Rund 16.000 Zuschauer verfolgten das zweite Japan-Testspiel der SGE. (Foto: EFC Calimeros Aschaffenburg)

Eintracht Frankfurt hat auch das zweite Testspiel der Japan-Reise verloren. Gegen Gamba Osaksa setzte es trotz einer Pausenführung eine 1:2-Niederlage. Das einzige Tor der Hessen erzielte Tuta in der 38. Minute.

Eintracht-Coach Oliver Glasner schickte im Gegensatz zur 2:4-Pleite gegen die Urawa Red Diamonds eine etwas veränderte Elf ins Rennen, die fast komplett aus Profis bestand. U19-Angreifer Anas Alaoui war der einzige Jugendspieler, der von Beginn an mit von der Partie war.

In der Anfangsphase hatten beide Teams einige Offensivaktionen, auf SGE-Seite stach besonders Lucas Alario hervor, der einen Pass einmal zu steil spielte, anschließend selbst nur ans Außennetz köpfte. Aber auch die Japaner zeigten sich, Eintracht-Keeper Diant Ramaj musste mehrfach eingreifen, unter anderem bei einer Doppelchance in der 17. und 18. Minute: Den Schuss von Nakamura und den Kopfball von Suzuki konnte er aber jeweils entschärfen. Richtig gefährlich wurde es dann in der 38. Minute, als Tuta, der heute auf der ungewohnten Position auf der Sechs zum Einsatz kam, den Ball rund 18 Meter vor dem Tor annahm, wunderbar im langen Eck versenkte und seine Farben so in Führung schoss. Auch danach hätte es fast noch für ein zweites Tor der Hessen gereicht, Alaoui war nach feinem Steckpass von Alario frei vor dem japanischen Tor, dem Nachwuchsspieler vorsprang der Ball aber, wodurch Gambas Keeper das Spielgerät locker aufnehmen konnte.

Osaka dreht das Spiel spät

Foto: EFC Calimeros Aschaffenburg

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm Coach Glasner zwei Wechsel vor, Chandler und Buta kamen für die Außen, Knauff und Lenz hatten Feierabend. Die SGE hatte nun eigentlich alles im Griff und auch einige Chancen, unter anderem durch Chandler, konnte das Ergebnis aber nicht höher schrauben. Rund 25 Minuten vor dem Ende wechselte Glasner gleich siebenfach und brachte einige Nachwuchsspieler der SGE ins Spiel. Das merkt man im Anschluss doch recht deutlich und Gamba bekam noch einmal deutliches Oberwasser. So kam SGE-Keeper Ramaj in der 81. Minute gegen einen japanischen Angreifer zu spät, wodurch Hiroto Yamami die fälligen Foulelfmeter zum 1:1 verwandelte. Es kam aber noch dicker für die SGE, denn Yuki Yamamoto stand in der 88. Minute mit seinem Abschluss dem von Tuta in der 38. Minute in nichts nach und traf ebenfalls sehenswert aus der Distanz zum späten 2:1 für die Gastgeber, was gleichzeitig das Endresultat bedeutete. Damit war klar, dass die SGE auch das zweite Testspiel der Japan-Reise verlor, wenn auch bedeutend knapper als gegen die Red Diamonds vor einigen Tagen.

Eintracht Frankfurt international (Foto: EFC Calimeros Aschaffenburg)

Auf der Homepage der SGE zeigte sich Oliver Glasner, Cheftrainer der Adlerträger, aber trotzdem versöhnlich: „Es war ein guter fußballerischer Abschluss unserer Japan-Reise. 60 bis 70 Minuten haben wir gut gespielt, die Partie kontrolliert, jedoch versäumt, das zweite oder dritte Tor zu schießen. Nach dem Wechsel mit vielen jungen Spielern haben wir leider das Spiel noch verloren. Gamba hat es sehr gut gemacht. Es war ein tolles Spiel und eine tolle Atmosphäre in einem sehr schönen Stadion. Ich bin sehr froh, diese Erfahrungen aus einer Woche Japan mit nach Hause zu nehmen.“

- Werbung -

1 Kommentar

  1. Ergebnistechnisch haben wir Gastgeschenke mitgebracht und die Spielausgänge den Japanern überlassen. Das ist doch auch eine gute Sache. Ich denke, das die Mannschaft wichtige Erfahrung gesammelt hat und wir uns gut präsentiert haben, um die Kooperationen in Japan mit Leben zu füllen.

    44
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -