Wohin führt ihn der Weg? Aktuell arbeitet Jetro Willems in Frankfurt an seinem Comeback

Acht Monate dauerte die Zwangspause von Jetro Willems, die er nach seinem bei Newcastle United erlittenen Kreuzbandriss einlegen musste. Nun ist der Niederländer zurück auf dem Trainingsplatz – und von da alsbald ins SGE Trikot?

Vor einiger Zeit konnte noch nicht abgesehen werden, wann Willems die nötige Wettbewerbsfähigkeit erlangt, um in einem Pflichtspiel mitzuwirken. Spieler und Trainer Adi Hütter waren äußerst vorsichtig mit Prognosen. Im Interview mit der „Bild“ erklärte der Linksverteidiger aber nun, dass er sich super fühle und große Fortschritte gemacht habe: „Als ich im Juli kam und der Arzt mein Knie sah, sagte er: ‚Das wird sehr schwierig.‘ Vor zwei Wochen war ich wieder bei ihm, da war er sehr zufrieden. Und ich bin es auch.“

Willems: „Ich bin ein Teil von Eintracht“

Unter normalen Umständen wäre Willems wohl in der Saison 2020/2021 kein Spieler mehr von Eintracht Frankfurt. Doch diese am 18. Januar schmerzhaft zugezogene Verletzung veränderte alles und machte dem Klub wohl einen Strich durch die Rechnung, die ausgehandelte Kaufoption in Höhe von 11 Millionen Euro einzukassieren. Auch nach seinem Leihende rechneten viele mit Wechsel des ehemaligen Nationalspielers. Zu offensichtlich waren seine Aussagen in zahlreichen Interviews, die immer wieder seine Zuneigung zu Newcastle durchklingen ließen. Aber auch Hütter erklärte, dass ihm keine Steine in den Weg gelegt werden. Am Ende verstrich die Wechselfrist und Willems ist weiter in Frankfurt – und wieder ein richtiger Teil der Mannschaft? „Von dem Moment an, wo ich mit den Kollegen wieder auf dem Platz stand, war ich es. Ich bin ein Teil von Eintracht, ihre Siege sind auch meine Siege“, ließ er nun durchklingen. Auch ein langes Gespräch mit dem Trainer ist dabei herausgekommen: „Er hat mir gesagt, was er will, welche Ideen er mit mir hat, wie er meine Rolle im Team sieht. Er kümmert sich, beschäftigt sich mit mir. Das zeigt, dass er mich nicht vergessen hat, und das hat mich sehr gefreut. Das war ein großes Zeichen des Respekts.“

Vertragsverlängerung, Winter- oder ablösefreier Wechsel?

Doch für wie lange bleibt er noch ein Teil der SGE? Fakt ist, dass sein Vertrag im Juni 2021 ausläuft. Eine Vertragsverlängerung gilt als sehr unwahrscheinlich. Dafür müsste der 26-Jährige entweder in kürzester Zeit auf sein Top-Niveau zurückkommen und/oder das Trainerteam müsste mittelfristig das System auf eine Viererkette umstellen, damit er eine Chance in der Mannschaft hat. Beides ist mit großen Fragezeichen versehen. Erst einmal will er „das Level halten und langsam die nächsten Schritte machen.“ Und möglicherweise noch in der Hinrunde im Kader stehen. „Warum nicht? Jeder, der gesund und zu hundert Prozent fit ist, hat diese Chance, wenn er gut trainiert und das umsetzt, was der Trainer fordert. Außerdem brauche ich bald Rhythmus und Spielpraxis, spätestens ab Januar“, hofft er. Und ab dann öffnet auch bereits das Winter-Transferfenster. Wohl die letzte Chance für den Klub noch auf eine kleine Ablösesumme zu hoffen.

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Willems könnte noch eine wichtige Rolle im Laufe der Hin-, aber ggf. auch der Rückrunde spielen.
    JW hat sich für die SGE immer reingehängt und wird es auch bis zu einem evtl. Wechsel tun.
    Ich freu mich jedenfalls, dass er noch bei uns ist, von den entgangenen Einnahmen jetzt mal abgesehen.

  2. @G-Block: Mich beschleicht ein anderes Gefühl, glaube Jetro wird hier keine Spuren mehr hinterlassen.

  3. Mit den Gefühlen ist das so eine Sache.
    Fakt ist, Jetro kann Fussball. Die Fragen kommen mit den Spielen und mit dem System. Sehr gut aber, dass AH ihn ernst nimmt und ihn mitnehmen will. Ansonsten ist es wie bei allen anderen Neuzugängen. Bisher sind es nur Versprechen und bei der Eintracht kennen wir das , versprechen brauchen Zeit
    Forza SGE!

  4. Jetro – Niederländische Schule, jüngster Nationalspieler, Linksfuß, internationale Erfahrung mit PSV, kompaktes Kraftpaket – dribbelstark – passsicher – schnell – zweikampfstark, (ein paar Knieprobleme) – wie konnten wir ihn überzeugen, zu uns zu kommen? Das war mein Gedanke.
    Ich sehe das ähnlich wie Dieter. Erste Saison – nicht schlecht/nicht gut – kommt häufiger vor. Zweite Saison – im falschen System auf falscher Position – dann ausgeliehen. Er kann was, wenn sein Knie hält und er zu alter Fitness/mentaler Stärke zurückfindet und auf die richtige Position gestellt wird. Falls das mit der Position nicht klappt, sollte er soweit fit werden, sodass er im Winter noch wechseln kann.

    Ich freue mich schon auf Sonntag und bin echt gespannt, ob wir es in dieser Saison endlich schaffen auch zu punkten, wenn die Vorzeichen eigentlich auf Sieg deuten. 🙂 Köln liefert uns eigentlich genügend Gründe, warum drei Punkte drin sein sollten.

  5. für mich ein unterschätzter Spieler, der unter Hütter noch nie als LV gespielt hat. Seine schwachen Leistungen aus der vorletzten Saison hatten auch mit einer Position zu tun, auf der mangels Alternativen aushelfen musste. Ich hoffe er bekommt im Laufe der Saison in einem Viererketten-System eine neue Chance. Er und Kostic über eine Seite wäre relativ viel fussballerische Klasse. Klar ist aber auch, dass er sich den A…. aufreißen muss auf dem Platz, was man bei ihm nicht immer gesehen hat in der Vergangenheit.

  6. Sehe ich auch so, er kann es schon. Unter Kovac war er klaren Teil des Plans und hat auch geliefert. In Newcastle hat er es auch gezeigt. Meine persönlich Vermutung ist jedoch ein Wechsel im Winter zu Newcastle für 3 bis 5 Mio.
    Aber bis dahin möge er uns zeigen was er drauf hat.

  7. Willems passt von seinem Spiel nicht zu uns. Eher nach England. Ich glaube kick and rush und ab zu mal ein Dribbling ist mehr sein Ding. Ist eigentlich ein typischer alter Straßenfussballer von seiner Art her . Er hat dennoch schon oft durch seine Dribblings den Ball verloren und damit gefährliche Konter für den Gegner eingeleitet. Dazu ist auch sein Defensiverhalten nicht gut genug. Wenn man ihn ohne große Defensivaufgaben gewähren lässt schon ein guter Fussballer mit manchmal auch tollen unkonventionellen Aktionen, aber in unserem taktischen Konzept sehe ich ihn nicht.

  8. @8. euroadler
    Ich sehe es ähnlich wie Du. Als er noch hier war sind die meisten, auch ich, mehr an ihm verzweifelt bei seinen Defensivbemühungen, als dass wir uns an tollen Offensivbemühungen erfreuen konnten. Klar, ein toller Trick bleibt in den Köpfen eher hängen als die mehr oder weniger gemachten Hausaufgaben. Ein Beispiel, er hat es nie zur Eckfahne geschafft um Flanken zu schlagen, stets der Abruch und Flanken aus dem Halbfeld oder Dribblings vor den 16er des Gegners, was unsere Defensive in Not brachte, da meistens Ball futsch und seine Seite offen. Bin aber ehrlich, ob er sich in England weiter entwickelt hat oder dort einfach seine Spielweise mehr Erfolg hatte, vermag ich nicht zu beurteilen. Witziges Kerlchen, muss man nicht vom Hof jagen, aber Vertrag verlängern sehe ich nicht. Schauen wir mal was Hütter aus ihm macht.

  9. Übrigens laut Kicker über EffZäh: Köln: Hector fällt aus, Duda wackelt
    Andersson ist fit – Flügelzange steht bereit

  10. Willems ist ein toller Typ, aber irgendwie passt er nicht in unser System. Unbestritten die Stärken in der Offensive und Spielaufbau, aber Schwächen in den defensiven Basics. Sicherlich unglücklich als 6er eingesetzt und daher mir eher als nicht überzeugender Spieler in Erinnerung. Dennoch wäre es schön, wenn er für kleines Geld (mit plus minus null) im Winter wechselt, ansonsten denke ich auch nicht, das der Vertrag mit ihm verlängert wird. Spätestens im Sommer ist er dann von der Gehaltsliste runter.

  11. @euroadler:

    Bin hier mal komplett bei dir. Guter Fußballer, scheint bei uns aber nicht zu passen. Allenfalls einer wenn Adi noch mal Viererkette probiert, weil besser als Durm ist er allemal.

  12. @12. eldelabeha:

    „Allenfalls einer wenn Adi noch mal Viererkette probiert, weil besser als Durm ist er allemal.“

    Genau darum geht es.

    Das Erik Durm nicht wechseln konnte……oder wollte (?) ist sehr bedauerlich, fast ärgerlich, denn er ist tatsächlich ein Spieler, der sich ganz hinten anstellen müssen wird.
    Jetro werden wir hier und dort noch sehen.

  13. Hat in Newcastle bis zu seiner schweren Verletzung einer Gute Saison gespielt. Auch scheint sich die Zeit in der Malocher Region positiv auf seine Einstellung zum Beruf Fussball ausgewirkt zu haben

Kommentiere den Artikel

- Werbung -