In Hoffenheim gut gebrüllt und gehalten: Torhüter Kevin Trapp. (Bild: imago/DeFodi)

Der 2:1-Sieg der Frankfurter Eintracht am Sonntag in Hoffenheim war die Kirsche auf einer wahren Sahne-Woche für die Frankfurter Eintracht. Drei Siege in drei Spielen binnen sieben Tagen – diese Bilanz kann sich sehen lassen. Körperlich mussten alle Spieler an ihre Grenzen gehen. Erst recht nach dem Platzverweis von Ante Rebic.

Eurer Meinung nach bot Keeper Kevin Trapp mit mehreren starken Paraden im Kraichgau die beste Leistung. Ihr belohnt ihn mit der Note 1,5. Nicht so gut gefallen hat euch hingegen Allan. Er kann bei den Zäsuren mit dem Rest des Teams nicht mithalten.

Die Einzelnoten der 717 abstimmenden SGE4EVER.de-User im Überblick:

Kevin Trapp:
Der 28-Jährige scheint nach kleinen Anlaufschwierigkeiten wieder ganz der Alte zu sein. Mit mehreren Glanzparaden war er am Sonntag ein Garant des Erfolges. Vor allem der gehaltene Kopfball in der Nachspielzeit ließ ihn zum Matchwinner werden.

Makoto Hasebe, Luka Jovic, Fiip Kostic:
Einmal mehr bestach Makoto Hasebe mit seiner Routine in der Abwehrreihe. Der Japaner ordnete und organisierte die Hintermannschaft über 90 Minuten mit viel Übersicht. Luka Jovic trifft derzeit aus allen Lagen und brachte die SGE unmittelbar nach der Pause wieder direkt auf die Siegerstraße. Auf der linken Außenbahn blüht Filip Kostic von Spiel zu Spiel auf. Er geht in der Rolle des offensiven Linksverteidigers inzwischen richtig auf.

Marco Russ, Ante Rebic, Jonathan de Guzman, Evan N‘Dicka, Danny da Costa:

Marco Russ‘ Bilanz als Ersatzkapitän ist makellos: Drei Spiele, drei Siege. Der Routinier harmoniert in der Defensive gut mit Hasebe. Genauso wie Evan N’Dicka, der einmal mehr eine solide Vorstellung bot. Ante Rebic zeigte in Hoffenheim seine zwei Gesichter. Am Ball und beim Abschluss ist der Kroate eine Klasse für sich. Beim Meckern allerdings auch. Sein Platzverweis war überflüssig. Dauerbrenner Danny da Costa ist dieser Tage nicht zu stoppen. Nach dem Gala-Auftritt gegen Rom brachte der Rechtsverteidiger auch gegen die TSG wieder seine Leistung auf den Platz.

Gelson Fernandes:
Der Schweizer ersetzte Lucas Torro im defensiven Mittelfeld und machte seine Sache, wie auch Trainer Adi Hütter nach der Partie feststellte, sehr ordentlich. Dafür gibt es von euch die Note 3,0.

Allan:
Sein zweiter Startelfeinsatz in dieser Saison war nicht so gut wie der erste. Er wirkte nicht wirklich präsent, war in den Zweikämpfen oft zu fahrlässig.

- Werbung -

1 Kommentar

  1. Hat Gacinovic für die komplette 2. Halbzeit so wenig Noten bekommen, dass sich eine Bewertung nicht darstellen ließ?

Kommentiere den Artikel

- Werbung -