Gelson Fernandes hat das Nachsehen und die Eintracht geht mit einem Rückstand in die Pause.

 

 

Halbzeitfazit: Die Frankfurter Offensive zündet in der ersten Hälfte noch nicht so richtig, spielte vor des Gegners Kasten zu häufig noch einen Passen statt zum Abschluss zu kommen. Die beste Chance hatte de Guzman (14. Minute) mit einem Pfostenschuss. Die Wolfsburger hingegen spielen es taktisch klug, setzen immer wieder auf Umschaltsituationen, die sie gut ausspielen. Folgerichtig fiel nach solch einer Situation das 1:0. Die Eintracht muss in der zweiten Hälfte nun zeigen, wie sie mit dem Rückstand umgeht und eine Schippe drauf legen, will sie auch im zwölften Spiel in Folge ungeschlagen bleiben.

31. Minute: Die Eintracht offenbart in der Rückwärtsbewegung immer wieder Lücken und die Wolfsburger bestrafen es. Rebic verliert den Ball und dann geht es schnell. Ginczeck schickt Mehmedi in die Gasse und der schließt trocken per Linksschuss an Trapp vorbei zur Führung ab. 0:1!

Die Eintracht „bleibt hungrig“ wie Coach Adi Hütter klarmachte. Nun geben sich die Wölfe im Frankfurter Waldstadion die Ehre. Ob die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia den Höhenflug der Adler stoppen kann? Hütter treibt mal wieder die Büffelherde auf den Platz und vertraut damit der gleichen Elf, die schon in Augsburg zu überzeugen wusste. „Wer uns schlagen will, muss schon einen guten Tag haben“ sagte der Österreich mit gesundem Selbstbewusstsein und Labbadia gibt ihm Recht: „Wir müssen die Stärken der Eintracht unterbinden, das wird nicht ganz leicht.“

Verzichten muss man dabei auf Kapitän David Abraham. Der Argentinier fällt bis auf Weiteres aus und wird heute, wie schon in Augsburg, von Marco Russ vertreten. Carlos Salcedo steht erstmals wieder im Kader der Hessen in der Partie, die von Sascha Stegemann geleitet wird.

Eintracht Frankfurt beginnt mit folgender Elf:

Trapp – Russ (C), Hasebe, N’Dicka – da Costa, Fernandes, de Guzman, Kostic –  Jovic, Haller, Rebic

Auf der Bank nehmen Platz:

Rönnow (Tor), Salcedo, Falette, Willems, Stendera, Gacinovic, Hrgota

VfL Wolfsburg beginnt mit folgender Elf:

Casteels (C)– William, Knoche, Brooks, Roussilon – Rexhbecaj, Arnold, Gerhardt – Mehmedi – Weghorst, Ginczek

Auf der Bank nehmen Platz:

Pervan (Tor), Verhaegh, Brekalo, Steffen, Malli, Uduokhai und Guilavogui

- Werbung -

35 Kommentare

  1. Platz 2 winkt, schreit leider nach Niederlage. Aber diese Saison ist ja alles anders

  2. Wenn wir wieder gewinnen wird es langsam langweilig. Mein Kumpel ganz entrüstet: ‚Hör uff,! Wenn wir 6 mal hintereinander Deutscher Meister werden, dann darfst du von Langeweile sprechen‘

  3. Wenn mir irgentwer erzählt hätte das wir am 1. Advent mit 15 Punkten Europa dominieren und in der Liga auf Rang 2 rücken können, dann…ach höhr ufff…

    Ich könnt hier über jeden der heute im Kader steht ein Loblied runterbeten, aber ich freue mich einfach nur unfassbar und genieße die erste Bundesliga Saison die ich bewusst (92/93 war ich 11) wahrnehme in er wir ernsthaft eine Rolle spielen und Eindruck hinterlassen.

    Mit dem Unken über Einbrüche (die kommen werden), Abgänge (die folgen werden), Fehlentscheidungen (die getroffen werden) hab ich mich die letzen 25 Jahre befassen müssen. Und ich bin froh es mal nicht tun zu müssen. Ich hab meinem besten Kumpel MIttwoch zur Halbzeit getextet: „Soll ich mich über das 2:0 freuen, oder Bayern-Style die Chancenverwertung kritisieren“, beim Spiel gegen den Vorjahresfinalisten…. Ich hab mich für freuen entschieden.

    Wir dachten alle das der Pokalsieg der Ende einer für SGE-Verhältnisse unfassbaren Periode war und es nun wieder ins graue Nirgentwo zurückgeht. Doch diesmal läuft es anders, der Pokalsieg war (stand jetzt) der Startschuss für etwas großes. Und die Perspektive ist großartig. Weitesgehend gute Verträge (soweit kommuniziert) für uns, diverse Strukturelle Änderungen bereits durchgeführt und in der Pipelline (Eigenvermarktung, Stadion) und wenn der Lauf weitergeht verändert sich auch die Verhandlungsposition.

    Wenn nun in den kommenden 2 Jahren weiter mehr richtige als falsche Entscheidungen getroffen werden und unser Scouting weiterhin so extrem gut ist, dann können wir es schaffen uns nachhaltig etwas weiter oben festzusetzen. Und allein das dies eine realistische Möglichkeit ist, lässt mich am heutigen ersten Advent einfach nur ein glücklicher und hoffnungsvoller SGE-FAN sein.

    In diesem Sinne:
    Schönen ersten Advent euch und auf einen Sieg gegen VW

  4. Never change a winning Team, gut so Adi. Langfristig ist mir Salcedo aber lieber als Russ. Aber wer weiß wie weit Salcedo schon ist. Merkwürdig finde ich das Müller gar nicht mehr im Kader ist. Adi scheint nicht viel von ihm zu halten, wenn er Hrgota nominiert und Müller nicht. Aber das sind natürlich Nebensachen. Wäre zu schön wenn rs heute wieder ein Sieg geben würde.

  5. Heute wird’s schwer, die Radkappen liegen uns einfach nicht….,

    auf geht’s SGE, kämpfen und siegen!!

  6. Das Gegentor war abzusehen. Wir stehen hinten viel zu offen. Da Costa ist mir defensiv bisher noch nicht aufgefallen, vielleicht ist er einfach platt.

  7. Geschwindigkeitstehcnisch sind wir hinten anfällig. DAS hat der Bruno erkannt. Müssen schnell netzen

  8. Das hat sich leider angedeutet. WOB macht das geschickt. Im Mittelfeld viel Fussballtennis ohne Raumgewinn, wenn, dann geht was über Kostic, aber zentral stehen immer 3 Abwehrspieler und decken unsere Angreifer. Auch sonst lassen die wenig anbrennen. Rebic zu eigensinnig. Mit langen Bällen haben die Wolfsburger Überzahl erzeugt und Russ hat beim Gegentreffer geschlafen. Taktisch muss man den Wolfsburgern ein Kompliment machen. Aber vielleicht tut das dem Team mal gut. Lief sehr glatt die letzten Spiele mit frühen Treffern. Jetzt heißt es mal Gras fressen.

  9. Das 0:1 ist nicht so schlimm. Was mich mehr negativ berührt ist die Abstrahlung. Als hätten sie heute den ganzen Tag lang schlechte Nachrichten bekommen. War schon zu sehen, als es 0:0 stand. An eine Niederlage glaube ich im Moment noch nicht. Jetzt kann sich der Adi einmal mehr beweisen. Kompliment an die Wölfe, die das sehr geschickt machen.

  10. Bitte RUss wechseln das geht nicht lange gut. Heute zu langsam und unbeweglich. Es wird immer mehr auf Konter von Wob hinauslaufen

  11. Zwei Wechsel im Zentrum, das könnte eventuell die Wende bringen mal sehen was kommt.

  12. Riskanter Wechsel. Jetzt wird mit Russ zu ende gespielt. Vielleicht macht er ja einen nachm Standard. Oder wir werden ausgekontert

  13. @2 sieht so aus als ob es dir nicht langweilig wird….
    Ich würde einen Sieg mit vielen Toren für uns vorziehen

  14. … klares Handspiel. Wenn man das so blocken darf wird das zukünftig trainiert

  15. Tja… Wo stand Russ? Zwei IVs zwei Stürmer klare Kiste eigentlich. Er hat nixht mehr die Körner die Position zu halten. Davor dämlich vin Gaci

  16. @21

    Da bist aus ja wieder …

    Heute läuft es bei uns nicht … schon kannst aus wieder tippen…

    Wahnsinn Du echt

  17. Immer wenn es regnet… Nasse spiele liegen uns net. Taktisch in der Tat klasse von VW. Auch wenn wir eigentlich nur unserr Dinger hätten machen müssen..

  18. - Werbung -
  19. VW hat das taktisch clever gespielt. Eine Niederlage und jede Serie muss ja auch irgendwann mal reißen. Es ist kein Beinbruch, es sei denn man glaubt an die Champions League. 🙂 Denn dann hätte man heute Big Points einfahren können. Es wird jetzt spannend werden, wie unser nächstes Spiel läuft. Die Jungs haben die Situation vielleicht schon verlernt zu verlieren… 🙂

  20. Nicht so schlimm. Musste ja früher oder später passieren. Aber das ständige unsportliche Spiel und die schauspielerische Leistung von Wolfsburg hat es eigentlich nicht verdient.

  21. In Berlin muss man sich auch nicht unbedingt viel ausrechnen. Wir haben eine sehr gute Hinrunde gespielt und brauchen vielleicht einfach nur eine längere Pause. Bin stolz auf die Jungs und das bleibt auch so!

  22. Hab auf den Anschluss gehofft! Wird nicht mehr reichen, aber, denke ich, gut für die Moral trotzdem getroffen zu haben.

  23. Mies das der Handelfer nicht gegeben worden ist. Clever von VW gespielt. Dennoch hätten wir locker unentschieden spielen können…

  24. Schade das es nicht mehr gereicht hat. Jetzt Regeneration und neu Kräfte sammlen.

  25. Der Anschlusstreffer kam leider zu spät, aber die Mannschaft hat bis zum Schluss super gekämpft.
    Wenn sie nicht so müde vom Marseille-Spiel gewesen wären und besonders defensiv ein Ticken konzentrierter
    gewesen wären, hätten man das heute gewinnen können.

  26. Heute waren wir fällig.
    Als Gacis Versuch auf der Linie gehalten wurde, war es für mich endgültig klar, dass wir heute keinen Blumentopf mehr gewinnen würden.
    Kein Handelfmeter, ein Abseitstor erzielt, Jovic säbelt 5 m vor dem Tor über den Ball, Rebic rutscht beim Nachschuss weg, Pfosten in HZ 1, der Schiri blockt unseren letzten Versuch in der 95. ab… Junge, Junge. Heute gab es nichts zu holen.
    Dazu fehlte uns prinzipiell die Konzentration und dadurch die Wucht, was uns all‘ unserer Stärke beraubt hat. Und: die Autobauer haben hinten prima gearbeitet und vorne kaltschnäuzig agiert. Das war deren Tag. Ist so.
    Berlin wird nicht einfach, im Grunde kann es ein Spiel wie heute werden.
    SGE muss weiter arbeiten, mit Spaß und viel Verve. Es ist nichts kaputt gegangen.

  27. Gut taktisch eingestellte , aber total unsympathische (Schauspieler-Modus on) Radkappen gewinnen gegen müde (im Kopf auch ?) Adler.
    Unentschieden wäre gerecht am Ende
    Regenrieren und Fehler aufarbeiten. Forza SGE

Kommentiere den Artikel

- Werbung -