Die SGE konnte sich wieder auf die Torjäger-Qualitäten von M;artin Hinteregger verlassen (Foto: imago images / Eibner)

Eine Halbzeit verschlafen – eine Halbzeit aufgedreht. Eintracht Frankfurt hat gegen Borussia Mönchengladbach ein Gesicht gezeigt, welches mittlerweile häufig zu sehen ist. In schöner Regelmäßigkeit verschläft das Team die ersten 45 Minuten und läuft einem Rückstand hinterher. Und das wurde gegen eine spielintelligente und konterstarke Mannschaft wie dem aktuellen Tabellenführer deutlich bestraft. Am Mittwoch gegen FC St. Pauli wird man sich einen ähnlichen Fehlstart in das Spiel nicht erlauben dürfen, ansonsten droht das Pokalaus.

Etwas überraschend tauschte Adi Hütter im Vergleich zum Lüttich-Spiel lediglich eine Personalie in der Startelf aus. Für Mijat Gacinovic, der wegen muskulärer Beschwerden fehlte, agierte Gelson Fernandes. Andre Silvá und Bas Dost fehlten weiterhin aufgrund ihrer Verletzungen.

An der Leser-Bewertung gemessen, betrug die durchschnittliche Mannschaftsleistung gegen Borussia Mönchengladbach der elf zensierten Spieler den Wert 3,41. Die Spieler werden zukünftig in Noten-Kategorien eingeteilt. Die Leistungen innerhalb einer Kategorie sind von oben nach unten zu bewerten. Der erste Spieler einer Kategorie hatte das beste Gesamtergebnis, der letzte Spieler das Schlechteste innerhalb der Kategorie. Die Einzelnoten der über 330 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

– Spieler des Spiels- Martin Hinteregger: Martin Hinteregger löst derzeit sein Versprechen ein, dass er torgefährlicher werden will. Bereits in der Europa-League traf der Verteidiger nach einer Standardsituation. Aber in der Verteidigung war er selbst mit einigen Wacklern, gerade in den ersten Minuten nicht der Sicherste.

Frederik Rönnow: Ja, Frederik Rönnow musste viermal hinter sich greifen. An den Gegentoren kann man seine Leistung nicht messen. Die Fehler liegen definitiv bei seinen Vorderleuten. Konnte sich aber im Vergleich zum Leverkusen-Spiel nicht wirklich auszeichnen.

Gelson Fernandes: Was für eine Rettungstat in der 20. Minute. Auf der Linie klärte der Schweizer sensationell. Immer wieder war er der Zerstörer der Gladbacher-Angriffe. Tat, was er am besten kann: Dem Gegner auf die Nerven gehen.

Daichi Kamada: Die Angriffe in der zweiten Halbzeit gingen maßgeblich über ihn. Hatte selbst mehrfach die Chance zu treffen. Dafür glänzte er aber als Vorbereiter. Was passiert, wenn Daichi Kamada auch endlich den Torriecher findet?

Filip Kostic: Vermutlich eines seiner schlechtesten Spiele bisher. Filip Kostic kam so gut wie nie an seinem Gegenspieler vorbei.

Djibril Sow: Gleiches gilt für Djibril Sow. Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber konnte er in keiner Minute glänzen. Ihm fehlte jegliche Bindung zum Spiel.

Goncalo Paciencia: Als Sturmspitze kaum in Erscheinung getreten. Wurde immer wieder gestört und konnte seine Kopfballstärke nicht unter Beweis stellen.

David Abraham: Relativ unbekümmert zeigte sich David Abraham. Ihm unterliefen keine großen Patzer, gewann noch mit die meisten Zweikämpfe. Verhindern konnte er die vier Gegentore aber auch nicht.

Makoto Hasebe: Schwacher Auftritt von Makoto Hasebe. In den Zweikämpfen ließ er sich sehr leicht abkochen, vor allem das erste Gegentor ging auf seine Kappe.

Sebastian Rode: Sebastian Rode musste in der Halbzeit in der Kabine bleiben. Sehr schwache Darbietung. Kein Elan und kein Einsatz. Konnte sich überhaupt ins Spiel einbinden.

Danny da Costa: Das einzig Positive am Auftritt von Danny da Costa? Sein Anschlusstreffer zum 1:2. Ansonsten war der Verteidiger in der Abwehr ein Totalausfall.

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Kann man so echt unterschreiben. Allerdings finde ich die Begründung von da Costa‘s Benotung relativ forsch. Aber gut vlt liest er es auch und nimmt sich den Satz zur Brust. Am Mittwoch sehen wir hoffentlich eine bessere Eintracht. Ansonsten könnte es ein rabenschwarzer Oktober werden wenn man auch den Samstag im Hinterkopf hat. Aber ich bin positiv und hoffe der Rest der Eintracht Gemeinde ebenfalls. Bringt ja nichts Trübsal zu blasen. Auf einen goldenen Oktober. 🙂

  2. Spieler des Spiels, Martin Hinteregger? Da kann ich ja nur lachen.
    Was hat er denn gebracht außer dem Tor?
    Keinen (!) ZK gewonnen in HZ1, einen Laufwert schwächer wie Paciencia (ca. 1km weniger als Abraham auf seiner Seite, der es meiner Meinung nach ganz ordentlich machte) und beide Gegentore wurden über seine Seite erspielt.
    Schlechteste Passquote unserer Verteidiger. Die ganze Unruhe in unserem Spiel in HZ1 hatte viel mit Hinti zu tun.
    Ich mag den Kerl ja auch, aber das Spiel war m.E. total verkackt.

    Und in dieser Hinsicht muss man dann auch den Trainer kritisieren. Die einzigen Spieler ohne gewonnenem ZK in HZ1 waren Rode und Hinti. Den Fehler mit Rode hat er sich dann ja selbst eingestanden und ihn zur HZ rausgenommen. Da wars aber eigentlich auch schon zu spät und er entschied sich lieber dafür mit Fernandes im MF nen 2-Tore-Rückstand in Gladbach aufzuholen. Gewagt! Aber hey, fast hätte es funktioniert, weil Gladbach in HZ2 nen Gang zurückschaltete und wir gut ins Spiel kamen.
    In den Threads zuvor wurde teils die mangelnde Rotation (nur ein neuer Spieler im Vgl zum Lüttich-Spiel) kritisiert, das sehe ich genauso.
    Warum Kohr so selten gebracht wird ist das Geheimnis des Trainers. Auch N’Dicka täte unserem Spiel nach vorne gut. Hinti hat zwar die Wucht, aber verlor zuletzt recht viele Bälle.
    Und hinten mit 3 technisch eher schwachen Defensivspielern (Abraham, Hinti, Fernandes) zu spielen tut unserem Aufbauspiel nicht gut.
    Da Costa hat anscheinend noch nicht die Fitness für 3 gute Spiele in Folge (L’kusen und Lüttich fand ich gut): Durm steht bereit.
    Das Tolle an Spielen gegen gute Gegner ist ja: Man erkennt recht klar, wo es Optimierungsbedarf gibt. Vieles wurde schon genannt..

    Wen ich dagegen mal loben möchte, und der spielt ausnahmsweise nicht bei uns: Thuram!
    Brutaler Kicker .. wusste bisher gar nicht, dass er der Sohn von Lilian ist. Das erklärt einiges. An dem wird Gladbach noch viel Spaß haben. Ein fieser Gegenspieler für Hase und Vadder. Erinnert mich teils an Haller, nur das er noch kräftiger und etwas schneller ist.

  3. @1 „ansonsten könnte es ein rabenschwarzer Oktober werden“, also auch im Hinblick auf das Samstagspiel ?? Mal davon abgesehen das am Samstag bereits November ist, kann ich manchmal nur noch schmunzeln über Anspruchsdenken, Erwartungshaltung und die seit Jahren kippende Stimmung nach einem einzigen Spiel. Und wenn es auch nur eine HZ betrifft. Wir hatten vor dem Gladbachspiel 6 Spiele ohne Niederlage mit stellenweise sehr ordentlichen Leistungen. Der Trainer ist ständig in der Debatte und hat scheinbar in der HZ in Gladbach doch viel richtig gemacht. Vor 6-7 Wochen haben viele nach wenig Rotation gebrüllt, damit die erste Elf die Automatismen verinnerlicht und die Abläufe und das Zusammenspiel flüssiger werden. Jetzt wird wieder zu wenig gewechselt. Die exakt gleiche Debatte gäbe es nämlich wenn immer wieder ein neu formiertes Mittelfeld am Start wäre. Dann taucht die Frage auf wie ein Zusammenspiel mit einem ständig neuen Mittelfeld flüssig laufen soll….
    Es war sehr mutig zu Beginn der Saison auf lediglich 3 bundesligataugliche Stürmer zu setzen. Nun haben wir den Salat und ich befürchte (ich hatte das schon mal geschrieben), das da nochwas kommt. Das ist nach meinem Ermessen das eigentliche Drama. Gonzo hat das in Gladbach auch in der ersten Hälfte sehr anständig gemacht, sich aber aufgearbeitet und aufgerieben. Ein feiner Techniker wie Kamada einer ist, gehört nicht in die Spitze. In der Vorbereitung ist es wesentlich mehr wert. Pauli am Mittwoch muß zu packen sein. Mal abgesehen von der „Pokal hat seine eigenen Gesetze“ Thematik, ist das keine Übermannschaft. Die sollte man mit einer konzentrierten Leistung schlagen können. Jetzt wäre für mich der Zeitpunkt, dem ein.-oder anderen Spieler mal eine Pause zu geben. Silva und Dost sind auch gestern nicht im Training zu sehen gewesen, daher würde ich Joveljic dort aufbieten.

  4. Lächerlich wie schlecht Sow meistens bewertet wird. Hat sehr viele Bälle im Mittelfeld gewonnen und gute Pässe gespielt. Auch versucht das Spiel aufzubauen. War noch einer der Besten.

  5. Ich finde auch, dass Sow sich mehr und mehr steigert und jetzt schon eine echte Verstärkung ist. Wie bei Kamada bin ich mir auch bei ihm sicher, dass da noch mehr kommen wird. Bei Sow sind es oft auch unspektakuläre Dinge wie z.B Ballgewinne die uns helfen. Ich verstehe jetzt schon, warum Hütter ihn wollte. Ich würde mir als erstes mehr defensive Stabilität wünschen. Aus meiner Sicht kriegen wir zuviele Gegentore, darüber wird Adi aber sicher schon nachdenken.

    Offensiv warte ich auf die Rückkehr von Dost und SIlva- Und natürlich darauf , dass beim Torabschluss der Knoten bei Kamada platzt.

  6. Thuram junior & senior – was für Fussballer! Der Sohn ist gefühlt doppelt so schnell, aber er hat noch nicht die Gabe seines Vaters, intuitiv im richtigen Moment genau das richtige zu machen. Für diejenigen, die mehr von Lilian Thuram wissen und verstehen wollen, gibt es dieses sensationelle Interview zum Thema Gleichheit:
    https://www.youtube.com/watch?v=P4y8ghyWo60

  7. @4 korrekt! War m.E. auch unser Bester!
    Auch er hatte zuletzt stets gespielt, aber glücklicherweise nicht bei der Nati.

    @6 cooler Link, danke!
    Ich wusste schon, dass Lilian n cooles, intelligentes Köpfchen ist. Hab ihn als Spieler auch sehr gemocht.
    Wusste aber nicht, dass er sich gg Rassismus engagiert. Er nimmt das Thema ziemlich lässig auseinander. Respekt!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -