Ante Rebic war von seinem Gegenspieler Mike Frantz nur selten einzufangen.

Mit einem 3:1-Heimsieg über SC Freiburg startete Eintracht Frankfurt in die Rückrunde. Mit dem Ergebnis zufrieden, mit der Art und Weise, wie der Sieg zu Stande kam, ist man es aber nicht. Innerhalb von neun Minuten nutzten die Hausherren ihre Qualität um die Gäste aus dem Breisgau auf die Verliererstraße zu bringen. Davor und danach stellte die Streich-Elf die Adlerträger aber vor gehörige Probleme. Mit dem Sieg rückte man an den Wolfsburgern vorbei auf Platz 5 und hält weiter Anschluss an die internationalen Fleischtöpfe.

Adi Hütter vertraute dem Neuzugang Sebastian Rode. Der bereits von 2010 bis 2014 im Adlertrikot auflaufende Mittelfeldspieler kam zu seinem ersten Saisoneinsatz in 2018/2019. Jonathan de Guzman nahm dafür auf der Ersatzbank Platz. Carlos Salcedo, der mittlerweile zurück in seine Heimat Mexiko gewechselt ist, stand bereits gegen Freiburg nicht mehr für den Kader zur Verfügung. Goncalo Paciencia kehrte nach seiner schweren Verletzung wieder zurück in den Kader.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung der zwölf zensierten Spieler den Wert 2,58. Die Einzelnoten der 550 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Ante Rebic, Sebastien Haller, Kevin Trapp:
Ante Rebic zählte zu den Gewinnern der Vorbereitung zur Rückrunde. Nachdem ihm zum Ende der Hinrunde spürbar die Luft ausging, kündigte er an, dass er im neuen Jahr wieder der Alte sei. An dieses Versprechen hielt er sich. Spritzig, wendig und mit gefährlichen Torabschlüssen zeigte er sich von seiner besten Seite. Damit erspielte er sich den Titel „Spieler des Spiels“. Sebastien Haller brachte die Mannschaft mit seinem Kopfball auf die Siegerstraße. Ständig war der Franzose anspielbar und verteilte die Bälle in der Offensive. Ein typischer Haller eben. Kevin Trapp ärgerte sich darüber, dass er nicht zu-Null spielte. Dennoch war die Pariser Leihgabe ein sicherer Rückhalt.

Makoto Hasebe, Luka Jovic, Sebastian Rode, Jetro Willems, Evan N’Dicka:
Makoto Hasebe bewies sein herausragendes Auge und stabilisierte die Abwehr der Hessen, nachdem er zuletzt verletzt ausfiel. Adi Hütter adelte ihn nach dem Spiel mit folgenden Worten: „Wie bei einem Wein: je älter, desto besser.“ Luka Jovic war der dritte im Bunde, der sich in die Torschützenliste eintrug. Mit 13 Treffern führt er weiterhin die Torschützenliste der Bundesliga an. Sebastian Rode gab ein ordentliches Comeback im SGE-Trikot. Der Cheftrainer bewies Mut als er den bisher einzigen Neuzugang der Winterpause von Beginn an brachte, der Spieler zahlte es mit einer starken Leistung zurück. Jetro Willems konnte beinahe seinen ersten Treffer für Frankfurt bejubeln. Der Videoschiedsrichter macht ihm aber einen Strich durch die Rechnung. Dennoch war Willems eine erfrischende Belebung im zentralen Mittelfeld. Evan N’Dicka war zweikampfstark und immer auf der Höhe. Der Dauerbrenner in der Innenverteidigung knüpfte damit an seine starke Hinrunde an.

Jonathan de Guzman, Danny da Costa, Filip Kostic, Gelson Fernandes, David Abraham:
Jonathan de Guzman wurde von Rode ausgestochen und musste zunächst auf die Bank. Nach seiner Hereinnahme spielte er seinen Stiefel solide herunter. Danny da Costa und Filip Kostic machten ihren Job auf den Außenbahnen sehr ordentlich. Defensiv stabil, offensiv mit einigen Vorstößen. Gelson Fernandes war der Dauerläufer und spulte ganze 13,33 Kilometer ab. Gallig und mit der nötigen Konzentriertheit machte er das, was er am besten kann: Das Aufbauspiel des Gegners zerstören.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Boateng zu Barca.
    Wir geben ihn für Lau nach Italien zu seiner Familie ab Ein halbes Jahr später geht ihm seine Alte auf den Sack und er flüchtet zu Barca. Nicht für Lau wohlgemerkt. Was ein falscher Typ.

  2. Zu @1
    Ließ einfach die Kommentare zum vorherigen Artikel. Vielleicht verstehst du es auch dann. Überleg dir dann nochmal ob du unserem Prinz Falschheit vorwirfst. Es nervt wenn Uninformierte mal gleich den Holzhammer auspacken.

  3. @ 2
    Manche lesen eben nur die Überschrift. Was Kevin Prince in seiner Freizeit macht, muss und ist mir egal. Wohin er wechselt und warum. Es war eine klasse Zeit mit ihm. So einer hat uns gefehlt.

    Adlergruss
    zampie07

  4. @1 werde erwachsen!

    Wahnsinn!
    @ KPB Danke für deine Zeit bei der Eintracht!
    Viel Erfolg in Barcelona

  5. Ich kenne die anderen Kommentare.
    „Unser Prince“ … da muss ich mir das Lachen verkneifen.
    Und uninformiert bin ich nicht.

  6. Zu @5
    Dann verstehe ich nicht wie du Prinz Falschheit vorwerfen kannst, wenn du doch die Hintergründe kennst. Oder weißt du mehr, etwa dass er, als er von uns weg ist, schon damals für lau zu Barcelona wollte? Oder dass er schon damals wusste, dass das mit seiner Familie nichts wird? Ehrlich, ich kann mir da über deine detaillierten Kenntnisse ein Schmunzeln nicht verkneifen.

  7. Also so oder so wird die Familie ja nicht der Grund sein. Selbst wenn er sich von seiner Frau getrennt hat, hat er ja immer noch Nachwuchs den er wohl auch öfters sehen will, also das Argument ist für mich keins. Eher die einmalige Chance zum FCB zu kommen. Das ist ein Argument.Egal wie es damals gelaufen ist, aber wenigstens eine Weiterkaufbeteiligung etc. hätte man schon aushandeln können trotz allen seinen Verdiensten. Geschäft ist Geschäft. Da müssen wir wohl noch etwas cleverer werden, da die nette Story von KPB und seiner Familie ( leider) schon ein Jahr später wieder überholt ist. Wenn es rein um Menschenliebe geht, hätte man im gleichen Zug AMFG auch noch einen weiteren Vertrag anbieten müssen.

  8. @7: Ich muss ehrlich sagen, ich hätte jetzt auch nicht unbedingt mit einem großen Weiterverkauf von ihm gerechnet. Vor allem nicht nach Barcelona. Du etwa ?

    Ich werde auch kein schlechtes Wort über ihn verlieren. Er war zur richtigen Zeit da wo wir einen leader gebraucht haben. Und hat großen Verdienst an unserer Weiterentwicklung.

    Danke für alles Prince. Und viel Erfolg bei Barca.

  9. Aha lese das gerade mitKPB .Na vor Tagen schrieb ich Salcedo zurück nach Mexiko. Eintracht soll eine Klausel reinsetzen wenn Salcedo in den nächsten Monaten weiter wandert.Das mit der Familie hab ich Boateng auch nicht abgenommen. Seine Karriere nähert sich dem Ende . In 2 Jahren hat er alle Zeit der Welt.Emotional ist mir das völlig egal.U die Leistung von ihm ja war gut,aber es war eine Chance für ihn. Wer wollte ihn wegen seines Verhaltens den Verpflichten?? Welcher Trainer reisst sich um einen Störenfried

  10. Ich kann KPB’s Entscheidung nachvollziehen und trotzdem halte ich den Hype für ein wenig übertrieben. Bis vor zwei Jahren war er zwar noch eine etwas andere Kategorie für die Eintracht aber es war jetzt auch nicht Messi oder C. Ronaldo. Der Spieler KPB hat halt mal auf Schalke gespielt und irgendwann mal in Mailand. Wir haben ihn aus Las Palmas geholt was ein gewisses Risiko war aber was voll aufging. Bei uns hat er sicherlich mehr gute als schlechte Spiele gemacht und so ein kantiger Typ ist natürlich ne Marke. Wenn er wegen seiner Frau zurück nach Italien wollte, ist das ja OK. Man könnte der Frau jetzt natürlich auch vorwerfen, dass wenn der Mann 2Mio. Gehalt im Jahr bekommt, dass man sich dann etwas flexibler zeigen sollte. Dass das Thema Fußball mit 35 ohnehin vorbei wäre, hätte ja auch sie wissen müssen und wenn ihr Frankfurt nicht gefällt, hätte sie ja zu Ihrer Schwägerin nach München ziehen können aber gut. Er konnte sich bei uns nochmals in den Fokus spielen und jetzt will Barca ihn (was mich ehrlichgesagt schon wundert bei gefühlt 30 verliehenen Spielern, die Barca ja ohnehin schon gehören und bei denen man keine Rücksicht auf Belastungssteuerung im Training legen muss, sodass er nur 1x am Tag trainiert, während die anderen 2x ran müssen). Ich könnte mir vorstellen, dass er im Sommer wieder auf dem Markt ist, bin aber unentschlossen ob es Sinn machen würde, ihn nochmals zu holen. Die Erwartungshaltung wäre sehr hoch, ob er Backup sein will, glaub ich nicht und die Zukunft gehört ihm auch nicht gerade. Das ist jetzt KPB’s 13. Vereinswechsel in 10 Jahren! Wer hier auf wahre Liebe und echte Treue gehofft hat, der lag wohl schon von Anfang an falsch. Er ist neugierig, will ausprobieren und in erster Linie Geld verdienen – wer kann es ihm verdenken. Ich wünsche ihm alles Gute!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -