Mit der Roten Karte für Fernandes nahm das Übel seinen Lauf (Bild: imago images / Eibner)

Eine bescheidende Woche geht für Eintracht Frankfurt zuende. Nach der 1:2 Niederlage in Lüttich, setzte es auch gegen Freiburg eine 0:1 Niederlage. Besonders bitter: Gelson Fernandes und David Abraham mussten mit einem Platzverweis das Spielfeld verlassen. Vor allem Letzterer wird nach seiner Tätlichkeit an Cheftrainer Christian Streich mit einer empfindlichen Strafe rechnen müssen. Erst einmal wird sich die Mannschaft nun in die Länderspielpause verabschieden.

Danny da Costa, Makoto Hasebe, Sebastian Rode und Andre Silvá rotierten im Vorfeld auf die Ersatzbank. Bas Dost, Erik Durm, Daichi Kamada und Evan N’Dicka durften in der Startelf ran. Die belastenden Englischen Wochen zwangen das Trainerteam wieder dazu für Entlastung in der ersten Elf zu sorgen.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung gegen SC Freiburg der elf zensierten Spieler den Wert 4,09. Die Spieler werden zukünftig in Noten-Kategorien eingeteilt. Die Leistungen innerhalb einer Kategorie sind von oben nach unten zu bewerten. Der erste Spieler einer Kategorie hatte das beste Gesamtergebnis, der letzte Spieler das Schlechteste innerhalb der Kategorie. Die Einzelnoten der 400 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

– Spieler des Spiels- Frederik Rönnow: Auf Frederik Rönnow ist nach dem Ausfall von Kevin Trapp Verlass. Der Ersatztorwart war auch in Freiburg einer der besten Spieler bei der SGE, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. Vor allem in den Anfangsminuten wurde er zu zahlreichen Glanzparaden gezwungen. Beim Gegentor war der Däne allerdings machtlos.

Martin Hinteregger: Bezeichnend, dass Martin Hinteregger als Libero der gefährlichste Frankfurter im Team war. Doch Freiburgskeeper Mark Flekken ließ sich von ihm per Fuß und per Kopf nicht überwinden. Beim 0:1 entwischte ihm Nils Petersen, ansonsten auch in der Defensive mit der sicherste Adlerträger.

Evan N’Dicka: Evan N’Dicka erreicht langsam wieder die Form der Hinrunde aus der letzten Saison. Zweikampfstark und unaufgeregt. So will man den jungen Franzosen bei der SGE sehen.

Filip Kostic: Dampfwalze Filip Kostic hatte zunächst kaum Platz um seine Schnelligkeit und Wucht auszuspielen. Das änderte sich im späteren Spielverlauf als die Gäste mehr riskierten. Insgesamt ein solider Auftritt.

Erik Durm: Pendant Erik Durm sorgte auf der gegenüberliegenden Seite für einige erfreuliche Momente. In der 12. Minute hinderte ihn die Latte an seinem Bundesligiator.

Djibril Sow: Sehr unauffällig spielte Djibril Sow. Sicherlich sind ihm keine haarsträubenden Fehler zuzuteilen, doch etwas mehr Mut und Offensivdrang hätte man von ihm doch erwarten können.

Bas Dost: In Haller-Manier verteilte er die vielen Bälle an seine Offensivkollegen. Selbst konnte Bas Dost aber keine Argumente vor des Gegners Tor liefern. Ein sehr durchschnittlicher Auftritt des Stürmers.

Goncalo Paciencia: Goncalo Paciencia rannte sich die Lunge aus dem Leib. Auffälligste Szene: Der nicht strafwürdige Elfmeterpfiff in Halbzeit Eins. Ärgerte sich schwarz über den zurückgenommenen Elfmeterpfiff.

Daichi Kamada: Beinahe nicht zu sehen war Daichi Kamada. Der Japaner konnte seine Vorteile überhaupt nicht ausspielen. Wurde direkt aus dem Spiel genommen und fand keine Ideen. Ein sehr schwacher Auftritt.

David Abraham: Rotsünder David Abraham war bis zu seiner Tätlichkeit relativ ordentlich und solide. Nach vorne ging wenig, hinten hielt er dicht. Die Tätlichkeit war ein Unding und wird nun dementsprechend geahndet. Der Kapitän sollte als Vorbild seiner Mannschaft dienen und ihm sollten nicht die Sicherungen durchbrennen. Note 5 gibt es als ersten Denkanstoß, weitere sollten Folgen.

Gelson Fernandes: Ähnlich gedankenlos agierte Gelson Fernandes. Da kann Fredi Bobic noch sehr ablenken und Schiedsrichter Felix Brych für den Platzverweis schuldig machen. Vom Schweizer hätte man ob seines Alters erwarten können, dass er mit einer Gelb-Verwarnung bedachter und sorgfältiger agiert.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. So erfahrene Spieler und sich so schlecht zu verhalten, 5 bzw 5,5 noch zu gut bewertet.

  2. Ich unterstelle weder Christian Streich noch David Abraham in dieser Szene eine Absicht!
    Herr Streich kann sich in seiner Cachingzone bewegen wie er will und Herr Abraham hat soviel Fahrt drauf gehabt, weil er nur den Ball wieder ins Spiel bringen wollte.
    Ich halte beide für professionelle Sportler, die solche Mätzchen nicht nötig haben.
    Für mich war das ein blöder Unfall und eine lange Sperre für Abraham finde ich absolut ungerechtfertigt.

  3. Ich muss mich bei Gelson Fernandes bedanken. Es war lange nicht mehr so einfach Geld bei live wetten zu verdienen. 10 Euro auf eine gelbe Karte für ihn machte 30 Euro. Und dann im Anschluss 10 Euro auf ein Platzverweis machte nochmal 30 Euro. Leider war es völlig klar das es passiert.

    Mich ärgert einfach die gelbrote Karte so sehr und ich denke adi hätte ihn in der Hz runter genommen. Aber gelson war einfach schneller. Unfassbar bei seiner Erfahrung.

    Wirklich unnötig diese Niederlage.

    Das mit Abraham kommentiere ich nicht. Das macht der dfb schon.

    Nur eines dazu. Man kann sich auch mit den beiden roten Karten verstärken. Jetzt muss ndicka ein paar Spiele machen. Freue mich für den jungen weil er hat grosses Potenzial.

  4. Cool bleiben, Abraham brennt auf dem Platz für die SGE, aber diese Aktion war schädlich für die SGE und ihn. Manchmal ist der Grat verdammt schmal. Er wird sanktioniert werden, dann sollte es auch gut sein. Bitte nicht dramatisieren, viele Vereine würden dies herunterspielen. Also, bitte mit Augenmass handeln und das Sportgericht nicht noch mehr motivieren.
    Eine vereinsinterne Strafe für Fernandes, weshalb? Der Junge läuft, kämpft, grätscht und geht hohes Risiko, das ist bekannt und so war er auch schon nützlich für das Team. Der Fehler für den Platzverweis lag bei Hütter. Ist halt so, kommt vor, aber in letzter Zeit gab es einige gravierende Situationen zu viel.
    Trotzdem, starke 2.Hälfte in Unterzahl. Eine Serie ist möglich.

  5. Insgesamt kommt mir das mit 4,09 zu schlecht vor. An sich haben wir kein so schlechtes Spiel gemacht. Dass Abraham und Fernandes wegen übermäßiger Dämlichkeit abgestraft wurden, ist natürlich verständlich.

  6. @5 Sehe ich genauso. War wie schon vormals geschrieben, für mich persönlich eine der stärksten Halbzeiten , die wir an einem Sonntag nach EL Abend gespielt haben und das in Unterzahl. Die Bewertungen sind da meines Erachtens nach nicht gerechtfertigt. Wir spielen auswärts bei einem nun 4. platzierten und spielen in Unterzahl nach vorne, machen mit etwas mehr Glück noch das Tor. Dass Abraham und Gelson so benotet werden , ok….aber die komplette Manschaft so zu bewerten , nicht ganz schlüssig für mich.

  7. Meiner Meinung nach haben wir in der 2. HZ gezeigt, wie man ein Spiel in Unterzahl angehen muss. Bitte nicht vergessen, letzten Spieltag haben wir die Bayern zerlegt, weil die ein Mann in Unterzahl waren. Und jetzt hätten wir einen Punkt verdient gehabt.

    Mund abputzen, weiter gehts.

  8. Hab das hier leider erst jetzt gesehen.

    Redaktion:

    schafft doch einfach diese komische Bewertung und Benotung ab. Da hauen Menschen etwas raus, was jenseits jeglicher Fairness liegt. Das geht ja auf keine Kuhhaut, was hier für Benotungen gegeben wurden. Das wollen Eintracht-Fans sein?
    Wie kann man Spieler, die Woche für Woche kämpfen bis zum Umfallen, so derart abstrafen. Dafür habe ich keinerlei Verständnis. Es gibt durchaus Vereine, wo Spieler sich längst nicht so sich ins Zeug legen, wie bei der Eintracht.

    Fernandez und Abraham haben bis zu ihren jeweiligen Ausrastern sehr gut gespielt und den Laden hinten dicht gehalten – einschließlich Rönnow. Insbesondere Fernandez musste doppelte Arbeit verrichten, da ja der zweite 6-er nicht da war und das Mittelfeld insgesamt zu offensiv ausgerichtet war.

    Bei der Benotung dieser beiden muß es ja aus dem Forum massenweise 6-er gehakelt haben.
    Ich sage dazu: keine Ahnung vom Fussball , und —– – haben diese Leute jemals in ihrem Leben mal gegen einen Ball getreten?
    Dann würden diese nämlich auch eher verstehen, was solch eine Benotung von den eigenen „Fans“ möglicherweise mit einem Spieler machen kann, die selbstverständlich ganz gerne mal ihre Benotungen anschauen.

    Aber ich bin noch nicht fertig.
    Zu Rönnow:
    Was der Junge in Freiburg mit super Reaktionen da alles für Bälle rausgeholt hat, war allererste Sahne. Von vielen Ahnungslosen schon als Fehleinkauf, nicht bundesligatauglich, blutleer und was nicht alles, beschrieben und im Vorfeld schon abgeurteilt.
    In Freiburg hat er eine Weltklasseleistung gebracht; vollkomen fehlerlos. Am Gegentor war er absolut machtlos. Er hat eine hervorragende Strafraumbeherrschung, ein sehr gutes Stellungs,- und Passspiel und eine souveräne Ausstrahlung. Hier ist eine 2,5 ebenfalls zu wenig. Auch hier muß es doch reihenweise 4-er gehakelt haben, die seiner Leistung in keinster Weise entsprechen. Hier sind mir einfach zu viele, die keine Ahnung haben, Offebächer sind, oder einfach nie Fußball gespielt haben.

    Was letztlich nun dazu geführt hat, daß Gonzo, der eine schlechtere Bewertung bekommt, als Dost, von dem überhaupt nichts zu sehen war, ist mir auch mehr als schleierhaft. Patienza hat gerackert, gekämpft und geschossen aus allen Lagen. Ich erinnere gerne noch mal daran, wieviele Bälle Rebic und Jovic in den Abendhimmel geschossen haben. Gonzo musste nicht wegen mangelnder Leistung in der Kabine bleiben, sondern weil wir taktisch umstellen mussten und Dost als Stossstürmer bei Standards benötigten.

    Fazit:
    diese Benotung ist schlichtweg eine Farce. So kann das nicht sein.
    Vom Fußballsachverstand sind hier einige mehrere weit weg, sehr weit weg.
    Bitte mal das zu überdenken, ob so eine Frust-Benotung – oder besser gesagt – Affekt-Benotung den Spielern dienlich ist. Wie gesagt: Die schauen da gerne in der Woche da rein.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -