Eintracht_FrankfurtEintracht Frankfurt und alle seine Abteilungen sind in den sozialen Netzwerken wie Facebook,  Twitter oder Instagram sehr aktiv. Denn die Eintracht besitzt auch im World Wide Web eine nicht zu verachtende Anzahl an Internetbeiträgen rund um den Verein und damit eine große Anhängerschaft. Besonders die betreute Facebook-Seite der Fußball AG entwickelte sich rasant und stellt für viele Anhänger und Mitglieder eine wichtige Informationsquelle dar. Heute informieren sich knapp 400.000 Fans regelmäßig auf dieser Plattform über alle Neuigkeiten, denn täglich werden Fotos vom Training, Interviews und Videos von EintrachtTV oder Berichte und Ankündigungen geteilt. Weltweit bauen Fußballclubs große Abteilungen im Netz auf, denn mit Twitter, Facebook & Co. lassen sich neue Fans gewinnen und damit verbunden neue Geldtöpfe generieren. In der folgenden Tabelle haben wir für euch einmal eine Auflistung (01.10.2014) zusammengestellt wieviele Anhänger die Vereine in der Bundesliga mit ihren Social-Media-Auftritten bei Facebook erreichen:

  1. Bayern München 21.985.382
  2. Borussia Dortmund 10.738.018
  3. FC Schalke 04 2.325.997
  4. Bayer 04 Leverkusen 995.484
  5. Werder Bremen 811.157
  6. Hamburger SV 704.3067
  7. Borussia Mönchengladbach 680.147
  8. 1. FC Köln 622.984
  9. VfB Stuttgart 446.052
  10. Eintracht Frankfurt 381.822
  11. Hannover 96 307.160
  12. VfL Wolfsburg 290.047
  13. Hertha BSC Berlin 242.121
  14. SC Freiburg 163.441
  15. FC Augsburg 158.221
  16. TSG Hoffenheim 144.116
  17. 1. FSV Mainz 05 138.461
  18. SC Paderborn 91.218

Einen Rückschluss auf die Gesamt-Anhängerschaft in Zeiten in denen sogenannte „likes“ auf Facebook eingekauft werden, bietet dieser Überblick zwar nicht, er zeigt aber dennoch, dass die Eintracht in Sachen „Social-Media“ eine beachtliche „Fanbase“ besitzt, die es täglich mithilfe neuer zeitbezogener Medientechniken durch ihre Publikationen im Netz erreicht.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. Die Bedeutung hat sich in den letzten Jahren allerdings geändert. Es ist bei Facebook mehr wie bei Twitter, dass man jmd. folgt um Informationen zu enthalten, und nicht dass einem etwas unbedingt gefällt. In den USA laufen derzeit zu dem Thema auch Tests, den „like“ Button in „Follow“ umzubennen… Genau wie der „Gefällt mir“-Button bei Beiträgen ja bereits in das Daumen-Symbol umgewandelt wurde (ebenfalls USA).

    Viel wichtiger ist aber, dass die „Followerschaft“ gar nicht mehr komplett erreicht werden kann, Stichwort #Reichweiteneinkauf … Wenn die Eintracht drei Postings hintereinander absetzt, sehe ich davon maximal eins, außer ich hab‘ die Seite abonniert, oder die Eintracht zahlt für 100% Reichweite…

  2. Was is dann eischentlisch mit dem Redaktionsmitglied Nachtsheim? Nur noch beim Fratzebuch oder was?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -