Max Besuschkow will in Frankfurt den Neustart.

Im Sommer 2017 galt er in der Vorbereitung auf die neue Saison als eine der positiven Erscheinungen. Äußerst stabil präsentierte sich Max Besuschkow in dieser Zeit. Trotzdem geriet die Karriere des mittlerweile 21-Jährigen in der vergangenen Runde trotz Leihe in die 2. Liga gehörig ins Stocken.

Spielpraxis in Kiel? Fehlanzeige

23 Minuten – so lautet die Saisonbilanz von Max Besuschkow für die komplette Saison 2017/18. Ein mickriger Kurzeinsatz für Zweitligist Holstein Kiel, ansonsten gähnende Leere beim zentralen Mittelfeldspieler. Sechsmal stand er außerdem noch im Kader. Dreimal in der Hinrunde für die Eintracht (zweimal Bundesliga, einmal DFB-Pokal) und dreimal für die Störche in Liga Zwei. Ein Einsatz blieb ihm in diesen Spielen nicht vergönnt. In Frankfurt hielt man viel von Besuschkow, verpflichtete den ehemaligen Stuttgarter aus deren zweiter Mannschaft als Perspektivspieler mit gehörig Potenzial. Im Jugendbereich wies der ehemalige U19-Nationalspieler überragende Werte auf, in A- und B-Jugend schoss er die Liga regelrecht in Grund und Boden. Dort brachte er es ingesamt auf 81 Spiele mit 40 Toren und zehn Vorlagen. Auch in den Junioren-Nationalmannschaften konnte er sich stets in den Vordergrund spielen. Von der U15 bis zur U19 absolvierte er insgesamt 38 Auswahlspiele mit acht Toren. Auch in der Regionalliga und 3. Liga konnte er bei Stuttgarts Amateuren bereits erste Spuren hinterlassen (52 Spiele, 15 Torbeteiligungen).

Im Winter 2016/17 erfolgte dann der Wechsel nach Frankfurt. Dort sollte Besuschkow sukzessive aufgebaut werden, einen ähnlichen Weg gehen wie es Marius Wolf zuletzt tat. Aber so richtig ins Rollen kam der Mittelfeldmann nicht. Sportvorstand Fredi Bobic kannte ihn aus seiner Zeit aus Stuttgart und attestierte ihm riesiges Potenzial. Beim Transfer gaben sich die Verantwortlichen überzeugt und machten klar, dass sie Besuschkow die nötige Zeit geben werden, um sich bestmöglich zu entwickeln. Nach drei Bundesligaspielen sollte er seine Entwicklung im vergangenen Winter im hohen Norden vorantreiben. Beim Überraschungsteam der zweiten Liga in Kiel sollte er Spielpraxis sammeln und mit Selbstvertrauen zurückkommen. Das ging gehörig in die Hose mit gerade einmal 23 Minuten Spielzeit insgesamt, auch wenn er selbst gegenüber „Eintracht.de“ betonte: „Ich hatte mir natürlich mehr Spielzeit erhofft, aber ich habe trotzdem ordentlich Gas gegeben und viel an mir selbst gearbeitet – sowohl an den Schwächen als auch an den Stärken“, versucht er das Positive aus seiner Leihe herauszuziehen. Verletzt war er im übrigen nicht. Allein sportliche Gründe sollen den Ausschlag für seine Nichtberücksichtigung gegeben haben. Sein Berater Ingo Haspel war auf Nachfrage von SGE4EVER.de zu keinem Statement bereit. Auch er dürfte sich mehr von dem Leihgeschäft erhofft haben.

Neue Chance unter neuem Trainer

Nun geht es unter neuem Trainer quasi wieder bei Null los und Besuschkow kann den Resetknopf drücken. „Ich versuche mich zu empfehlen und hoffe, dass ich die Chance bekomme, zu zeigen, was ich kann“, setzt er sich die ersten Ziele für die neue Saison. „Ich versuche mich jetzt wieder hier reinzukämpfen.“ Was laut dem Spieler zumindest von der Stimmung her kein Problem sei. Besuschkows Stärken, die er als Zwischenspieler mit seiner Ballsicherheit und Passstärke mitbringt, könnten auch unter Hütter gefragt sein. Der neue Coach hat es ihm in jedem Fall angetan: „Der erste Eindruck ist sehr positiv. Er hat eine klare Spielidee, die wir in den nächsten Wochen verinnerlichen werden.“ In Amerika möchte sich Besuschkow, der die Bedingungen in Salt Lake City lobt, wie im vergangenen Jahr für höhere Aufgaben empfehlen. Der Unterschied: diesmal möchte der Youngster auch nachhaltig auf sich aufmerksam machen und sich endgültig durchsetzen. Mit 21 dürfen sich die Verantwortlichen da auch sicherlich noch berechtigte Hoffnungen machen. Ansonsten käme trotz Vertrages bis 2020 wohl eine erneute Leihe in Frage. Noch eine solche Saison möchte Besuschkow in keinem Fall erleben.

- Werbung -

28 Kommentare

  1. So richtig verstanden habe ich es ehrlich gesagt nicht, dass er trotzdem er in der Vorbereitung positiv aufgefallen ist dann keine Chance bekommen hat auch zu spielen, zumindest als Einwechselspieler.

  2. Es ist schon eine Frechheit von Kiel, was da abgelaufen ist. Sicherlich haben sie keine Verpflichtung einen Spieler zu bringen in den Spielen und es kommt immer auf die Taktik und den Gegner an. Aber sie haben auch keine Verpflichtung, einen Spieler überhaupt auszuleihen. Die Intention der Eintracht war klar: Er sollte Spielpraxis sammeln. Das wussten auch die Kieler. Ihn 23 Minuten spielen zu lassen ist einfach lächerlich. Die 23 Minuten hätte er in Frankfurt auch bekommen. Kiel kannte die eigene Taktik, Spielausrichtung etc. wenn sie einen Besuschkow nicht brauchten, was offensichtlich der Fall war, hätten sie sich nicht auf das Leihgeschäft einlassen sollen. Zumindest ist das meine Meinung.

  3. @2
    Wie du geschrieben hast gibt es keine Verpflichtung Besuschkow einzusetzen. Aber die Frage ist schon berechtigt, warum sie ihn überhaupt ausgeliehen haben.

  4. @Knorzkopp Verstanden hatte ich das auch nicht, er ist der Gewinner der Sommervorbereitung und wurde trotzdem ignorniert. Der „Gewinner“ in der Winterpause war dann Hrogota und er durfte dann direkt beweisen, dass Training und Buli leider doch zwei verschiedene Stiefel sind.

  5. Ob Besuschkow oder Wolf, beide sah ich damals auf einem Level. Dass der eine so durchstartet hätte ich nicht gedacht. Wer weiß, vielleicht klappt’s ja auch beim anderen…

  6. Ich habe das gerade mal nachgeschaut. Komisch ist das irgendwie schon, dass er damals nur für 100.000 zu uns gekommen ist. Klar war er erst 19, aber das ist gerade mal zwei Jahre her und heute werden da die Millionen rausgeworfen. Haben die Stuttgarter da nichts in ihm gesehen wenigstens mal den Marktwert (400.000 damals) aufgerufen? Kam ja sozusagen geschenkt. Vielleicht spiegelt das doch ein bisschen sein Potential wider… Auch wenn oft gesagt wurde, dass er davon viel hat.

  7. Wieso sollte Kiel bitte Schuld haben? Wenn er es bei dieser Aufsteigertruppe nicht unter die Top 21 schafft, ist sein Leistungsvermögen auf dem Platz vielleicht ein wenig von dem entfernt, was er wohl in der Jugend zu leisten im Stande war. Schade aber da trifft es jedes Jahr duzende. Da Ablöse und Gehalt eher niedrig waren, soll er noch ein Jahr ne Chance bekommen – ansonsten für 200k verkaufen. Da wir keine 2. Mannschaft haben, sind solche Spieler bei uns fehl am Platz und haben keine Chance sich zu entwickeln. Da ist ein Wolf eine große Ausnahme und sicherr nicht die Regel.

  8. ggf. hat Max ja nicht komplett verlernt Fussball zu spielen und startet unter dem neuen Trainer richtig durch, wird dann auch für 5 Mio. nach Schalke verkauft….

  9. „Es ist schon eine Frechheit von Kiel, was da abgelaufen ist. Sicherlich haben sie keine Verpflichtung einen Spieler zu bringen in den Spielen und es kommt immer auf die Taktik und den Gegner an. Aber sie haben auch keine Verpflichtung, einen Spieler überhaupt auszuleihen.“

    Gerade bei einem solchen Leihgeschäft, in dem Spielpraxis vermittelt werden soll, greift der unterklassige Verein regelmäßig zur „Katze im Sack“. Und da steht es uns sicherlich nicht die Beurteilung zu, was die genauen Beweggründe von Markus Anfang waren, nicht auf ihn zu setzen. Als Gerezgiher nach Bornheim verliehen wurde, waren die Erwartungen ähnlich – und beim einzigen Einsatz gegen Union war er an 3 von 4 (!) Gegentreffern beteiligt. Wer hätte den Störchen denn bitteschön den Schaden ersetzt, wenn ein Einsatz völlig nach hinten losgegangen wäre?

    Wenn ich mir ansehe, was aus jenen Spielern wurde, die die letzten Jahre „nach unten“ abgegeben wurde, spricht das nicht unbedingt für die Ausbildung am Waldstadion: Medojevic, Tarashaj, Ben-Hatira, Djakpa, besagter Gerezgiher – da waren eine Menge Transfers dabei, über welche die aufnehmenden Vereine nun sicherlich nicht glücklich sind.

  10. @6+7
    Kann ja beides nicht so ganz zutreffen was ihr da so über sein Potential schreibt. Solltet ihr aber eigentlich selbst drauf kommen 😉

    Man kann nicht über jemanden sagen, dass er motz Potential hat und der Gewinner der Vorbereitung sei, aber dann keinerlei Chance geben, da stimmt ja was nicht. Das war mega scheiße von kovac.

    Dass er bei Kiel kein Einsatz bekommen hat, fand ich persönlich sehr schade, denn wenn er so in den Himmel gelobt wird, muss ja was dran sein. Aber das ja die eigene Sache von Kiel, auch wenn sowas kacke ist.

    Vielleicht bekommt er nun seine Chance und spielt groß auf.
    Dachte das eigentlich auch bei Barkok. Schlimm (persönlicheMeinung) , dass er weg ist.
    Dann drück ich aimen mal die Daumen auf dem Ausflug und das top zurück kommt.
    Genauso drück ich Max, stendera, knothe und Bayreuther die Daumen für reichlich Einsatzzeit.

  11. Wenn Kovac damals gesagt hat, Besuschkow ist ein Gewinner der
    Vorbereitung, konnte das alles bedeuten:
    dass er sich herangekämpft hat, dass er eine Alternative zu Wolf und Barkok
    ist, oder was auch immer, aber garantiert nicht, dass er besser ist als de Guzmann,
    Mascarell, Fernandes, Fabian oder dann auch noch Boateng.
    In diesen Satz wird viel hinein interpretiert, was da nie hingehörte.
    Und zum Leihgeschäft:
    In Kiel hatte er keine Chance. War eigentlich abzusehen. Berater und Spieler haben
    sich völlig falsch eingeschätzt. Und die Eintracht hat ein bischen gehofft.
    Kiel spielte mit hohem Tempo im Mittelfeld, so wie Hütter das auch plant. Das hat
    er nicht so drauf……
    Wird schwer.

  12. Hier wird mal wieder deutlich, dass eine zweite Mannschaft fehlt. Da könnten solche Spieler (auch z.B. Barkok, Stendera usw. ) Spielpraxis sammeln und sich an die erste Mannschaft ran spielen. Auch der Abstand von A-Jugend zu Profis wird kleiner. Im Moment gibt es nur Kader oder Tribüne. Nicht optimal.

  13. Zitat Hübner: Die Gespräche mit den Spielern wurden geführt. Es ist ja auch so, wenn ein neuer Trainer kommt, hofft jeder auf eine neue Chance und Herausforderung. Jeder versucht sich jetzt im Training anzubieten. Ich könnte mich nicht damit zufrieden geben, auf der Bank zu sitzen. Wir werden aber keinen wegjagen.

    https://www.hessenschau.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt/eintracht-sportdirektor-huebner-wir-haben-es-bei-rebic-selbst-in-der-hand,huebner-interview-104.html

  14. @Sashmann
    Das sehe ich auch so und drücke gerade unseren Eigengewächse besonders die Daumen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass man denen nicht die gleichen Chancen einräumt wie manch anderem. Sie werden für mich als Lückenbüßer zur Auffüllung der Quote gesehen und behandelt.

    Wolf und Gacinovic wurden auch erst als zu leicht gefunden und wurden dann doch noch aufgebaut. Es hat sich gelohnt, wobei Gacinovic hoffentlich sein Tief aus der Rückrunde überwindet.

    @hochlandadler
    Die Abmeldung der U23 war auch aus meiner Sicht ein grober Fehler. Die Lücke zwischen der A-Jugend und den Profis ist zu groß. Mit den Profis trainieren bringt sicherlich die Talente weiter, aber nur bis zu einem gewissen Grad. Dann muss darüber hinaus auch die Spielpraxis hinzukommen um sich weiter zu entwickeln.

  15. Ich sehe die Abmeldung der U23 auch als nicht die beste Variante an und damit wurde sicherlich ein Fehler gemacht. Jedoch wird daran gearbeitet, dass dieser wieder gerade gebügelt wird (Kooperation mit dem SC Hessen Dreieich). Wenn Dreieich sich im besten Falle in der Regionalliga Südwest festsetzt, können Junge Spieler direkt dorthin verliehen werden und dort Spielpraxis sammeln. Vorteil wäre sicherlich auch die Kostenübernahme für eine Leihe.

  16. @11. Sashman: Ja, das eben nicht. Es wurde immer von Potenzial geredet, aber keiner hat da was Substantielles locker gemacht für. Das meine ich. Stuttgart war es egal wie viel sie für ihn bekommen, das war eine symbolischer Euro. Bei Frankfurt wurde Potenzial „geredet“ aber es folgten praktisch keine Einsätze. In Kield das gleiche. Nun also drei Vereine, die alle von Potenzial sprechen aber keine Taten folgen lassen. Also wenn er sich jetzt nicht ganz außergewöhnlich entwickelt ist der Käse doch gegessen. Schade finde ich das trotzdem für den Jungen, der in der Jugend ja offensichtlich äußerst erfolgreich unterwegs war.

  17. @15.
    Sollte auch noch Besuschkow gehen, wird dann wieder der eine oder andere passdeutsche Jugendspieler als Alibi-Deutscher für die Mindestquote herhalten müssen – die ist nämlich derzeit gerade so erfüllt. Aber ich will das leidige Thema lieber gar nicht aufreißen.

    Nur soviel vielleicht:
    Ein echtes „Reset“ wünsche ich mir für alle (jungen) Spieler, die in der Vergangenheit u.U. zu Unrecht keine oder zu zu wenige Einsätze hatten – v.a. aber was die Förderung von Jungtalenten angeht: insbesondere deren konsequente Heranführung an den Profifussball (ich sehe das genauso wie @hochlandadler) in Form von regelmäßiger Pflichtspielpraxis. Das wurde unter NK vernachlässigt – sogar AV war darin schon weiter.
    Ob wir allerdings in absehbarer Zeit spürbar mehr regionale Talente aus dem NLZ im Kader erleben werden, würde ich derzeit stark bezweifeln. Ist mir eigentlich etwas entgangen oder gab es vom SD Pezzaiuoli bisher wirklich noch gar keine Einschätzung zur Lage und zu eventuellen Perspektiven?

  18. Ganz Klar: bestellt euch ein neues Trikot und die 18. ist seinen Namen kann nicht bestellt werden, somit ist der Spieler raus

  19. Ich hoffe, dass Besuschkow seine Chance bekommt. Ein Bekannter hat ihn letztes Jahr im Trainingslager gesehen und war begeistert von dem Jungen.

    @9 Alpi
    Bobic hat sich ausnahmsweise einmal zu einem Gerücht (Geraldes) in sofern geäußert, dass es ein sehr guter Spieler sei. Dementiert hat er nicht. Also alles offen.

    Zu Daniele Verde
    Ist zwar auch nur ein Gerücht, aber ich kann es mir nicht vorstellen. Er erinnert mich etwas an Inui. Klein, schnell und trickreich, aber den hatten wir ja damals auch verkauft.

  20. Die Beflockung von Cavar, Nelson, Beyreuther, Cetin usw gibt es aber im Shop wohl auch nicht,bzw. sie stehen nicht in der Liste

  21. @17, knorzkopp, stimmt, garci hab ich vergessen. Ohm drück ich sie natürlich auch, dass er wieder zur bestform kommt.

    @15, Pot, den Artikel hab ich nicht gesehen. Somit wird es das dann wohl gewesen sein für Max. Es sei denn er überrascht in den USA oder kurz darauf.

    @19, rob, wenn jemand Potential hat und auch einer der Gewinner der Vorbereitung sei, dann heißt das, der Junge kann was oder könnte was. Dann braucht er aber auch hier und da zumindest mal Spielzeit. Ohne diese hilft es keinem sein Potential zu zeigen.
    Da hat Wolf ja dann grad noch mal Glück gehabt und knothe, Bayreuther, mandela, stendera etc. können somit dann direkt abbauen. Denn Potential allein reicht ja wohl nicht 😉

    So ähnlich wie @20,zizou such schon sagte:
    Ich hoffe Adi bekommt das besser hin und gibt den Jungs Chancen sich zu zeigen.
    Und nicht nur mal 5 Minuten vor Schluss bei nem Rückstand von 4:0

  22. - Werbung -
  23. @20. zizou und @ Redaktion: Das Sommerloch mit ein wenig Überblick über das NLZ und auch vom U19 Trainingslager (wo ja acuh Dicka dabei ist) wäre mal toll. Einmal ein allgemeiner Artikel zum „wo stehen wir“ und „wie stellen wir gerade Weichen“, sowie ein Einblick in die Spielder, die sich dort tummeln inkl. Einschätzungen.

    Und Potenzial alleine reicht halt nicht, wenn es drei mal von drei verschiedenen Vereinen attestiert wurde (z.B. bei uns nur ein mal mal in der Vorbereitung), aber weder ins Training noch im Pflichtspiel auf den Platz gebracht werden konnte. Dass ich mir auch mehr Einbindung der Jugend zum Heranführen wünsche, ist davon nicht betroffen. Ich würde am liebsten in jeden Spiel der SGE (außer vielleicht KO Spiele) einen aus der U19 o.ä. sehen, gerne wechselnd. So viel Risiko kann das nicht sein…

  24. Vielleicht sollte man sich an dem Begriff „Potential“ nicht so aufhängen. Wenn er U-Nationalspieler war, dann gehört er zu den besten 25 seines Jahrgangs. Wenn er mit 18 in der Regionalliga spielt – und das gut – dann gehört er zu einem kleinen Promille Satz von Fußballern die außerordentliches Talent und ganz viel Potential haben. Um in der ersten oder zweiten Bundesliga bestehen zu können, darf man halt nicht nur zu den besten 50.000 gehören, sondern vielleicht zu den besten 1000. Und das ist nochmals ein ganz gewaltiger Sprung auf höchstem Niveau. Bei uns in der Kreisklasse kann er sofort anfangen – mit Einsatzgarantie wenn’s sein muss. Aber wenn ein Trainer der SGE jemanden aufstellt, nur weil er anständige Kritiken von Beobachtern bekommt aber dem Trainer noch 25 bessere zur Verfügung stehen, dann braucht man da keine Spielchen machen. In der BL wird um jeden Punkt gerungen. Wir sind nicht der FCB, der 6 Wochen vor Saisonende als uneinholbarer Meister feststeht und daher bin ich auch nicht überzeugt von irgendwelchen Experimenten. Ich will immer die besten 11 auf dem Platz sehen. Für die Spielpraxis sind diverse Testspiele da. Wer sich hier nicht durchsetzen kann, hat bei uns leider Pech gehabt und muss es vielleicht in einem Club mit einer 2. Mannschaft versuchen (was ich sehr bedauere)

  25. @26.
    „@Redaktion: …ein allgemeiner Artikel zum „Wo stehen wir?“ und „Wie stellen wir gerade Weichen?“ sowie ein Einblick in die Spieler, die sich dort tummeln inkl. Einschätzungen. …“

    Würde ich voll unterstützen… + ausführliches Exklusiv-Interview mit dem Sportdirektor Marco Pezzaiuoli.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -