Adi Hütter und Eintracht Frankfurt wollen den perfekten Saisonstart.

Ein Europa League-Festakt gegen Racing Straßburg in den Knochen, spannende Gegner in der Gruppenphase im Blick und einen unangenehmen Gegner in der Bundesliga vor der Brust – es ist ein Freitag zum Durchatmen für Eintracht Frankfurt. „Die Eindrücke von gestern waren großartig. Das ganze Spiel, wie wir es angegangen haben, die Fans im Rücken. Es war eine Darbietung, die seinesgleichen sucht. Ich muss auch nochmal sagen, dass wir das Spiel absolut verdient gewonnen haben“, sagte Eintracht-Coach Adi Hütter auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag.

„Das Schönste war, dass wir heute zusammen die Auslosung schauen konnten, das wir dabei waren„, freute sich Hütter. Mit der Auslosung zeigte sich der Österreicher zufrieden: „Es ist eine sehr interessante, attraktive Gruppe, mit Arsenal als der Topfavorit in der Gruppe. Aber trotz allem rechnen wir uns gute Chancen aus, dass wir ins Sechzehntelfinale kommen“, so Hütter.

Eintracht-Coach Hütter: „Rechnen uns gute Chancen aus“

Arsenal habe viele deutsche Spieler und mit Unai Emery einen Trainer, der schon mehrfach die Europa League gewonnen hat, so Hütter. Und auch vor Standard Lüttich, dem Tabellenführer der belgischen Liga, zeigte der Eintracht-Coach großen Respekt. „Ich habe Brügge, die Zweiter sind, gegen LASK, eine österreichische Mannschaft gesehen. Sie haben mir sehr, sehr gut gefallen. Ohne das ich ein Spiel von ihnen gesehen habe, kann ich die Qualität von Standard Lüttich einschätzen“, sagte Adi Hütter. Über Guimaraes wisse er, dass sie eine junge Mannschaft haben.

Nach der Freude über die Auslosung ist vor der Vorbereitung auf das Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf, für das es am Sonntagabend (18 Uhr) noch wenige Restkarten gibt. „Wir nehmen die positiven Emotionen aus dem Spiel mit. Wir wissen natürlich, dass am Sonntag nochmal ein wichtiges Heimspiel gegen die Fortuna ansteht. Wir wollen die Woche versüßen mit einem Sieg“, so Hütter, der zugleich vor der Funkel-Elf warnt. „Sie haben auch gegen Werder Bremen gezeigt, dass sie auch auswärts stark sind.“ Gegen die Fortuna gelte es alle Kräfte zu mobilisieren und das Weiterkommen im DFB-Pokal und das Erreichen der Europa League-Gruppenphase auch in der Bundesliga zu veredeln. „Es ist für uns ein ganz, ganz wichtiges Spiel. Mit einem Sieg könnten wir einen absolut perfekten Start in diese Saison hinlegen“, hofft Hütter auf drei Punkte gegen die Rheinländer.

Sow und Dost vor Debüt

Dabei könnten zwei frische Gesichter mithelfen. Djibril Sow ist nach seiner Verletzungspause wegen Einrisses der Sehne des hinteren rechten Oberschenkelmuskels seit 14 Tagen im Training. „Er ist sicherlich für Sonntag eine Alternative. Ich bin froh, dass es fast schneller gegangen ist, als ich mir das gedacht habe“, so Hütter. Eine Entscheidung soll am Samstag fallen, spätestens nach der Länderspielpause sei mit der Rückkehr des Schweizers allerdings fest zu rechnen. Alternative Nummer zwei ist Neuzugang Bas Dost. „Ich freu mich schon seit er da ist„, lachte Hütter. „Er fühlt sich pudelwohl und war unglaublich beeindruckt, was die Atmosphäre betroffen hat und wie unsere Mannschaft Fußball gespielt hat.“ Der Niederländer sei für Sonntag ein Thema, mehr wollte Hütter nicht verraten.

Auch der am Donnerstag mit muskulären Problemen ausgefallene Kapitän David Abraham könnte gegen die Fortuna in den Kader zurückkehren. „Es war eine Vorsichtsmaßnahme, weil er auch nicht hundert Prozent fit war. Bei Muskelgeschichten bin ich immer sehr, sehr vorsichtig“, so Hütter. Gerne dürften sich die Eintracht-Fans an das Aufeinandertreffern im Stadtwald in der vergangenen Saison erinnern. Ein ähnlich spektakuläres Spiel wie beim 7:1 erwartet Hütter diesmal nicht: „Das war sicher ein außergewöhnliches Spiel mit den fünf Toren von Luka Jovic. Das kann ich mir nicht vorstellen, dass es in dieser Art und Weise nochmal passiert.“

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Wüsste gar nicht für wen sow spielen sollte. Rode, kohr und kamada haben das schon stark gemacht.

    Dost könnte eventuell starten.

  2. Wenn das Ergebnis in trockenen Tüchern ist, könnte man evtl. Sow ein paar Spielminuten für Kamada geben – aber zweitens kommt es anders als man denkt.

    Man, freue ich mich auf die Saison. Mit dieser gestrigen Willensaktion und mannschaftlicher Geschlossenheit wird die Liga und ganz Europa gerockt. Es haben alle gezeigt was in ihnen steckt.

  3. Ich würde Rode jetzt eine Pause gönnen, der muss seine Gelenke schonen. Kohr, Torro und Fernandes sind ja auch noch da. Ich rechne mal mit Fernandes und Kohr. Außerdem Dost, N´Dicka und Durm oder Chandler. Sow könnte ein paar Minuten bekommen. Und es bleibt das gute Gefühl des qualitativ gut besetzten breiten Kaders.

  4. Etwas enttäuschend, nur 2.200 Düsseldorfer, aber da denken sicherlich viele ans letzte Jahr.
    Sieg für die Eintracht, es muss ja kein 7 : 1 sein, 3 Punkte reichen.
    Forza SGE !

  5. OT: Habe vorhin im Racing Strasbourg Forum gelesen. Also liebe SGE Gemeinde, was war denn gestern im Stadion los? Angefangen von Beschimpfungen über das Anspucken bis hin zu hasserfüllten Blicken konnten die verängstigten RS Fans miterleben. Panische Angst vor der schwarzen Farbe der Gemeinde und Musik vor dem Stadion, die an frühere Zeiten erinnert. Und das nicht nur von einzelnen Personen.
    Man oh man, der Stachel des Ausscheidens muss sehr, sehr tief sitzen. Forza SGE.

  6. Mit dieser nahezu perfekten Mischung aus Einsatz, Energie und Spielwitz wie gestern
    und dieser einzigartig sensationellen Unterstützung durch das bebende Stadion
    ist jeder Gegner bezwingbar. Selten war der „12.Mann“ so zutreffend wie gestern, bombastisch. Mit einer kämpferisch starken Leistung wurde das Fundament gelegt, die spielerische Gestaltung vollendete das Werk.
    Es war eine perfekte Kombination mit exaktem Timeing. Den Sieg nur als Energieleistung zu sehen, das würde dem gestrigen Auftritt in keinster Weise gerecht.
    All dies mitnehmen am Sonntag für einen Sieg gg Fortuna und dann nach der Pause mit Sow und Dost ( der am Sonntag einen Kurzeinsatz haben wird) volle Pulle und wir sind mittendrin im Geschäft. Nur die SGE

  7. Mal sehen wie der Trainer das handhabt. Gefühlsmäßig sage ich, dass Djibi die Pause noch voll zu Genesung und Aufbau nutzen könnte. Das Risiko ist es vielleicht nicht wert.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -