Niko Kovac hat schon jetzt Freude an seiner neuformierten Mannschaft.

Wer Niko Kovac kennt, weiß, dass er stets darum bemüht ist, Realismus walten zu lassen. In der überragenden Hinrunde hat er immer betont, dass die Platzierung eine Momentaufnahme ist und wieder schlechtere Phasen kommen, was viele als „Kleinrederei“ abgestempelt haben. In der unterirdischen Rückrunde erinnerte er an seine Aussagen. Auch jetzt, wenn der Trainer auf die neue Saison blickt, versucht er die Situation realistisch einzuschätzen. Auch die Niederlage gegen die San Jose Earthquakes – nach zwei Wochen Vorbereitung – dürfte ihn nicht aus der Fassung bringen, er wird daraus seine Schlüsse ziehen.

Im Vergleich zum Vorjahr deutlich weiter

Die Trainingsbedingungen in den USA sind hervorragend, was den Kroaten doch überrascht: „Keiner wusste genau, was uns erwartet.“ Man habe zwei, drei Tage gebraucht, um mit Wetter und Zeitverschiebung klar zu kommen, aber jetzt sei die Mannschaft voll auf der Höhe: „Sie ist täglich richtig gut bei der Sache. Ich bin überrascht mit welcher Intensität und Freude sie das durchziehen.“ Der Trip nach Amerika sei am Anfang doch sehr hinterfragt worden, aber der 46-Jährige hat seine Meinung geändert und zieht schon vorab ein Fazit: „Ich muss sagen, das ist genau der richtige Ort, wo wir richtig gut arbeiten können. Von daher ist das für uns hier ein Volltreffer.“

Das schlägt sich auch darin nieder, dass die Mannschaft bereits nach zwei Wochen im Vergleich zum letzten Jahr deutlich weiter ist: „Im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr sind wir jetzt schon was die Physis anbetrifft, auf einem ganz anderen Level. Die Ausgangsposition in diesem Jahr war eine sehr viel bessere.“ Das liegt vor allem daran, dass man viele Neuzugänge schon frühzeitig zusammen hatte. Mit Danny da Costa, Gelson Fernandes, Daichi Kamada, Luka Jovic, Jonathan de Guzman sowie den A-Jugendlichen Nelson Mandela, Renat Dadashov und Noel Knothe konnten deren acht schon in vollem Umfang die Trainingseinheiten absolvieren. Auch Sebastien Haller, der zwar in den USA bisweilen fehlte und erst am heutigen Freitag zur Mannschaft gestoßen ist, trainierte in den letzten Tagen in Frankfurt individuell und war schon zu Beginn der Vorbereitung in den Trainingsbetrieb eingestiegen.

Neuzugänge, die eigentlich keine sind

Die Neuen hinterlassen einen guten Eindruck, was David Abraham und Lukas Hradecky zuletzt schon betonten. Das Mannschaftsgefüge scheint zu stimmen, der Coach geht mit seiner Bewertung gar noch einen Schritt weiter: „Eigentlich gibt es keine „Neuen“. Sie integrieren sich außerordentlich schnell und wurden umgekehrt auch so schnell aufgenommen. Da zeigt sich der Charakter der Mannschaft.“ Das könne in der kommenden Saison anderen Mannschaften gegenüber ein Vorteil sein: „Dass die Jungs untereinander so miteinander umgehen. Das wird für uns der Schlüssel sein.“

Doch wo geht die Reise mit dem neuformierten Team hin? Kovac hat vor allem eine Devise: Spieler stets besser machen. Das ist auch in der aktuellen Vorbereitung das Ziel: „Es gibt kein Optimum. Man kann sich immer verbessern. Aber wir sind fleißig dabei.“ Dennoch ist es aktuell schwer einzuschätzen, was das Team im Stande ist zu leisten. Auch der ehemalige Profi gibt sich zunächst zurückhaltend: „Eine Prognose abzugeben ist schwierig.“ Gerade der Umbruch sei mit Vorsicht und Geduld zu genießen. Und dann folgt noch die allseits bekannte Floskel: „Wir werden von Spiel zu Spiel denken.“ – ein Phrasenschwein ist in den USA scheinbar nicht dabei, aber Kovac wagt sich dann doch noch ein wenig aus der Defensive: „Optimistisch ist jeder – insbesondere ich. Wir müssen das als Team lösen. Das war letztes Jahr unsere Stärke und das schaffen wir auch dieses Jahr wieder.“ Um dann noch hinzuzufügen: „Und dann werden wir sehen, wo die Reise hingeht.“

Weiterentwicklung auf allen Ebenen – mit Tim Leibold?

Hinter den Kulissen wird weiter hart gearbeitet, um die Mannschaft, aber auch das ganze Drumherum weiter voran zu bringen. Das aktuelle Trainingslager ist schließlich auch Teil der Internationalisierung, die die SGE ausweiten möchte: „Das ist was Schönes. Aber natürlich auch ein Zwiespalt. Dennoch gehört es zu unserem Business dazu.“ Man müsse sich anderen Märkten öffnen und trotzdem sportlich erfolgreich arbeiten. Vollstes Vertrauen hat Kovac dabei in Fredi Bobic und Axel Hellmann: „Meine beiden Chefs wissen, was sie in dem Bereich tun.“

Ersterer ist derzeit allerdings auch noch in einem anderen Bereich gefordert. Während der Abgang von Oczipka nur noch von der erfolgreichen Suche nach einem Nachfolger anhängt, könnte – wie SGE4EVER.de berichtete – Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg dafür ein Kandidat sein. Der 23-Jährige lehnte eine Verlängerung seines 2018 auslaufenden Vertrages ab und scheint für Angebote aus der Bundesliga offen zu sein. Weitere Neuzugänge sind laut dem Übungsleiter der Hessen ebenfalls nicht ausgeschlossen: „Wir sind momentan am Sondieren. Wenn wir was machen, muss alles stimmen.“ Sportliche und finanzielle Aspekte seien entscheidend: „Wenn das zusammenkommt, werden wir nochmal aktiv. Wenn nicht, dann nicht.“ Spannende Wochen also für Kovac & Co, der Transfermarkt ist noch über sechs Wochen geöffnet. Und doch hat man schon jetzt eine hervorragende Ausgangsposition und den Groß des Kaders beisammen.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Bitte noch ein zwei deutsche Spieler verpflichten .
    Momentan hat es den Charakter einer Legionärs Truppe…
    Klar hängen die sich auch rein .- aber ich hab mich damals immer über Cottbus
    Geärgert das man in der Bundesliga nur mit ausländischen Fußballern kickt.

  2. Finanziell sind wir das neue Cottbus der Bundesliga. Wir müssen uns damit anfreunden, dribbelgnom.

  3. @1
    Wieso sollte sich ein deutscher Spieler aus z. B. Nürnberg mehr für uns reinhauen wie jmd. aus z. B. Frankreich?
    Klar wären eigengewächse aus der eigenen Jugend wünschenswert aber dies ist ein anderes Thema. Solange sich Neuzugänge für uns reinhängen ist mir das total egal woher sie kommen. Deutsche Spieler sind in der Regel teurer und man kriegt dadurch für das gleiche Geld weniger Qualität, dann nehm ich lieber die höhere Qualität.

    Die Cottbuser Truppe war damals mega sympathisch!!

  4. Stimmt die Nationalität ist nicht ausschlaggebend ! Sondern die Identifikation mit dem Verein !! Ein Spieler der zur Eintracht will und sich dann voll reinhängt ist der Perfekte – und nicht der , der einen deutschen Pass hat.
    Die Spieler die wir haben sehe ich super und wenn ich so die Interviews sehe und höre , bin ich doch ganz zufrieden und bin davon überzeugt , das wir eine bessere Saison , als letzte spielen …….

  5. @1

    Ja das mit Cottbus stimmt, aber die Zeiten haben sich seitdem doch radikal geändert.

  6. @1 Ich hab mich damals ja auch gewundert, als einer plötzlich mit weißen!!! Fußballschuhen auf dem Platz rumlief. Die Zeiten scheinen sich wirklich geändert zu haben….

  7. Ich weiß ja nicht, ob noch jemand in das Spiel gg. die Quakes hineingeschaut hat…
    Ich jedenfalls habe es mir angetan und denke gerade, dass es nicht schaden könnte, wenn die Eintracht beim letzten Testspiel auf ihrer Business-Promotion-Internationizing-Tour nochmal eine charaktervolle Duftmarke hinterlässt. Was aus Euro- bzw. BL-Perspektive als Trainingsspielchen ohne jegliche Ergebnisrelevanz gewertet wird, hat im Fussballschwellenland USA den Nimbus eines internationalen Freundschaftsduells, bei dem sogar die Nationalhymnen obligatorisch sind. Also wenn man nicht riskieren möchte, dass die US-Fussballer sich nicht für voll genommen fühlen oder aber, dass umgekehrt die Eintracht womöglich nicht ernst genommen wird, sollte die sportliche Leitung vielleicht versuchen die Mannschaft in Sachen Einsatzbereitschaft und Siegeswillen für die Partie gg. die Columbus Crew nochmal gründlich ins Gebet zu nehmen.

  8. Ich sehe es nicht ganz so wie Kovac. Wir haben einfach noch zu viele Baustellen im Kader.
    Hrady ist nicht geklärt. Es fehlt ein Nachfolger von Otsche.
    Zum Spiel:
    Es ist zwar nur ein Testspiel und wir haben schwere Beine, aber man hat klar gesehen, wo der Schuh drückt. Die Abwehr ist schlecht. Das defensive Mittelfeld ist noch nicht stabil und die Offensive zu drucklos. Wir lassen uns zu schnell abkochen.
    Haller ist eine echte Granate im Sturm und wird seine Dinger machen. Es hat mal einer von Euch geschrieben, dass er vergleichbar mit Gomez ist….das sehe ich auch so. Hrgota sollte verkauft werden, er wird es nie lernen. Ich hoffe, dass unser Fußballgott bald ihn ersetzen kann. Jovic braucht noch Eingewöhnungszeit kann aber eine echte Verstärkung werden.
    De Guzman ist mal Einer, der starke Flanken und Freistöße schießt, eine echte Verstärkung, der auch mal den tödlichen Pass spielen kann. Er verbessert unser Spiel im Mittelfeld. Nachdem De Guzman (starker Neuzugang) aus dem Spiel war leidet die Kreativität im Sturm und wir spielen ideenlos und wieder klein-Klein wie in der RR. Das Mittelfeld ist in der Defensive noch zu anfällig, da würde uns ein Mascarell gut zu Gesicht stehen. Fernandes fand ich blass. Da Costa braucht noch Zeit. Abraham und Russ waren schlapp, das hat man deutlich gesehen. Tawatha wird Otsche nicht ersetzen können war aber dennoch okay. Ordonez, naja als Backup gerne. Knote, Mandela und Dadashov müssen noch auf die Weide. Kurzum unsere Abwehr, defensives Mittelfeld und LV sind unsere Baustellen.
    Ich finde jedenfalls die Trainingslager in den USA top! Gute Gegner und eine tolle Gastfreundschaft der Amis.

  9. @7(zizou)
    Das wird die sportliche Leitung um Niko Kovac tun. Da können wir uns sicher sein.
    Haller und Hasebe sind dann auch richtig angekommen.

  10. WIE?
    Transfer perfekt: Bastian Oczipka wechselt mit sofortiger Wirkung von Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04.
    https://www.transfermarkt.de/schalke-04-interessiert-an-b-oczipka/thread/forum/154/thread_id/983027/page/11#anchor_2404785
    War nicht die Rede davon, dass ein Wechsel erst perfekt ist, wenn die Eintracht einen neuen LV unter Vertrag hat?! Dann muß ich @Lara Abbitte leisten und sagen, dass wir unseren Vorstand wirklich nichts mehr glauben dürfen. Bin schon ein bißchen sauer.

  11. @ 10

    Sauer ? Wenn was öffentlich besprochen wird, dann motzen wieder viele und wenn was intern geklärt wird… Woher willst du wissen das wir nicht schon einen Nachfolger unter Dach und Fach haben. Nur hat das Team im Moment andere Sachen zu tun in Amerika. Dann erfahren wir es eben heute oder morgen.

  12. Oczipka weg heißt Ersatz ist fix!

    Bin gespannt, wer es denn wird! Glaube nicht an Rausch oder Aogo, denke eher der Leipold wird’s…!

    Schaun mer mal;-)

  13. Ha, ha herr kovac, wollen sie die Ablösesummen drücken. Man kann doch nicht ernsthaft glauben ohne weitere 4 bis 5 neue Bundesligareif zu sein. Netter versuch!

  14. @8 was sie schreiben stimmt mit was ich gestern abend im Stadion gesehen habe. Sehr gut geschrieben.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -