Luka Jovic ist zweimal für die Eintracht zur Stelle und gleicht jeweils den Rückstand aus. (Foto: imago/Jan Hübner)

Halbzeitfazit: Das Team von Adi Hütter hat in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt große Probleme, findet vor allem spielerisch kaum in die Partie. Die Mainzer gingen nicht unverdient zweimal in Führung. Doch die Eintracht zeigt Moral und gleicht zweimal durch Knipser Jovic aus. In Halbzeit Zwei müssen sich die Frankfurter aber klar steigern, um Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

46. Minute: Die Eintracht schlägt quasi mit dem Pausenpfiff nochmal zurück! Nach Eckball von de Guzman ist wieder Jovic zur Stelle. Diesmal überwindet der Serbe Zentner per Kopf ins lange Eck. Der Ausgleich!

36. Minute: Mainz schlägt fast postwendend zurück. Salcedo kommt im Laufduell mit Boetius klar zu spät, der butterweich in den Strafraum flanken kann, wo N’Dicka ebenfalls schläft und Quaison per Direktabnahme zur Stelle ist. Der erneute Rückstand für die Hessen.

31. Minute: Die Frankfurter sind wieder im Spiel! Und wie! In der Umschaltbewegung geht es blitzschnell. Haller leitet den Ball weiter auf de Guzman, der Kostic in den Strafraum schickt. Der Serbe behält die Übersicht und findet im Rückraum Jovic, der den Ball flach unhaltbar an Zentner vorbei im Tor unterbringt. Ausgleich!

10. Minute: Die Eintracht ist gut in der Partie, verliert den Ball aber ganz unnötig durch Gacinovic in der eigenen Hälfte und die Mainzer schalten schnell um. Quaison geht in den Strafraum und knallt den Ball fast unbedrängt un die Latte zur Mainzer Führung.

Für Eintracht Frankfurt steht der Jahresendspurt an. Im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause geht es ins ungeliebte Nachbarschaftsduell mit dem FSV Mainz 05. Ungeliebt deshalb, weil es der SGE in der bisherigen Vereinsgeschichte noch keinmal gelang, bei den Nachbarn in Liga Eins oder Zwei zu gewinnen. Dieser Umstand soll sich am Mittwochabend ändern. Ab 20:30 Uhr wird unter der Leitung von Daniel Siebert (Berlin) der Ball in der Opel Arena laufen. Ein Sieg bei den Rheinhessen und die Mannschaft von Adi Hütter behält ihre Chance, die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte zu spielen. Die Bestmarke von Ex-Coach Armin Veh liegt aktuell bei 30 Punkten nach 17 Bundesliga-Spielen und datiert aus der Saison 2012/2013.

Verzichten müssen wird der Coach bei diesem Vorhaben erneut auf Makoto Hasebe und David Abraham. Das Abwehr-Duo wird verletzungsbedingt in der Hinrunde nicht mehr zum Einsatz kommen können. Dafür starten wieder Carlos Salcedo und Simon Falette. Eine Pause erhält dagegen Ante Rebic, der von Luka Jovic ersetzt wird. Außerdem kehrt Jonathan de Guzman zurück in die Startelf und ersetzt den zuletzt stark aufspielenden Willems. Schiedsrichter der Partie ist Daniel Siebert (Berlin). Videoassistent ist kein Geringerer als Felix Zwayer.

Eintracht Frankfurt beginnt mit folgender Elf:

Trapp – Salcedo, Falette, N’Dicka – da Costa, Fernandes (C), de Guzman, Kostic – Gacinovic  – Haller, Jovic

Auf der Bank nehmen Platz:

Rönnow (Tor), Russ, Tawatha, Stendera, Willems, Müller, Rebic

Sandro Schwarz möchte mit folgender Startelf die Niederlage verhindern:

Zentner – Brosinski, Bell, Niakhaté, Aaron – Kunde – Gbamin, Latza – Boetius – Mateta, Quaison

Auf der Bank nehmen Platz:

Huth (Tor), Hack, Onisiwo, Maxim, Baku, Öztunali, Ujah

- Werbung -

25 Kommentare

  1. Danke, Mijat! Das wievielte Gegentor nach einem völlig unnötigen Ballverlust war das jetzt?

  2. Die Defensive ist nicht wieder zu erkennen……nach dem Bayer-Spiel dachte man noch, was für ne Bank…….heute denkt man, wie haben DIE das gegen Bayer nur so hinbekommen. Kostic kann man etwas hervorheben, ansonsten in den ersten 20 min. durchgehend schwache Leistungen ALLER.

  3. Wahnsinn, jedesmal wirklich unerklärliche und fatale Ballverluste von Gacinovic…. Der schafft das wirklich kein Spiel ohne haarsträubende Abspielfehler !

  4. In der Summe der letzten Spiele ist (für mich) Filip Kostic der beste Spieler durch die Bank.

  5. Mainz leider klar besser bis jetzt und führen verdient! Wir halten nicht dagegen und das reicht so nicht…

  6. Tor nach ner Ecke. Endlich mal wieder.

    Dennoch kein Vergleich zum Leverkusen Spiel. Hinten rum einfach zu lässig. Was gegen Leverkusen zu viel war, ist heute zu wenig

  7. Wilde 1.HZ, wenn wir die Ballverluste abstellen , gewinnen wir das Spiel.
    Salcedo und NDicka mit je einem Aussetzer, der sonst dafür bekannte Fallete eher stabil 😉
    Rebic für Mijat wäre logisch , und den Kampf annehmen.

  8. Endlich ein Standardtor, super! Aber wir müssen viel mehr investieren, sonst läuft uns Mainz tot. Wir brauchen den Einsatz und die Mentalität vom Leverkusen-Spiel. Auf Jetzt!

  9. Mainz macht das wie wir mit den 3 Büffeln, pressen zu dritt unsere Abwehrreihe die nicht eingespielt ist und dann ist der Weg zu unserem Tor sehr kurz…

  10. Spiel eingeschlafen und zerfahren! Zeit für Rebic und Willems! Gaci und de Guzman raus! Und nochmal drauf!

  11. Los Abpfiff, der Punkt wäre super!

    Leider zu viele schlechte Pässe und auch Annahmen was total unnötig ist.

  12. Wirklich katastrophales Passspiel heute, auch das Stellungsspiel bedenklich, viel zu viel Raum für die Mainzer, Ballannahmen ohne Gegenspieler in der Nähe, hohe Bälle oft abgeschenkt und gar nicht in den Zweikampf gegangen. Haller wirkte sehr sehr müde, da Costa sprang ja wirklich jeder Ball heute weg, Rebic vorm Tor wie immer….unplatziert und meist einen Haken zu viel. Über die defensive Leistung fällt mir heute kaum was ein, außer dass Falette der Bessere dieser war, was schon viel über die Leistung der anderen aussagt.
    Da 30 Punkte mein Hinrundenziel sind muss nun ein Sieg gegen die Bayern her, was ja bei deren Leistungen zurzeit gar nicht so unmöglich erscheint. Auf geht’s.

  13. Ja Leute, jetzt muss man fair bleiben. David verletzt, Makoto verletzt, dazu nicht zu vergessen Torro verletzt, schwere Spiele in den Knochen.

    Zwei Spiele, vier Punkte. Das ist doch super, oder nicht ?

    Ich bin damit vollkommen im Reinen.

    - Werbung -

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -