Ante Rebic trifft auf seine Mannschaftskollegen Carlos Salcedo und Marco Fabian. (Bild: imago/Grubisic)

Eintracht Frankfurt konnte sich mit einem Sieg in die letzte Länderspielpause der Saison verabschieden. Knapp zwei Wochen werden insgesamt elf Adlerträger für ihre Nationen auf Reisen sein und damit dem Trainerteam in den nächsten Tagen im Trainingsbetrieb fehlen.

So wird Lukas Hradecky mit Finnland zwei Testspielen gegen Mazedonien (23. März) und Malta (26. März) bestreiten. Für Mijat Gacinovic geht es mit Serbien etwas internationaler zu. Er trifft erst auf Marokko (23. März), dann auf Nigeria (27. März). Zum gleichen Zeitpunkt muss Gelson Fernandes mit der Schweiz gegen Griechenland und Panama antreten. Erfreuliches gibt es auch über Taleb Tawatha zu berichten, der erstmals nach seiner Suspendierung wieder für die Nationalmannschaft Israels berufen wurde. Am 24. März geht es für ihn gegen Rumänien.

Spannung könnte das Freundschaftsspiel Mexiko gegen Kroatien am 27. März versprechen. So könnte es zu einem Aufeinandertreffen zwischen Carlos Salcedo, Marco Fabian und Ante Rebic kommen. Vier Tage vorher geht es für die beiden Mexikaner aber erst noch gegen Island. Rebic hingegen muss gegen Panama spielen. Makoto Hasebe führt die japanische Nationalmannschaft am 23. März gegen Malta und am 27. März gegen Ukraine an.

Der in der Winterpause verpflichtete Marijan Cavar hat es in den Kader der bosnischen U21-Mannschaft geschafft. Am 23. und 27. März geht es für ihn in der EM-Qualifikation gegen Wales und Liechtenstein. Dort muss auch Luka Jovic antreten. Erst gegen Gibraltar (23. März),  dann gegen Italien (27. März). Aymen Barkok wurde für die U20-Auswahl des DFB nominiert. Am 22. März trifft er auf Portugal und am 27. März auf Polen.

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Liebe Eintracht, kauft den Jovic für die 12 Mio. oder was er auch kosten mag. Das wird sich durchaus schnell rentieren, wenn man sich ansieht wie jung er noch ist und was er schon draufhat. Behaupte mal mit Jovic ist eine deutlich höhere Rendite möglich, als mit Haller. 🙂

  2. Yep, Jovic hat was. Das beste wäre, beide bleiben noch mindestens 2 Jahre, bevor über einen Verkauf nachgedacht werden wird.
    Ich hoffe auch, dass Rebic und Wolf (so wie viele andere hoffentlich auch) weiterhin Spaß bei der Eintracht haben und bleiben.

  3. 45 Mio.? Woher haste denn die Zahl? o_O

    Luka Jovic könnte für Eintracht Frankfurt zu einem teuren Vergnügen werden. Die ‚Frankfurter Rundschau‘ berichtet, dass die SGE für den Sommer 2019 eine Kaufoption in Höhe von zwölf Millionen Euro besitzt. Jovic ist noch bis 2021 an Benfica Lissabon gebunden.

    Teures Vergnügen? Das könnte ein richtiges Schnäppchen werden. 🙂

  4. Weiß Jemand wo man die Spiele der Serbischen U19 (Jovic) sehen kann und wo Mexiko vs Kroatien übertragen wird?

  5. @6 Das ist laut TM.de die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Solche Summen sind aber nicht unüblich und haben mit der hoffentlich vereinbarten Kaufoption nichts zu tun.
    Bei dem Talent und dem Alter fände ich die 12Mio aber sogar sinnvoll investiert, zumal er sich ja noch 1,5 Jahre bei uns entwickeln kann bevor wir uns entscheiden müssen.

  6. @2 Damit ist ja noch Zeit bis Sommer 2019. Und solange hat er bei uns einen Leihvertrag. Da braucht man sich keinen Stress machen. Bisher entwickelt er sich top, keine Frage.
    Was für dein Argument spricht ist das zu erwartende Grundgehalt des Spielers. Derzeit dürfte er vielleicht weniger verlangen als in 1,5 Jahren. Aber auch das ist fraglich: Eine langwierige Verletzung und er ist weg vom Fenster und könnte in dieser Hinsicht günstiger werden.
    Wenn man ihn jetzt verpflichten wollte, dann müsste auch der Berater des Spielers mitspielen. Der wird ihm zum Abwarten raten, denn der spekuliert auch auf nen steigenden Wert des Spielers. Das ist alles nicht so easy..
    Zudem würde ein Vertrag, den wir jetzt mit ihm abschließen unser Gehaltsbudget für die nächste Saison verkleinern. Sprich: Man würde weniger hochwertige Spieler bekommen.

    @7 Schau nach nem Stream, einfach mal nach stream und fussball o.ä. bei google etc. suchen

  7. falls die 45 mio KO stimmen SOLLTE kann es ja sein das sie sich in 1 1/2 Jahren auch lohnt wer weiß was der Junge wirklich drauf hat

  8. Ich versuche an dieser Stelle, obwohl es eigentlich OFFTOPIC ist, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

    In Portugal und Spanien sind Vereine gesetzlich dazu verpflichtet, sogenannte AUSSTIEGSKLAUSELN in den Verträgen ihrer Spieler zu formulieren. Traditionell sind diese, besonders bei guten Nachwuchstalenten, ziemlich hoch. Bei Luka Jovic trägt diese dem Vernehmen nach bei 45 Millionen Euro.

    Eintracht Frankfurt hat sich mit Benfica Lissabon in der vergangenen Saison auf eine zweijährige Leihe samt KAUFOPTION geeinigt. Diese liegt, logischerweise, deutlich unter der Ausstiegsklausel. Warum? Weil die Portugiesen natürlich auch wissen, dass kein Verein die kolportierten 45 Millionen Euro mehr für Jovic auf den Tisch legt. Daher hat man sich mit dem Verein auf eine KAUFOPTION in Höhe von (vermutlich) 12 Millionen Euro geeinigt. Das entspricht wohl dem bis dato zu erwarteten Marktwert des Spielers und wäre eine Summe, bei dem Benfica einen Abgang zustimmen würde.

    Das für alle mal zur Einschätzung. 🙂

  9. @10 45 Mio ist die festgeschriebene Ablöse, die in seinem Vertrag steht, den er vor ein paar Jahren bei Lissabon unterschrieben hat.
    Eintracht hat den Spieler geliehen mit einer Kaufoption i.H.v. ca 12 Mio €. Die festgeschriebene Ablöse (45 Mio) wird erst wieder wirksam, wenn der Leihvertrag ausläuft und wir die Kaufoption NICHT nutzen.
    Es kann ja auch sein, dass Jovic gar nicht in FFM bleiben will. Dann bringt uns die Kaufoption nix, wenn wir uns mit dem Spieler nicht einigen können.
    Zumindest sollte man nach den derzeitig medial überlieferten Infos von dieser Grundage ausgehen..

    @11 oops, du warst schneller

  10. Christopher, früher sge4ever, berichtet auf fussball.news, dass Gacinovic bei diversen Vereinen unter Beobachtung steht: AS Rom, ManU, Arsenal, Bayern, BVB, Schalke
    Ein Artikel war es ihm deshalb wert, weil der AS Rom lt Gerüchten aus Italien ein Angebot vorbereiten SOLL.

    Weiß nicht, ob es ne Erwähnung wert ist..
    Könnts euch ja mal selbst anschauen: http://www.fussball.news/artikel/gacinovic-beim-as-rom-auf-der-liste/

    Grundsätzlich kann ich mir ein Transfer von Gacinovic durchaus vorstellen. Es dürfte aber nicht viel bei rumkommen, weil die Hälfte der Ablöse lt Spiegel an die Mafiosi von Apollon Limassol geht.
    Schätze ab ner Ablöse von 12 Mio wären wir verhandlungsbereit. Da würden 6 Mio für uns bei rausspringen, was ca. das 5-fache davon wäre, was wir 2015 für ihn zahlten (1,25 Mio€).
    Ob das Sinn macht? Keine Ahnung!

    By the way: Auch bei Jovic steckt Limassol mit drin. Wenn wir ihn bekommen, dann läuft da wohl auch Kohle an Apollo Limassol.

    Und nochwas zum Thema:
    ‚Jovic wird von Spielerberater Fali Ramadani vertreten. Der Agent hat in Frankfurt schon einige Profis unter Vertrag: Ante Rebic, Mijat Gacinovic, Taleb Tawatha, Yanni Regäsel und Haris Seferovic – dieser wechselt nun zu Benfica.‘ Aus der FR Mai 2017.

  11. Nochwas eher Positives für uns offtopic:
    Alario (Bayer 04) wird gegen uns gesperrt fehlen.
    Er bekam wegen Tätlichkeit ne 3-Spiele-Sperre. Das reicht genau bis zu unserem Spiel in Leverkusen 🙂

  12. @braumerganedruebberedde:

    „Was für dein Argument spricht ist das zu erwartende Grundgehalt des Spielers. Derzeit dürfte er vielleicht weniger verlangen als in 1,5 Jahren.“

    Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass im Zuge des Abschlusses einer Kaufoption bereits ein Vertrag mit dem Spieler und dessen Berater abgeschlossen wurde, der in Kraft tritt, wenn die Eintracht die KO zieht. Andernfalls wäre ja die KO nutzlos, da alle interessierten Vereine mit Angeboten an der Spieler herantreten könnten. Wie bei einem ablösefreien Spieler, könnte sich dieser dann für das Angebot entscheiden, was in der Summe (Gehalt + Einmahlzahlungen + Laufzeit) für ihn am interessantesten wäre.

    Es wird also in Abhängigkeit zur KO schon ein Grundgehalt feststehen. Der Gedanke: Spielt er so gut, dass wir bereit sind 12 Mio. Ablöse für ihn zu bezahlen, dann sind wir auch bereit 3 Mio. (o.Ä.) Gehalt zu zahlen. Eventuell spielen da noch Statistiken mit rein, die das Gehalt beeinflussen – wie viele Spiele hat er gespielt, wie oft war er verletzt, wie viele Tore und Vorlagen gegeben, eventuell sogar noch mehr. Ob im Sommer 2019 nachverhandelt wird, etwa längere Laufzeit dafür eine Klausel oder ein höheres Gehalt etc. ist dadurch natürlich nicht ausgeschlossen, aber die Eintracht wird nicht völlig vom Wohlwollen des Spielers abhängig sein.

    Die KO dürfte in etwa am oberen Limit dessen liegen, was die Eintracht nach den Planungen im Sommer 2019 für ihren teuersten Einkauf bezahlen würde. Entsprechend würde Jovic auf Gehaltstechnisch zu einem unserer Topverdiener, wenn nicht DEM Topverdiener bei uns werden – aber es wäre auch definitiv für uns zu stemmen.

    Entwickelt er sich entsprechend weiter, wird die Eintracht die Option ziehen, sonst hätte sie sie nicht vereinbart. Es kann ja bis nächsten Sommer schon Gebote für ihn geben, die über der KO liegen, so dass wir ihn kaufen und direkt weiterverkaufen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -