Seit Monaten wird über die überzogene Stadionmiete, welche die Eintracht für das Waldstadion an die Stadt Frankfurt zahlen muss, diskutiert. Im Vergleich zu den Bundesligisten, ganz zu schweigen von Zweitligisten, findet sich die Eintracht in dieser Disziplin auf einem Championsleagueplatz wieder. So zahlt die Eintracht in der ersten Liga zehn und in der zweiten Liga fünf Millionen Euro an Stadionmiete – andere Bundesligisten, die ebenfalls kein eigenes Stadion haben, hingegen zweieinhalb bis drei Millionen Euro.

Das Anliegen der Eintracht, die Stadt möge bei der Stadionmiete entgegenkommen, so dass die Eintracht wettbewerbsfähig ist, wurde nun erneut „von den politischen Akteuren, die sich gerne im Licht der Bundesliga-Profis sonnen, sich als Eintracht-Fans auf der Tribüne feiern lassen“ (Zitat: Peter Fischer) abgewiesen. So wird beispielsweise Boris Rhein, CDU-Kandidat für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Frankfurt, auf die Frage nach einem Entgegenkommen wie folgt zitiert: „Ganz sicher nicht“. Es wäre anderen Vereinen der Stadt, die sich ja ebenfalls an Hallenmieten und Sportplatzinstandhaltung beteiligen müssten, nicht vermittelbar, so der in der Vergangenheit oft mit sehr polemischen, oft mit fehlenden Hintergrundwissen, Äußerungen aufgefallene Politiker.

Den Verantwortlichen der Eintracht scheint es nun zu reichen. So soll nun Ernst gemacht werden mit einem Stadionneubau. Gegenüber der Presse hat sich Eintrachtpräsident Peter Fischer geäußert und dabei bekannt gegeben, dass das reine Fußballstadion ab 2018 genutzt werden und über 44.000 Plätze verfügen soll. Gemeinsam mit einem Partner sei bereits der Standort ausgeguckt und der Finanzierungsplan aufgestellt worden sein. So sieht der Zins- und Tilgungsplan eine jährliche Belastung von 5,6 Millionen Euro vor.

Bis 2018 läuft noch der Mietvertrag der Eintracht für das Waldstadion, dann können die Politiker „dann prima Konzerte und was weiß ich sonst noch in der Arena veranstalten“, so Fischer.

- Werbung -

29 Kommentare

  1. Die guten Nachrichten (Gerüchte) reissen nicht ab…..

    Der einzige konsequente Schritt den wir gehen MÜSSEN !!!
    So leid es mir tut das ehemalige Waldstadion Madonna, den Zeugen Jehovas oder wem auch immer gänzlich zu überlassen, können wir uns nicht ewig durch diese finanzielle Abhängigkeit zum Sklaven der Politik machen.

  2. rhein ist unglaublich dass er es noch nicht mal in betacht zieht.. sollen die sehen wer das stadion mietet.. meine stimme bekommt er nicht

  3. wäre wohl der vernünftigste schritt!! würde mich aber nicht wundern wenn die stadt plötzlich doch die miete senkt

  4. Ach das ist alles Taktik und Geplänkel. So läuft das nun mal beim verhandeln. Fischer haut jetzt mal einen raus um die Politik unter Druck zu setzen. Was will Frankfurt und der Stadionbetreiber mit dieser Arena ohne die Eintracht…

    Es wird noch Gespräche über die Miete geben, da bin ich mir sicher.

  5. wehe der betritt noch einmal das stadion wenn wir spielen….dieser möchtegern.
    das mit dem neuen stadion find ich gut dann sind wir endlich unabhängig und BR merkt dann vielleicht ob ihm weniger miete doch lieber als gar keine gewesen wäre….wenn er bis dahin überhaupt noch im amt ist.

  6. Schade fände ich es nicht, wenn wir ein eigenes Stadion hätten und nur noch die hälfte zahlen für den Schuldenabbau. Diesen komischen Rhein versteh ich nicht, finde das ist ein totaler Polemiker, ich bekomm hier im Westen nicht viel mit, aber der als OB… man das wird ne totale Schande für FFM…

  7. Finde ich einen guten Ansatz, denn entweder macht sich der Verein unabhängiger (Beispiele von anderen Vereinen gibt es) oder aber die Mieter wird endlich gesenkt. Die Kosten sind einfach einfach im Vergleich zu anderen Vereinen zu hoch und dann wird noch nicht mal auf den Hauptmieter Rücksicht genommen Stichwort Rasen.

  8. 6. mig x
    ich geb dir da vollkommen recht…bevor die Stadt gar keine Kohle bekommt, nimmt sie lieber weniger.
    Die Politik is doch eh drauf angewiesen mit den Schulden…dann besser weniger als gar keins.

    Da wird sich mit Sicherheit noch was tun…

  9. wieviel stadionmiete?! omg…
    ohne worte..

    wäre wohl wirklich ein guter schritt..
    wär intresannt wo der geplante standort wäre…

  10. Der Name kann dann endlich wieder Waldstadion lauten, wobei ich die alternative „Bembel Tempel“ auch sehr nett fände… 😀

  11. @ Italo: Wie wärs in dem Zusammenhang nicht gleich mit Heribert-Bruchhagen-Arena? Das würde noch mehr nervige Leute einfach draußen halten und man könnte sogar wieder beruhigt mit seinen kleinen Kindern ins Stadion gehen 😉

  12. Falls das wirklich sitmmen sollte, braucht ihr gar nicht erwarten, dass dieses Stadion Waldstadion heißen würde ;).

    Das bekommt wie jedes Stadion einen Firmennamen um einen Teil der Schulden direkt abzubauen. Wirtschaftlich gesehen wäre es sicherlich sinnvoll ein eigenes Stadion zu besitzen, die Tilgung wäre sicher deutlich geringer als die aktuelle Stadionmiete.

  13. das ist sicherlich eine gtute überlegung.
    so hat man einfach eine alternative.
    entweder die miete wird deutlich gesenkt oder das neue stadion wird gebaut.

    mich würde interessieren, wie weit die verhandlungen für das neue stadion schon fortgeschritten sind.

    ich gehe nämlich sehr stark davon aus, dass es letztlich keine neues stadion geben wird.

    das alte stadion, kann doch nicht mal instand gehalten werden ohne die mios der sge.
    die stadt MUSS ja praktisch bzgl. der miete entgegenkommen zeigen.
    notfalls wird gewartet, bis der rhein ob ist und dann kann der neue finanzminister eine andere linie fahren, damit jeder sein gesicht wahrt.

    bzgl des namens schließe ich mich @ mainzer_adler an.
    die einzige möglichkeit wäre einen spendierfreudigen waldschützer zu finden, der dann mit dem namen waldstadion seinen umweltschutz sponsorn will 😀

  14. Zunächst mal muss ich sagen, dass ich Rhein eigentlich für einen fähigen Mann halte. Aber die Aussage war sehr unklug. Daraus ein Politikum zu machen wäre albern. Die Grünen und die SPD sind der Eintracht viel weniger gesonnen….

    Jedenfalls gehen die Verantwortlichen der Eintracht den richtigen Weg. Denn die Serie der Frechheiten war schon unglaublich. Ich versuche es mal nachzustellen:

    1) Es wurden seitens der Stadt blaue Sitze eingebaut, da dies freundlicher aussehen würde. Auf die Eintracht wurde mit Verweis auf die Galaxy keine Rücksicht genommen.

    2) Mainz trägt seine Europa-Cup-Spiele in Frankfurt aus. Der Stadionvermieter meint, dies sei zwingend nötig zur Refinanzierung. Ein Schlag ins Eintracht-Gesicht.

    3) Spielausfall gegen den KSC wegen Madonna-Konzert. Eintracht blamiert sich in der Republik.

    4) 10 Millionen Euro-Miete. Soviel zahlt sonst kein Klub in Deutschland

    5) Rasendiskussion mit dem Verweis des Betreibers, dass ein neuer Rasen nicht in Frage käme. Zudem zynische Antworten über die Eintracht von Herrn Meyer, der sich so etwas nicht erlauben sollte.

    – Ich denke, die Eintracht tut sich einen Gefallen, wenn sie sich einen neuen Adlerhorst baut. Die Vermarktungsmöglichkeiten sind derart phänomenal, dass die Commerzbank-Arena (leider) zum Klotz am Bein für die Stadt wird.

    Und: man darf nicht vergessen, dass die jetzige Stadionmiete verhandelt wurde, als die Eintracht am Boden lag und wenig Argumente für sich hatte.

  15. Definitiv die richtige Strategie! die angesprochenen 5,6 Mio werden mit einem Namenssponsoring wohla auch in Liga Zwei zu stemmen (wären ja dann eh 5 mios).
    Für die Stadt wäre es ein Debakel! Madonna kommt so oft nicht, Mainz spielt auch kein Europapokal mehr und Frankfurt Galaxy, naja ob die nochmal von den Toten auferstehen. Das Stadion würde also faktisch leerstehen.
    Ich finde wir sind hier in einer definitiv guten Verhandlungsposition und das THema sollte spätestens bei Aufstieg forciert werden. Bis 2018 lässt sich dann nämlch noch locker ein Stadion hinstellen!
    Btw: Gut, dass wir Balitsch nicht geholt haben!

  16. @JMS83: Alles richtig, bis auf Punkt 2. Der Stadionbetreiber will auch nur das Stadion voll ausgelastet bekommen. Wenn Mainz anfragt und er zusagt, tut er das sicherlich nicht, um die Eintracht zu schikanieren, sondern einfach aus finanziellen Gründen.

    Würde die Eintracht auch machen, wenn sie ein eigenes Stadion hätte und Mainz anfragen würde. Oder auch die Kickers. Das bringt nun mal Kohle, sonst steckt da nichts dahinter. Mit irgendwas muss das Stadion ja auch abbezahlt werden.

    Alles in allem glaube ich aber auch nicht, dass wir dieses neue Stadion bauen werden. Damit soll doch nur (und das völlig zurecht!) der Preis für die Miete gedrückt werden. Denn wie meine Vorredner schon sagten: Zieht die Eintracht ab, steht die Stadt dumm da. Vielleicht wird das Ganze noch ein bisschen weitergehen, die Eintracht wird einen Bauplatz suchen, bei Architekten nachhören, aber irgendwann wird die Stadt einknicken. Und wir spielen Stadt im Deutsche-Bank-Stadion weiterhin in der Commerzban-Arena 😉

  17. @JMS83 : Guter Beitrag! Man sollte darüberhinaus bedenken, dass Boris Rhein noch Gegenkandidaten aus Parteien hat, von denen die eine oder andere sich die „Soziale Gerechtigkeit“ auf die Fahnen geschrieben hat.

    Ich stelle folgende rhetorische Frage: „Würde hier jemand ernsthaft wollen, dass eine alte Frau mit 450 Euro Rente im Monat für Ihre Busfahrkarte mehr ausgeben muss, damit die Fußball-Millionäre weniger Miete zahlen?“

    Und kein Politiker, der gewohnt ist, mit Sozialneid Wahlkampf zu machen, würde sich dieses Totschlag-„Argument“ ernsthaft entgehen lassen…

    Zu der Stadiongeschichte selbst: So wie RP-Adler [24] geschrieben hat, könnte die Sache laufen. Falls es jedoch kein Wortgeklingel bzw. Teil des Mietpokers sein sollte, würde mich schon interessieren, welchen Standort man für das Stadion ins Auge gefasst hat.

    - Werbung -
  18. @18
    Och ,Co.der SG Rö.hast du heute wieder Spinat gegessen oder woher kommt der Mut?

  19. Alles nur ein Bluff von der Eintracht!!

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht warum die Eintracht und die Stadt nicht eine Lösung suchen wo die Eintracht dass Stadion Kauft?! Oder zumindest einige Anteile. Dass würde viel Geld in die Kassen der Stadt einbringen und die Eintracht würde bestimmt ein Partner für die Finanzierung finden.

    Die Stadt würde bestimmt mitmachen besonders da die CDU einige privatisieungen von Grundstücken und Eintrichtungen in den letzten Jahren umgesetzt hat.

  20. Wer hat eigentlich die Verträge fürs Stadion unterschrieben? Sind wir da nicht wieder beim lieben HB und Co.?

  21. Die Eintracht wird auch im Jahr 2019 im Waldstadion äh Commerzbankarena spielen. Und zwar mit einem Betrag weiter unter 5 Mio.

    .,. und sie werden sich dann nach einem Verhandlungsmarathon um 03:00 Nachts einigen. Das kennt man doch aus den Tarifverhandlungen.

    Das ist im Moment nur Säbelrasseln.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -