Pure Enttäuschung beim spät eingewechselten Amin Younes, der die Niederlage auch nicht mehr abwenden konnte. Spieler wie Younes sind es nun, die mit ihrem Kämpferherz die Mannschaft mitreißen müssen, um den großen Traum der erstmaligen Champions League Qualifikation zu verwirklichen. (Bild: imago images / Eibner)

Nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg wollte die Eintracht im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach unbedingt nachlegen, um dem Traum von der erstmaligen Teilnahme an der Champions League noch ein Stück näher zu kommen. Die Woche vor dem Spiel wurde jedoch überschattet von der Bekanntgabe des Wechsels von SGE-Trainer Adi Hütter zu ausgerechnet dem kommenden Gegner Gladbach. Auch wenn alle Beteiligten gegenteiliges beteuerten, war die deftige 0:4 Niederlage ein Beleg dafür, dass die Geschehnisse eben doch nicht spurlos an den Spielern vorbeigegangen sein können. Verspielen die Frankfurter aufgrund der Umstände so kurz vor dem Ziel ihre Träume? SGE4EVER.de hat das Spiel und die Situation wie immer noch einmal analysiert:

Löchrige Defensive, Probleme im Mittelfeld und vorne ohne Effizienz

Was sich bereits in den vergangenen Spielen beispielsweise gegen den 1.FC Union Berlin und auch gegen den VfL Wolfsburg andeutete, setzte sich auch gegen Gladbach fort. Die Eintracht ließ auch gegen die Borussia viel zu und war gleichzeitig selbst nicht so effektiv, was zur Folge hatte, dass die Schwächen dieses Mal eiskalt ausgenutzt werden sollten. Marco Rose stellte seine hochmotivierte Mannschaft perfekt auf die Eintracht ein und überließ den Frankfurtern zwar weitestgehend den Ballbesitz (63 Prozent), ließ seine Spieler aber sehr hoch anlaufen und den Spielaufbau früh stören. Mit enormer Aggressivität und viel Bissigkeit in den Zweikämpfen nahm die Borussia den Hessen gleich zu Beginn der Partie ihre Selbstsicherheit. Die ohnehin schon verunsichert wirkende Mannschaft bekam so kaum Zugriff auf das Spiel und das Führungstor nach einem Eckball, als man Matthias Ginter völlig aus den Augen verlor, sorgte dafür, dass die SGE erst einmal eine Zeit brauchte, um sich in das Spiel zu kämpfen. Im Laufe der ersten Halbzeit kam die Mannschaft von Adi Hütter auch durchaus vielversprechend in die gegnerische Hälfte, jedoch fehlte dieses Mal die Effizienz der letzten Wochen. Das 0:2 nach einem Torwartfehler von Kevin Trapp zu Beginn der zweiten Halbzeit zog den Adlerträgern dann gefühlt den Stecker. Es war nichts mehr zu sehen von der Überzeugung der letzten Wochen, in denen auch Rückschläge immer gut weggesteckt wurden und die Mannschaft innerhalb kürzester Zeit eine Antwort parat hatte. Stefan Ilsanker, der erneut in der zentralen Abwehrposition eingesetzt wurde, hatte dieses Mal einen schlechten Tag und konnte nicht an seine sensationellen Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen, wo er selbst Erling Haaland weitestgehend abmeldete. Wie schon gegen Wolfsburg war zudem das Mittelfeld der Hessen mit Sebastian Rode und Djibril Sow in der Defensive eine große Schwachstelle. Einmal mehr hätte man sich hier die Ruhe und die Erfahrung von Makoto Hasebe gewünscht, der mit all seiner Erfahrung und seiner Verbundenheit zu Eintracht Frankfurt diesem Spiel ohnehin gut getan hätte. Die zuletzt gut funktionierende Doppelspitze mit Luka Jovic und André Silva war ein weiterer Knackpunkt für das schwache Spiel. Jovic war nicht nur unauffällig, sondern mit 9,86 Kilometern auch deutlich weniger unterwegs als zuletzt. Ein zweiter Zehner wie Amin Younes, der mit seiner Galligkeit und seinem Zweikampfverhalten auch defensiv hätte mehr helfen können, wäre in diesem Spiel vermutlich die bessere Alternative gewesen. Es zeigt sich, dass die Doppelspitze insgesamt vor allem gegen Teams funktioniert, die selbst sehr offensiv spielen und nicht nur auf die weit aufgerückte Eintracht warten, um dann in Umschaltsituationen eiskalt zuzuschlagen. Gladbach war aber vor allem auf eine kompakte Defensive aus, um die aufrückende SGE dann eiskalt zu bestrafen. Filip Kostic, der in den letzten Wochen in der Form seines Lebens war, konnte gegen Stefan Lainer wenig ausrichten und auch die Wege zurück ging der Serbe nicht wie zuletzt. Dies alles führte letztlich dazu, dass die Frankfurter das Spiel verdient verloren haben, da zu viele Spieler nicht an ihrer Leistungsgrenze waren, die Formation gegen einen gut eingestellten Gegner Schwächen offenbarte und weil man schlichtweg alle Tugenden der letzten Wochen vermissen ließ. Es war insgesamt erst die vierte Saisonniederlage für die Adlerträger und doch eine mit einem Beigeschmack, da die Umstände der vergangenen Woche mit großer Sicherheit eben doch eine Rolle gespielt haben.

Enttäuschte Spieler – Lame Ducks in den Führungsrollen

Wo war das Selbstverständnis der letzten Wochen im Spiel gegen Gladbach? Wo waren die Mentalitätsmonster, die Eintracht Frankfurt mit ihrer großen Willensleistung bis auf Platz Vier geführt haben? Die Mannschaft war gegen Borussia Mönchengladbach in vielen Sequenzen nicht mehr wieder zu erkennen. Es fehlte Aggressivität, Biss und der unbedingte Wille dieses Spiel für sich zu entscheiden. Schlimmer noch: Die Spieler wirkten phasenweise verunsichert, gehemmt und von der Rolle. Natürlich ist es zu billig die Leistung einzig und allein auf die Geschehnisse unter der Woche zu schieben und nun Horrorszenarien herbeizureden, jedoch bleibt eben doch die offensichtliche Gefahr, dass die Geschehnisse das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nachhaltig beschädigt haben könnten. Die Spieler selbst gaben zu, dass es ihnen nach der Verkündung nicht gut ging und dass man enttäuscht gewesen sei. Die Mannschaft, die bis zu diesem Zeitpunkt ihrem Trainer bedingungslos folgte, fühlt sich natürlich vor den Kopf gestoßen, wenn Hütter plötzlich lieber in Gladbach Europa-League oder vielleicht sogar gar nicht europäisch spielen möchte, statt mit dem eigenen Team die Champions League aufzumischen. Und während man beim Abgang von Niko Kovac 2018 noch Fredi Bobic hatte, der mit seiner Persönlichkeit Ruhe ausstrahlte und die Mannschaft mitnehmen konnte, hat man genau mit diesem Sportvorstand aktuell die zweite Lame Duck in der sportlichen Führung. Die Bekanntgabe des Wechsels zum unmittelbaren Konkurrenten hätte keinen schlechteren Zeitpunkt erwischen können und letztendlich half die vorzeitige Bekanntgabe nur einem: Borussia Mönchengladbach. Für die Eintracht wäre es besser gewesen, wenn man zumindest noch die Englische Woche abgewartet hätte, da man dann die Teilnahme an der Champions League vielleicht auch schon fast sicher gehabt hätte. Der Abgang an sich und eben auch der Zeitpunkt der Bekanntgabe hat sicher auch den Spielern nicht gefallen. Adi Hütter hat letztendlich damit nur eines erreicht: Seinen künftigen Arbeitgeber dabei zu helfen, sich doch noch für das europäische Geschäft zu qualifizieren.

Die Mannschaft muss es jetzt richten

Wenn die Kapitäne das Schiff kurz vor dem ersehnten Zielhafen verlassen und die Crew an Board in Stich lassen, bleibt dem Team nur eines übrig: Das Schiff alleine sicher in den Hafen zu steuern. Nun sind Führungspersönlichkeiten wie Kevin Trapp, Sebastian Rode oder auch Makoto Hasebe gefragt. Sie müssen die Mannschaft aufrichten und sie einschwören, um das große Ziel zu erreichen. Allen Widerständen zum Trotz hat die SGE weiterhin alle Trümpfe selbst in der Hand. Es war klar, dass man nicht alle verbleibenden sechs Spiele gewinnen können wird, aber nun ist es psychologisch besonders wichtig schon am Dienstag gegen den FC Augsburg die richtige Antwort zu geben. Dieses Spiel, auch in der Art und Weise, sollte man der Mannschaft nach den Ereignissen der letzten Woche durchaus zugestehen und nun wird es schlichtweg darauf ankommen, wie schnell man den Schalter wieder umlegen kann. Das Team wird sicher alles geben und sich ihren Traum von nichts und niemanden kaputt machen lassen wollen. Hinzu kommt, dass die Eintracht im Vergleich zu ihrer Konkurrenz das vermeintlich leichteste Restprogramm hat. Mit Bayer 04 Leverkusen erwartet die Frankfurter nur noch ein Gegner aus der oberen Tabellenregion, während beispielsweise Borussia Dortmund noch gegen Leipzig, Leverkusen und Wolfsburg spielen muss. Der erarbeitete Vorsprung mit den starken Siegen gegen Dortmund und Wolfsburg könnte also trotz aller Umstände am Ende der entscheidende Faktor für den Einzug in die Königsklasse sein. Die Mannschaft ist nun gefordert – am besten schon am Dienstag mit einem Sieg gegen Augsburg.

- Werbung -

77 Kommentare

  1. Gerade gelesen das Tottenham sich von Mourinho getrennt hat… wird wohl auch bald bei uns gehandelt… *lach*

    Nur die SGE

    9
    5
  2. Ich weiß ihr meint Mou als Scherz, aber mal ernsthaft… dieser Trainer ist sowas von schlecht.
    Er hatte mal seine Erfolge, aber lange ists her.
    Zudem hat er wohl ein hundsmieserablen Charakter, der wohl alles andere als zu unserem Team passen würde.
    Wenn man mal überlegt wie schlecht Manchester United geworden war/ist weil einfach keine Spieler mehr dahin kommen wollten wegen diesem Typen, frage ich mich ernsthaft wer so n Miesepeter überhaupt noch einstellt.
    (Gegen den Typen wirkt das Kohlfeld ja direkt mega sympathisch 🙂 )

    25
    6
  3. Mourinho krümmt (unabhängig davon, dass sein Fussball aus der Zeit gefallen ist) keinen Finger unter 8mio pro Jahr. Eher holt die Hertha ihn bei Klassenerhalt, weil der Name schön klingt.

    23
    0
  4. Ich stelle mir die Frage: wenn morgen wirklich der neue SV vorgestellt wird. Warum läuft es bei uns so leise und wenn bei uns Leute abgeworben werden, steht es schon 4 Wochen vorher in den Zeitungen.
    Keine Zeitung hat sich festgelegt, wer bei uns SV wird.

    13
    4
  5. @54
    Da hast du Recht oder die Meldung
    ( aus’m Spiegel!?) war nur eine Ente.
    Kann es mir höchstens so erklären, dass mit allen Kandidaten abschließend gesprochen wurde und nur noch der AR im stillen Kämmerlein sein Go geben muss.

    Zu der European Super League:
    Im Kicker ist wie ich finde ein ganz guter Kommentar dazu. Die Liga ist wohl nur dazu gedacht,damit die Investoren der BIG 15 langfristig planen können selbst wenn man mal 7. wird in der Liga (wie gerade Tottenham). Ich glaube noch mehr Kommerz geht nicht.

    20
    0
  6. Egal, ob Morgen jemand vorgestellt wird.

    Egal, wie Bobic und Hütter sich verhalten haben und wie jeder dazu steht.

    Die Mannschaft steht auf dem Platz!

    Das sind gut bezahlte Profis, die nur deswegen 1.Liga spielen, weil sie es gewohnt sind, sich zum richtigen Zeitpunkt voll zu motivieren!

    Daher erwarte ich Morgen eine entsprechende Einstellung und einen Sieg, um nicht wie so oft, im Schlussspurt das zuvor erreichte zu verspielen!

    32
    4
  7. @56
    Ich sehe das etwas anders, selbst wenn aus unterschiedlichsten Gründen jeder der Spieler (der eine hat jetzt selbst Abwanderungsgedanken, der nächste „trauert“ den Verantwortlichen hinterher, wieder ein anderer hat Fracksausen die CL noch zu vergeigen, ect. was ja durchaus menschlich ist, Profi hin oder her) nur 5 Schritte in den wichtigen Momenten weniger läuft, verlieren wir die Spiele. Wir haben in den letzten Monaten noch dazu immer auch wieder Spielglück gehabt, man siehe nur die Eigentore der Gegner und sicher sehr oft am Limit gespielt.

    Ich sehe es als wichtig und notwendig an, so schnell als möglich Fakten zu schaffen und zumindest den neuen SV vorzustellen, um auch die Medien mal wieder einzufangen, die nerven nur noch.

    Zum Termin der Veröffentlichung des Wechsels von AH:
    Ich glaube weder BMG noch Hütter haben das durchgesteckt, sondern ich glaube viel mehr das ROSE das erfahren und an Doofmund weitergegeben hat und die es geleakt haben, da denen die Unruhe bei uns deutlich mehr bringt als BMG.

    Trotzdem ko… mich dem Eberl sei verschmitztes Grinsen und AH´s gejammere tierisch an.

    20
    3
  8. Ich habe gerade die PK gesehen.

    Wie ich finde ,hat es Hütter da auf den Punkt gebracht :“ wir waren am Samstag einfach nicht gut genug und haben in den vergangenen vier Spielen 9 Punkte geholt ,die wir so vorher gerne genommen hätten.“

    Dortmund und Leverkusen müssen schon fast in die CL , wir können!

    Die müssen erstmal ihre Spiele alle gewinnen.

    Zurück zu morgen ..hinti meldet sich zurück .
    Gut möglich ,dass Chandler Durm ersetzt ..auch hasebe Option.

    Ansonsten stellt sich nur die Frage ob Doppel 9 oder Doppel 10!
    Mit kontrollierter offensive möchte er gewinnen…

    29
    0
  9. @zeus,
    ich weiß was Du meinst, aber so einfach ist es dann glaube ich nicht.

    Denn wäre das so und die Spieler würden 100 % Leistung bringen bzw. sich motivieren, „nur“ weil sie eben BuLi spielen, dann wäre der Trainer im Grunde genommen „egal“.

    So ist es aber nicht und es kommt in dieser engen Liga auf kleinste Kleinigkeiten an. Aus diesem Grund entscheiden größere Themen/Fehler schon darüber ob du gegen den Abstieg spielst oder um Europa.

    Das Drumherum ist mega wichtig und daher ist es so bitter und ärgerlich, dass wir in dieser alles entscheidenen Zeit wahrlich führungslos herumschippern.

    Sicher kann man sagen „CL muss für die Spieler Motivation genug sein“…aber wer sagt denn, dass Kostic, Hinti, Silva kommende Saison noch hier spielen (wollen)?

    Ja, Eintracht ist ein geiler Verein (für uns in jedem Fall) und selbstverständlich muss es für jeden Spieler der Welt das Ziel sein, hier zu spielen :), aber es gibt dann eben noch die „anderen Faktoren“, die eben dazu führen, dass ein Hütter geht, dass ein Bobic geht und möglicherweise auch der ein oder andere Spieler.

    Mit fehlen ehrlich gesagt so ein bisschen die Worte im Moment, was hier abgeht will einfach nicht in meinen Kopf hinein. Die Umbrüche in den vergangenen Jahren waren logische Folge unseres finanziellen Zustandes.
    Aber diesen Umbruch in dieser Vehemenz (es ist der größte überhaupt), den hätte ich niemals auch nur erahnt. Dachte, wir sind jetzt recht weit oben und nun werden wir die zwei, drei Positiönchen auf denen noch etwas Luft nach oben ist, nachbessern und dann kommendes Jahr die CL „aufmischen“…und jetzt das da…sehr ernüchternd das alles (damit sage ich nicht, dass wir nicht in die Cl kommen, aber es ist erstmal ein Hammer vor den Kopf).

    Ich bleibe dabei, es muss nun schnellstmöglich ein passender Ersatz für Bobic her. Es muss schnellstmöglich eine Perspektive her (für die Spieler die da sind und für die die kommen wollen), ansonsten wird die Unruhe nicht abnehmen…

    49
    1
  10. Hach was würde ich mich über folgende Konstellation freuen:

    Bayern feuert Brazzo und schmeisst den (verschmitzt grinsenden) Eberl derart mit Geld zu, dass dieser nicht Nein sagen kann …

    Das nächste Szenario sollte unbedingt eintreffen: 3 Punkte gegen Augsburg. Wissen wir doch, dass DO und LEV am letzten Spieltag gegeneinander antreten.

    29
    4
  11. Selbst wenn Dortmund an uns vorbeizieht, besteht immer noch die realistische Chance, Wolfsburg einzuholen.
    Wir haben alle Trümpfe in der Hand – wenn wir gegen Aufgsburg gewinnen.

    31
    0
  12. @svobby,

    den ersten Absatz unterschreibe ich 1 zu 1, absolut korrekt. Neun Punkte aus den vier Spielen hätten alle unterschrieben…sogar mit sieben wäre ich persönlich hoch zufrieden gewesen.

    Was den Passus angeht „die müssen in die CL, wie KÖNNEN“…

    Ich bin immer für Demut und die Euro Liga ist für Eintracht Frankfurt etwas positives, aber wenn du sechs Spiele vor Schluss sieben Punkte vor der Konkurrenz liegst und das bei dem Restprogramm, dann passt diese Aussage nicht.

    Dass es nochmal etwas enger werden könnte, war klar, aber der Anspruch muss nun CL sein. Alles andere wäre eine „verpasste Chance“ und nicht „das erreichen Europas“.

    26
    1
  13. Also bei allem Frust den ich ja gut verstehe – das Rumgehacke auf Hütter kann ich trotzdem nicht so ganz nachvollziehen. Er hat mit dem Team verdammt viel erreicht, ist ein absolut sympathischer Kerl. Man darf nicht ganz vergessen, dass für Trainer das Trainer sein in erster Linie ein Beruf ist. Er hat nicht – wie viele hier – als kleiner Bub in Frankfurt Bettwäsche geschlafen. Ob er vor 5 Jahren 3 aktuelle Spieler der SGE hätte aufzählen können, wage ich zu bezweifeln. Er hat wohl alles aus der SGE herausgeholt und geht jetzt zu einem sehr ambitionierten Verein, der diese Saison unter seinen Möglichkeiten spielt. Die Chance hier besser abzuschneiden als das mit der SGE zu wiederholen, ist deutlich größer. Zudem gibt es dort ein funktionierendes Team ums Team und wenn er noch ein paar Euro mehr verdient, dann hat er sich die auch verdient. Der Zeitpunkt war mies und die vorherigen Aussagen waren fürn Arsch, daher muss Kritik auch erlaub sein aber diese „Verpiss dich“ Sprüche finde ich mehr als unangebracht. Wäre CL immer sein großes und einziges Ziel gewesen, hätte er auch bei den Young Boys bleiben können. Wenn Fußball für manche Romantiker ausschließlich Herzenssache ist, dann wäre sein großes Ziel als Vorarlberger wohl beim SC Altach schon erreicht gewesen.
    Die Chance kommende Saison international zu spielen ist riesig. Die CL steht selten am 29 Spieltag bereits fest, wenn man nicht gerade der große FCB ist.
    Also ich habe durchaus Verständnis für manchen Frust (den hatte ich auch) aber es ist dann auch mal wieder gut und wir waren schon in ganz anderen Situationen, wo wir uns Trainer nicht leisten konnten und eh keiner zur Diva wollte. Weshalb Bobic, Hütter und Hübner alle gleichzeitig das Schiff verlassen, macht mir fast ein wenig mehr Sorge. Vielleicht gibt es ja doch noch nen Strippenzieher, der keine sonderlich guten Führungseigenschaften hat aber in den Medien nicht so sehr auftritt. Vielleicht erfahren wir das zur neuen Saison.
    Das ein Kevin Trapp mit den Gedanken bei einem potentiellen neuen Trainer war und ihm deshalb ein Ball aus spitzem Winkel ins Tor gefallen ist, glaub ich nicht. Das eine SGE nicht als haushoher Favorit gegen einen Champions League Club wie BMG in das Match zieht, sollte auch klar sein. Und am Samstag standen nicht Bördner, Ache und Hrustic plötzlich auf dem Feld sondern unser Top-Team und auch die Einwechslungen waren gut und eigentlich rechtzeitig – auch hier gibt es nichts zu kritisieren.

    Seht es vielleicht auch mal positiv. In den letzten 2 Spielen sind wir bis auf einen Punkt an Wolfsburg rangekommen. Bayern spielt gegen Bayer und Dortmund gegen Union – auch die sind noch nicht gewonnen. Am Samstag dann BVB gg. Wolfsburg und wir können gg. Bayer vieles klar machen. Die Woche drauf spielt der BVB gg. Leipzig, dann Leipzig – Wolfsburg und am letzten Spieltag Bayer gg. BVB. Das war jetzt eine sehr kräftezehrende Phase durch die wir bisher sehr gut gekommen sind. Wenn wir gemeinsam mit Adi die CL erreichen, sollte er als einer der besten und erfolgreichsten Trainer in guter Erinnerung bleiben und selbst wenn nicht, war das eine herausragende Saison. Ich hoffe wir können uns demnächst wieder um potentielle Transfers ZU uns unterhalten. Vielleicht sollten wir das mit Younes fix machen und ihn nen 4 Jahres Vertrag mit 50Mio. Klausel unterschreiben lassen – auch sowas hebt die Stimmung im und ums Team.

    45
    13
  14. @olga

    Das ist korrekt und ich stimme dir zu , jedoch können die anderen auch Fussball spielen vorallem Mainz und Freiburg.

    Natürlich sollten wir die Gelegenheit gerade jetzt wo sie so nah scheint nutzen.
    Aber ein Selbstläufer wird es nicht.

    18
    1
  15. @Olga

    Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass Sportler aller Sportarten, die nationale oder internationale Spitze sind, sich durch ihre Motivation von den weniger Erfolgreichen abheben. Es gibt sicher viele Talente, gute Techniker oder Sprinter, aber das letzte Quäntchen, dass den Unterschied ausmacht, ist die mentale Stärke.

    Daher sind Profisportler auch in Ausnahmesituationen in der Lage ihre Leistung zu bringen.

    Einzelne Spieler können da sicher immer mal einen Durchhänger haben. Aber das die ganze Mannschaft unter Form spielt, und das war in Gladbach der Fall, ist nicht akzeptabel.

    Möglicherweise werden auch noch ein paar Spieler den Verein verlassen, aber wenn ich im gewohnten Umfeld Champions League spielen kann, sollte das einen extra Schuss Motivation geben. Für viele der aktuellen Spieler wird das vielleicht die einzige Chance in ihrem Leben auf die CL sein.

    Die „anderen Faktoren“ sind zu 90% finanzielle Aspekte, sicherlich auch bei Hütter und Bobic.

    Natürlich wäre es schön, schnell Nachfolger benennen zu können. Aber noch sind die Positionen besetzt. Millionen Arbeitnehmer müssen sich regelmäßig mit neuen Vorgesetzten oder Geschäftsführern abfinden und haben trotzdem kein Leistungstief!

    Beim Werben um neue Spieler stimme ich dir allerdings voll zu. Das entspricht aber auch dem „normalen“ Berufsleben. Man möchte schließlich wissen, wo man „da hin kommt“.

    Es ist sicher nicht einfach einen guten Manager/Sportdirektor mit Erfahrung und Vereinsbezug zu finden. Vielleicht sollte man sich auch einmal Gedanken über die mittel- oder langfristige Ausbildung in diesem Bereich zu machen, denn immer mehr Vereine setzen in diesen Bereichen auf Vereinstreue!

    15
    3
  16. Olga hat recht, die CL muss jetzt das Ziel sein.

    Übrigens, vielleicht ist der neue Sport Vorstand ja schon in trockenen Tüchern. Könnte ja sein, dass man auf den richtigen Moment wartet. Oder aber das ist aus irgendwelchen Gründen ist noch nicht offiziell gemacht werden kann.

    14
    2
  17. Als Sportvorstand würde ich im Moment nur jemanden sehen, der aktuell auf dem Markt ist. Bei allem anderen würde sich deutlich mehr Unruhe ergeben (bei dem jeweiligen Verein) und dementsprechend in der Presse zu lesen sein. Dazu gibt es immer wieder Tendenzen im Fussball, Leuten einen Job zu geben – vielleicht als zweite Chance -, die woanders gescheitert sind. Der Fußball hat so eine „Versorger“-Strategie (dieser geschlossener Kreis). Das macht mir ein wenig Angst.

    5
    4
  18. Ich werfe Mal noch nerlinger und hitzlsperger in die Runde ….

    Hätten beide eine gewisse Ausstrahlung und internationales ansehen wie von Hellmann angesprochen.

    4
    59
  19. eigentlich ein Wunder das als Trainer der Name Wagner noch nicht gefallen ist .
    Hat der nicht auch einen Bezug zur Eintracht ?!
    bzw. Frankfurt .
    Hat zwar die Negativ Serie mit S04 hingelegt – aber die konnten ja auch andere trainer scheinbar nicht aufhalten .

    4
    21
  20. Krösche? Ja Das könnte eine gute Wahl sein. Ich hoffe, dass die in der Bild-Zeitung veröffentlichte TrainerListe nicht der Wahrheit entspricht, denn dort ist auch der Name Roger Schmidt aufgeführt, dessen Assistent Krösche bei Leverkusen war. Schmidt hat noch keine Mannschaft über Jahre entwickelt, immer gab es Zoff.

    Wenn schon eine Paderborn – Connection, dann in Verbindung mit Baumgart. Das meine ich ernst! Man stelle sich vor: Die (blöde) Melodie der CL, die Herren in ihren (albernen) Anzügen, der ganze (niveaulos-blasierte) Rahmen und zwischendrin Baumgart mit Käppi und Trainingshose, einfach ein Mensch mit einer Leidenschaft für Fußball!

    Vollblutfussballer…Der würde eher nicht einen Vertrag mit Klausel einfordern und sich auch nicht -immer absprungbereit – im Hotel einmieten. Hat ne gute Fussballidee!

    Träumen wird man dürfen!

    18
    2
  21. - Werbung -

Kommentiere den Artikel

- Werbung -