Martin Hinteregger war zufrieden nach dem 2:0-Sieg in Mainz. (Foto: imago images / Jan Huebner)

Mit dem 2:0-Erfolg beim FSV Mainz 05 darf die Frankfurter Eintracht den dritten Sieg in Folge bejubeln. Entsprechend glücklich waren die SGE-Spieler nach dem ersten Bundesligasieg bei den 05ern. Nach 15 Spieltagen stehen die Frankfurter mit guten 23 Zählern zwar „nur“ auf Rang neun. Haben jedoch lediglich zwei Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz. Und das lässt nicht nur die Fans wieder von Europa träumen, wie ihr in den Stimmen zum Spiel lest.

Martin Hinteregger: „Wir sind wieder sehr gut ins Spiel gekommen und haben den Gegner im Griff gehabt. Bis auf die 15 Minuten in der zweiten Halbzeit, in denen Mainz ein bisschen aufgekommen ist, haben wir nie das Gefühl gehabt, dass etwas passieren könnte. Deshalb sind wir verdient mit dem Sieg vom Platz gegangen. Ich habe diese Woche mit Alex Meier gesprochen, der mir erzählte, dass er mit der Eintracht in Mainz schon mal mit 2:0 geführt und am Ende noch verloren hat. Als es heute 2:0 stand habe ich kurz daran denken müssen. Aber es ist gutgegangen. Das ist ein gutes Gefühl. Der zweite Elfmeter, an dem ich beteiligt war, war total unnötig. Ich hätte den Ball wahrscheinlich eh nicht reinschieben können. Ich spüre jetzt noch meinen Arm. Fester kann man nicht zupacken, daher war es ein klarer, aber unnötiger Strafstoß. Unser Blick ist vom ersten Spieltag an Richtung Europa gegangen. Wir sind Eintracht Frankfurt. Wir haben große Ziele. Wir waren in Europa und wollen dort wieder hin. Deswegen tut uns jeder Sieg gut, um diesem Ziel näher zu kommen.“

Djibril Sow: „Wir haben uns mit dem neuen System gut eingespielt. Amin Younes und Aymen Barkok tun uns gut. Das merkt man auf dem Spielfeld. Younes hat oft die zündenden Ideen, die uns vorher vielleicht etwas gefehlt haben. Unser Spiel ist dadurch noch variabler geworden, was es den Gegnern schwerer macht, sich auf uns einzustellen. Es geht immer darum, dass man sich weiterentwickelt. Und das habe ich gemacht. Ich habe hart trainiert, ich fühle mich jetzt gut. Wir spielen aktuell besseren Fußball, was mir entgegenkommt. Der erste aberkannte Elfmeter der Mainzer, an dem ich beteiligt war, war für mich ganz klar kein Strafstoß. Auch, wenn ich die Bilder jetzt nochmal sehe. Ich war zuerst am Ball und dann hält er sich das Gesicht, obwohl ich ihn gar nicht dort treffe. Aber der Videoschiedsrichter hat es ja aufgeklärt.“

Danny Latza (Mainz 05): „Wir haben uns gerade in der ersten Halbzeit keine Chancen erarbeitet. Frankfurt hatte zwar auch nicht viele, aber mehr. In der zweiten Halbzeit kamen wir besser aus den Kabinen. Zwei Elfmeter gegen uns zu bekommen ist natürlich sehr bitter. Wir hatten einen guten Plan. Wir wollten die Tiefe suchen, haben das aber schlecht umgesetzt. Heute war Derby. Jeder von uns wusste, um was es geht, konnte es jedoch nicht auf den Platz bringen. Zumindest in der ersten Halbzeit. In der zweiten war es besser. Aber vorne war es zu wenig.“

Daniel Brosinski (Mainz 05): „Wir haben wieder ein wichtiges Spiel verloren. Wir haben leider nur sechs Punkte, das ist eindeutig zu wenig. Wir hätten heute wieder einen Dreier holen müssen, das haben wir nicht geschafft. Der Trainer hat gesagt, wir sollen die alten Tugenden wieder rausholen. So wie er sie als Spieler unter einigen Trainer mitbekommen hat. Das haben wir in der ersten Halbzeit nicht ganz so geschafft. In der zweiten Halbzeit haben wir es probiert, der Ball wollte nicht über die Linie. So gehen wir halt mit 0:2 hier raus.“

Quelle: Sky

- Werbung -

55 Kommentare

  1. @TheHammer31

    Ja, der Platzverweis für Zirkzee war nicht schön. Es zeigt aber auch, wie jung er noch ist und dass er mit dem Druck nicht so richtig umgehen kann. Er wurde abgeschoben in die U23, dann das Stadtderby gegen 1860, da war er wohl etwas übermotiviert. Ob er bei einem Wechsel auch in der Bundesliga gesperrt ist, wenn die Strafe bei den Amateuren war, weiß ich nicht.

    Gruß SCOPE

    5
    1
  2. Grundsätzlich ist man bei einer Sperre (in dem Fall Liga) für alle Mannschaften, für die er spielberechtigt ist gesperrt – Profi/u23). Kriegt Moukoko rot ist er für U17/u19/u23 und Profis gesperrt.

    Falls Zirkzee heute zu uns wechselt, ist er für uns erstmal gesperrt.

    8
    1
  3. Dem kann ich nur zustimmen @51.

    An für sich sind motivierte Spieler ja auch nicht schlecht, man denke mal an einen von uns so geliebten Ante. Wie oft war der in solchen Situationen und hat aus der Sicht des anderen gefährliches Spiel aus Übermotivation betrieben?
    Aber solche Spielertypen sind oftmals auch genau die Unterschiedspieler… weil sie eben nicht zurückschrecken und immer versuchen iwie noch das letzte Prozent rauszukitzeln.

    8
    2
  4. Ich würd mir Antonio Čolak Als Backup wünschen, bei hoffenheim ausgebildet, kann deutsch,buli Erfahrung, hatte eine gute Zeit in Rijeka wurde dadurch zur Nationalmannschaft berufen jetzt bei paok, dort leider unglücklich. Denke, dass er mit der Backup Stelle erstmal
    Zufrieden wär. Eine halbjähriger Leihe ist risikofrei …

    2
    8
  5. @50: das sehe ich genauso. Kostic wird mehr und mehr Freiräume haben, weil sich die gegnerischen Mannschaften nicht auf ihn konzentrieren können. Man hat es jetzt schon gemerkt, und er wird es auch nutzen. Im übrigen finde ich ihn auch momentan schon ziemlich gut, da er viel läuft und kämpft, wie auch seine Zweikampfquote gegen Mainz gezeigt hat.

    23
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -