Eintracht-Präsident Peter Fischer ist stolz.

Fischer stolz: Eintracht-Präsident Peter Fischer zeigt sich stolz auf den Transfer von Luka Jovic zu Real Madrid. „Da gibt es aus der Bundesliga auch nicht viele Vereine, die das von sich behaupten können„, so Fischer gegenüber dem „hr-sport“. Zugleich räumte er damit auf, dass die SGE nach dem Transfer in Geld schwimmen würde. „Da wird immer über mehr als 60 Millionen gesprochen. Aber wenn sie die Partizipationen abziehen, für Benfica, für Spielerberater und für Steuern, dann ist das kein Drittel mehr, was bleibt„, so der Präsident.

Interesse an PSG-Verteidiger? Eintracht Frankfurt zeigt angeblich konkretes Interesse an Stanley N’Soki von Paris St. Germain. Dem französischen Onlineportal ‚Soccer Link‘ zufolge plant der Bundesligist ein Angebot in Höhe von acht Millionen Euro plus Bonuszahlungen für den Linksverteidiger. Laut des Berichts fordert PSG allerdings zehn Millionen Euro für den 20-Jährigen. Allerdings hat die SGE mit dem FC Schalke 04, Girondins Bordeaux, OSC Lille und Olympique Marseille namhafte Konkurrenz im Werben um den Abwehrmann. Laut des Berichts will sich der Linksfuß in der nächsten Woche entscheiden. , so heißt es weiter, will N’Soki sich für einen Verein entscheiden. In Paris steht der 20-jährige Franzose noch bis 2021 unter Vertrag. Unter Thomas Tuchel kam das PSG-Eigengewächs in der abgelaufenen Saison zu zwölf Ligaeinsätzen.

Noch ein Verteidiger gehandelt: Auch der Belgier Dylan Bronn von GAA Gent wird mit der SGE in Verbindung gebracht. Wie „Het Nieuwsblad“ berichtet, soll die Eintracht an dem Innenverteidiger interessiert sein. Der Tunesier ist dort Stammspieler, erzielte in 33 Spielen acht Tore. Auch Real Betis Sevilla, FC Sevillas und der AC Florenz sollen am Nationalspieler, der derzeit beim Afrika Cup weilt, Interesse haben. Bronn hat in Gent noch einen Vertrag bis 2021.

Bobic gegen Champions-League-Reform: Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic hat sich im „Kicker“ gegen eine mögliche Reform der Champions League geäußert: „Eine große Reform braucht kein Mensch. Schon gar nicht in der Champions League, die läuft gut.“Eine neue internationale Liga mit einer Gruppenphase mit je acht statt vier Vereinen sei „absolut abenteuerlich und eine zusätzliche Belastung“ für Spieler und Fans. Anders sieht der 47-Jährig die neue, ab 2021 bereits eingeführte, Europa League 2: „Damit erhöhen sich auch die Chancen für Vereine aus kleineren Nationen.“

Einwurf-König-Kostic: Filip Kostic spielte eine überragende erste Saison im Trikot der Eintracht. Als offensiver Linksverteidiger rannte der Serbe die Linie raus und runter, legte Tore auf und erzielte selbst welche. Allerdings scheint der schnelle Außenspieler auch eine Schwäche zu haben: 89 seiner Einwürfe landeten direkt beim Gegner. Das ist Bundesliga-Höchstwert.

Bein würde Sané-Transfer begrüßen: Eintracht-Legende Uwe Bein hat sich in der „Bild“ zu einem möglichen Transfer von Nationalspieler Leroy Sané zum FC Bayern München und damit auch in die Bundesliga geäußert. „Man freut sich immer, gute Spieler in der Bundesliga zu sehen, egal bei welchem Verein. Sané ist ein Top-Spieler, der Transfer wäre nicht schlecht“, so der Weltmeister von 1990. Über einen möglichen Wechsel des Außenstürmers von Manchester City zum deutschen Rekordmeister wird seit mehreren Wochen spekuliert.

Bobic begrüßt Mega-Halle: Frankfurt kriegt wohl bald endlich eine Multifunktionshalle im großen Stil. Auch wenn die Eintracht darin nicht spielt, begrüßte SGE-Boss Fredi Bobic das Konzept: „Ein Super-Projekt, das den Sport im Rhein- Main-Gebiet insgesamt aufwerten wird. Mit der Katz Group einen im nordamerikanischen Profisport top vernetzten Big player als Investor und Betreiber gefunden zu haben, verspricht eine Erfolgsstory„, sagt er der „Bild“. In der Halle sollen die Löwen Frankfurt und die Skyliners ihre Spiele austragen. In „The Dome“ sollen 22.000 Zuschauer Platz finden.

Jovic begeistert: Ex-Eintracht-Angreifer Luka Jovic hat sich auf „Instagram“ am gestrigen Abend zu seiner Vorstellung bei seinem neuen Klub Real Madrid geäußert. Dabei zeigte sich der Serbe äußerst glücklich: „Ich bin glücklich ein neues Kapitel meines Lebens zu beginnen. Heute war wundervoll. Ich bin jetzt Teil des größten Vereins der Welt. Das ist für mich Ehre und Verantwortung zugleich.“ Er freue sich auf große Spiele, große Herausforderungen und viele Trophäen mit seinem neuen Verein, so der Angreifer, der von der SGE zu den Königlichen gewechselt war.

- Werbung -

31 Kommentare

  1. Der Fischer, ei ei ei wer eine Firma hat weiss ja auch das Überschuss wieder investiert wird um weniger dem Finanzamt abzutreten

  2. Ich glaube der Text zu kostic ist noch nicht fertig

    Danke dir! Ist vervollständigt 🙂
    Gruß, Folke

  3. @G-Block

    Dein Fachwissen in allen Ehren, aber schau mal bei SGE4Ever nach 🙂

    Eintracht Frankfurt: Englisches Abwehr-Talent vor Medizincheck
    Von Marcel Storch – 13.06.2019 – 11:39 Uhr

  4. @G-Block:

    Sind schon irgendwelche Deals fix?
    Wer war oder ist wirklich beim Medizincheck?

  5. Lt. Usern von transfermarkt.de sollen jovelic und pedreza ( bitte seht mir nach das ich die Namen sicher falsch geschrieben habe) fix sein.

  6. @8. SGE74:
    Wenn Du mir damit sagen möchtest, dass das Thema in von Dir erwähnten Thread gehört, magst Du recht haben.
    Kryptisch wollte ich damit jedoch zum Ausdruck bringen, dass der Deal im Sack ist.

  7. Zu Fischer muss ich mal wieder anmerken, dass er vermutlich ähnlich wie nach seinem “ Der Block muss brennen“ Spruch durch solche Aussagen die (Transfer)politik von Eintracht Frankfurt absurdum führt. Haben Bobic und Hellmann die ganze Saison betont, dass es u.a. Ziel sei hohe Transfererlöse zu erwirtschaften kommt Fischer wieder und torpediert eigentlich diese Aussagen damit, dass ja eigentlich gar nicht viel übrig bleibt bei höheren Summen. Vermutlich wollte er nur Frankfurts Transferposition momentan stärken, hat aber (mal wieder) zu kurz dabei gedacht. Nach Fischers Fazit bringt es ja eigentlich gar nichts an der Transferpolitik von FB und AH festzuhalten weil ja eh nicht viel dabei rauskommt.Mit der Logik andersrum wäre mit seiner Logik ein hoher Preis von Hinti ja gerechtfertigt, sonst verdient Augsburg ja kaum was dran. Bei nur einem 1/3 Gewinn ( 20 von 60 Millionen) wäre zudem dann vermutlich Benficas Gewinn doch um einiges höher als geschrieben. Ich halte die Aussage für nicht so clever.

  8. Zu PF

    der Mann kann es sich, uns und dem Verein natürlich auch „einfach“ machen und wie ein Kind im Spielzeugladen vor Begeisterung quiekend und jauchzend all die Millionen beschwören und großreden… und die Erwartungen der eigenen Fans und der an uns verkaufenden Parteien so richtig zum Blühen bringen.
    Pete versucht uns, auf seine inzwischen gut bekannte Art und Weise, von der Erwartungshaltung her zu beruhigen und den anderen Clubs ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen.
    Aber natürlich schlagen wir bei Fischer immer aus. In das eine oder andere Extrem. Er provoziert es auch, keine Frage. Aber immer zum Wohle der SGE. Das ist entscheidend.

  9. @G-Block

    Ich denke was SGE 74 dir sagen wollte war eher, dass man dies schon früher als bei sport.de auf sge4ever lesen konnte.

    Zum Peter:
    Sicher will er einfach nur ein wenig verdeutlichen, dass wir jetzt nicht im Geld schwimmen weil dann alle die Preise nach oben korrigieren. Finde ich jetzt nicht so schlimm.

  10. okay selbst als fake enttarnt. bei seinem letzten post am 06.06. hatte er noch ein iPhone.. das hier wurde von einem Android gepostet

  11. Fischer hat einen hochbezahlten Job wie ein stellvertretender Direktor auf
    einem Scheinflughafen. Ich habe noch nie eine sachlich – fachliche Idee
    zu seiner Aufgabe im e.V. gehört, zum Beispiel über das Nachwuchsleistungszentrum,
    für das er verantwortlich ist.
    Er positioniert sich immer wieder mit Themen aus der AG, wo andere die Arbeit gemacht
    haben.

  12. @18.Block17
    Das sehe ich genauso. Es war jetzt doch eine Zeitlang etwas stiller um Fischer geworden, jetzt musste er wieder mal ein Lebenszeichen senden und die einzig richtige Weisheit verkünden. Dass Einnahmen bereinigt werden müssen und der Gewinn letztendlich nicht der Bruttoeinnahme entspricht, das ist nichts neues. Relevant sind die fundierten Aussagen von Bobic, Hellmann, Steubing, Fischer bedient mehr den Unterhaltungsbereich, gekonnt populistisch.

  13. Ich nehme ihn als Maskottchen wahr und als Lebemann. Repräsentieren, an Veranstaltungen teilnehmen, essen und trinken, Brandreden, Fans heiß machen.

  14. @18 Block 17: Genau so ist es. Er verdient 96.000 EUR im Jahr bei der SGE um sich für die Erfolge der AG feiern zu lassen. Den Job als Grüßaugust könnte auch so ein asiatisches 3 EUR Winkekätzchen aus dem Spielzeugladen erledigen. Er ist nicht mehr als ein Maskottchen aber eigentlich würde Attila da reichen. Eigentlich ist das ja schon ein geiler Job. Bobic, Hellmann und Streubing sind verantwortlich dafür, wie es läuft. Der Fischer soll die mal machen lassen und sich um die Tischtennis-Abteilung kümmern.

  15. @23
    Hmmm… wie vielen Winkekätzchen hast du schon deine Stimme gegeben? Und wieviele dieser Kätzchen haben bei einer Wahl über 90% der Stimmen erhalten??
    Come on Jungs, Populismus ist echt genug unterwegs. Nicht auch noch hier.

    - Werbung -
  16. @22 ffm71 … so seh ich’s auch. Nach meinem Geschmack manchmal zu emotional, aber das brauchen wir auch im Verein.

    Er repräsentiert den Gesamt-Verein (nicht die Fussball AG) gegenüber der Öffentlichkeit. Dass er dass nicht mit Herzblut macht, kann man ihm wirklich nicht nachsagen. Für mich soll er so bleiben, wie er ist. Mit Bobic, Hübner und Hellmann haben wir in der Profiabteilung ja dementsprechend rationale cool und kompetent agierende Manager.

    Btw, das ist lt. Statuten PFs Aufgabe im Verein:

    https://www.eintracht-frankfurt.de/verein/vereinsorganisation/organe/praesidium0.html

  17. Also ich bin froh, dass wir selbst beim Präsi so herrlich anders sind als die meisten anderen Vereine. Mir ist so ein Trinkhallen-Peterle mit seinen Maskottchen Aufgaben um einiges lieber als andere steife Unsympathen.

  18. kontrovers diskutieren können wir, das ist o.K., auch zu Peter Fischer.
    Trotzdem sollte dabei auch wenigstens in Ansätzen, die Verantwortung, das Betätigungsfeld und der Umfang der Arbeit berücksichtigt werden. Ich habe manchmal den Eindruck, für einige User besteht Eintracht Frankfurt allein aus der Fußball-AG und mit Abstrichen aus den NLZ. Das ist absolut falsch !
    Wer da nicht näher informiert ist, dem empfehle ich dringend das Eintracht-Magazin, selbst im Internet-Auftritt der Eintracht e.V. kann man viel interessantes erfahren, über 18 verschiedene Abteilungen, tausende aktive Sportler, ungezählte Aktivitäten und den Sportbetrieb usw., usf., bishin zu einer überdurchschnittlich positiven Entwicklung in vielen Bereichen des e.V..
    Vieles gäbe es hier dazu noch zu sagen, wen es interessiert, der findet Antworten genug.
    Natürlich erledigt sich das nicht alles von allein, auch der e.V. braucht viel Organisation, Sportstätten und Trainer, Sponsoring, ….und…. und natürlich Führung. Da ist Peter Fischer nicht allein, doch es gibt absolut keinen Grund dessen Arbeit kleinzureden, geschweige denn ihn als Grüßaugust hinzustellen. Über Populismus wurde schon geschrieben.
    Das eine oder andere sollte doch hin und wieder bedacht werden, auch wenn man jemanden persönlich nicht so nah steht.
    Mir persönlich ist dieser Präsident, mit all seinen überschäumenden Emotionen, genau richtig bei unserer Eintracht, er lebt die Eintracht.
    Forza SGE !

  19. Es ist sehr unterhaltsam, mit dem Präsi an der Theke zu sitzen. Es scheint, dass mancher User da gerne auf seine persönlichen Erinnerungen zurückgreift,
    das ist durchaus ok. Wer mit der Art der
    Ausübung des Präsidentamtes so zufrieden ist, auch den eigenen Ansprüchen genügend, auch gut. Wir haben ja Bobic, Hellmann, Steubing und einige mehr.
    Allerdings, nicht mehr immer soll der Präsi bei den Genannten Thekennachbar
    sein. Aber auch dies, dürfte für die Genannten unproblematisch sein.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -