Oliver Glasner sah trotz der Niederlage auch viel Gutes im Spiel der SGE. (Foto: IMAGO / Kirchner-Media)

Unfassbar bittere Niederlage für die SGE gegen Borussia Dortmund! Trotz Führung bis zur 86. Minute verlieren die Hessen gegen die Schwarz-Gelben durch zwei späte Tore mit 2:3 und verpassen so den perfekten Start in die Rückrunde der Saison 2021/2022.

Nach der Pleite war man sich schnell einig, dass man vor allem in der zweiten Halbzeit zu wenig nach vorne gemacht hat und den BVB so wieder hat ins Spiel kommen lassen. Wir haben die Stimmen der Akteure und Trainer wie immer zusammengefasst:

Oliver Glasner, Trainer Eintracht Frankfurt: „Solche Topspiele werden von Kleinigkeiten entschieden. Wir haben die Riesenchance auf das 3:0 und machen dann einen Fehler und Dortmund ist wieder zurück im Spiel und der Druck wird immer größer. Fehler passieren im Fußball und man kann auch eine Chance vergeben, aber wir müssen uns heute vorwerfen, dass wir zu viel verwaltet haben und zu viel auf Kevin Trapp zurückgespielt haben, der nur Befreiungsschläge spielen konnte. Wir hatten viele gute Ballgewinne, aber haben den Weg nach vorne nicht mehr gesucht. Das ist sehr, sehr bitter, über weite Strecken habe ich eine sehr gute Eintracht gesehen. Es lag dann auch am Kopf, das haben wir alle schon erlebt. Wir haben versucht das zu korrigieren, aber das passiert dann. Man will dann zu viel auf Sicherheit machen, das ist in der Regel schlecht. Man muss den Gegner dann in der Defensive bestrafen, das haben wir zu wenig gemacht und sind dafür sehr bitter bestraft worden. Es gibt keinen Vorwurf an Jesper Lindström oder Martin Hinteregger. Wir hätten als Mannschaft unser Heil in der Offensive suchen sollen und nicht nur hoffen, dass wir irgendwie drüber kommen. Aber das ist alles Teil unseres Weges, dass wir mal wieder einen Rückschlag hinnehmen müssen, das werden wir wieder gut aufarbeiten. Man hat heute gesehen, dass wir näher an Dortmund sind als zu Beginn der Saison.“

Timothy Chandler: „Wir haben nach der Halbzeit ein paar gute Chancen gehabt. Danach haben wir die Struktur und auch die Power verloren die Bälle vorne zu halten und auch Konter zu fahren. Wir haben dann viel zu große Lücken gelassen und zu weit auseinander gestanden. Dortmund ist eine Spitzenmannschaft und hat eine enorme Qualität. Sie können aus jeder Situation Tore machen, wenn man nicht bis zum Ende verteidigt, das hat man gesehen. Die Scharmützel nach dem Spiel sind bereinigt. Das sind Emotionen und das gehört zum Spiel dazu, aber das ist alles wieder ok.“

Sebastian Rode: „Uns ging in der zweiten Halbzeit die Puste aus, wir haben viel zu viel nach hinten gespielt. Trappo hatte fast die meisten Ballkontakte. Dortmund ist dann immer besser rein gekommen und wir nicht mehr in die Tiefe. Es war sicher eine Mischung aus unserem Verschulden und der Dortmunder Qualität. Es ist ein Lernprozess, den wir noch durchgehen müssen. Dass wir auch nach dem 2:0 noch mehr auf das dritte Tor gehen müssen. Die Dortmunder hatten dann mehr Ballbesitz aber lange keine konsequenten Chancen, dann bekommen wir aus dem Nichts das 2:1. Das war der Anstoß für die Dortmunder. Wir hatten gute Chancen den Sack zuzumachen. Das haben wir leider verpasst und dann ist Dortmund immer in der Lage noch Tore zu machen.“

Mats Hummels (BVB): „Wir hatten einen sehr guten Start und dann schlimme zwanzig Minuten, die uns immer wieder ereilen, wo wir zu viele Gegentore bekommen. Aber wir haben schon in der ersten Halbzeit eine tolle Reaktion gezeigt und haben dann einen tollen, emotionalen Sieg einfahren können.“

Emre Can (BVB): „Die Siege schmecken besonders. Wir wollten mit einem Sieg ins neue Jahr starten, das haben wir geschafft. Wir haben als Mannschaft auch in der Halbzeit noch daran geglaubt. Wir haben es richtig gut gemacht in der zweiten Halbzeit, nachdem wir die erste Halbzeit eigentlich gut angefangen haben und dann ein Gegentor bekommen haben. Wir reden viel drüber, aber bekommen es nicht hin, weniger Gegentore zu bekommen. Das müssen wir für die Zukunft lernen, wir können nicht immer zwei oder drei Tore schießen. Wir haben an uns geglaubt und wollten in der zweiten Halbzeit alles geben. Wir haben mehr Räume zugelassen, das ist aber auch normal. Es gehört auch Glück dazu, wir hatten auch genügend Chancen, nicht nur die Eintracht. Wir müssen jetzt auf uns selbst schauen. Wir reden immer über Bayern, aber wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und nicht immer hoch schauen.“

Marco Rose (Trainer BVB): „Wenn Fans hier gewesen wären, wäre es noch schöner gewesen. Ohne Fans fehlt irgendwie doch alles. Trotzdem war es schön und wichtig. Die Mannschaft hat das gezeigt was ich für die zweite Halbzeit eingefordert habe. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben dann ein Standardgegentor bekommen. Dann hatten wir eine Phase mit zu vielen Fehlern, trotzdem war die erste Halbzeit nicht schlecht. Aber es war zu einfach, gegen uns torgefährlich zu werden. Wir haben in der Pause gesagt, dass wir jede Situation neu annehmen müssen. Mit dem 2:1 kam der Glaube zurück. Das 2:2 und 3:2 sollte den Jungs zeigen, dass sich Haltung und Glaube sehr lohnt.“

Quelle: SKY

- Werbung -

55 Kommentare

  1. @32
    Klar hab ich das Spiel gesehen und ärgere mich auch. Deshalb suche ich keine Sündenböcke (Lammers).

    Vielleicht gehört das bei Dir ja dazu, wer weiss. Ist halt armselig.

    2
    2
  2. Leider verstehe ich nicht warum so oft negative geschrieben wird. Wir haben gegen eine Top Mannschaft gespielt. Die erste Halbzeit nach den ersten 10 Minuten dachte ich nur wie geil Frankfurt spielt. Wau habe ich für mich gesagt. Überlegt und kontrolliert. Wenn Lindström das 3 :0 macht hätte es eine Klatsche gegeben. Aber Lindström ist für mich ein mega Spieler den Abwehrspieler zutunneln geil. Leider fehlt ihm noch etwas Erfahrungen . Schaut doch mal wie mega positive die SGE sich entwickelt hat. Es sind noch 17 Spiele Beispiel Hertha gewinnt gegen Dortmund und heute. Jetzt müssen die Punkte kommen wo wir fest geplant haben und am Ende stehen wir auf Platz 3 oder 4. Ich kann jetzt schon sagen wir fahren zum Endspiel in der Euro Liga. Ich plane dies heute schon mit dieser Mannschaft..
    Ich wünsche dies für uns als Fans.
    RTL freut sich für die mit höchsten Einschaltquoten in Programm. Was willst du mehr.
    Noch eins wir bekommen unseren Stürmer . Die Wohnung für ihn ist auch schon gebucht. Vorausschauende.

    4
    0
  3. @51
    Wie man so ein Kommentar abgeben kann wenn man angeblich das Spiel gesehen hat ist mir echt immer noch schleierhaft ( „Dortmund größer“ wo bitte??????)
    Und das mit Lammers haben auch die Meisten so gesehen, selbst auf der PK wurde OG gefragt ob Lammers an der Niederlage Schuld ist.

    5
    1
  4. @53
    Ich glaube er meint Dortmund ist allgemein eine Nummer größer und nicht dass sie es in dem Spiel waren?

    0
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -