen…

    @ Fozzi

    Ja das kann ich mir auch vorstellen dass es etwas mit der Installation von Möller zu tun hat. Da hat sich Fredi meiner Meinung anch auch nicht mit Ruhm bekleckert. Das sind so die ersten zwei Fehler der sportlichen Führung in den letzten Jahren meiner Meinung nach: Die Causa Möller (weniger generell die Installation Möllers sondern viel mehr die Art und Weise und die Fehlkommunikation diesbezüglich – wobei ich auch ziemlich skeptisch bin was Möller angeht) sowie die Kaderplanung was unsere Offensive angeht, insbesondere nach den hohen Einnahmen diesen Sommer. Ist halt wohl auch der Tatsache geschuldet, dass man die 1A-Lösung (Haller halten + Kruse verpflichten) nicht realisiert bekommen hat…

  11. 57. 65428-supporter: Da stimme ich dir zu und denke das ist eher kein Zufall!

  12. @57
    Na endlich, jetzt werden Eintracht Fans mit der AfD in Verbindung gebracht, weil Argumente fehlen.

    Ob die Uktras links, rechts, unpolitisch oder Pilzsammler sind, ist mir gleich.

    Ich bin immer noch ein Vefechterr von der Trennung zwischen Sport ud Politik, genauso wie von der Trennung Staat und Kirche.

    Ich begrüße es, wenn Du in einem privaten Unternehmen tätig bist.

    Dass Du die beiden Forenmitglieder, welche Aktionen, wie am Montag, zumindest tolerieren und verstehen, gut heißt, ist zumindest ein ehrlicher Ansatz.
    Es erinnert mich an den Pkw Führer auf einer Autobahn, der im Radio hört:“Achtung, auf der A 5 kommt ihnen ein Falschfahrer entgegen“.
    Der Autofahrer zu sich selbst:“Einer? Hunderte“.

    Wenn ihr Drei die Ansicht vertretet diese Art von Kritik, in Verbindung mit Begehen von Straftaten und Hervorrufen von Geldstrafen im sechstelligen Bereich, sei opportun, ja gar eine Verpflichtung des Widerstandes gegen den Kommerz, gegen das System, zeigt ihr nur Eure Doppelmoral.

    Aber, supporter, wir hatten bereits auch andere Themen, wo wir nicht einer Meinung waren. Das gehört zu einem Verein dazu, genau wie zu einer Demokratie.
    Aus diesem Grund, die Zukunft wird zeigen, welche Veränderungen für jeden einzelnen von uns ertragbar sind.

    Ich möchte DIr auch bei einer weiteren Aussage zustimmen, es ist wirklich vergebene Liebesmühe zu versuchen einen KOnsens zu finden.
    Es hat die letzten Jahre nicht funktionierrt und ich glaube es wird nicht mehr realisiert Vernunft einkehren zu lassen.

    Die Entscheidung liegt nun beim Hauptverein.

  13. @ Mary

    Auch hier gilt: Getroffene Hunde bellen. Ich habe niemanden mit irgendetwas in Verbindung gebracht um mir selbst eine argumentative Basis zu schaffen (anders wie andere in diesem Thread), wie gesagt es ist mir nur aufgefallen, dass sich User wie du, die sich offen zur AFD bekannt haben, hier besonders engagiert zu Werke gehen, weit über ihr normales Maß an Beiteiligung hinaus. Sport und Politik kann man genausowenig trennen wie man Menschen und Emotionen trennen kann. Ich glaube eher du willst das ganze trennen, da die Werte die i.d.R. im Sport bzw. Sportvereinen vermittelt werden, nicht so ganz konform gehen mit den Werten, welche die AFD vermittelt. Soviel zum Thema Doppelmoral…

    PS: Ich bin nicht in einem privaten Unternehmen tätig, du verwechselst mich mit lucifer 😉 Und dein Vergleich mit dem Geisterfahrer hinkt ja mehr als ein fußlahmer Esel xD

  14. supporter, der Erfolg gibt Dir recht.

    Du verwechselst meine Emotionen, ich beteilige mich nicht mehr am politischen Diskurs in diesem Land.
    Ich gehe zur Wahl, entziehe dem Staat die Steuern und investiere im Ausland. Alles Weitere ist Angelegenheit von Bürgern wie Dir.

    Unser Austausch war interessant, nun kennen wir alle Argumente des jeweilig anderen.

  15. Interessante Diskussion. Erinnert mich an gespaltene Gesellschaft allerorten. Warum also auch nicht hier? Rhetorische Frage.

    Wollte nicht in den Vergleich mit Politik einsteigen; aber er drängt sich nun mal auf. Radikale Minderheiten (auch wenn die 20 Prozent haben) gibt es überall. In Parlamenten und in den Stadien. Ich zähle mich zur Mehrheit und verachte „Fans“ die sich nicht an die Regeln halten und meinem Verein schaden. Feuer frei!!!

  16. Ich vertrete die These, basierend auf dem offenen Brief der Ultras, der im letzten Heimspiel aushing, dass die Ultras die neuen Schönwetter-Fans von der Eintracht vertreiben wollen…

    Die teils übertriebenen Aufregungen der Ultras, im Sinne von „wo kommen jetzt auf einmal diese neuen ungewollten Gesichter bei den Auswärtsfahrten her oder unschön, dass nun andere mal etwas Profit am Erfolg der Eintracht herausschlagen.“

    1. ich bin seit 1986 Eintrachtfan durch und durch und habe seitdem die Commerzbank-Arena existiert (2005), durchgehend – also auch in der 2. Liga – eine Dauerkarte.
    Wenn ich mich dazu entschließe, erstmalig z.B. nach Hamburg zum Auswärtsspiel zu fahren (oder generell 1x im Jahr), dann mache ich das. Dann bin ich aber nicht weniger Fan, als die jungen Hüpfer, die aktuell noch ihr gesamtes Privatleben dafür opfern, eine Choreo zu erstellen. Was meint Ihr, wer ihr seid? Lächerlich! Das hat einfach etwas mit Prioritäten zu tun, sonst nichts!

    2. Die Eintracht wurde die ganze Zeit so gehypt, weil sie so einen geilen Fußball gespielt hatte! Ja, die Choreos wurden europaweit gefeiert, aber mind. auch die gesamte Lautstärke verbunden mit der Gesamtanzahl an Fans auf Heim- und Auswärtsspielen. Die Stimmung ohne die Gesamtanzahl an Fans – also nur alleine durch die Ultras – wäre ein absoulter Witz ! Wo wäre die Schlagzeile von 15.000 Auswärtsfans in Mailand, wenn es nur die Ultras gäbe? Fürn Arsch, eine Randnotiz wäre das gewesen.
    Wer macht die unglaubliche Stimmung (vorallem in den damaligen Europacup-Spielen zu Hause)? Dazu gehöret auch die gesamte Kurve + Gegentribüne und auch die Ost-Kurve. Sagen wir mal 4000 Ulrtas vs. mind. 40.000 weitere Adler….
    Die Eintracht würde also auch mit weniger „Ultra“ gehypt werden und andere könnten auch so ihren Profit daraus schlagen.
    Wenn ich im Gegensatz zu anderen so schlau wäre und ein geiles Eintracht-T-Shirt entwerfen würde und die Leute es kaufen, dann hätte ich das verdient, fertig aus!

    Fazit: die Ultras nehmen sich einfach viel zu wichtig!
    Ihr seid einfach nur ein Rad im Getriebe von vielen weiteren, mehr nicht! Genauso wenig habt ihr bei Personalfragen irgendwelchen Einfluss – einfach nur lächerlich. Das pupertäre Zündeln gar nicht erst zu erwähnen…

  17. @ 66

    Fakt ist aber auch, dass ohne den organisierten Support der UF die Laustärke bei uns im Stadion mit der eines mittelgroßen Hallenhalma-Turniers vergleichbar wäre. Mag sein dass für die Entstehung einer solchen Stimmung alle im Stadion nötig sind, genau so nötig ist aber ein Inititator für diese, damit sie auch auf die anderen Besucher überspringt. Wie die Laustärke ohne organisierten Support ist, kannst du z.B. bei jedem Frankfurt Finance Cup-Testspiel vor der Saison sehen bzw. hören…Ich kann beide Seiten irgendwo verstehen, sowohl deine Argumentation als auch die der aktiven Szene. Es ist wie bei den meisten subjektiven Sachverhalten: es hängt von der persönlichen Perspektive ab. Wie schon Einstein einst festgestellt hat, alles ist relativ!

  18. @67
    Dein Zusammenhang zwischen ausbleibender Unterstützung durch die Ultras und dem Unterschied in der Lautstärke ist eine Hypothese und kein Fakt 😉

    Fakt ist, dass selten ein Fakt kommt, wenn ein Satz so anfängt 😉

  19. Wenn du schon mal bei einem Frankfurt-Finance-Cup-testspiel gewesen wärst, dann würdest du wissen dass meine Aussage ein Fakt ist. Nur weil man nicht weiß das 2+2=4 ist, heißt es net dass es nicht so ist. Aber unpassende Fakten negieren ist ja generell so ein rechts- und linksextremes Problem…;-)

  20. @5. eaglecologne74
    Diskussion alles was getan wurde das in den Griff zu bekommen hat versagt oder ist auf fruchtlosen Boden gefallen. Es gibt eine kleine Gruppe bei den Ultras bei denen alles vergebens ist. Entweder sind die immer zugedröhnt ,Hirntod oder auf die Randale aus .Wenn ich höre Dfb .Bin auch kein Freund dieses Verbandes so wie er sich die letzten Jahre darstellt. Bin kein Freund der Montagsspiele aber das ist nicht Schuld des Dfb sondern aller geldgieriger Vereine . Auch unsere Eintracht. Den Kommerz werden wir wohl nicht mehr zurückschrauben. Aber wenn DFB ,Dfl. die Vereine oder die Städte Pyro verbieten dann ist das so. Das Stadion gehört nicht den Ultras nicht uns Fans nicht der Eintracht. Bei mir zu Hause wird auch nicht geraucht wer wil kann draussen rauchen oder Tschüsss!!
    Fertig . Uns wenn der Verein wollte könnte er die Täter verfolgen. Es fehlt der Wille. Die Geldstrafen ziehen nicht. Wahrscheinlich muss es erst Punktabzüge oder eine Sperrung vom DfB Polkal geben bevor die aktiv werden. Ich weiss das man bei Bobic und Co da OFFENE TÜREN EINRENNT: DAS PROBLEM LIEGT BEI FISCHER/HELLMANN. Die müssen jetzt endlich mal den Hintern hochkriegen . Klar gibt das Ärger. Wenn nicht sollen sie ihre Ämter niederlegen.
    Und solange sich in der Nordwestkurve nichts ändert dürfen keine Spenden an die Choreo mehr fliessen. Wenns ruhig ist ja dann ist es halt so. 70ziger jahre nach Umbau scheiss Stadion, du wurdest bei Regen durchnässt , und im Block G und H war auch super Stimmung. Und die Mannschaft holte 3 mal Dfb Pokal wurde Uefa Cupsieger und im Europapokal zu Hause.Die Stimmung jetzt ist auch der Stadion Bauweise geschuldet .

  21. @69
    Ich stelle mal die Gegenthese auf, dass den Leuten der Frankfurt-Finance-Cup am Arsch vorbei geht und dass das weniger mit den Ultras zu tun hat.

    Und nur, weil eine These kein Fakt ist, heißt es ja nicht, dass sie nicht stimmt.

    Und nur man nicht weiß, was Fakten und was Thesen sind, heißt es ja nicht, dass man nicht recht haben kann. Ich habe Deine These übrigens gar nicht negiert. Ich habe nur darauf aufmerksam gemacht, dass Du, wie viele Rechts- und Linksextreme, Thesen als Fakten zu verkaufen suchst.

    😉

  22. @ Fozzi

    Dem entgegne ich, dass es auch schon Pflichtspiele ohne organisierten Support gab, die Stimmung war genauso schlecht bzw nicht vorhanden wie beim Finance Cup. Also handelt sich bei meiner „angeblichen“ „These“ wohl doch um einen an mehreren Fallbeispielen empirisch untermauerten Fakt. Und du brauchst mir nicht so belehrend zu kommen, als Wissenschaftler kenne ich mich mit dem Unterschied von Thesen und Fakten ganz gut aus 😉

  23. Bereits als der erste Böller knallte, wusste ich schon was hier abgehen wird. Mephisto, Rüsselsheimer & Co. würden hier weiter gutheißen was da verbotenerweise im Block passiert. Solange derartiges Gedankengut unterwegs ist, bekommt man das nicht ausgemerzt.

  24. Fakt ist: Die Aktion am Montag war, da eine reine Provokation, absolut nicht zielführend und kontraproduktiv. Dies gilt allerdings auch für die aufgeheizte und emotionale Debatte die hier stattfindet – siehe Kölner Vogel und seine aggressiven und Beleidigenden Statements hier. Löswungsorientiertes Denke ist das Schlüsselwort, aber dazu müsste man halt fähig sein, sich differenzierte Gedanken zu einem Thema zu machen anstatt es rein emotional und/oder dogmatisch zu betrachten…

  25. @72
    Das erschreckt mich. Wenn Du eine These mit Beispielen untermauerst, dann sind das keine Beweise, sondern Belege für eine These. Das solltest Du als Wissenschaftler eigentlich wissen. Wissenschaft ist auch nicht mehr das, was es früher mal war. Lass mich eine These aufstellen: Deine Wissenschaft ist nicht naturwissenschaftlich.

    Aber lassen wir den Kindergarten (den ich angefangen habe) … es geht ja schließlich um was anderes.

    PS Ich glaube übrigens, dass Deine These stimmt. Ohne Ultras wär hier (Stadion) deutlich weniger los.

    - Werbung -
  26. @ Fozzi

    In der Tat bin ich Naturwissenschaftler, womit deine These widerlegt wäre. Und ich bin schon seit über 15 Jahren Dauerkarten-Inhaber und habe dementsprechend schon soviele einzelne Fallbeispiele zu meiner These miterlebt, dass ich diese als bestätigt ansehe. Wie immer in der Wissenschaft, gibt es natürlich Leute die das anders werten. Da du dies ja nicht tust, frage ich mich worüber wir hier diskutieren…;-)

  27. @76
    Wir diskutieren darüber, was Fakten und was Thesen sind. Oder habe ich ein irgendeiner Stelle was anderes geschrieben? Wenn Du geschrieben hättest, „stimmt, aber wurde halt schon oft bestätigt“ statt unbedingt recht haben zu müssen, wäre es nur ein netter Plausch geworden 😀

    Genug belehrt und Lebenszeit verschwendet – sorry für meinen Auswurf. Seit AfD reagiere ich etwas allergisch auf „Fakt ist …“

  28. @ Fozzi

    So war es doch eine nette Diskussion, wenn auch in keinster Weise zielführend…;-)

    Alla dann…

  29. Meine Güte , Thesen , Fakten, Support durch Ultras , von was redet ihr ? Darum gehts doch nicht . Keiner hat was gegen die Ultras im Allgemeinen. Hier gehts darum Randalierer , Störer , Gewaltbereite loszuwerden. Und das wird nur was , wenn die Sympathie , Verständnis und Deckung für diese Leute aufhört. Dabei allerdings sind die Ultras gefordert. Und zwar deshalb , weil diese drei Punkte gerade da verbreitet sind. Wenn die Ultras nicht bereit sind die Grenzen eben da zu ziehen , wo der Gesamtverein das will, dann bekommen sie eben doch insgesamt ein Problem.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -