17. und letzter Spieltag vor der (kurzen) Winterpause! An diesem empfängt die Frankfurter Eintracht den Tabellenzweiten Schalke 04. Die Königsblauen spielen bisher eine ganz starke Saison und stehen nicht zu Unrecht so weit oben in der Tabelle. Aber auch die SGE kann sich über die Hinrunde absolut nicht beklagen: auf Platz sieben stehend, befinden sich die Hessen weiterhin auf Tuchfühlung zur Europäischen Bühne und besitzen ein sicheres Punktepolster auf die Abstiegsränge. Mit einem Sieg im Spitzenspiel könnte die Kovac-Elf sogar auf einen Champions League-Rang vorrücken und den Träumereien der Anhängerschaft weiterhin wertvollen Nährboden bieten. Anstoß ist am Samstag, den 16.12.2017 um 15:30 Uhr. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka wird die Partie vor nahezu ausverkauftem Haus leiten. Die Hessen würden einen neuen Zuschauerrekord für eine Hinrunde aufstellen, da der Schnitt dann bei über 50.000 liegen würde.

DIE AKTUELLE FORM

Starkes Comeback in Hamburg: Timothy Chandler.

Das Weihnachtsfest kann kommen. Die Eintracht konnte in der Hinrunde bisher 25 Punkte einheimsen und bekommt nun die nächsten drei Punkte in einem Päckchen mit einem roten Schleifchen unter den Baum gelegt.  Die Adlerträger müssen dieses nur noch annehmen und öffnen. Die bisherige  Spielzeit verläuft insgesamt mehr als zufriedenstellend und viel besser als erwartet. Auch wenn sich die Stärken und Schwächen in dieser Saison eine neue Gewichtung besitzen. Zuhause pfui, auswärts hui. Die momentan auswärtsstärkste Elf der Liga (vor den Bayern) hat im heimischen Rund gerade mal sieben magere Punkte verbuchen können. Jedoch auch mitreißende Spiele wie gegen Dortmund und die Bayern, abgeliefert. Es ist wohl nicht mehr als ein Kopfproblem, denn das Fußballspielen verlernt man ja nicht alle zwei Wochen. Wenn die SGE ihre Kompaktheit und Entschlossenheit, über welche sie auswärts verfügt, irgendwann noch konservieren kann, dann werden auch im Waldstadion Siege folgen. Unter der Woche konnte das „Mentalitäts-Monster“ Eintracht gegen den HSVwieder einen frühen Rückstand aufholen und in einen Sieg ummünzen. Dabei auffällig war die schwache Chancenverwertung in Halbzeit 1 und die damit verbundene Zitterpartie in der zweiten Spielhälfte, als die Hessen Enur noch mit Glück und Geschick verteidigten. Gegen die Schalker muss die Konzentration wieder bei 110 % sein, denn die Knappen sind gerade offensiv brandgefährlich und auch bei Kontern stark. Ein Punktgewinn wäre gegen diese formstarken Schalker momentan wie ein Sieg zu sehen. Aber auch mit „nur“ 25 Punkten wäre die Vorrunde für die Eintracht mit dem Prädikat „gut“ zu versehen.

Das hätte vor der Saison wohl auch niemand erwartet: die Schalker haben zum Ende der Hinrunde auf den zweiten Tabellenrang vorgeschoben und sind momentan Bayern-Verfolger Nummer eins, falls es einen solchen in dieser Spielzeit überhaupt geben sollte. Zum Abschluss der Runde 2016/17 belegten die Knappen einen mittelmäßigen 10. Platz, was den mit viel Vorschuss-Lorbeeren verplichtete Trainer Markus Weinzierl den Job kostete. Darauf hin wurde der bislang unbekannte Jung-Coach Domenico Tedesco verpflichtet, welcher mit Erzgebirge Aue zuvor den viel umjubelten Klassenerhalt in der Zweiten Liga feiern durfte. Das Risiko mit dem Trainer-Neuling scheint sich nun auszuzahlen. Der 32-Jährige hat eine kompakte und kampfstarke Einheit geformt, die zwar nicht immer ansehnlichen Fußball zum Besten gibt, aber der Erfolg und die Punkte geben ihr absolut recht. Ohne viel Ballzauberei, gezielt nach vorne spielend und vor dem Tor mehr als effektiv sind die Schalker nun auf dem besten Weg, den langjährigen Ruhrpott-Rivalen aus Dortmund in der Tabelle hinter sich zu lassen. Am vergangenen Spieltag wurden die bislang starken Augsburger mit 3:2 niedergekämpft, zuvor gab es drei sieglose Spiele in Folge. Darunter natürlich auch das Spiel für die Geschichtsbücher: 4:4 – nach zwischenzeitlichem 0:4-Rückstand gegen den BVB. Diese Energieleistung sagt viel über das Leistungsspektrum von Königsblau aus, aber offenbart auch diverse Abwehrschwächen. Sei es drum: seit nunmehr 10 Spielen ist S04 ungeschlagen – dies soll auch nach dem Spiel in Frankfurt so bleiben.

STATISTIK

Rote Karte gegen Ex-SGEler Michael Hector am 1. Spieltag 2016/17.

Bisher trafen beide Mannschaften insgesamt 86-mal aufeinander. Die SGE konnte dabei 31 Duelle für sich entscheiden, die Schalker 32. Zu einem Remis kam es in 23 Spielen. Das Torverhältnis beträgt 125:126 Tore gegen die Eintracht. Das Pendel schlägt hier also minimal knapp zu Gunsten von S04 aus.

Heimbilanz der SGE gegen Schalke: 43 Spiele – 24 Siege, 8 Unentschieden, 11 Niederlagen. Torbilanz: 82:56 Tore für die Adlerträger.

Wissenswertes rund ums Spiel:

  • In der letzten Saison konnte die Eintracht zwei Siege gegen Königsblau feiern: 1:0 im Heimspiel und ebenfalls mit 1:0 auf Schalke.
  • In beiden Partien war der Fußballgott Torschütze: Alex Meier.
  • Nur gegen die Hessen holten die Schalker in der letzten Spielzeit keine Punkte.
  • In den letzten drei Partien gegen die SGE blieb S04 sogar ohne Tor.
  • Kaufoption greift: sollte Ante Rebic heute eingesetzt werden, würde eine Kaufoption über wohl 2 Millionen Euro greifen. Der Spieler würde dann endgültig zur Eintracht wechseln.
  • Wiedersehen: Bastian Oczipka trug knapp vier Jahre das Trikot der Eintracht und wechselte vor dieser Saison zu den Knappen – dort ist er mittlerweile unumstrittener Stammspieler.

Sperren: keine.

DIE AUFSTELLUNGEN

Eintracht Frankfurt

Jetro Willems könnte Taleb Tawatha wieder den Platz in der Startelf streitig machen, Sebastien Haller drängt ebenfalls wieder in diese. Sollte David Abraham nach seinem Bluterguss (gegen HSV) wider Erwarten doch nicht fit werden, dürfte Marco Russ erste Alternative sein. Makoto Hasebe steht für die Partie aufgrund anhaltender, grippalen Beschwerden nicht zur Verfügung.

Die voraussichtliche Aufstellung der SGE
Hradecky – Salcedo, Abraham, Falette – Chandler, Boateng, Fernandes, Willems – Wolf, Rebic – Haller

Schalke 04

Sollte Schalke im 3-4-3-System auflaufen, würde wohl Konoplyanka für di Santo in die erste Elf rücken und McKennie eine Position nach hinten an die Seite von Meyer wechseln.

Die voraussichtliche Aufstellung von S04
Fährmann – Stambouli, Naldo, Nastasic – Meyer – Caligiuri, Oczipka – Harit, McKennie, di Santo, Burgstaller

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Auf Oczipka aufpassen. Hat einige Torvorlagen diese Saison gespielt.

    Nochmal schöne Kulisse morgen und ein 1:0. Das wär’s doch.

  2. Mit einem Sieg gegen Schalke 05 die Hinrunde versilbern und mit einem Weiterkommen im DFB Pokal vergolden…
    Hab ein gutes Gefühl und bin heiß!

  3. Zitat „Wiedersehen: Bastian Oczipka trug knapp vier Jahre das Trikot “
    War er nicht 5 Jahre Eintracht Spieler?

  4. Und begrüßt mir Otsche im Stadion anständig. Nicht nur weil er heute 2 Elfmeter verursacht und ein halbes Eigentor macht, was dann Chandler gutgeschrieben wird. 🙂

  5. Schenkt dem Otsche vorm Spiel ein paar Äbbelwoi ein so als Willkommensgeste, vielleicht fühlt er sich dann wieder so heimisch dass er die Mannschaften verwechselt 😀

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -