Klare Analyse des Last-Minute-Sieges auf Schalke: Eintrachts Trainer Adi Hütter redet nichts schön.

In der 99. Minute per Elfmeter den Siegtreffer zu erzielen: Ein Novum in der Bundesligageschichte. Dass die Eintracht aber überhaupt so lange braucht, den Dreier auf Schalke einzutüten, stieß Frankfurts Trainer Adi Hütter nach dem Spiel mächtig auf. Nach starkem Beginn und 20 Minuten Tempofußball war die Luft raus.

Matchplan ging auf: Zumindest 20 Minuten lang

Überrannt hatten die Männer von Hütter ihren Gegner regelrecht. Die logische Konsequenz: Die Führung durch Ante Rebic in der 13. Minute. „Ich finde, wir haben unglaublich gut begonnen, das Spiel in die Hand genommen. Der Plan war auch, dass wir in Führung gehen. Das ist uns gut gelungen“, resümierte Frankfurts Cheftrainer die ersten 20 Minuten der Partie. Doch was dann folgte, war schwer zu erklären. Alles fing an mit einem wohl vermeidbaren Gegentreffer: „Mit dem unnötigen Foul haben wir uns selbst in die Bredouille gebracht. Das wollten wir vermeiden, weil Schalke bei Standards gefährlich ist. Wir haben uns in der Mitte nicht gut verhalten.“ Da Costa verlor Embolo aus den Augen, Jovic Suat Serdar und es klingelte im Kasten von Kevin Trapp. „Den Faden haben wir dann verloren, weil wir uns dem Spiel viel zu sehr angepasst haben.“ Lange, hohe Bälle, viele Ballverluste, wenig Offensivesprit. „Das hat mir überhaupt nicht gepasst! Wir haben unser Spiel nicht durchgezogen.“

Alle drei, vier Tage ein Topspiel? „Das ist nicht immer der Fall“

Von Arroganz wollte Hütter aber nichts wissen. Vielmehr machte er die fehlende Kaltschnäuzigkeit nach der Führung für die Kehrtwende im eigenen Spiel verantwortlich: „Was mir manchmal fehlt, ist dass wir nicht mit einem Doppelschlag zuschlagen, wenn der Gegner angeknockt ist. Da fehlt uns manchmal die allerletzte Konsequenz das zu sehen.“ Ein zweites Tor hätte Sicherheit gegeben, so kamen die Schalker allerdings binnen zehn Minuten zurück ins Spiel. So unnötig wie eine Blinddarmentzündung. Das gesamte Spiel schlechtreden wollte sich der Österreicher dann aber doch nicht: „Die ersten 20 Minuten waren top. Unsere Erwartungshaltung ist nach oben gegangen, die Grenzen haben sich verschoben. Es wird jeden dritten, vierten Tag ein Topspiel erwartet. Das ist aber nicht immer der Fall.“ Und die Einstellung habe auch in Gelsenkirchen gestimmt. „Ich sehe eine Mannschaft, die trotz allem immer wieder zeigt, dass sie die Spiele gewinnen will. Sie bleibt ehrgeizig und hungrig. Das ist für mich entscheidend.“ Dass es am Ende in der 99. Minute noch zum Sieg reichte, war auch für den 49-Jährigen ein Kuriosum: „So einen Sieg habe ich auch noch nicht erlebt.“

Für Platz Vier muss Leistungssteigerung her – Sonderlob für Jovic

Ansätze gibt es aber genügend, an denen Hütter und sein Team arbeiten muss, will man den Traum von der Champions League weiterhin aufrechterhalten. Viele solcher Spiele kann man sich im Schlussspurt nicht leisten, trifft man noch auf spielstarke Gegner wie Bayer Leverkusen und Bayern München. „Auch wenn wir gewonnen haben, gibt es genug Sachen, die wir trainieren und besser machen müssen, um unter die ersten Vier zu kommen“, ist sich auch Hütter dessen bewusst. Zwischenzeitlich war der Vorarlberger gar mit einem Punkt zufrieden: „Ich habe kurz auch einmal überlegt. Wenn man so spielt wie wir nach 20 Minuten, muss man auch mal einen Punkt mitnehmen.“ Doch so ganz verschwand der Glaube auch bei ihm nicht. „Hoffnung habe ich immer, weil ich weiß, dass meine Mannschaft immer ein Tor schießen kann.“

Auch nach fünf Minuten Wartezeit, wie sie der Elferschütze Luka Jovic nach der Konsultation des Videobeweises ertragen musste. Entsprechend gab es Sonderlob vom Coach: „Bei einem Goalgetter hast du immer das Gefühl, dass er die Chance riecht, ein Tor zu erzielen. Das hat er in einer beeindruckenden Weise.“ Nach der langen Wartezeit und den Diskussionen der Schalker sei der Serbe „eiskalt geblieben. Gegen Nübel muss man erstmal einen Elfmeter so knallhart unter die Latte schießen.“ Wie der Rest der Mannschaft habe auch der 21-Jährige, der sein 17. Saisontor erzielte, auch nicht seinen besten Tag gehabt. Aber wie bei Jovic hat man in diesen Tagen auch beim Team der Eintracht immer das Gefühl: Die Chance auf einen Sieg und der Glaube daran ist bis zur letzten Sekunde da. Auch wenn es dafür manchmal eben 99 Minuten braucht.

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Die Wochen der Wahrheit beginnen heute.

    In den nächsten beiden Wochen wird unser Schicksal in der Europa League entschieden. (Halbfinale oder Abschied.)

    Im Eurosandwich kommen die relegationsbedrohten Augsburger bei denen der nächste Abwehrchef den Trainer anzählt und danach müssten am Ostermontag zu formstarken Wolfsburgern (5-2-3, wobei die Niederlagen gegen FCB, BVB und RBL waren).

    Dabei ist die Rechung nach intensiver Betrachtung des restlichen Spielplans eigentlich denkbar einfach. 9 Punkte + X. Je mehr X ist, desto weniger wichtig wird der letze Spieltag gegen die Bayern. Wenn man als Bundesligamannschaft in die CL will, dann muss man die letzen 3 Heimspiele gegen Augsburg, Hertha und Mainz einfach gewinnen. Denn die Auswärtsspiele sind spannend. Wolfsburg wie gesagt gut drauf, und im Falle eines Euroleague Halbfinaleinzuges wäre Leverkusen im Chelsea Sandwich und am letzen Spieltag den FCB? alle drei Spiele sind absolut harte Nüsse.

    Jedoch, Fussball entscheidet sich manchmal von Spiel zu Spiel. Bei noch 18 zu vergebenden Punkten können die 4 Punkte aktueller Vorsprung von Woche zu Woche gewichtiger werden. Zumal Gladbach als härtester Gegner nur noch Bretter zuhause hat und die vermeintlich einfacheren Gegner auswärts bespielen muss. (RBL, Hoffe, BVB zuhause sowie Hannover, Stuttgart und Nürnberg auswärts). Auch hier sehe ich uns im Vorteil, da wir mit Hertha und Mainz zwei Gegner haben die um die goldene Ananas spielen, wohingegen Gladbach gegen den Existenzkampf antreten muss. Und wir Frankfurter wissen welche Kräfte solche Spiele freisetzen können….

    Wolfsburg kann auf maximal 63 kommen und wir spielen noch gegen Sie. Dennoch muss man da ein Auge hin haben.

    Aber mal auf emotionaler Note, ich kann nicht fassen was ich hier schreibe. Eintracht fucking Frankfurt mit realistischen Chancen im kommenden Jahr in der Champions League zu spielen. Jede Faser meiner eintrachtgeplagten Seele will mich am Boden halten weil es eigentlich nie was geworden ist wenn wir mal was gewinnen konnten. Wir konnten Dramen (manchmal) verhindern (Lautern) oder wieder dahin zurückkehren wo wir hingehören (Reutlingen) oder mal ne „fluke“ Saison in Europa verbringen während wir in der Zeit harten Abstiegskampf hatten (Bordeaux).

    Aber hier? heute? In dieser Saison fällt alles dahin wo es eigentlich 92 hinfallen hätte sollen. Spiele wie Hoffenheim oder jetzt Schalke, das sind 30 Jahre aufgespartes Spielglück… Und, eine CL Teilnahme für Eintracht Frankfurt ist in meinen Augen der größte nationale Erfolg der SGE seit Gründung der Bundesliga. getoppt wird es nur durch den kurz vor meiner Geburt gewonnen UEFA Pokal. Wir haben uns aus eigener Kraft da hingespielt. Nicht wie andere Vereine durch Mengen von externem Geld sonder durch ehrlichen Fussball. Und das macht es umsoschöner…

  2. War aber ein handelfmeter, kein Foulelfmeter, sonst ein guter Artikel. Danke für eure Arbeit

  3. +++ Eintracht mit Interesse an Düsseldorfs Raman? +++

    Mit starken Leistungen hat sich Benito Raman bei Fortuna Düsseldorf ins Rampenlicht gespielt – und möglicherweise auch auf den Radar der Frankfurter Eintracht. Wie der Express berichtet, sind die Hessen an einer Verpflichtung des belgischen Linksaußen interessiert, der in der aktuellen Saison bereits auf neun Saisontore und drei Assists kommt. Als Ablösesumme nennt der Express 20 Millionen Euro, Interesse käme auch aus England.

    https://www.express.de/sport/fussball/fortuna-duesseldorf/nach-toller-saison-eintracht-frankfurt-ist-heiss-auf-fortuna-star-32340194

    Das wäre natürlich ein Top Ergänzung zur unserer Büffelherde, pfeilschnell mit Zug zum Tor und ist sowohl recht wie links einsetzbar auch in der Spitze, wobei er die meisten seiner Scorer auf rechts gemacht hat. Aber ich denke mal da auch angeblich die Engländer interessiert sind, würde er leider kein Schnäppchen.

  4. Wir werden keine 20 Millionen für einen backup von kostic bezahlen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß wenn wir champions-league spielen die leistungsträger in Frankfurt bleiben und wir dann kein Geld für einen 20 Millionen Transfer haben.

  5. @4 ich gehe auch mal davon aus das wir nicht soviel Geld für nen Backup investieren werden, aber wenn uns einer verlässt wäre er sicher ein gute Alternative bzw Ergänzung. Ich halte aufjedenfall sehr viel von ihm, und würde ihn gerne bei uns sehn. Aber wie gesagt wenn Clubs aus der Premier League mitbieten wird er eh zuteuer.

  6. ich habe gestern auf Twitter eine Zusammenfassung der letzten Vorstandssitzung gefunden. Heute ist der Link verschwunden. Kann mir hier jemand helfen? Hat jemand die Zusammenfassung des Protokollanten die gestern im Internet kursierte?

  7. OT:
    Wenn’s läuft, dann läuft’s.
    Jetzt hab ich sogar mein REWE-Eintracjt-Sticker-Album komplett. Dann klappt’s auch gegen Lissabon 🙂

    Forza SGE!

  8. @1
    9 Punkte + X ist eine realistische Einschätzung.
    mit 9 + 0 (61/60) hätten wir Lev. sicher hinter uns gelassen
    mit 9 + 1 (62/61) hätten wir auch Bremen hinter uns gelassen
    mit 9 + 2 (63/62) hätten wir Hoffe hinter uns gelassen
    mit 9 + 3 (64/63) hätten wir Wolfsb. hinter uns gelassen
    .
    mit 9 + 6 (67/66) hätten wir auch MG hinter uns gelassen
    Hierbei ist unterstellt, das Lev. Bremen, Hoffe, Wolfsb und MG jeweils die max. Punktausbeute erreichen würden.
    Interessant ist auch das, Gladbach, Wolfsb. und Bremen alle noch vs. Hoffe spielen müssen.

  9. 7. Pot Gratuliere!!!
    Und ich bin mir sicher…. die Komplettierung deines Albums wird das entscheidende Puzzlestück zum Gewinn der Euroleague werden. 🙂

  10. Ich scheine komplette Wahrnehmungsstörung zu haben, bzw. meine Auffassung von der Leistung eines Spieler hat mit der Realität wohl nix zu tun. Vermutlich ist es meinem Anfall geistiger Umnachtung während einem Spiel unserer Jungs geschuldet, das ich sämtliche Beurteilungsfähigkeit verliere. Rauchen fällt bei mir aus und der Alkohol ebenfalls….. Hmmmm, letzte Woche daCosta und diese Woche WILLEMS in der 11 des Tages bei Bundesliga.de. Wenigstens find ich’s lustig 🙂

  11. @muc_adler:

    Ich habe auch herzlich gelacht.

    Generell ist es schon interessant. Wir spielen gegen Schalke, gewinnen, haben die besseren Chancen und sind auch leicht überlegen. Die Schalker sprechen danach von einem guten Spiel, wir von einem schlechten.

    Die Erwartungshaltung hat sich sowas von geändert.

  12. @ 11
    haha habe auch gerade gelacht 🙂
    Hat wahrscheinlich auf der Position noch einer gefehlt…

  13. Willems ist doch ein guter Spieler, man kann sich auch wirklich täuschen. Entschuldigung, Jetro! Das spricht eine klare und eindeutige Sprache.

  14. Schiesst euch doch nicht auf den Willems ein, oder irgendeinen anderen, wenn wir mal nicht ganz so brillieren und 3:0 im Messi-Style gewinnen.
    Es sind Adler, sie stehen bereit wenn sie gebraucht werden, und wenn ihnen Adi Hütter vertraut, dann steckt auch genügend Substanz dahinter, dass die Mannschaft immer noch funktionieren kann – und das ist gut für die Eintracht. Es lag gegen Schalke nicht an einzelnen Spielern, sondern am Kollektiv, dass der maroden Spielweise von Schalke nach dem 1:1 nichts entgegnen konnte, und sich dann einlullen ließ.

  15. Jeder der das Trikot unserer SGE trägt gehört automatisch zur Heiligen Gemeinschaft. Doch erkennt man das einer sich nicht an die drei Gebote ( Einsatzbereitschaft- Wille- Leidenschaft) hält, dann dürfen die „Jünger “ auch schon mal meckern. Das hat absolut nichts mit auf einen „einschiessen “ oder ähnlichem zu tun. Andererseits dürften wir dann ja auch einen anderen der drei Tore schießt nicht abfeiern. Zum erreichen unserer Ziele brauchen wir die jungs alle miteinander. So und jetzt auf nach Lissabon.

  16. man muss sich das mal kurz reinziehen:
    -wir spielen auswärts gegen schalke 04, immerhin letztes jahr Vizemeister (auch wenn dieses jahr sicherlich einiges schief läuft), aber die Jungs dort können theoretisch auch kicken.
    -schalke hat einen Umsatz von über 350mios, wir hingegen einen von über 140 mios.
    -in nahezu allen statistischen punkten, Torschüsse, Ballbesitz, Chancen usw. haben wir die eindeutig besseren werte.
    -wir gewinnen (natürlich etwas glücklich), aber hey, wir „gewinnen“ nur.
    -und am ende sprechen die schalker von einem guten, wir hingegen von einem schlechten spiel.

    wenn man sich dann noch vor augen führt wie die Saison so begonnen hat, man eigentlich um die schwere einer Saison in der auch euroleague gespielt wird weiß, dann hat sich in punkto Erwartungshaltung (und in einigen punkten mehr) so ziemlich was geändert……

    ich plädiere für etwas mehr Demut und vor allem für ne mächtige sause nach der Saison!

  17. In einem freien Land kann jeder meckern, wie er oder sie will. Aber muss man dabei den Fußballverstand verlieren? Stevens hat Schalke in den Modus Abstiegskampf gebracht, also malochen, kämpfen, treten, beißen, kratzen. Dementsprechend heizte er auch noch die Emotionen an. Insofern war das ein ganz anderes Spiel als gegen H96, VfB oder den Club. Die SGE hatte Probleme, sich darauf einzustellen. Hinti war ja nicht der einzige Leidtragende. Ich sah Hasebe benommen am Boden, einen eingesprungenen body check gegen Abraham, auch Kostic und Rebic haben reichlich abbekommen. Ich bin froh, dass der Trainer Haller, Rode und Gacinovic nicht dieser Schlacht ausgesetzt hat. Einer von denen wäre – bei deren Spielweise – mit einiger Wahrscheinlichkeit verletzt vom Platz gegangen. In dieser Lage sind wir mit Guzman, Willems und Paciencia vergleichsweise gut gefahren. Weil sie weniger rsikant spielen. Und das war auch richtig so vor einem entscheidenden Europaspiel. Bei Willems habe ich mich auch in HZ 1 geärgert. Umso besser legte er in HZ 2 los. Erst setzte er Paciencia sehr gut in Szene, dann kam die Ecke von ihm, die beinahe zu einem Eigentor von Caligiuri geführt hätte. Also was wollt ihr? Willems sollte schneller auf Betriebstemperatur kommen. Dann hat er einen guten Job gemacht. Ich kann der Wertung von bundesliga.de zustimmen und freue mich, dass er für die SGE spielt.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -