Ante Rebic glänzt derzeit bei der WM. Bleibt er der SGE auch in der kommenden Saison erhalten?

„Rebic hat Vertrag“: Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne ein neues Gerücht rund um Eintracht-Außenstürmer Ante Rebic. Oft könnte man meinen, dass der Kroate die SGE bereits verlassen habe und es nur noch darum geht, zu welchem Topverein der 24-Jährige wechselt. Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic betonte heute aber deutlich, dass Rebics Abgang keinesfalls sicher sei: „Er hat ja Vertrag bis 2021.Der aktuelle Stand ist so, dass er bei uns Spieler ist“, So Bobic zum „hr-sport“. Trotzdem könne er natürlich nicht sagen, dass Rebic sicher bleibe: „Das weiß ich nicht. Die Transferperiode geht bis Ende August.“ Bei den starken Leistungen Rebics sei es völlig normal, dass es Interesse am Kroaten gebe. „Aber ich kann nur von dem reden, was jetzt ist. Und jetzt ist gar nichts“, so ein tiefenentspannter Bobic.

Lob von Kroaten-Legende: Lob für Ante Rebic gab es auch vom Ex-Bundesliga-Star und heutigen kroatischen Co-Trainer Ivica Olic. Der ehemalige Angreifer (u.a. HSV und 1860 München) sagte zu „Bild“ über Ante Rebic: „Er ist eine richtige Kampfmaschine. Er hat bislang eine richtig gute WM gespielt.“ Der Kroate könnte übrigens mit einem Sieg gegen England am Mittwochabend und einem Erfolg im WM-Finale der erste Eintracht-Weltmeister seit Uwe Bein 1990 werden.

Hütter auf der Suche nach Leadern: In der vergangenen Saison überzeugte die Eintracht durch eine eingeschworene Mannschaft mit tollem Teamgeist, die ihren Leadern wie David Abraham, Lukas Hradecky und Kevin-Prince Boateng uneingeschränkt folgte. Damit der Teamgeist wieder so werde, sei das Trainingslager in den USA ein wichtiger Bestandteil, betonte Axel Hellmann der „Frankfurter Rundschau“. „Ein Trainer, der so helle wie Adi Hütter ist, kann daraus vieles schließen. Er wird schon genau darauf achten, wer mal die Bälle trägt oder die Wasserflaschen und wer beim Frühstück der Leader of the Pack ist“, so das Vorstandsmitglied. er betonte außerdem, dass die Hessen auch in der neuen Saison wieder ein „Mentalitätsteam“ sein werden. Hier spiele der Charakter eine große Rolle: „Der Trainer wird ein Gefühl dafür entwickeln, wer für welche Situationen gemacht ist und auf wen er sich verlassen kann – nicht nur auf dem Feld.“

Da Costa begeistert: Eintracht-Abwehrmann Danny da Costa zeigt sich vom Spielstil des neuen Eintracht-Trainers Adi Hütter begeistert. Das sagte der Rechtsverteidiger im Interview mit dem „hr-sport“. Der Stil erinnere ihn vor allem an seine Leverkusener Zeit: „Ich habe ein Jahr in Leverkusen unter Roger Schmidt gehabt. Der steht ja auch total für Pressing und Gegenpressing.“ Durch das schnelle Umschaltspiel, sei es einfacher Tore zu erzielen, weil der Gegner dann oft noch unorganisiert sei. Trotzem warne er, dass man das Gleichgewicht nicht verlieren dürfe: „Wir müssen gucken, dass wir trotzdem eine Balance haben, dass wir hinten nicht zu offen werden.“ Außerdem äußerte sich der 24-Jährige zu den heißen Temperaturen in Salt Lake City, wo die SGE heute Nacht um 4 Uhr mitteleuropäischer Zeit ihr erstes Testspiel absolvieren wird. „Man kennt das ja aus der Vorbereitung, dass man da auch mal ein bisschen schwerer atmet, dass das einem gerade in den ersten zwei Wochen ein bisschen schwerer fällt als während der Saison. Bei dem Wetter ist das natürlich nochmal eine Nummer härter. Aber ich glaube, wir haben das heute ganz gut weggesteckt“, so der ehemalige Leverkusener. die Temperaturen auf dem Trainingsplatz stiegen zum Teil auf über 35 Grad.

Willems von Training begeistert: Und auch der nächste Außenverteidiger der Eintracht, Jetro Willems, hat sich vom Training des neuen SGE-Coaches Adi Hütter begeistert gezeigt: „Was ich wirklich super finde: Fast über die kompletten Einheiten war heute der Ball mit dabei – mit Ausnahme von ein paar Intervallläufen zum Abschluss des Trainings am Morgen.“ Hütter stehe für das Pressing, das Gegenpressing und die Verteidigung nach vorne. Auch vom sonstigen Trainingslager zeigte er sich begeistert. Vor allem aber vom Stadion, in dem die SGE heute Nacht gegen Real Salt Lake City antreten wird. „Ich habe in den Niederlanden schon viele kleine schöne Stadien gesehen, aber das Rio Tinto ist wirklich ein Schmuckstück: Knapp 20.000 Zuschauer, die Reihen ganz eng am Spielfeld, und vom Rasen aus siehst du die Rockys im Hintergrund“, so der Niederländer.

Wolf denkt gerne zurück: Für seinen neuen Verein Borussia Dortmund hat Ex-Eintracht-Rechtsaußen Marius Wolf zwar noch kein Spiel bestritten, trotzdem denkt der 23-Jährige schon jetzt gerne an seine Zeit als Adler zurück. Dabei sei ihm vor allem der Sieg im DFB-Pokal in Erinnerung geblieben: „Den Sieg über München hatten uns die wenigsten zugetraut. Es hat dann auch ein paar Tage gedauert, das alles zu verarbeiten.“ Bei seinem neuen Verein erwarte er sich einiges und er sei stolz, nun für den BVB spielen zu dürfen: „Ich habe hart an mir gearbeitet in Frankfurt, mir wurde dort auch sehr geholfen. Dennoch hätte ich nicht gedacht, dass es zum BVB geht für mich. Das zeigt mir, was möglich ist, wenn man reinhaut.“

Testspiel ohne Abraham: David Abraham wird beim Testpiel der SGE heute Nacht (4 Uhr deutscher Zeit) gegen MLS-Team Real Salt Lake nicht mitwirken. Der Argentinier hatte in der Montagseinheit einen Schlag aufs Bein bekommen. Zunächst war er davon ausgegangen, dass er am Nachmittag wieder trainieren könne, doch vorsichtshalber pausierte der Abwehrchef und wird auch im Testkick aussetzen.

 

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Eintracht TV zeigt das Spiel gegen Salt Lake. Bin mal gespannt ob man da schon einen anderen Spielstil erkennen kann.

  2. Wir brauchen neben den vorhandenen Leadern auch noch ein Leadertyp als Ersatz für Boateng. Von mir aus auch älter. Das mit den Jungen ist nicht schlecht, aber wir haben jetzt genug davon und Risiko ist es dazu auch noch 5-6 Millionen für kaum Erfahrung auszugeben. Im Einzellfall okay, aber ich hoffe es kommt noch ein erfahrener Hase.

  3. Der erfahrene Hase-B kommt nach dem Sonderurlaub zur WM wieder :=) Aber ich geb dir recht Euro, junges Blut ist gut, aber mit dem Abgang von KPB und LH fehlt es an 2 Charakteren im Team. Ich hoffe einer kommt nach 🙂

  4. Causa Alex Meier – anscheinend sehen das andere Teams in der BL auch so, dass er eben nicht mehr das Niveau hat, um 90 Minuten zu spielen. Als Warnung sehe ich da momentan Pizarro und Köln. Darmstadt 98 wäre sicher eine tolle Geschichte – er muss nicht umziehen und kann 2. Bundesliga spielen. Ich würde es ihm noch mal gönnen.

  5. Wir liegen zwar zurück gegen Salz Lake, aber der neue Spanier gefällt mir sehr gut. Sehe den zum ersten mal spielen.

    Und Knothe wieder sehr gut, wie in jedem Spiel dass ich von ihm gesehen habe. Mir gefällt sein Blick für den Raum und die Mitspieler. Hoffe der bekommt mal Bundesliga Einsätze.

  6. Müller in der Nachspielzeit noch zum verdienten 1:1. Der hat einige gute Spielzüge mit Hang zum Tor gezeigt.
    Blum ist durch einige schöne Dribblings aufgefallen und hat fast alle Standards gemacht, so auch die Ecke auf Müller, die zum Tor führte.
    Tja und warum Hrgotha spielte? Ist nicht besser geworden. Kein einziger gelungener Ball, kein Blick für den Raum, aber wieder eifrig über den Platz gedüst. Halt wieder ‚bemüht‘.

  7. @6 +7
    Danke für die Einschätzung.
    Knothe fand ich letztes Jahr in den Testspielen auch schon gut, einmal hat er ein Bock gehabt, sonst durchweg solide und vor allem ruhig und abgeklärt.
    Hoffe Adi zieht die richtigen Schlüsse…

  8. „Das Interesse an Frankfurts Stürmer Ante Rebic steigt fast täglich. Nach Informationen von SPORT BILD sind jetzt auch Manchester United, der FC Arsenal und der SSC Neapel in das Rennen um den Nationalspieler Kroatiens eingestiegen. Tottenham hat sein Interesse beim Spieler und dessen Beratern schon vor Wochen hinterlegt.
    Der Co-Trainer Kroatiens und ehemalige Profi des FC Bayern, Ivica Olic, sagt in SPORT BILD allerdings: „Ante ist einer für Bayern.“ Niko Kovac, der neue Trainer der Münchner, ist sehr an einer Verpflichtung interessiert. Er hatte Rebic als Nationaltrainer bereits 2013 für die kroatische Mannschaft nominiert und ihn 2016 zu seinem Ex-Klub Eintracht Frankfurt geholt.
    Unter Kovac macht Rebic, der auch beim AC Florenz und bei RB Leipzig spielte, die größten Entwicklungsschritte. Allerdings soll Rebic rund 50 Millionen Euro Ablöse kosten. So viel Geld hat der FC Bayern noch nie für einen Spieler an Ablöse gezahlt. Am Mittwoch spielt Rebic, dessen Vertrag in Frankfurt bis 2021 gilt, mit Kroatien im WM-Halbfinale gegen England.“

    Es bleibt spannend…

  9. „Rebic hat Vertrag“ … haha, Fredi,… der war gut. Ist doch total Wurst ob er einen Vertrag hat oder nicht. Nur mit dem Unterschied, dass wir endlich mal ordentlich abkassieren werden. Auch wenn Rebic sich hier wohlfühlen sollte, wird er im Ausland mind. das Doppelte verdienen und somit wird man ihn überzeugen können und zack, weg isser. Aber ich bin da sehr gelassen. Mit diesem Geld können wir auf jedenfall mind. 2 neue Spieler kaufen, die uns sicher auch weiterhelfen werden. Man stelle sich vor wir bekommen wirklich an die 40 Mio für Rebic. Zwei Spieler je 20 Mio € konnten wir uns noch nie leisten und diese beiden Spieler werden uns sicher auch weiterhelfen. Vielleicht sogar mehr als Rebic. Man stelle sich ebenfalls vor, Rebic kommt mit dem System von AH (was ich nicht glaube) nicht klar und spielt eine grauenvolle Saison und keiner will ihn mehr. Dann sagen alle, man hätte ihn für teuer Geld verkaufen müssen. So oder so bin ich da sehr entspannt.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -