Freude über den Frankfurter Führungstreffer. (Bild: imago images / Jan Huebner)

Halbzeitfazit: Nachdem die Partie mit zehn Minuten Verzögerung begann, da aus der Gästekurve einige Pyrogegenstände auf dem Platz landeten und Schiedsrichter Manuel Gräfe die Spieler zwischenzeitlich für fünf Minuten in die Kabine bat, kam auch das Spiel nur langsam in die Gänge. Die Mainzer waren in einer müden ersten Dreiviertelstunde noch die engagiertere Mannschaft, kamen aber noch seltener zu gefährlichen Torabschlüssen. Die Hessen hatten zwar weniger von der Partie, brachten das Spielgerät aber doch häufiger in der Nähe des Tores unter. So waren es die Frankfurter dann auch, die nach einem ruhenden Eckball die Führung und gleichzeitig den Halbzeitstand erzielten. Touré legte für Hinteregger im Strafraum auf, der aus etwa zwölf Metern flach ins Tor zum 1:0 einschob. In die Kabine verabschiedeten sich die Adlerträger dann allerdings mit nur zehn Mann, da Dominik Kohr nach einer Notbremse gegen Öztunali die Rote Karte sah (44.).

Nachbarschaftsduell, Montagsspieltag. Eintracht Frankfurt trifft heute Abend um 20:30 Uhr auf den FSV Mainz 05. Die Bilanz gegen die Rheinhessen ist alles andere als zufriedenstellend. In 12 Auswärtsspielen konnte die SGE keinen einzigen Sieg einfahren. Sechs Unentschieden und sechs Niederlagen stehen in der aktuellen Vita zu Buche. Es wird Zeit, dass die Statistik aus Frankfurter Sicht ein wenig aufgebessert wird. Schiedsrichter Manuel Gräfe wird die letzte Partie des 13. Spieltags in der Opel-Arena leiten.

David Abraham wird auf Grund seiner Rot-Sperre weiter im Ligabetrieb fehlen. Für ihn rückt Almamy Touré nach seiner Verletzung in die Startelf. Fraglich waren auch die Einsätze von Sebastian Rode, Gelson Fernandes und Bas Dost. Während Dost nicht im Kader steht, nimmt Fernandes zumindest auf der Bank Platz. Rode wird das Team am Abend als Kapitän auf den Platz führen. Außerdem stehen N’Dicka und Kohr gegenüber der Partie in London von Beginn an auf dem Rasen.

Die Startelf der Frankfurter:
Rönnow – N‘Dicka, Toure, Hinteregger, da Costa – Rode (C), Kohr, Kostic, Sow – Kamada, Paciencia

Auf der Bank: Wiedwald (ETW), Fernandes, Chandler, Durm, Torró, Cetin, Gacinovic, Joveljic, Silva

Mainz schickt folgende Elf auf den Rasen:
Zentner – St. Juste, Fernandes, Niakhaté (C) – Öztunali, Malong, Latza, Aaron – Boetius – Onisiwo, Quaison

Auf der Bank: F. Müller (ETW), Brosinski, Hack, Barreiro, Pierre-Gabriel, Maxim, Awoniyi, Burkardt, Szalai

- Werbung -

58 Kommentare

  1. @47
    In Puncto Mittelmaß gebe ich Dir aktuell recht.
    Ich bevorzuge jedoch eine Verstärkung des Kaders zur neuen Saison.
    Nächster Umbruch.

    Am Freitag Abend wissen wir, ob wir leicht entspannen können oder ob der Relegationsplatz näher kommt.

  2. Wieder mal einen Tag zum vergessen. Dritte Niederlage in Folge.
    Übler Auftritt und wenn man denkt es geht nicht schlimmer,braucht man nur den nächsten Spieltag abwarten.
    Wir stecken mitten in einer Krise.

  3. Rönnow mega. Hinti okay. Der Rest zum in die Tonne kloppen. Kamada wieder wie er leibt und lebt.

  4. Die späte Taktik Toure schlecht flanken zu lassen, wobei da Costa wenige Meter nebendran steht und zuschaut, ist unglücklich. Gacinovic mal mit nem schwachen Schuss, dann wieder mit ner falschen Entscheidung (passen anstatt zu schießen). Für mich heute Kostic schlechtester Spieler auf dem Platz. Ballverluste vorne, egal von wem, stehenbleiben und kein Kampf um hinterherzugehen. Da kann sich Kostic angesprochen fühlen, aber auch häufig Kamada (wenn er keinen Freistoß bekam), und auch der eigentlich frischere Gacinovic.

    Und dieses immer nur zweimal Wechseln von Hütter geht mir auf den Keks…….da könntest nochmal in der Schlussphase Silva, Durm oder Chandler bringen für einen schwächelnden Spieler (und da gab’s viele von), aber nein……warum auch immer zieht er das durch.

    Die vergebenen Möglichkeiten zum Schluss, z.B. der Haken von Kamada vorm 16er, sind fast schon lächerlich einfach verschenkt.

    Gegen Hertha hoffe ich mal auf einige Umstellungen…….einen da Costa braucht man echt in der Formkrise nimmer bringen. Vorm Hertha-Spiel sollte man auch alle Spieler nochmal auf eine Schulung schicken……Thema…….“wie bekomme ich keinen Platzverweis“.

    Positiv erwähnen muss man wieder Rönnow. Für mich kann sich Trapp direkt auf die Bank setzen……was ich schon lange bei Trapp bemängle, er hält einfach keine „Unhaltbaren“ mehr. Rönnow fischt zurzeit nur solche Dinger raus. Wenn ich die Wahl hätte würde ich Trapp verkaufen und auf Rönnow setzen, auf welchen ich auch schon während der Verhandlungen mit Trapp gesetzt hatte (hab damals schon kein Torwartproblem gesehen). N’Dicka heute auch meist abgeklärt, Hinti ebenso, Toure mit übelster Passquote bis zur 60 min……als IV hatte er da nicht mal 40%.

  5. @56. mikeaefer, mit rönnow sind wir zwei aber sowas von einer Meinung! Von ihm war ich auch von Anfang an total überzeugt.

    Der würde mir echt leid tun, wenn er direkt wieder auf die Bank müsste, trotz solch einer mega Leistung!

  6. Mo︆︆o︆︆Xi︆.︆︆net – Tolles Projekt für Erwachsene, die einen Sexpartner suchen

Kommentiere den Artikel

- Werbung -