Sebastian Rode weiß noch nicht, wie seine sportliche Zukunft aussieht.

Rode-Zukunft offen: Bei Borussia Dortmund hat er kaum Chancen auf einen Stammplatz und in Frankfurt trägt er endlich wieder mehr Verantwortung: Sebastian Rode weiß noch nicht, wo er nach dieser Saison spielen wird. „Ich fühle mich sehr wohl, habe aber noch ein Jahr Vertrag beim BVB“, erzähle der Mittelfeldspieler im Interview mit dem „Hessischen Rundfunk“. Rode schließt einen Verbleib bei der Eintracht nicht aus, möchte sich aber auch nicht endgültig festlegen, da diese Entscheidung nicht von ihm alleine abhänge. „Da müssen mehrere Parteien entscheiden. Ich kann mir aber vorstellen, hier zu bleiben“, so Rode. Die letzten Jahre bezeichnete er als schwer, nachdem ihn eine Schambeinverletzung in seiner Zeit beim BVB außer Gefecht gesetzt hatte und mehrere Comeback-Versuche nicht klappten. „Das beschäftigt einen schon sehr, auch privat. Da macht man sich schon seine Gedanken. Wenn man dann noch gesagt bekommt, dass man sich nach einem neuen Verein umschauen soll, fühlt man sich nicht mehr gebraucht“, erklärte er. Wirklich besser wurde es für den 28-Jährigen erst nach seiner Rückkehr zur Eintracht. „Ich wollte es mir selbst beweisen, dass ich auf diesem Niveau noch spielen kann. Das ist schon eine Genugtuung.“

Eintracht gewinnt Testspiel: Die Länderspiel-Pause nutzte Eintracht Frankfurt für ein Freundschaftsspiel bei der SG Heringen/Mensfelden (Kreisliga A Limburg/Weilburg), das die Adlerträger mit 9:0 gewannen. Adi Hüter gab Spielern eine Chance, die sonst eher selten im Kader zu finden sind, unter anderem kamen Branimir Hrgota, Marc Stendera, Lucas Torró, Tuta und Jan Zimmermann (TW) zum Einsatz sowie die Jugendspieler Sahverdi Çetin (18), Patrick Finger (18), Patrice Kabuya (19), Jabez Makanda (17) und Laurin Stich (18). In die Torschützenliste haben sich Sebastian Rode (3.), Hrgota (8./21./42.), Sébastien Haller (32./52./FE), Makanda (69.) und Çetin (84.) eingetragen.

All you need is love: Eintracht-Rechtsverteidiger Danny da Costa und eine Weltmeister-Tochter! Was sich anhört wie eine Liebesgeschichte aus einem Hollywood-Film ist bei der Frankfurter Eintracht Realität. Denn in einem Bericht der „Bild“ gaben der SGE-Abwehrmann und Sarah Bein, Pressesprecherin bei der SGE und gleichzeitig Tochter von Weltmeister und SGE-Legende Uwe Bein, ihre Liebe zueinander bekannt. Beide seien sich sehr ähnlich, erklärt der Ex-Leverkusener: „Es gibt oft Momente, wo ich über etwas nachdenke und im selben Augenblick spricht es Sarah aus. Es kam bisher noch nie vor, dass einer gesagt hat: ‚Das seh‘ ich jetzt total anders.“ Trotz allem soll natürlich die Arbeit bei der SGE nicht unter der Beziehung leiden, so Sarah: „Wir haben gesagt: ,Wir sind jetzt ein Paar und stehen auch dazu – aber es wird unsere Arbeit in keiner Weise beeinträchtigen. Wir können Privates und Berufliches trennen und kennen unsere jeweiligen Rollen im Verein.“

Kostic fehlt weiterhin: Nachdem Eintracht-Linksverteidiger Filip Kostic bereits das Länderspiel gegen Deutschland (1:1) am gestrigen Mittwochabend verpasst hat, wird der Flügelflitzer laut einem Bericht der „Bild“ wohl auch am kommenden Montagabend beim Spiel seiner Serben gegen Portugal fehlen. Kostic hatte sich beim 1:0-Sieg der SGE gegen den 1. FC Nürnberg am vergangenen Sonntag am Oberschenkel verletzt und wurde in der 86. Minute ausgewechselt.

Drei freie Tage: Eintracht-Trainer Adi Hütter gönnt seinen Spielern nach den zuletzt mit Spielen vollgepackten Wochen und dem Testspiel bei der SG Heringen/Mensfelden am heutigen Donnerstagabend ein paar freie Tage. Die Akteure bekommen vom österreichischen Trainer nun drei Tage zum Entspannen. Erst am Montag beginnt dann die Vorbereitung auf die Bundesliga-Partie gegen den VfB Stuttgart, welche am kommenden Sonntagabend um 18 Uhr stattfindet.

Jovic geht mit Zuversicht ins erste Quali-Spiel: Beim Länderspiel gegen Deutschland (1:1) machte Luka Jovic genau da weiter, wo er bei Eintracht Frankfurt zuletzt aufhörte: er schießt Tore. In Wolfsburg markierte der 21-Jährige gestern Abend mit seinem allerersten Ballkontakt das 0:1 für Serbien und Deutschland konnte froh sein, dass es zur Pause bei dem einen Tor blieb. In der zweiten Halbzeit war der Weltmeister von 2014 dann deutlich besser. „Deutschland ist eine starke Mannschaft. Die Einwechslung von Marco Reus hat uns aus dem Gleichgewicht gebracht“, gab Jovic nach dem Testspiel im Interview mit der „Deutschen Welle“ zu. Der SGE-Stürmer trifft kommenden Montag mit der serbischen Nationalmannschaft im ersten EM-Qualifikationsspiel auf Europameister Portugal. Jovic zeigt sich nach dem Remis gegen Deutschland selbstbewusst: „Dort wollen wir auch bestehen und am liebsten drei Punkte holen.“

- Werbung -

11 Kommentare

  1. „Da müssen mehrere Parteien entscheiden. Ich kann mir aber vorstellen, hier zu bleiben“,
    Das klingt für mich wie: „Dortmund und Frankfurt müssen sich noch einigen (ihr braucht ihn doch nicht mehr vs. Für euch ist er ja unheimlich wertvoll) und Frankfurt muss sich meinen Gehaltsvorstellungen noch nähern. Ich wäre jedenfalls bereit.“

  2. fände ich nicht schlecht, aber nicht „zum jeden Preis“
    wenn einer Schritte machen muss dann hauptsach Rode, wie ich finde.

  3. Ich glaube nicht, dass seine Gehaltsvorstellungen das Problem sind. Mal schauen, wieviel Dortmund verlangt.

  4. Ja glaube auch, dass Rode beim Thema Gehalt ein wenige entspannter ist. Er hat in bisherigen Statements klar gemacht, dass er aus den vergangenen Jahren gelernt hat. Er ist nicht der Typ Nationalspieler und auch nicht der Typ Legionär. Auch die letzten Jahre nicht geworden, ich denke er wird seine solide Karriere mit vielen Spielen in den hoffentlich ausgedehnten reifen Herbst tragen wollen. Denke eher Dortmund wird versuchen, da noch ein paar Millionnen rauszuholen. Die sind ja nicht blöd und sehen, dass Rode für uns ein sehr wichtiger Spieler ist. Wenn sie bei der Ablöse nochmal 3 Millionen mehr rausholen oder sowas, dann können die einen anderem ihrer Kicker noch besser beim Gehalt entgegen kommen. Kleinvieh macht auch Mist. Und Frankfurt fehlen die 3 Millionen dann. Müssen die Chefs halt abwägen und verhandeln. Ich hoffe die Kompenente „keine Steine in den Weg legen“.

  5. Wenn es nach uns Fans geht, wollen wir für Jovic am liebsten 6 Mio an Lisboa zahlen und ihn für 80 Mio oder so weiterverkaufen. Wir sind ja so genial. 🙂 Warum sollten also die „Trottel“ von Dortmund uns einen Spieler, der noch Vertrag hat und eine Riesensaison spielt, für kleines Geld überlassen?

    Gleicher Text gilt für Hinti. Lediglich „DO“ ist gegen „A“ auszutauschen.

    Des kost was!!!

  6. Der Unterschied ist, dass Jovic bei den ganz großen im Gespräch ist. Rode hat nicht dieses standing und die Gefahr wieder gesundheitliche Probleme zu bekommen. Darüberhinaus hat er sich außerhalb Frankfurts nicht dauerhaft bewiesen. Könnte den Preis im erträglichen Bereich halten. Hinteregger hat in Salzburg und AUgsburg bewiesen, dass er nicht so einfach als Typ ist

  7. Gibt es einen bestimmten Grund warum Paciencia im Testspiel nicht mitwirkte?
    Ich hatte gedacht, dass er spielt und Haller mal ne Pause bekommt..

  8. @7
    Ich gehe davon aus, dass Paciencia leicht verletzt ist. Seine Auswechslung kürzlich war eigentlich unnötig. Das hat sich aber erklärt, wenn man ihm kurz nach der Auswechlung ins Gesicht geguckt hat. Er hatte Schmerzen.

  9. @5: weil Rode in Do keine Rolle spielt. Ist die Nummer 5 für seine Position. Favre spielt mit nur einem 6er. Weil er ordentlich Geld verdient und nur noch für ein Jahr unter Vertrag steht. Rode hat nie Ärger gemacht. Viele Gründe für Do Seppl von der Gehaltsliste zu bekommen und ihm keine Steine in den Weg zu legen. Bei Hinteregger geb ich dir recht. Da denke ich auch, dass er richtig teuer wird.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -