Wieder verliert die Eintracht ein Auswärtsspiel. Wieder stehen am Ende 0 Punkte. Von 15 möglichen, konnten die Adlerträger nur zwei holen. Mit 21 Punkten kommt man zum einen nicht aus dem Keller und steht nur knapp besser da wie vor 12 Jahren, als man zum gleichen Zeitpunkt der Saison nur 20 Zähler auf der Habenseite hatte, zum anderen durfte man ein weiteres trauriges Jubiläum feiern: Das 100. verlorene Bundesligaspiel nach einer 1:0 Führung. Blickt man auf die Statistik, ist das große Problem im Spiel der Eintracht schnell gefunden. Nur 37 % gewonnene Zweikämpfe sind viel zu wenig.  Insgesamt kommt die Mannschaft auf einen Notendurchschnitt von „4,23“. Im Vergleich zur Hinrunde (6:2), ist die Mannschaft kaum wiederzuerkennen („1,95“). Die Noten der User von SGE4EVER.de in der Übersicht:

note_2-5Lukas Hradecky:
Erneut Spitze in der Benotung. Scheint momentan der Einzige mit konstanter und guter Leistung bei den Hessen zu sein. Verhinderte mit vier Paraden eine höhere Niederlage.

note_3-5Alexander Meier:
Erzielte vier seiner zwölf Saisontore gegen Köln – beim 6:2 im Hinspiel waren es drei. In seinen letzten vier Spielen gegen Köln erzielte Meier acht Tore! Nach seinem Tor von den Kollegen in der Luft hängen gelassen

note_4-0David Abraham und Yanni Regäsel:
Abraham war noch am stabilsten in der Frankfurter Hintermannschaft. Konnte aber auch nur 33 % seiner Zweikämpfe gewinnen. Regäsel brachte zwei Flanken in den Strafraum und gewann immerhin 50 % seiner Zweikämpfe. Erneut mit einem ordentlichen Spiel, als Rechtsverteidiger.

note_4-5Marco Fabian, Makoto Hasebe, Marco Russ, Marc Stendera, Szabolcs Huszti und Änis Ben – Hatira,
Fabian fiel diesmal eher negativ auf. Hatte Glück, dass nach seinem Foul im Strafraum, nicht auf Elfmeter entschieden wurde, verschuldete zudem den Ausgleich. Immerhin bester Zweikämpfer im Mittelfeld (9 gewonnen, 10 verloren) Hasebe erwischte einen gebrauchten Tag, ihm gelang wenig. Wurde Gelb-Rot gefährdet ausgewechselt. Russ versuchte einiges, es gelang wenig. Lief knapp einen Kilometer weniger, als sein Partner Abraham. Gehörte zur Reihe, sechs verwarnter Frankfurter Spielern. So viele gab es noch nie für die Hessen in einem Bundesliga-Spiel. Stendera erlebte ein Spiel zum Vergessen. Bei ihm ging wenig im Mittelfeld. Steigerte sich in der 2. Hälfte. Konnte das Spiel nicht ordnen. Huszti lief die meisten Kilometer (11,89) und setzte die meisten intensiven Läufe an (83). Er spielte aber auch die meisten Fehlpässe und agierte Glücklos, wie die Kollegen. Ben Hatira blieb erneut schludig, sich für mehr als einen Jokereinsatz zu bewerben. Bestritt noch 11 Zweikämpfe, von denen er 8 verlor.

note_5-0Stefan Aigner, Bastian Oczipka und Haris Seferovic:
Aigner schoss zwar am häufigsten aufs Tor des Gegners (3 mal), vernachlässigte aber die Defensivarbeit und konnte selbst nur 7 seiner 20 Zweikämpfe für sich entscheiden. Oczipka schlug die meisten Flanken in den Strafraum des Gegners, wurde aber auch immer wieder von seinem Gegenspieler überlaufen. Von den Fans böse abgestraft. Im „Kicker“ und in der „Bild“ besser bewertet. Fehlt Gelb gesperrt gegen den HSV. Obwohl nach der 60. Minuten gekommen, konnte Seferovic offensiv kein Zeichen mehr setzen. Immerhin flankte er einmal und legt einmal zu einem Torschuss auf.
Noten21

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Auch wenn die schiedsrichter leistung von zweyer schlecht war, hat er der eintracht einen gefallen getan, weil er otsche die 5. karte gegeben hat. ein glück, weil unser unfähiger trainer ihn trotz wochenlanger katastrophalen leistungen immer wieder spielen läßt. vielleicht wird er jetzt veh zum glück gezwungen.

  2. Wie kommst du darauf, dass seine Leistungen katastrophal waren?
    Meckern kann jeder. Begründe doch mal deine Gedanken.

  3. @ Roter_Adler: Das kann ich auch nur aus meinen Beobachtungen heraus so sagen. Das erste Jahr in Frankfurt wahr BO richtig gut.
    Später verletzt und ab da nur wenige gute Spiele, geschweige denn das es überhaupt mal ein Spiel lang andauert.
    Manches mal hab ich den Eindruck das er nicht weiß wie viel Glück er hat wenn er zu lange den Ball hält.
    Gegen Köln hatte er so eine Situation in der die Kölner ihn mit 2-3 Spielern angegangen sind. Zu viele Haken da könnte ich mit 47 Jahren noch meine Chance sehen ihm den Ball zu klauen.
    Er bekommt das eine oder andere mal einen Freistoß. bei genauerer Betrachtung hätten 10 andere Schiris wohl keinen Freistoß gegeben.
    Was mich angeht sind das meine Beobachtungen und kein bewusstes schlecht machen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -