Die SGE geriet gegen Gladbach früh in Rückstand. (Bild: IMAGO / Team 2)

Halbzeitfazit: Die Frankfurter Eintracht liegt zur Pause in Mönchengladbach mit 0:1 zurück. Die Mannschaft von Noch-Eintracht-Trainer Adi Hütter wurde von Hütters künftigem Arbeitgeber vom Anpfiff weg enorm unter Druck gesetzt. Die SGE kam mit dem hohen Pressing der Fohlen überhaupt nicht zurecht und wurde in der Anfangsphase quasi in der eigenen Hälft eingeschnürt. Da überraschte es nicht, dass die Gastgeber nach zehn Minuten durch Matthias Ginther (Kopfball) früh in Führung gingen. Die SGE berappelte sich zwar in Folge ein wenig und hatte durch Luka Jovic (15. Minute) und Stefan Ilsanker (24.) auch zwei gute Chancen. Doch richtig zwingend wurde sie in den ersten 45 Minuten nie.

Spiel eins für die Frankfurter Eintracht nach dem Bekanntwerden des Wechsels von SGE-Trainer Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach. Die größte Frage vor der Partie: Ist die Mannschaft in der Lage den Trubel um ihren Coach auszublenden? Wichtig wäre es. Denn es geht dieser Tage bekanntlich um nichts weniger als um einen Champions-League-Platz. Dass es nun ausgerechnet gegen den neuen Arbeitgeber von Hütter geht, macht die Sache natürlich nicht einfacher. Aber das Team wirkte in den vergangenen Wochen so dermaßen gefestigt, dass es – sportlich betrachtet – schwerfällt, an einen Einbruch zu glauben, wie es ihn beispielsweise nach der Bekanntgabe des Kovac-Wechsels vor drei Jahren gegeben hat. Die Spieler wollen unbedingt weiter am großen Traum Königsklasse arbeiten. Ganz nebenbei könnte man mit einem Sieg den Gladbachern die Hoffnung auf einen Europa-League-Platz so gut wie zunichte machen.

Personell sieht es in den Reihen der Adlerträger gut aus. Einzig Martin Hinteregger muss verletzungsbedingt weiter pausieren. Getreu dem Motto: „Never change a winning team“, lässt Hütter seine Startelf im Vergleich zum 4:3-Sieg vergangene Woche gegen Wolfsburg unverändert.

Die Startelf der SGE in Mönchengladbach.

Auf diese Elf setzt Adi Hütter: Trapp – Tuta, Ilsanker, N’Dicka – Durm, Rode (C), Sow, Kostic – Kamada– Silva, Jovic

Auf der Bank nehmen Platz: Schubert (ETW), Bördner, Chandler, Willems, Zuber, Hrustic, Younes, Barkok, Hasebe

- Werbung -

160 Kommentare

  1. Habe irgendwann aufgehört, weiter zu lesen, auch weil Ich nach diesem Spiel ziemlich abgefressen war.
    Für mich gibt’s fûr Adi nur noch eine Chance:
    Einen Sieg im nâchsten Spiel gegen Augsburg.
    Sollte der nicht kommen gibt es KEINEN Grund mehr, an Adi und Fredi fest zu halten.
    Dann habt ihre beide bewiesen, dass ihr KEINEN Adler im Herzen tragt!

    11
    1
  2. Wer nach unserer Erfolgsserie nach diesem äußerst schwachen Spiel und dieser hohen Niederlage, ohne Torerfolg seit langem, keinen Zussmmenhang mit dem vor dem heutigen Spiel bekanntgegebem Wechsel Hütters sieht, ist blauäugig.
    Trotz seiner vollmundigen Ankündigungen hat er keinen positiven Einfluss auf die Mannschaft mehr. Taktische Fehler hat AH schon öfters gemacht, heute war es chaotisch. Zu spät und dann wild gehandelt.
    Wenn gg Augsburg nicht gewonnen wird, könnte es bald vorbei sein mit der CL.
    Kann Hütter noch die Punkte einfahren?
    Wer soll schnelle und richtige Entscheidungen treffen?
    Bobic ist sauer, wegen seiner Ablösesumme, Bruno wurde geschasst, trotz aller Schönrederei.
    Bobic hat sich zwar schlecht verhalten, aber nicht sein Wort gegeben, Hütter hat zwar eine AK, aber sein Wort gebrochen.
    So könnte eine tolle Saison noch unbefriedigend zu Ende gehen, mit Folgen.
    Dass Silva, Kostic, Jovic und einige mehr, nicht komplett zu halten sein werden, das ist wahrscheinlich.
    Aber, ohne CL wird der Aderlass groß sein.
    Herr Hütter, dann werden Ihre Verdienste in den Hintergrund, aber ihr Wortbruch in den Vordergrund treten.
    Hütter kam aus der Operettenliga und durfte bei uns die erste Geige spielen, in einem tollen Club.
    Eintracht hatte ihm mit Geduld die Chance gegeben, er hat diese genutzt und „hilft“ jetzt seinem neuen Club in die EL und vergeigt uns möglicherweise die CL. Heute hatte ich den Eindruck, dass er bereits auf der anderen Bank war, nicht bewusst, aber effektiv.

    21
    2
  3. Wer annimmt, dass mit Hütter noch die CL erreicht werden kann, ist blauäugig.
    Ich hatte übrigens schon vor dem heutigen Spiel meine Skepsis im Forum geäußert.
    Adler-Joe, 0:4 steht es schon und es wird noch gespielt.

    5
    1
  4. Eines muss man den FLick lassen. Seine Abgang hat Stil.. Er hat sich vor die Mannschaft gestellt und es persönlich mitgeteilt das er den Verein verlassen möchte. No bad feelings, keine Presse, keine Spekulationen, damit das Feuer im Keim erstickt.. Hingegen unser AH der hat mit der Axt den Schädel gespaltet..

    14
    0
  5. Ich denke auch, bei einer bezahlten Freistellung, wie in der Branche üblich, läuft der Vertrag weiter. Es wäre ja keine Kündigung mit vertraglich festgesetzter Abfindung, so dass der Vertrag gleich erlischt. Natürlich stehen die Spieler auf dem Platz. Aber es kommt halt viel auf die Psyche an. Kann der Trainer die Mannschaft motivieren, lässt sich die Mannschaft trotz gegenteiliger Bekundungen vom Trainer motivieren. Es geht um das Herauskitzeln der letzten Prozentpunkte, um Fokussierung. Selbstverständlich würde bei einem Trainerwechsel Unruhe entstehen, aber die ist auch jetzt da. Kann der Trainer in Zusammenarbeit mit der Mannschaft die Unruhe ausblenden? Entsprechend des heutigen Spiels nicht. Eine Freistellung soll ja keine Bestrafung sein, sondern wäre der Tatsache geschuldet, dass es in der aktuellen Kombination nicht mehr richtig klappt.

    8
    2
  6. @156 Hier geb ich euch recht.., eine Freistellung wäre wohl aus wirtschaftlichen Gründen machbar, ohne die Ablöse zu gefährden, aber wir wissen ja nicht welche Details in diesen Ausstiegsklauseln stehen, wenn Eberl doch sooo schlau und ein Top Manager ist warum sitzt der Rose immer noch auf der Bank? Und die haben die CL definitiv verspielt.

    0
    1
  7. Leider sehe ich heute eine ganz andere Mannschaft als die ganzen letzten Monate und dass das nichts mit den Turbulenzen zu tun hat, das kann wohl niemand wegdiskutieren!! In den nächsten Wochen müssen sich vor allem die Spieler selber helfen. Schluckt es runter und zeigt was Ihr könnt und das ist in dieser Saison Top4!!!

    1
    1
  8. Am Dienstag gelten keine Ausreden mehr, der #Standjetzt# Effekt von Arsch-Eber(l) ist Geschichte, das ganze Gesülze von einer Freistellung entbehrt jeder Grundlage, weil dann müsstet ih das ganze Trainerteam freistellen, sogar Armin Reutershahn geht ja mit nach Gladbach !!!

    so einen Schwachsinn habe ich noch nie gehört, ich habe zwar einen Trainerschein muss aber Mo-Do arbeiten 🙂

    und wer soll es bis Samstag übernehmen? macht mal Vorschläge ihr Tagträumer…

    5
    3

Kommentiere den Artikel

- Werbung -