David Abraham stand gegen Schaöke erstmals seit acht Spielen wieder auf dem Platz.

Abraham freut sich über Comeback: Nach acht Wochen kehrte Kapitän David Abraham am Samstag beim Spiel auf Schalke endlich zurück auf den Platz. Der Agentinier war die letzten Monate von Wadenproblemen geplagt und musste lange pausieren. Umso mehr freut er sich nun über sein Comeback. „Es war ein tolles Gefühl wieder auf dem Platz zu stehen. Wenn es mit der Siegesserie gleich weitergeht, ist es umso schöner“, sagte er gegenüber „eintracht.de“. Die aktuelle Serie sei natürlich toll. „Trotzdem sind wir uns bewusst, dass einige Dinge immer noch korrigiert werden müssen“, weiß der 32-Jährige. Ob er am Donnerstag in Lissabon auch spielen werde, weiß er noch nicht. „Aber ich bin gerade einfach nur glücklich wieder bereit zu sein, das Adrenalin wieder zu spüren.“

SGE mit Interesse an Düsseldorf-Stürmer? Laut einem Bericht des „Express“ ist die Eintracht an Benito Raman von Fortuna Düsseldorf interessiert. Der Belgier hat sich mit zuletzt starken Leistungen in den Fokus und damit wohl auch in die Notizbücher vieler Klubs gespielt. Einer davon scheint die SGE zu sein. Die Hessen bekommen dabei aber wohl Konkurrenz aus England, wo einige Vereine ebenfalls Interesse am 24-Jährigen haben sollen. Er selbst betonte in der belgischen Tageszeitung „Het Nieuwsblad“, dass die Premier League sein großes Ziel sei: „Heute würde ich nur ein sehr großes Angebot in Betracht ziehen, aber im Moment ist Deutschland ideal. Obwohl die Premier League ein Traum bleibt. Das ist ein höheres Niveau, es sind dort alle etwas stärker, ich müsste ein paar Kilo zulegen. Aber meine Geschwindigkeit bleibt meine größte Stärke.“ Raman erzielte in dieser Spielzeit in 26 Spielen in Bundesliga und DFB-Pokal zehn Tore und bereitete vier weitere vor. Erst am Wochenende hatte er beim 2:1-Auswärtssieg der Fortuna bei Hertha BSC beide Treffer erzielt.

Furtok glaubt an SGE: Ex-Eintracht-Spieler Jan Furtok glaubt an ein Weiterkommen der SGE in der Europa League. Das sagte der 57-Jährige dem „Kicker“: „Ich glaube, dass sie eine große Chance haben, weiterzukommen und die Europa League zu gewinnen. Sie sind stark genug, motiviert und haben richtig gute Spieler.“ Den Polen erinnert die aktuelle Mannschaft der Eintracht sehr an die zu seiner Zeit, als die SGE zuletzt ein Viertelfinale im UEFA Cup bestritt: „Unser Team damals war einfach fantastisch, wir waren eine richtige, starke Fußballfamilie.“

Benfica mit gelungener Generalprobe: Am kommenden Donnerstagabend steigt die Eintracht bei Benfica Lissabon das nächste Mal in den Ring der Europa League. Und die Portugiesen scheinen für das Viertelfinal-Hinspiel gut gerüstet zu sein, denn sie gewannen ihr Ligaspiel am vergangenen Wochenende gegen CD Feirense mit 4:1. Doppelt erfolgreich war dabei Ex-SGE-Angreifer Haris Seferovic, der seine Saisontreffer 17 und 18 erzielte und so seinen Vorsprung an der Spitze der Liga NOS ausbaute.

Unruhe beim kommenden Bundesliga-Gegner: Beim kommenden Eintracht-Gegner in der Bundesliga, dem FC Augsburg, gibt es vor dem Spiel am kommenden Sonntagabend um 18 Uhr im Frankfurter Stadtwald erneut Unruhe. Mit Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw griff der nächste Spieler der Fuggerstädter Trainer Manuel Baum direkt an. Der Niederländer war nach der klaren 0:4-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim am gestrigen Sonntagabend in der „Augsburger Allgemein“ nicht gut auf seinen Trainer zu sprechen: „Wir hatten von Anfang an keine Ahnung, was wir machen. Ich hatte auf dem Platz nie das Gefühl, dass wir etwas erreichen können.Wir hatten keine gemeinsame Idee. Wenn wir in der ersten Halbzeit drei Mal umstellen müssen, zeigt das, dass etwas nicht klappt. Jedes Mal, wenn wir umgestellt haben, wurde es nicht besser.“ Erst in der Winterpause hatte der jetzige Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger Baum angegriffen, was schließlich zum Last-Minute-Wechsel nach Frankfurt führt.

Eintracht-Legende on Fire: Ex-Eintracht-Kapitän Alex Meier ist in der zweiten Liga weiter on Fire! Der Stürmer trifft für seinen neuen Klub FC St. Pauli weiterhin wie er will und erzielte am vergangenen Samstag bei der 1:2-Auswärtsniederlage seines Vereins bereits sein sechstes Saisontor. Damit ist der Frankfurter „Fußballgott“ so etwas wie die Lebensversicherung der Paulianer, denn er erzielte jetzt sechs der letzten sieben Tore seines Klubs.

Stegemann erklärt Elfmeter-Entscheidungen: Nach dem 2:1-Auswärtssieg der Eintracht beim FC Schalke 04 inklusive zweier umstrittener Elfmeter-Entscheidungen hat sich Schiedsrichter Sascha Stegemann gegenüber dem „Kicker“ zu den entsprechenden Situationen geäußert. Beim nicht gegebenen Strafstoß gegen Ante Rebic sprach Stegemann von einer „Graubereichs-Entscheidung: Im Originalablauf des Spiels habe ich oben ein Halten gesehen und einen Kontakt im Fußbereich – und habe deswegen das Spiel weiterlaufen lassen.“ Auch bei der erneuten Ansicht der Videos habe er „keine Divergenz zwischen meiner Meinung auf dem Spielfeld und dem Bildmaterial erkennen können“, so Stegemann, weswegen er bei seiner Entscheidung geblieben sei. Anders sei dies beim gegebenen Elfmeter in der Nachspielzeit gewesen. Hier sei deutlich geworden, dass „der Arm bewusst in die Flugbahn des Balles geführt, beziehungsweise gehalten wurde.“

Neues Bezahlsystem kommt: Eintracht Frankfurt und die Deutsche Bank vertiefen ihre Partnerschaft und werden zur Bundesliga-Saison 2020/2021 ein neues Bezahlsystem aller Veranstaltungen der Eintracht im Frankfurter Stadion einführen. „Im Rahmen der Ausschreibung haben wir von allen Anbietern sehr innovative und konzeptionell starke Angebote vorgelegt bekommen. Wir sind überzeugt, mit der Deutschen Bank die für uns bestmögliche Lösung gefunden zu haben – und damit künftig ein verlässliches und modernes Bezahlsystem bei unseren Veranstaltungen im Stadion zu haben. Uns ist wichtig, dass die digitale Lösung unseren Fans und Kunden Mehrwerte und Sicherheit bietet, insbesondere nach den kritischen Erfahrungen aus der Vergangenheit. Mit dieser Entscheidung kommen wir bei unserer Digitalisierungsstrategie einen weiteren entscheidenden Schritt voran“, sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

SGE4EVER.de für Mathilda: Es gibt Dinge im Leben, in denen auch der Fußball in den Hintergrund rückt. Die folgende Meldung ist eben genau eine solche Sache, weshalb die Redaktion von SGE4EVER.de entschieden hat, diese auch hier im SGE kompakt unterzubringen. Es geht um die kleine Mathilda aus dem Landkreis Limburg-Weilburg, die die schreckliche Diagnose „Neuroblastom Stadium IV“, also einen Tumor im Bauch, bekommen hat. Seitdem hat sie schon einige Therapien inklusive einer Chemotherapie über sich ergehen lassen müssen und nun eine Behandlung als letzte Chance. Diese ist allerdings sehr kostspielig und muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Aus diesem Grund hat sich die Familie Mathildas dazu entschieden, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen, die bereits von einigen verschiedenen Personen rund um die Eintracht unterstützt wurde und auch im Eintracht-Podcast Thema war. Daher möchten auch wir von SGE4EVER.de gerne auf diese Spendenaktion aufmerksam machen. Wer Mathilda und ihrer Familie helfen möchte, kann dies gerne unter der im Bild folgenden Kontoverbindung tun. 

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Man sollte sich mal um den Ito von Hamburg bemühen. Sitzt bei denen schon wieder nur auf der Tribüne. Oder ist er verletzt???

  2. Gerade 18,99 Euro für Mathilda gespendet. Alles erdenklich Gute.

    Bitte haltet uns mal auf dem Laufenden, wie es mit ihr weitergeht. Vielen Dank.

  3. Armes Mädchen, mein Gott ist das schrecklich. Hoffentlich wird sie wieder komplett gesund. Alles Gute!

  4. Ja, der ganzen Familie viel Stärke.

    Falls das mit Raman stimmt (ein hervorragender Fighter – sehr bissig) dann könnte das evtl. auch Barkoks Zukunft beeinflussen.

  5. Was zum Teufel labert der Stegemann dort…. hat zwei Kontakte gesehen, einmal oben, einmal unten, wurde bestätigt durch den Videobeweis und gibt keinen Elfer. Hab gerade eine Blockade im Kopf….verstehe es nicht

  6. Bezahlsystem??? WOZU??!

    Habe noch nie so schnell und unkompliziert im Stadion Getränke gekauft wie mit Bargeld. So ein unnötiger Unfug :/

  7. Das bunte Eintrachtleben: Mit der 1822-Adlercard im Fanshop bezahlen, die Getränke per Deutsche Bank-App auf dem Smartphone bezahlen und das alles in der Commerzbank-Arena. Ich habe die Helaba und Privatbanklogen mal weggelassen. Ich habe meinen Verzehr im Stadion auf 1-2 Getränke in der Saison reduziert, wenn ich eine App brauche, kaufe ich gar nichts mehr bei Aramax.

    Gruß SCOPE

  8. @5 und zu Stegemann

    Ich hab auch so einen Knoten im Kopf, fehlen da kleine Wörter wie „keinen“? Er sagt es gab ein Halten UND einen Kontakt (schon im Spiel gesehen und dann nochmal im Video gesehen). Wieso sollte man dann als Schiri das Spiel laufen lassen, ist das dann kein Elfmeter? Oder meint er, dass das Halten oben von Rebic war und sich das damit gegenüber dem Treten unten aufhebt? Oder andersrum. Hab die Szene nicht gesehen…

  9. Zur Causa Stegemann: Gründlicher kann man sich kaum vom Anspruch in der Buli zu schiedsrichtern diskreditieren!

  10. @6 Ich schätze mal ein Bezahlsystem, damit man in Zukunft auch per Handy (Paypal, Google Pay), Smartwatch und contactless payment also per NFC bezahlen kann. Man kann nicht ankündigen, der digitalste Bundesligist werden zu wollen, um dann auf diese Basics zu verzichten.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -