Martin Hinteregger ist jetzt schon heiß auf das Rückspiel gegen Benfica. (Bild: imago images / ZUMA Press)

2:4 verloren, damit die erste Niederlage im Jahr 2019 kassiert. Und dennoch war man bei der Frankfurter Eintracht nach dem verlorenen Viertelfinal-Hinspiel der Europa League bei Benfica Lissabon durchaus positiv gestimmt. Im Rückspiel würde der SGE nämlich ein 2:0-Sieg reichen, um ins Halbfinale einzuziehen. Daher blickten Spieler und Verantwortliche nach der Partie in Lissabon auch direkt optimistisch nach vorne. Wir haben für euch die Stimmen zum Spiel zusammengetragen.

Axel Hellmann: „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, wenn man mal von der Tatsache absieht, dass wir 70 Minuten in Unterzahl waren. Das war eine tolle Moral und starke Mentalität. Was ich hier eigentlich nicht gesehen habe, war ein Hexenkessel. Die werden einen Hexenkessen in einer Woche erleben. Das gibt ein wunderbares Endspiel. Und ich sage es noch mal, solche Spiele liegen uns.“

Bruno Hübner: „Insgesamt muss man der Mannschaft eine riesen Moral aussprechen, weil sie in Unterzahl ein klasse Spiel gemacht hat. Ich glaube, dass heute 3-4 Situationen vom Schiedsrichter sehr unglücklich gegen uns entschieden worden sind. Bei der angeblichen Notbremse war der Ball schon in Richtung Toraus unterwegs. Wenn er da Gelbe Karte und Elfmeter gibt, dann ist das OK. Das 2:2 vor der Halbzeit ist eine ‚Kann‘-Situation. Er hat sie ja schon gegeben und hat sich dann doch revidiert. Von daher ist das natürlich ärgerlich. Für das Rückspiel sind wir optimistisch. 2:0, 3:1, 4:1 – ich glaube, dass die Mannschaft heute gezeigt hat, dass sie die Moral hat, dass sie es zu Hause umbiegen will. Es war natürlich wichtig, dass wir zum Schluss noch das Tor gemacht haben. Das ist eine machbare Aufgabe und wir glauben daran. Die Mannschaft hat fantastisch gespielt, immer wieder gekämpft und sich ins Spiel zurückgearbeitet. Wenn man sieht, wie schnell wir die Einwürfe ausgeführt haben. Wir hätten das 4:3 noch machen können. Wir haben einen guten Eindruck hinterlassen und die Mannschaft wird das zu Hause sicherlich umbiegen, da bin ich relativ optimistisch. Wir spielen nächste Woche Donnerstag Elf gegen Elf und das hoffentlich bis zum Schluss. Es ist natürlich ganz klar, wenn so ein riesen Talent wie Joao Felix noch zusätzlich Räume frei bekommt. Er hat das ganz clever gemacht, sich immer hinter dem 6er und der Dreierkette aufgehalten und sich dadurch viele Freiräume verschafft, weil wir einfach ein Mann weniger waren. Das hat er gut genutzt und von daher ist er ein intelligenter guter Spieler, den es nicht so oft gibt – aber zu Hause werden wir ihn ausschalten.“

Sebastian Rode: „Wir sind optimistisch für das Rückspiel und die Kampfeslust ist in uns geweckt, sodass wir das nächste Woche mit den eigenen Fans im Rücken umbiegen wollen. Das zweite Tor hat uns heute alle Möglichkeiten offen gelassen, sodass wir im Rückspiel Gas geben müssen. Aber wir sind immer in der Lage, zwei Tore zu schießen.“

… Zu der gezeigten Moral: „Kurz denkt man schon darüber nach, ob es Aus ist, nachdem du das vierte Gegentor kassierst, aber es zeichnet uns aus, dass wir immer weiterackern. Wir wussten, dass es nächste Woche noch ein Rückspiel gibt und wir wollten uns auch nicht total abschlachten lassen.“

Martin Hinteregger: Die Zuversicht auf ein Weiterkommen ist immer noch groß. Auch nach dem vierten Gegentor hatte ich nie das Gefühl, dass es das jetzt gewesen ist. Gerade Kostic hat uns heute mit seiner Spielweise angetrieben und uns alle mitgerissen. Das Spiel heute darf man nicht mit den Spielen der letzten Wochen vergleichen, wo wir so stabil verteidigt haben, denn wenn du nach der 20. Minute in Unterzahl und Rückstand gerätst, dann ist das sehr schwer gegen eine Mannschaft wie Lissabon, die offensiv so viel Qualität hat der sich dann Räume ergeben. Trotzdem hatte ich immer den Glauben an uns und ich bin richtig stolz auf die Mannschaft und ich freue mich richtig auf das Rückspiel! Wir bauen auf unsere Fans, dass sie uns dort wieder unterstützen werden, wie sie es immer tun und uns damit helfen werden, weiterzukommen.“

Makoto Hasebe: Wir leben noch und es ist noch alles möglich. Wir haben zwei wichtige Auswärtstore geschossen. Man muss aber auch sagen, dass vier Gegentore einfach zu viel sind. Aber wir werden nächste Woche wieder eine super Atmosphäre haben und dann ist alles möglich. Benfica hat eine gute Qualität und wir waren in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit zu passiv. Diese zwei Gegentore waren unnötig. Aber wir müssen jetzt in Frankfurt alles geben und zeigen, dass wir es besser können. Mit 11 Mann wäre es etwas anderes gewesen, 70 Minuten in Unterzahl ist sehr schwer. Mein Gefühl sagt mir aber, dass wir mit elf Mann nächste Woche gewinnen können. Wir müssen einfach kompakter stehen und Benfica nicht genug Platz lassen, dann kann auch Felix nicht spielen.“

Kevin Trapp: „Natürlich ist das Ergebnis nicht optimal, aber es ist auch nicht so, dass es nicht mehr machbar ist. Wir haben vieles richtig gemacht. Die Rote Karte hat uns natürlich nicht geholfen, weil es auch sehr früh im Spiel passiert ist. Trotzdem haben wir immer wieder nach vorne gespielt. Die einzigen Dinge, die wir zugelassen haben, waren dann drin – das darf nicht passieren, wie ein Tor nach der Ecke. Das sind so Dinge, die muss man vermeiden. Bei mir auch: Ball durch die Beine, der zweite ganz komisch. Von daher müssen wir das Spiel schnell abhaken und positiv bleiben. Wenn wir das nicht wären, bräuchten wir nächste Woche nicht anzutreten. Wir wissen, dass es – vor allem zu Hause – ein richtig gutes Spiel werden wird. Ich glaube, es hat keiner irgendeinen Zweifel, dass wir es nicht schaffen können. Ich bin heute enttäuscht, weil wir das Spiel verloren haben. Aber abhaken und analysieren. Es geht jetzt wieder Schlag auf Schlag: Wir haben Sonntag ein wichtiges Spiel gegen Augsburg, um da unsere Position in der Liga zu festigen. Dann haben wir durch das Ergebnis ein spannendes Spiel zu Hause. Klar wird es ein schwieriges Spiel, aber wir haben schon viele schwierige Spiele gehabt und diese positiv bestritten. Wir haben es zu Hause in der eigenen Hand, wir können laufen und kämpfen bis zum Schluss. Wir haben auf Schalke das Ding in der 99. Minute gewonnen, gegen Hoffenheim in der 96. und gegen Donezk ein unheimlich gutes Spiel gemacht. Von daher wird das am Donnerstag ein gutes Spiel!“

- Werbung -

23 Kommentare

  1. Ich halte einen Sieg mit 2 Toren Unterschied nicht für unrealistisch. Das packen die.

  2. Absolut, ein 2:4 klingt übel, aber dank Auswärtstorregel und in Anbetracht der Umstände kann ich es kaum erwarten, bis nächste Woche wieder angepfiffen wird!

  3. Sehr schade, denn die Rote Karte hat mMn den Spielverlauf entscheidend beeinflusst. Natürlich war es ein Elfmeter, aber da kannst du auch „Gelb“ geben und gut is. Egal, ich glaube auch an ein Weiterkommen bei dieser Wahnsinnsmoral, die die Jungs da Woche für Woche zeigen. Da gibt es echt nicht viele Mannschaften, die noch so ein klasse Spiel wie unsere Eintracht mit 10 Mann 70 Minuten lang machen. Passt zur ganzen Saison, ein absolutes Highlight ist unsere SGE in Europa. Es macht einfach nur total Spass dieser Mannschaft zuzusehen. Ich habe schon einige Höhen und Tiefen mit „meinem“ Verein erlebt, aber dieses Team ist schon was ganz besonderes, nicht nur für mich als Eintracht-Fan seit Kindesbeinen, sondern ein tolles Aushängeschild für die Bundesliga. Locker unter den Top 3 der besten Eintracht-Mannschaften aller Zeiten.
    Für Donnerstag tippe ich mal auf ein 4:2 für uns und in der Verlängerung macht es dann unser Jovic klar. Wenn`s dann doch ein anderer aus der Mannschaft macht, bin ich auch nicht böse drüber…. 🙂

  4. Wir könnten allerdings auch jetzt rausfliegen. Das finde ich aber, ehrlich gesagt, dann nicht weiter schlimm, so lange ein guter Fight abgeliefert wird. Es gibt noch die Bundesliga und da warten heftige Aufgaben. Augen auf Augsburg nun. Das darf unter keinen Umständen in die Bux gehen, weil der Kopf schon beim Donnerstag ist.

  5. Überaus bemerkenswert ist, dass Benfica nach dem 2. Gegentor ziemlich von der Rolle war, quasi nichts mehr zustande brachte und auf der anderen Seite unsere Jungs bestens sortiert, motiviert und scheinbar immer noch richtig fit waren.
    Besonders deswegen bin ich zuversichtlich für’s Rückspiel und schließe mich Hintereggers Freude an.

    Der Gonco – wieder mit dem Kopf 😉 – hat super gespielt und gehört für mich in die Startelf, besonders gegen seine Landsmänner!

  6. Also Eintracht Frankfurt 2019 –
    heiß heiß heiß aufs Rückspiel.
    Die Jungs brennen in den Interviews – Benfica wird bei uns durch die Hölle gehen müssen um ins Halbfinale zu kommen. Und das allein macht mich stolz.
    50 . 000 Tsd Kehlen die schreien – 10 Feldspieler die sich die Seele rausrennen um zu zeigen das man bei 11-11 auf Augenhöhe ist . Und nochmal wird Jao Felix nicht so einen Sahnetag haben – dafür werden Hütter und Co sorgen .

    Nach dem 4-1 bin ich gestern kurz zusammengesagt – aber was die Jungs da abgeliefert haben .- ist um es mit den Worten vom RTL Moderator zu sagen – eigentlich ist das unmöglich was Eintracht hier spielt – Offensivpressing mit 10 Mann in der 85 Minuten .

  7. Chelsea wird eine schwere, aber machbare Aufgabe! 🙂

    Doch jetzt ist erstmal högschte Konzentration gegen Augsburg gefragt, damit wir das Gewinnen nicht verlernen.

  8. Wir haben jetzt nacheinander mit Donezk, Mailand und Benfica gegen
    Gegner gespielt, die wir so vom Spielstil und der individuellen Qualität
    nicht kannten.
    Gegen Donezk und Inter hat es sich gezeigt, dass unsere Mannschaft
    im jeweils ersten Spiel gelernt hat und bestimmte Fehler im zweiten
    Spiel nicht mehr gemacht hat.
    Unsere Jungs sind so lernfähig, dass sie auch gegen Benfica deutlich
    stärker spielen werden. Benfica hat auch gespürt, dass die Eintracht
    viel mehr im Tank hat, als es das Ergebnis aussagt.
    Dazu kommt die Atmosphäre in unserem bekannten Hexenkessel.
    Die wissen sehr gut, dass sie noch nicht durch sind.

  9. Unglaublich, was diese Mannschaft gestern geleistet hat. Im Rückspiel werden wir , das sehe ich wie Block17 , besser eingestellt sein. Jeder sagt, das wir das schaffen können. Ich bin mir da auch sicher.

    Bei Gonzo bin ich hin- und hergerissen. Der Junge ist richtig gut, nicht nur wegen seiner Tore. Aber wen sollte man für ihn draußen lassen. Die anderen drei vorne sind auch echte Granaten .

  10. „Wir haben eine geile Mannschaft und werden mit den Fans im Rücken Benfica weghauen.“
    (Seb Rode im Interview nach dem Spiel)

    Das ist die richtige Einstellung!!! Wenn wir nächste Woche 1:0 in Führung gehen sollten….ist im Waldstadion mal sowas von Alarm angesagt…da kriegt jeder Gegner Gummiknie!!!

  11. das war gestern ein geiles spiel. taktisch super eingestellt von adi hütter. wichtig war, dass wir von der ersten minute an immer ein tor schießen wollten und auch zu zehnt versucht haben nach dem 4:1 auf das zweite tor zu gehen und uns nicht verbarrikadierten um kein weiteres tor zu bekommen. die einwechslungen von hütter stachen auch. das ergebnis (4:2) ist nicht schlecht um weiterzukommen, besser als z.b. ein 0:2. ich bin sehr optimistisch, dass wir weiterkommen. auf gehts sge

  12. Gilt eigentlich noch die Regel, daß bei einer Notbremse im Strafraum neben dem Elfmeter, dem verursachenden Spieler auch zwangsläufig eine rote Karte gegeben werden MUSS?
    Das war ja mal so, aber ich meine das wurde abgeschafft, oder?
    Wenn es die noch so geben sollte, dann war die Schiri-Entscheidung korrekt (so bitter es auch ist).
    Wenn es die so nicht mehr geben sollte, dann war es doch eher zu hart, da ja kein schlimmes Foul und mit dem (berechtigten) Elfer schon ausreichend gahndet.

  13. Ganz so taktisch clever fande ich es nicht am Anfang der zweiten Halbzeit. Da haben wir viel zu offensiv gespielt zu Zehnt, was dann auch später korregiert wurde. Da stand es 4:1 und wir waren kurz vor der Klatsche. Die letzten zwanzig Minuten standen wir kompakt. Wir wollen immer keine Frage, aber nach der Halbzeit wäre es besser gewesen die Jungs etwas zu bremsen. Den Vorwurf mache ich aber Adi. Der Mannschaft kann man da kein Vorwurf machen, die geht halt immer Vollgas.

  14. @ boah – teng, #14,

    bzgl. der Doppelbestrafung hatte der SR nach alter Regel in einem solchen Fall keine Wahl: 11er + Rote Karte.
    Nach neuer Regel darf der SR entscheiden, ob und welche Karte er zeigt. Von daher war für mich die Rote überzogen.

  15. Scheiss auf den Elfmeter und die rote Karte, ehrlich. Zuviel verbrannte Energie > siehe Schalke am letzten Spieltag. Das wird am Donnerstag um 22:45 Uhr korrigiert sein, und dann freuen wir uns auf Chelsea ! Vielleicht kam dieser Dämpfer genau im richtigen Spiel zur richtigen Zeit, damit die Jungs nach wie vor wissen, daß Leidenschaft, Kampf, Moral und Aufmerksamkeit in jedem Spiel voll ausgereizt werden müssen. Im Eurocup kann man so eine Niederlage komplett ausgleichen, in der BL sind 3 Punkte weg. Die gibt’s dann nicht mehr. Bin mir zu 99,9% sicher, daß wir das nächsten Donnerstag rocken und dann interessiert es mich hernach einen feuchten Kehricht, ob berechtigt, hätte,würde, wollte…. oder wie ein bayerischer Fußballspieler zu sagen pflegt: Wäre, wäre Fahrradkette, oder wie das heißt !

  16. @ 14 und 16 Hat der Schiri die Wahl sich nach alter und/oder neuer Regel zu entscheiden???? Was soll das? Ich dachte bislang, dass eine neue Regel eine alte Regel ersetzt.

    Auch wenn wir das am Donnerstag ausbügeln, man darf sich doch wohl wundern, oder?

  17. Die Bestrafung mit einer gelben Karte kann erfolgen, wenn das Foul bei einer Aktion geschieht, die gegen den Ball gerichtet war. Das war bei Evan nicht der Fall, da er dem Spieler hinten in die Hacken gelaufen ist ohne Chance auf den Ball. Daher gab er das Notbremsen-Rot.

  18. Ist egal, aber ich meine gesehen zu haben, dass der Schiri anzeigte, einen Schubser gesehen/geahndet zu haben.
    Das war wohl eher Evans Reflexbewegung zu Abstützen, nachdem er dem Gegenspieler in die Haxen gelaufen war.

  19. @muc_adler: Ich weiß was du meinst. Aber ich habe zu keiner Zeit in den letzten Wochen das Gefühl gehabt, dass sie nicht alles geben. Mir wäre lieber gewesen, dass uns das gestern erspart geblieben wäre. Aber vielleicht gehört es dazu, genauso wie nächste Woche das 3:1.

  20. @Joe der Adler:

    Du schreibst:
    Bei Gonzo bin ich hin- und hergerissen. Der Junge ist richtig gut, nicht nur wegen seiner Tore. Aber wen sollte man für ihn draußen lassen. Die anderen drei vorne sind auch echte Granaten .

    Ich würde Rebic zunächst auf der Bank lassen, insofern Haller fit ist und spielen kann.
    Als „Dreigestirn“, würde ich in diesem Fall mit Haller – Jovic – Pacienca in die Startformation gehen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -