Alex Schur muss gemeinsam Uwe Bindewald seinen Hut nehmen.

Schur und Bindewald entlassen: Eintracht Frankfurt hat seine U19-Trainer Alexander Schur und Uwe Bindewald entlassen. Grund war nur ein Sieg in den letzten neun Spielen in der A-Junioren-Bundesliga. Der Adler-Nachwuchs ist aktuell Vorletzter mit zwei Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. „Die Entscheidung fällt uns sehr schwer. Alexander Schur und Uwe Bindewald haben nach ihrer aktiven Karriere viele Jahre hervorragende Arbeit im Leistungszentrum geleistet. Aufgrund der angespannten Tabellensituation und nur einem Sieg aus den vergangenen neun Spielen ist diese Maßnahme allerdings unumgänglich“, so Armin Kraaz, Leiter des Leistungszentrums. „Mit dem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft einen Impuls geben, um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller herauszukommen und den Klassenerhalt zu sichern.“ Die beiden Eintracht-Legenden waren seit 2015 das Trainergespann in der U19. Schur hatte 2007 seine Trainerlaufbahn im Leistungszentrum begonnen, Bindewald stieß 2010 hinzu. Schur gewann außerdem 2010 die Deutsche Meisterschaft mit den B-Junioren. Die U19 wird ab sofort vom bisherigen Trainerteam der U17, Frank Leicht und Jan Fießer, übernommen. Die U17 wird von Anouar Ddaou, dem bisherigen U16-Coach, trainiert.

Bobic hofft auf Unterstützung: Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic hat sich gegenüber dem „hr-sport“ mit den zuletzt gezeigten Leistungen der SGE hochzufrieden gezeigt: „Es macht natürlich Spaß. Es gibt keinen Ersatz für Siege. Das ist ein schönes Gefühl.“ Dies sehe man nicht nur an den Spielern, sondern auch im ganzen Klub: „Wir können glücklich sein. Ich merke es auch bei den Fans, die sind einfach glückseelig.“ Auch mit der allgemeinen Situation der Hessen zeigte er sich hochzufrieden: „Halbfinale ist schon eine coole Geschichte. Nach dem Finale im letzten Jahr so weit zu kommen und in der Liga auf dem vierten Tabellenplatz zu stehen, das ist ein schöner Moment. Das nehmen wir sehr gern mit.“ Auch das Standing der Hessen sei besonders im Hinblick auf Top-Spieler, die nun in Frankfurt angeboten werden, verbessert: „Unsere Arbeit wird bundesweit und europäisch sehr anerkannt.“ Ein wenig Sorgen macht dem 46-Jährigen allerdings der angekündigte Fanprotest der Ultras, die am kommenden Montag aufgrund der Spielansetzung der Partie gegen Leipzig auf den Support der Mannschaft verzichten wollen. Bobic betonte, dass er hoffe, dass es nicht zum Streik komme, da dieser kontraproduktiv gegenüber der Mannschaft sei.

Kovac spricht Reservisten Mut zu: Aufgrund der Größe des Kaders der Eintracht müssen Woche für Woche Spieler auf die Tribüne oder die Bank, die genauso gut auch in der Startelf der Hessen stehen könnten. Prominente Beispiele hierfür sind Jetro Willems, Marc Stendera oder Aymen Barkok, die in den letzten Spielen überhaupt keine Rolle spielten. Coach Niko Kovac betonte nach dem 4:2-Heimsieg gegen den 1. FC Köln, dass er den Unmut der Reservisten verstehen könne. „Ich weiß, wie schwer das für die Jungs ist. Doch leider ist das Geschäft, wie es ist“, so der Kroate. Trotzdem werde niemand fallen gelassen. Er sprach den Akteuren aber auch Mut zu und forderte vollen Einsatz im Training: „Wer um seinen Einsatz kämpft, wird auch eine Chance bekommen. Wir haben jeden auf dem Plan.“

Hellmann lobt Entwicklung: Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat nach dem 4:2-Heimsieg der SGE gegen den 1. FC Köln die Entwicklung des Teams gelobt. Diese sehe man vor allem, wenn man die beiden Spiele gegen die Rheinländer vergleiche: „Wenn man sich anschaut wie das Fußballerische im Spiel im September war, das ist zu heute ein Unterschied wie Tag und Nacht. Das ist einfach schön zu sehen“, so der 46-Jährige. Außerdem gab er sich erwartungsvoll: „Wir schauen jetzt, wie weit uns die Füße tragen.“

Wolf und Russ in „Elf des Spieltags“: Die beiden Eintracht-Spieler Marco Russ und Marius Wolf haben es sowohl in die Elf des Spieltags des „kicker“, als auch der „Sportschau“ geschafft. Beide erzielten beim 4:2-Heimsieg der SGE gegen den 1. FC Köln am vergangenen Samstag ein Tor, Wolf bereitete zudem das von Russ vor. Der Innenverteidiger hatte außerdem beim zwischenzeitlichen 3:1 durch Abwehrkollege Simon Falette die Hände im Spiel, als er vorher auf das Tor köpfte.

Geheimnis der Standars: Beim 4:2-Sieg gegen den 1. FC Köln kamen zwei Freistöße von Marius Wolf punktgenau auf den Kopf von Marco Russ. Da liegt die Vermutung nahe, dass die Frankfurter in der vergangenen Woche heimlich Standards trainiert haben. Niko Kovac äußerte sich nach dem Spiel dazu: „Sie werden lachen. Wir haben diese Woche keinen einzigen Standard trainiert.“ Davor habe man aber ein Dreivierteljahr intensiv daran gearbeitet: „Heute haben wir sie endlich so bespielt, dass unsere Spieler dort auch waren. Und dass Marco (Anm. d. Red.: Russ) einen guten Kopfball hat, wissen wir“, gab Kovac mit einem Schmunzeln zu Protokoll. Russ hatte erstmals seit seiner Krebserkrankung für die Hessen getroffen und auch beim zweiten Standardtreffer seinen Kopf im Spiel.

Köpke lobt SGE: Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hat sich in der „ARD“ angetan von der Entwicklung der Eintracht ausgesprochen. Grund hierfür sieht er in Trainer und Sportvorstand: „Ich glaube, dass das Gespann Kovac-Bobic das sehr gut macht und sie sehr gut harmonieren. Sie haben gute und junge Spieler gefunden, die sehr willig sind. Das Ergebnis sieht man. Sie spielen guten Fußball. Sind in der Tabelle weit oben und schnuppern sogar an einem Champions-League-Platz. Das ist schon beeindruckend.“ Er betonte, dass er seinen Ex-Verein natürlich noch sehr genau verfolge und sein Herz weiterhin für die Eintracht schlägt. Aus dem aktuellen Kader hat er, auch wegen einem persönlichen Grund, einen Spieler extrem im Fokus: „Marius Wolf hat mit meinem Sohn gespielt. Er spielt eine richtig gute Rolle.“

Autogrammstunde mit Defensivspielern: Autgramm- und Selfiejäger aufgepasst. Am kommenden Mittwoch, den 14. Februar in der DFV-Filiale in Frankfurt eine von der Deutschen Familienversicherung präsentierte Autogrammstunde statt. Die beiden Abwehrspieler Danny da Costa und Marco Russ werden dabei ab 18:30 Uhr rund eine Stunde bereitstehen, um Autogramm- und Fotowünsche zu erfüllen. Die DFV-Filiale ist im Reuterweg 47 in Frankfurt.

Gündogan kritisiert Bundesliga: Nationalspieler Ilkay Gündogan hat die Bundesliga in einem Interview mit der Schweizer Zeitung „Blick“ kritisiert. Der Mittelfeldspieler sagte, dass ihm vor allem die Spielweise vieler Vereine nicht gefalle:  „In der Bundesliga passiert mir zu wenig in den Spielen. Die meisten Mannschaften sind auf Sicherheit aus und darauf, Fehler zu vermeiden, statt zu agieren.“ Gündogan glaubt weiterhin nicht, dass in den nächsten Jahren eine andere Mannschaft dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München gefährlich werden könne: „Bayern ist einfach Bayern München. Der Klub steht schon seit Jahr­zehnten für hohe Qualität. Es wird schwierig, dass ein Klub in den nächsten Jahren den FC Bayern überholen kann.“ Dies sei in der englischen Premier League, wo der Deutsch-Türke derzeit für Tabellenführer Manchester City spielt, ganz anders. Außerdem sei die Liga augeglichener: „In der Premier League hingegen gibt es etliche Top-Mannschaften, die Meister werden können. Die Liga ist ausgeglichener.“

- Werbung -

39 Kommentare

  1. Endlich!!! Für mich eine der guten Nachrichten des Tages.
    Als Bobic kam, sind die beiden noch unter der Sense durchgerutscht.
    So langsam glaube ich, dass wir tatsächlich nicht mehr Gut Aiderbichl für abgehalfterte Profis sind.
    Dann schauen wir doch mal, wie lange sich Herr Kraaz noch im Sattel hält…

    Bei allem (welken) Lorbeer, auf dem sich Schur bei uns ausgeruht hat, ich hätte ihn gerne mal als
    Trainer bei einem Zweitliga-Verein gesehen. Nur um zu sehen, ob er´s drauf hat.

  2. Ich hoffe, es gibt perspektivisch vielleicht eine andere Lösung, die zwei Urgesteine an die Eintracht zu binden! Sie leben beide für die SGE…

  3. Alex und Zico… schlimme Nachricht.
    „Entlassen“ ist schon ein böses Wort im Zusammenhang mit diesen beiden Urgesteinen. Vielleicht bin ich ein naiver Romantiker, aber 9 schlechte Spiele in einer A-Jugend sollten nicht das Ende dieser beiden Adler bedeuten. Nicht so. Hoffe, dass sie, so ähnlich wie Charly, in anderer Rolle weiter ihre Erfahrung und Eintracht-Reputation einbringen dürfen

  4. Ich weiß ja nicht, was Alex Schur für einen Plan vom (Berufs)Leben hat(te).
    Sein Leben lang in Diedenbergen wohnen und nach Frankfurt auf die Arbeit pendeln. So richtig spannend ist das nicht. Der wäre mal besser als Trainer in Deutschland unterwegs gewesen. Damit meine ich jetzt nicht FSV Frankfurt oder SV Wehen. Selbst Gerland hat vor seinem Rentenvertrag gezeigt, dass er Trainer kann.

    Ich denke, die Eintracht hat keine Schulden bei dem Mann. Es ist vielleicht sogar gut für seine weitere Entwicklung. Oliver Zils wird´s vermutlich verfolgen und ggf. ein zweites Buch darüber schreiben (gähn).

  5. Bin zu weit weg von der U19 um die Arbeit der beiden zu beurteilen, aber ist immer schade, wenn ehemalige verdiente Spieler der Eintracht gehen.
    Schur war damals im Gespräch bei Arminia Bielefeld in der 2. Liga.
    Wünsche beiden alles gute.

  6. Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg ist ein Waisenkind.

    Jetzt noch Kraaz aufhängen. Seit dem der die Verantwortung hat gibt es keine Talente aus Frankfurt mehr…..
    Barkok, Kittel, Stendera, Kempf, Waldschmidt, Tosun, Can, Süle. Nur um ein paar Namen zu nennen. Wer ist da der unfähige?

  7. ++++boykottaufruf , montagsspiele nur ohne die wahren fans! ++++

    es ist ein unding, was da für inkompetente entscheidungen getroffen werden, von seiten der dfl, die scheinbar ihre mütter verkaufen würden, um paar euros mehr einzunehmen und deslahlb gilt es ein klares zeichen zu setzen!
    der wahre fan, geht nicht auf ein montagsspiel in der bundesliga! dieser protest, so schmerzhaft er auch sein mag für den wahren fan, ist nötig, um ein klares zeichen zu setzen!
    steht zusammen und bekennt euch zu einer klaren absage an weitere montagsspiele, nur wenn wir ein zeichen setzen, können wir etwas gegen diesen schwachsinn ausrichten.
    die mannschaft muss uns fans in dieser sache verstehen und unterstützen, es gibt keine andere option, dies gilt es von seiten der spieler zu respektieren!

  8. Es ist bestimmt nicht nur eine kurzfristige, sportliche Entscheidung, die getroffen worden ist. 9 aufeinander folgende Niederlagen in der A Jugend waren vielleicht ein willkommener Anlass bzw. günstige Gelegenheit. Bobic wollte und will den Verein groß umkrempeln. Wir haben uns im Staffbereich der Profimannschaft nach und nach verstärkt, weswegen es eine logische Konsequenz wäre, auch im Jugendbereich erstklassige Trainer zu holen, die sich dem Konzept der sportlichen Leitung unterordnen und den Profis in gewünschter Form zuarbeiten.

  9. Bin zu weit weg, aber an dem Gespann hat es bestimmt nicht alleine gelegen… mir tut es für Schui und Zico leid.

  10. Die wahren Fans!!

    Zwischen mir und meiner Eintracht passt kein Blatt Papier.
    Ich unterstütze meine Mannschaft immer, egal wo, egal wie und egal zu welcher Uhrzeit.
    Meinetwegen auch Nachts um halb 3!!.

    …und ich reise von weite her an. (Würzburg)

    ……ach ja bevor ichs vergesse. Ich scheiße auf die Mafia. (die waren es übrigens nicht die die Montagsspiele haben wollten)

  11. @10 ‚Es ist bestimmt nicht nur eine kurzfristige, sportliche Entscheidung, die getroffen worden ist. 9 aufeinander folgende Niederlagen in der A Jugend waren vielleicht ein willkommener Anlass bzw. günstige Gelegenheit.‘
    Das seh ich genauso.
    In der Jugend werden die kommenden Trainer der A-Teams aufgebaut, man sieht das gut beim Nachbar aus Mainz.
    Schur hatte schon mal mit der U19 ne schwache Hinserie und zog den Karren noch aus dem Dreck. Also an diesem Vertrauen sollte es nicht scheitern.
    Wenn man sich unsere U19 so anschaut, dann ist das sicher nicht top of the pops. Wir haben wesentlich weniger U-Nationalspieler als andere Vereine. Es wirkt nicht unbedingt so als wäre da ‚Aufbrauchstimmung‘ in den letzten Jahren. Es werden zu wenige Spieler der U19 besser, schon seit Jahren.
    Vor kurzem nen kicker-Artikel über die U17 gelesen und da war auch der Kader mit den Teams abgebildet.
    Alle guten Jugendteams waren vertreten, nur Freiburg fehlte (wahrscheinlich ausnahmsweise):
    Wolfsburg 3 Spieler, Dortmund 2x, Hoffenheim 2x, Gladbach 2x, Hamburg 1x, Leverkusen 1x, Köln 2x, Bayern 2x, Bremen 1x, Schalke 1x, Stuttgart 2x, Leipzig 2x, Mainz 1x
    Das sind 13 von 18 Mannschaften und von uns ist mal wieder keiner dabei. Nichtmal S. Cetin, der von Kovac ja schon mit ins Trainingslager genommen wurde.

    Wenn ich mir unseren Kader so durchschaue:
    Aktuelle Junioren-Nationalspieler sind da nur Ostrowski für Luxemburg (A-Team) und Dadashov (U21) und Mahmadov (U19) von Aserbaidschan. Das sind nicht unbedingt die besten Länder bzgl Fußball-Ausbildung. Aber gut, immerhin spielen 2 davon in den U21 bzw A-Teams.
    Dann noch Cetin, der zum letzten Lehrgang der deutschen U17 schon nicht mehr eingeladen wurde.

    Wir bräuchten da Spieler, die mal für die U17/U18 von Deutschland, England, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Brasilien, Argentinien etc eingeladen werden.
    Müssen ja nicht gleich alle sein, aber so 4-5 Spieler, die die anderen mitziehen bzw besser machen brauchen wir schon.
    Derzeit ist da nur Cetin und Neuzugang Albanese, die zumindest schon in ner U17-Nati auf sich aufmerksam gemacht haben.

    Es übernimmt erstmal das Team aus der U17. Mhmm da mal reinschauen:
    Mit Finger, Otto und Vrcic gibts da zumindest mal 3 deutsche Nationalspieler. Nur Otto wurde davon allerdings zuletzt berufen.
    Ich schätze Pezzaiuoli macht die U19 für die restlichen Spiele zur Chefsache und leitet die beiden U17-Trainer an.
    Die U21 abmelden und dann mit der U19 absteigen wäre schon ne Bankrotterklärung für die Jugend.
    Wobei ich mir das nicht vorstellen kann.
    Da ist noch Lautern, Nürnberg, Wehen, Unterhaching, Karlsruhe und Heidenheim vor uns. Das wird schon werden..

  12. @Hätzfelder
    volle Zustimmung

    🙂 Würzburg? … prima
    Grüße mir mein Grombühl 🙂

  13. Wir können nicht jeden verdienten Eintrachtspieler, der etwas Lokalkolorit mitbringt, nach seiner Karriere auf Dauer verpflichten. Sonst wäre Zampach noch immer Fanbeauftragter, Steppi Pressesprecher, Willi Neuberger Zeugwart und Manni Binz Raumpfleger. (Und was machen wir mit Alex Meier?)
    Als Bobic kam, sollte jeder Stein umgedreht werden. Das hat er offensichtlich gut hingekriegt. Wenn er sich damals auch noch an Kraaz, Bindewald und Schur abgearbeitet hätte, wäre man im Verein und in der Fangemeinde vermutlich etwas nervös geworden. Alles hat seine Zeit… Und jetzt ist es wohl an der Zeit einen neuen Schritt und Schnitt zu machen.

  14. @13 das sehe ich anders.
    Mit Klothe, Beyereuther, Mahmadov, Dadashov, Nelson Mandela, Metin und Blanco-Lopez sehe ich unsere U19 so stark besetzt wie lange nicht. Was im vergleich zu anderen immer noch nicht gut ist, allerdings ist es trotzdem deutlich besser als die letzten Jahre und so muss damit auch was halbwegs gutes bei rauskommen soll.

  15. Fanboykott wegen der Lachnummer Montagsspiel, die offensichtlich die DFL (aber nicht der DFB) wegen der EL Belastung initiert hat, wendet sich m.M. schlußendlich nur gegen die eigenen Mannschaften. Und sowas macht für mich als Fussball-Fan keinerlei Sinn!

    Das Argument vieler Fans, dass ein Spieltermin in der Woche zu Lasten der vielen Auswärtsspiel-Mitfahrer geht, stimmt natürlich.
    Aber das Argument trifft dann schon sehr viel länger die Fans der 2. Liga, und da wurde glücklicherweise auch nicht sofort von den Fangruppierungen die Keule Boykott rausgeholt.

    Und genauso betrifft es die Wochentags-Spieltage der Topclubs in EL und CL – ich hoffe nicht, dass dann hier auch zum Fanboykott aufgerufen werden wird, falls die Eintracht demnächst (hoffentlich!) mindestens 3 mal an einem Di/Mi oder Do in einem europäischen Wettbewerb auswärts spielen muss/darf.

    DFL und DFB haben gesagt, dass nicht geplant ist, die Montags-Spieltage auszuweiten. Ich hoffe daher, alle Beteiligten lassen die Kirche im Dorf, und alle Fans werden die Eintracht im Topspiel gegen Leipzig tatkräftig unterstützen.

    Forza SGE!
    Heimsieg!

  16. Ball99
    Gestern waren fast 3000 Nürnberger in Hamburg und haben an
    einem Montag Abend ihre Mannschaft unterstützt, weil sie dem Team
    helfen wollen das große Ziel Aufstieg zu schaffen.
    Das sind wahre Fans.
    Und Du rufst bei einem einzigen Spiel im Jahr (zu Hause !) zum Boykott auf.
    Und das in der jetzigen Situation der Mannschaft.
    Ich weiß nicht was Du so treibst, vielleicht bist Du ja Politiker oder
    Funktionär, aber ein wahrer Eintracht Fan bist Du nicht.

  17. Schur und Bindewald entlassen und hier gibt es sogar Stimmen die das Gutheissen? Unverständlich! Schur war bereits der Verbindungsmann, der Pezzaiuoli jetzt ist, und Co-Trainer der A-Manschaft und wurde aufgrund sportlicher Probleme zurück zur U-19 beordert. Die hatte die letzten Jahre öfter sportliche Probleme, deswegen ja Schur als Erfolgreicher Jugendtrainer dort nicht mehr weggekommen ist und zum Dank dafür wird er jetzt entlassen? Ein Neuer Trainer ist kein Garant für den Klassenerhalt, was Schur allerdings in den Vergangenen Jahrenfür die U-19 gewesen ist. Dass erinnert mich jetzt schon ein bischen an die Eintracht der 90er Jahre. Die Diva is back… leider

  18. Ich denke die Entlassung von Schur und Bindewald hat auch mit Dadashov zu tun.
    Am 02.01.2018 meldete der Kicker das Dadashov nicht mit ins Trainingslager nach Spanien darf.
    Bobic lies verlauten aus disziplinarischen Gründen.
    Auf Deutsch. Er war zu fett und der Fitnesszustand war schlecht.
    Sein letztes Spiel für die U19 machte er am 02.12.2018 obwohl Nelson Mandela mit einem
    Kreuzbandriss weiterhin fehlt.
    In den beiden Februar Begegnungen spielte er keine Minute.
    Es ist Aufgabe der U19 Trainer die Spieler fit zu halten und zu fordern sowie zu fördern
    um sie näher an die Lizenzspielermannschaft heran zu führen.
    Immerhin haben in der Mannschaft der U19 vier Spieler einen Profivertrag.
    Vielleicht war Dadashov das i-Tüpfelchen nach den vielen Niederlagen.

  19. @9
    „Wahrer fan“? Definiere mir das bitte. Von diesen ausdruck hat sicher jeder Mensch eine andere Vorstellung. Kritische Auseinandersetzung mit Montagsspielen kann ich gut nachvollziehen, aber verblendet davon zu sprechen was wahre fans tun und nicht tun sollten hat für mich nicht sehr viel damit zu tun.

  20. Da die Leipziger dem Waldstadion fern bleiben. Besteht die Möglichkeit an Karten für den Gästesteher zu bekommen?

  21. @ 20 Wichtig ist aufm Platz. Von mir aus auch was hinten raus kommt. Und das war/ist wohl nicht so dolle.
    Handlungsbedarf ist demnach gegeben. Die Verantwortlichen im Verein werden vermutlich näher dran sein als Du oder ich? In Sachen Kompetenz werden die Dir ein Stück weit voraus sein und wissen was sie tun. Alles wird gut.

  22. @ Boykott

    Wie ich bereits in einem Thread geschrieben habe, es steht jedem frei nach bestem Wissen und Gewissen zu supporten. Es wurde sich lediglich im Vorfeld darauf geeignet, dass es keinen ORGANISIERTEN Support gibt. Und dass ist auch gut so, und zwar aus mehreren Gründen…

    Klar ist es – Stand jetzt – nur „ein einziges Spiel im Jahr“. Man kann aber auch sagen, dass es der Anfang von etwas ist, nämlich den Spieltag immer mehr und mehr zu zerstückeln, und zwar einzig und allein der Vermarktung wegen. Und dass die aktive Fanszene, die sowieso dem Thema Kommerzialisierung des Fussballs sehr kritisch gegenübersteht, da nicht mitspielen will, ist doch wohl mehr als verständlich. Es wird ein Montagsspiel angesetzt, und man soll mit einer geilen Stimmung noch dazu beitragen, dass das Premiumprodukt Bundesliga sich noch geiler vermarkten lässt? Also ich bin da ganz UF und Nordwestkurve e.V., ich lasse mich nicht als Klatschvieh missbrauchen. Und wenn bei dem Spiel am Montag eine Trainingsspiel-Atmosphäre herrscht, ist die einzige Möglichkeit, wie der gemeine Fan seinen Unmut darüber WIRKUNGSVOLL kundtun kann. Man sieht es doch schon jetzt, dass die massiven Beschwerden dafür sorgen, dass das Modell Montagsspiel für die Bundesliga keine Zukunft hat – und erst Recht wenn alle Montagsspiele gefühlte „Geisterspiele“ sind. In diesem Zusammenhang möchte ich allen, die es noch nicht gesehen haben, die Doku über Ultras in Deutschland ans Herz legen, die am Sonntag vor der Auslosung auf der ARD gesendet wurde. Unglaublicherweise eine neutrale und objektive Berichterstattung, sehr sehenswert (u.a. da sich Mitglieder von verscheidenen offen im TV äußern, ein absolutes Novum). Wenn man diese Hintergründe ein wenig im Kopf hat, sollte jedem klar ersichtlich sein warum ein Stimmungsboykott der einzig wahre Weg für Montag ist. Wie gesagt, es handelt sich nicht um einen Boykott der Mannschaft sondern der Stimmung, aus o.g. Gründen. Und ich bin mir sicher, dass dies der Mannschaft auch klar kommuniziert wurde, also sehe ich da absolut kein Problem. Manchmal muss man eben für etwas kämpfen, und Kampf bedeutet leider eben auch das Bringen von Opfern…

    http://www.daserste.de/sport/sportschau/videosextern/ultras-die-dokumentation-100.html

    - Werbung -
  23. Also wenn man sich die Tabelle der A-Junioren so anschaut ist das schon ein trauriges Bild. 16 Punkte aus 15 Spielen ist zu wenig und Vereine wie Wehen Wiesbaden, Karlsruhe, Fürth, Nürnberg und Heidenheim haben jetzt nicht unbedingt die deutlich besseren Voraussetzungen. Wie schon oft von mir erwähnt, bleibt die fehlende 2. Mannschaft ein Problem, da wir in der A-Jugend keine neuen Spieler perspektivisch verpflichten können, es sei denn es ist in dem Alter schon klar, dass sie uns bei den Profis sofort weiterhelfen (was aber halt in den seltensten Fällen geschehen wird). Und bei aller Nostalgie und allen Verdiensten des Trainerteams – deren Reputation kommt daher, was sie selbst auf dem Platz geleistet haben und nicht durch ihre Trainertätigkeit. Das jeder gute Ex-Kicker auch ein guter Trainer ist, ist ein weit verbreitetes Gerücht. Vielleicht gibt es ja andere Aufgaben im Verein für die Jungs – ansonsten tut ein temporärer Tapetenwechsel ab und zu auch mal ganz gut.
    @9 Ball: Nachdem einem schon erklärt wird, welche Partei man wählen darf, wird einem jetzt auch noch erklärt, was einen echten Fan ausmacht. Super. Ich bin auch noch ein wenig zerissen, was die Montagsspiele angeht aber eigentlich sitzt ich lieber Montagabend vor dem TV als am Wochenende. Für Stadionbesuche sind mir >500km ohnehin meist zu weit und da es ein Heimspiel ist, sollte es für unsere Fans durchaus weniger problematisch sein als für die Leipziger. Das würde ich 1-2x pro Saison und Verein durchaus für verkraftbar halten und sollten wir international spielen, kann das durchaus zuträglich sein mit der längeren Pause. Zudem haben dann auch mal Leute ne Chance auf ein Spiel, die evtl. in der Gastronomie oder im Einzelhandel arbeiten und bei denen Freitag und Samstag – bei manchen evtl. auch Sonntag kategorisch als Besuchstag im Stadion ausgeschlossen sind.
    Ich fände es besser, wenn in einem ausverkauften Stadion die 500 Leipzig Fans niedergeschrien werden und wir dadurch das letzte Prozent rausholen um sie in der Tabelle zu überholen. Wenn man schon mehr Einnahmen generieren will, dann wäre ich weiterhin für eine Aufstockung der Liga auf 20 Teams und dafür ein sinnloses Freundschafts-Länderspiel einstampfen. Wenn man den Fußball mit anderen Sportarten vergleicht, halte ich diese Mehrbelastung für durchaus vertretbar. Ganz so schlecht werden die ja dafür auch nicht bezahlt.

  24. @17 ‚..sehe ich unsere U19 so stark besetzt wie lange nicht.‘
    Ich schätze diese Meinung hast du exklusiv. Wir hatten stets U19-Spieler, die stark geredet wurden (und manche waren auch tatsächlich stark und wurden was, wenn auch wenige).
    Aber selten wurde so wenig geliefert und das in einer Runde mit Lautern, Nürnberg, Wehen, Unterhaching, Karlsruhe und Heidenheim. Es gab mit Ausnahme von Kabuya und Mandela auch keine besonders harten Verletzungsprobleme, wenn ich das richtig sehe.
    Dass der Spieler mit dem wohl besten Standing, Dadashov, im letzten Spiel nicht mal im Kader stand, passt irgendwie dazu. Weiß nicht, ob das Verletzungs- oder Krankheitsgründe hatte. Er steht jedenfalls immer noch bei 9 Einsätzen .. einem mehr als Mandela (der schon ewig verletzt ist) .. und ist immer noch mit weitem Abstand der beste Scorer.
    Bei der U19 läuft schon viel schief.. und ganz sicher ist das Trainerteam nicht alleine schuld. Sonst hätten sie bei deiner Perspektive ’so stark besetzt wie lange nicht‘ in den letzten Jahren noch weniger rausgeholt.
    Haben sie aber nicht: 16/17 Platz 6 15/16 Platz 10 14/15 Rang 8 Das ist nicht toll, aber besser als jetzt.
    Derzeit: Rang 13

    Ganz vorne finden sich in der Liga Süd/Südwest die Bundesligisten Hoffenheim, Bayern, Freiburg, Mainz, Augsburg und Stuttgart. Von deren Leistung in den letzten 10 Jahren können wir uns ne Scheibe abschneiden.
    Um sich mit denen zu messen reicht die Klasse anscheinend nicht. Auf den 6. Stuttgart fehlen schon 8 Punkte.
    Dass wir einen Bankspieler der U19 von Hoffenheim verpflichten und uns von dem was erwarten spricht Bände. Dieser spielte im letzten Spiel übrigens auch keine Minute. Schon komisch, dass ein Jugendspieler gekauft wird und dann nicht spielt.
    Wenn U19-Spieler ständig verlieren ist das nicht sonderlich förderlich für deren Entwicklung.

    Es wird gesagt, dass Schui und Zico uns auch in anderer Funktion hätten erhalten bleiben können.
    Ich halte davon nichts, aber der Kontakt muss natürlich gewahrt werden. Vielleicht ergibt sich ja was in Zukunft.
    Wie auch immer.. beide sind Trainer, wollen trainieren und werden sich nun erstmal umschauen müssen. Sie haben viel für Eintracht geleistet, als Spieler und als Trainer und dafür bin ich sehr dankbar.
    Aber manchmal geht man getrennte Wege.. in diesem Fall wars m.E. die richtige Entscheidung. Auch wenns erstmal weh tut.
    Es wird wahrscheinlich nicht der letzte Personalwechsel in der Jugendabteilung gewesen sein und das ist auch gut so.
    Wer wird jetzt eigentlich U16-Trainer? Da müsste ja jetz ne Vakanz sein..

  25. @20
    Warum unverständlich? Ihr müsst mal von eurem Trip runterkommen bezüglich Altgediente Spieler.Fakt ist das die U19 MAL WIEDER akut Abstiegsgefährdet ist.Was soll man tun? Tatenlos zusehen? Außerdem ist Leicht ein absoluter Jugendfachmann der das hoffentlich gewuppt bekommt.Nichtsdestotrotz muss allgemein was passieren.Jedes Jahr um den Abstieg kann es nicht sein.Geld hin oder her.Es spielen momentan 7 Mannschaften mit wo die erste Mannschaft entweder 2 oder 3 Liga spielt.Glaube kaum das da mehr Geld dahinter ist.

  26. @19
    Zwischen den bereits seit langem etablierten Spielen in der 2. Liga montags und den neu eingeführten Spielen in der ersten Liga gibts für mich aber einen deutlichen Unterschied. Die sind im FreeTV empfangbar und bringen auch kleineren Zweitligavereinen deutlich Geld und vor allem wird so für mich die zweite Liga auch deutlich aufgewertet. Viele schauen wegen den Montagsspielen überhaupt mal 2. Liga. Meistens sind es auch top Spiele.
    Bei den jetztigen Montagsspielen sieht das für mich anders aus. Es gibt zwar ein klein wenig mehr Geld, ohne dass aber auch kein Erstligist verhungern würde, wir machen der 2.Liga Konkurrenz montags und rauben ihr Alleinstellungsmerkmal. Dazu trifft es zumeist auch mehr Fans als in der zweiten Liga.Topspiel ist jetzt bei uns eher Zufall, dass ist eigentlich Samstagabend. Ich finde es okay wenn man den Support verweigert, da wir es bei anderen Vereinen auch begrüßen würden. Wenn man jetzt so tut als wenn nix wäre, schneidet man sich ins eigene Fleisch. Dann gibt es zig Montagsspiele und es trifft uns bestimmt auch bald wieder. Von daher muss das jeder selber wissen, aber scheinbar bringt doch schon der angekündigte Boykott was, wenn Hellmann schon davon ausgeht, dass die Spiele Montags keine Zukunft haben. Das man angeblich kein wahrer Fan ist, wenn man kein Suport macht ist für mich schwachsinnig. Wenn Fans sich nicht wehren passiert nichts. Aktuelles Beispiel wo so etwas auch geklappt hat, sind die Proteste der Bayernfans in Anderlecht und die aktuelle Rückerstattung von einem Teilbetrag des Eintritts.

  27. @29: Die Frage ist halt, ob es für die DFL ein Argument ist die Sache einzustampfen, nur weil es im Stadion nicht gar so laut ist wie sonst gewohnt. Selbst wenn der Support nicht trommelt wird es lauter sein als in Wolfsburg oder Leipzig bei nem Top-Spiel. Und die Zuschauerzahlen vor dem Fernseher sind sicher nicht schlecht an einem Montagabend – also im vergleich zu anderen Eurosport-Spielen (was ich grundsätzlich viel schlimmer und lästiger finde als den Montag als Spieltag). Wenn das Stadion nur zu 50% belegt ist, tut das der DFL auch nicht sonderlich weh aber dem Heimverein entgehen ordentlich Eintrittsgelder und sonstige Einnahmen durch Verkäufe – wir schaden also nur uns selbst. Ich halte daher einen Boykott für sehr schwierig und für wenig zielführend. Gerade in der aktuellen Situation sollte unser Team jede Unterstützung bekommen die irgendwie möglich ist. Entsprechende Banner im Stadion und der Nachdruck der Vereinsfunktionäre bei entsprechenden Terminen mit der DFL können da ja trotzdem durchaus zielführend sein für die Zukunft.

  28. @30
    Sehe ich nicht ganz so. Man merkt auch im Fernsehen ob was los ist oder nicht und sieht es auch. Ohne Gästefans und ohne Stimmung macht es schon einen deutlichen Unterschied. Hier wird immer geschrieben Leipzig hätte keine Fans auswärts, dem ist aber mittlerweile nicht mehr ganz so .Ist zwar kein Schalkeniveau aber es sind schon mehr als letztes Jahr. Die Banner hängen so oder so noch zusätzlich. Und das wichtigste ist doch eigentlich, dass die Vereine auch unzufrieden sind wie Herr Hellmann oder Leipzig und so Druck auf die DFL ausüben. Macht man nix, ändert sich auch nichts. Von daher vielleicht nicht das beste Mittel, aber langfristig könnte es doch erfolgreich sein, weil auch die Vereine an so etwas kein Interesse haben.

  29. Ich bin relativ nah dran an der U19. Gehe regelmäßig zu den Spielen. Schui und Bindewald haben meiner Meinung nach die Kids nicht unter Kontrolle gehabt und teilweise auch fragwürdige Entscheidungen getroffen. Da wurde ein Cetin nach der U17 WM nicht aufgestellt ( bei der er ganz passabel gespielt hat ) Er wurde für 3 Spiele auf die Bank gesetzt , weil er sich angeblich wie ein Star aufführt. Und sowas kam bei mehreren Spielern vor, das sie aus völlig sinnfreien Gründen auf die Bank gesetzt oder aus Kader gestrichen wurden.
    Dadashov war, soweit ich weiß, aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen ( berechtigt oder nicht, weiß ich nicht.)
    Und da wundert man sich warum ein Cetin mit der Vertragsunterschrift zögert.
    Das Spiel gegen Freiburg war auch nicht so schlecht. Zweimal leider nur den Pfosten getroffen. Hoffe der neue Trainer bekommt da etwas Ruhe rein.
    Gruß✌

  30. Man sollte für die Position jetzt eine hochklassige Figur ins Auge fassen – und zwar unabhängig von vereinsinternen wohlmeinenden personellen Rücksichten sowie vermeintlichen Verdiensten bzw. Ansprüchen. Wenn der neue technische Direktor Pezzaiuoli dort jetzt nicht wirklich neue Maßstäbe setzt, muss man sich fragen wozu er geholt wurde.

  31. glauben einige wirklich dass die erfolgreiche vermarktung der bundesliga mit der stimmung zusammenhängt? nie und nimmer!!!!! selbst wenn nur 50 leute anfeuern sollten so wird das tontechnisch dann halt so gedreht dass es passt! vor allem was ist stimmung? die reaktionen der zuschauer darauf (auch sitzplätze) was gerade tatsächlich aufn platz geschieht oder eher der monotone singsang (oder gepöbel gegen was auch immer) in der kurve der meist unabhängig vom spielverlauf stattfindet? wie viele der tv zuschauer würden denn abschalten nur weil die stimmung schlecht ist? was ist den zuschauer denn wichtiger die qualität des spiels oder die qualität des supports? ^^ ^^

    viele von denen die das spiel der eigenen truppe am nächsten montag daheim boykottieren fahren dann lieber jetzt donnerstag mit leuten aus italien zum spiel nach dortmund….muss man auch nicht wirklich verstehen ( „wahre“ fans halt…..)

  32. Ich finde es gut, daß wir Fans (und ball99 ist sicherlich ein wahrer Fan) offen unsere Meinung kundtun. Und wenn hier einer Argumentiert in der 2. Liga sei dies auch so, dann sei dem gesagt, dass mir dies auch schon schwer gestunken hat, als wir noch 2. Liga waren. Klar dass das den Fernsehgucker nicht stört. Ich gehe aber lieber ins Stadion und ein Umtrunk nach dem Spiel aus Freude oder Frust mit Gleichgesinnten gehört auch dazu. Das geht meistens Montags nicht, wenn man Dienstag wieder früh raus muss. Und ich glaube tausende Stadiongänger denken genauso.
    Daher werde ich mich auch an der Aktion beteiligen und auf ein Anfeuern unserer Elf verzichten, falls ich es schaffe ins Stadion zu kommen.
    Und ich finde es gut, daß die Fans in Deutschland noch einen gewissen Einfluss haben und ähnlich wie bei Helene Fischer friedlich ihre Meinung durch solche Maßnahmen kundtun. Ohne solche Maßnahmen hätten wir bald American Football Verhältnisse hier: Kommerz pur und der Sport steht vollkommen im Hintergrund.
    Bin ich jetzt kein wahrer Fan?

  33. @S18G99E Danke für die Infos zur U19 ! 🙂
    Ich dachte mir schon, dass es ‚disziplinarische Gründe‘ sind warum die besten Spieler nicht eingesetzt werden. Das kann man machen, wenn es gut läuft .. aber sollte man wohl besser nicht, wenn die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht.
    Ich denke, so ‚Starallüren‘ passieren am ehesten, wenn ein Spieler qualitativ besser als die Mannschaft ist. Aubameyang ist das wohl derzeit beste Beispiel. Als die Mannschaft gut performt hat und viele Topspieler hatte muckte der nicht so auf. Bei Dadashov könnte es ähnlich sein..

  34. #36
    ———–
    Das kann man machen, wenn es gut läuft .. aber sollte man wohl besser nicht, wenn die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht.
    ———–
    Das kann nicht dein Ernst sein….was du vorschlägst untergräbt massiv die Autorität des Trainers und das kann sich KEIN Trainer der Welt leisten.

  35. „und da wundert man sich warum ein Cetin mit der Vertragsunterschrift zögert.“ Zitat

    woher haben Sie diese Info?

Kommentiere den Artikel

- Werbung -