Hrvoje Smolcic verpasst den Saison-Start im DFB-Pokal. (Bild: SGE4EVER.de/Frederic Schneider)

Smolcic gesperrt: Eintracht-Innenverteidiger Hrvoje Smolcic ist für das Erstrundenspiel im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg nicht spielberechtigt. Das bestätigte nach SGE4EVER.de-Informationen ein Pressesprecher der Hessen am Rande des Trainings am heutigen Freitag. Auch die „Frankfurter Rundschau“ berichtete bereits über die Sperre. Vergangene Saison handelte sich der Sommer-Neuzugang im kroatischen Pokalfinale eine Gelb-Rote Karte ein, weshalb er für ein Spiel im nationalen Pokal gesperrt ist – egal in welchem Land er spielt.

Hochsicherheitsspiel in Magdeburg: Die Partie in der ersten Runde des DFB-Pokals zwischen dem 1. FC Magdeburg und der Frankfurter Eintracht am Montagabend (20:46 Uhr) wurde laut einem Bericht der „Bild“ von der Polizei als Hochsicherheitsspiel eingestuft, da unter anderem die beiden Fangruppierungen untereinander teilweise „feindlich eingestellt“ seien. „Wir haben auch Hundertschaften aus anderen Bundesländern angefragt“, so eine Polizeisprecherin. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams 2016 – ebenfalls in der ersten Pokalrunde – hatte es zum Teil schwere Krawalle gegeben. Damals schossen Eintracht-Anhänger Leuchtraketen in den gegnerischen Block, Supporter des 1. FCM versuchten, den Innenraum zu stürmen.

Eine Minute für den Klimaschutz: Alle 32 Begegnungen der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal werden eine Minute später als ursprünglich geplant angepfiffen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am heutigen Freitag mit und begründete diese Entscheidung mit mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz. Während den 60 Sekunden sollen in den Stadien über die Lautsprecherdurchsagen zum Thema Klimaschutz schallen. Die Frankfurt Eintracht wird kommenden Montag also nicht um 20:45 Uhr sondern um 20:46 Uhr in Magdeburg um den Einzug in die 2. Pokal-Runde spielen.

Sow ist Führungsspieler geworden: Im Rahmen der Pressekonferenz äußerte sich der Trainer Oliver Glasner auch zu Djibril Sow. Der Mittelfeldspieler sei ein echter Führungsspieler geworden, so der Österreicher. Eine Kapitänsbinde sei dafür gar nicht notwendig. Durch gute Leistungen und seine Art voranzugehen, sei er mittlerweile sehr respektiert innerhalb des Teams.

Ausweichtrikot in rot: Das dritte Trikot der SGE ist seit Freitag auch bekannt. Rot mit schwarzen Streifen im Bauchbereich ist das Muster des sogenannten Ausweichtrikots. Das Heimdress ist weiß und in der Fremde läuft die Eintracht in schwarz auf.

Glasner beeindruckt vom Frauenfußball: Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel im DFB-Pokal gegen den 1. FC Magdeburg zeigte sich Chefcoach Oliver Glasner beeindruckt von der Entwicklung des Frauenfußballs. „Ich habe einen riesen Respekt vor den Frauenspielen!“ Er selbst hatte eine lange Zeit keinen Frauenfußball mehr gesehen, dann aber im Mai das Spiel der Eintracht-Frauen gegen den SV Werder Bremen in der letzten Saison geschaut, wo die Hessinnen die Champions League-Qualifikation klargemacht hatten. „Technisch sind die mittlerweile auf aller höchstem Niveau. Da hat sich echt was entwickelt. Die machen genau das was auch wir von unseren Spielern verlangen.“ Mit Deutschland und England stünden die beiden besten Teams der EM verdientermaßen im Finale. Glasner werde sich die Partie definitiv anschauen und hofft auf ein ausverkauftes Wembley-Stadium.

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Die Kapitänfrage ist ein guter Punkt. Ist da schon was bekannt? Wie letztes Jahr? Ich fände die Binde offiziell bei Sow gut aufgehoben!

    29
    6
  2. Und trotzdem wird sie einer kriegen. Bin neugierig. Und halte es für wichtig eine Entscheidung hier zu finden.

    15
    3
  3. Komm schon 11 gegen 11. Wer die Binde hat, zählt auch nur als einer. Das kann uns wurscht sein. Nur intern spielt das evtl. ne Rolle. Wenn überhaupt. Rode ist ne gute Adresse, von mir aus Sow, Trappo. Egal. Er sollte halt tendenziell Stammspieler sein aus offensichtlichen Gründen.

    8
    17
  4. @4 Naja, so ganz Wurscht ist es nicht. Wer selbst mal gespielt hat, der weiss, dass es sehr wohl eine Rolle spielt wer das Team als Kapitän aufs Feld führt.

    29
    2
  5. Am Ende macht es Sow oder Trapp, wenn er spielt auch Rode.
    Die drei sind super Typen, da ist die Mannschaft mit jedem gut aufgestellt

    21
    1
  6. @5
    Ich sag‘ ja, intern spielt es evtl ne Rolle, aber wir gucken denen beim Wettkampf zu und spielen nicht selbst mit. Aus unserer Perspektive ändert es nichts. Sollen die unter sich regeln. Für uns ist es in etwa so wichtig wie die Trikotfarbe. Nebensächlich.

    2
    23
  7. Blöde Regel, diese Sperre für Smolcic. Sanktionen gehören in den Wettbewerb, in dem die Regelwidrigkeit begannen wurde…und in die Kommission des Regelolymps, gehören Fachleute, ehemalige Spieler, Prakmatiker anstatt besserwisserischer Erbsenzähler, Theoretiker, nach meiner Meinung jedenfalls.
    Neuer Eintrachtkapitän, sofort zwei Namen:
    Kevin Trapp, der mit einer konstanten Klasseleistung und Ruhe ausstrahlend, die Eintracht mitgeführt hat, entscheidend zum Cupgewinn.
    Ähnliches gilt für Seppl Rode, vorbildlich und
    situationsprägend, wenn er auf dem Platz stehen konnte, auch ein Unterschiedsspieler.
    Beides Typen, die wieder in Höchstform gekommen sind.

    42
    6
  8. Nach Damar hat uns Hoffenheim jetzt auch noch Hyryläinen abgezogen 🙁

    Schade, von ihm hatte ich mir echt was erhofft.

    26
    12
  9. Torwart als Kapitän scheidet glaube für Glasner grundsätzlich aus, oder? Für mich persönlich auch (fast ausgeschlossen). Finde einen Feldspieler die besser Lösung.

    19
    5
  10. @8 für uns ist das natürlich ärgerlich, auf der anderen Seite kann ich Verständnis für diese Regel aufbringen, mit der verhindert werden soll, dass sich der ein oder andere „Ehrgeizling“ evtl. mit einer Blutgrätsche ins Ausland verabschiedet.

    Situationsprägend. Das muss ich mir merken.

    12
    8
  11. Der Abgang von Hyryläinen ist schon sehr ärgerlich, aber ich kann den Jungen auch irgendwo verstehen.

    Erstens ist Wahrscheinlichkeit auf ein paar Bundesliga Einsätze dieses Jahr in Hoffenheim höher und zweitens wird er in der Regionalliga mehr gefordert als in der Hessenliga. Für seine Entwicklung ist es im Moment richtig.

    Ich bin mir aber auch sicher, dass Krösche einiges an Prämien und eine satte Weiterverkaufsbeteiligung ausgehandelt hat (vielleicht ja sogar eine Rückkaufsoption oder ein Vorkaufsrecht).

    Ich drücke ihm die Daumen.

    16
    2
  12. Hoffenheim ist so ein wiederlicher Verein. Hat schon immer die Nachwuchsarbeit betrieben, indem sie in A und B Jugend anderen Bundesligisten die Talente wegkauft. Fragt mal in Stuttgart nach. Dann lassen sie sich wieder feiern… Drecksverein.

    40
    10
  13. @13
    Ich mag die Hoffenheimer genauso wenig! Aber aus anderen Gründen.

    Aber wenn die in anderen Vereinen nach Nachwuchskicker suchen bzw. abwerben, was spricht denn da dagegen? Wieso tut die Eintracht nicht das gleiche? Eher sollte man dich über die eigenen Strukturen Gedanken machen warum wir keine Talente selbst rausbringen bzw es welche sehr selten schaffen bzw bleiben bei uns!

    Den Spieler kann man weniger einen Vorwurf machen, wenn sie hier kein Land sehen!

    Hier haben wir dringend Nachholbedarf!

    18
    7
  14. @14 ich kann verstehen, wenn ein Jugendspieler von Dresden nach Hoffenheim wechselt, aber innerhalb der Bundesliga? Das ist meiner Meinung nach zockerei mit Talenten, frei nach dem Motto aus 4 Talenten wird schon eins was werden. Gelockt werden die mit leeren Versprechen und viel Geld. Hoffenheim und Wolfsburg sind da prädestiniert für. Für die Talente ist das ein Russisch Roulette das allzuoft darin endet, dass sie in Phasen, in denen sie sich entwickeln könnten stagnieren und dann den Anschluss verlieren….

    12
    4
  15. @13
    Natürlich ärgerlich, bei dem ganzem Aufwand, wenn Spieler dann gehen.
    Scouting, Probetraining, Aufnahme ins Fussballinternat, Ausbildung…und dann tschüss. Es ist aber auch keine Einbahnstraße. Business like usual, ist halt so.
    Aber, ohne
    Jugend/Amateurabteilung geht’s dann auch nicht. Gute Entscheidung, wieder mit einer U23 zu spielen.
    Viel Erfolg der Eintracht II heute bei der Premiere in Alzenau.

    Bleibt alle gesund und am Freitag sehen wir uns im Stadion wieder.

    18
    1
  16. Der Unterschied ist die Außenvermarktung. Natürlich holen sich andere Bundesligavereine die Talente aus unteren Ligen, aber dahinter steckt auch Arbeit und Scouting.

    Hoffenheim greift sich die Talente häufig am Ende, juniorennationalspieler und tut dann so als würden sie Jugendarbeit machen.

    Natürlich, geben sie den jungen Spielern auch die Spielzeit (weswegen ich die Spieler auch verstehen kann)… Das ist schon cool. Aber sie sind halt kein Ausbildungsverein, sondern nur die letzte Station zum Karrierebeginn.

    9
    2
  17. Hoffenheim macht nichts anderes als wir oder andere Vereine…junge Talente abwerben…und diese spielen dann oftmals auch in der 1….da sehe ich schon einen gewaltigen Unterschied zu Leipzig beispielsweise, die quer durch Deutschland alles holen aber oben keiner ankommt…Totengräber Verein…scheiss Leipzig…
    Den Hoffenheimern kann ich persönlich nichts vorwerfen, außer dass sie momentan im Jugendbereich seltsame Transfers tätigen (aussortierte Jungs von Sge Mainz usw)

    Als vielversprechender Jugendspieler würde ich mich aktuell auch für Hoffenheim entscheiden…oder Freiburg…leider spricht momentan nicht viel für uns…das muss man ehrlich anerkennen…daran versucht man aber glücklicherweise anzusetzen

    11
    2
  18. Zur Sperre von Smolcic – hat nicht Coman von den Bauern letzte Saison eine Rote bekommen und darf trotzdem heute gegen die Dosen spielen? Falls das stimmen sollte, muss mir das mal einer erklären.

    5
    3
  19. Zu dem Verlust von Jugendspielern: So bitter das ist, muss man es leider anerkennen, dass die Jugendarbeit bei der Eintracht über Jahre vernachlässigt wurde. Unser neuer Leiter der Jugendabteilung Alexander Richter hat ja schon darauf hingewiesen, dass es beispielsweise nur 3 Trainingsplätze für die Jugend gibt und 7 der Durchschnitt sind! Daher hat die Eintracht außer einer ansonsten professionellen Vereinsstruktur und nem tollen Spirit leider nicht so viele Argumente für Jugendspieler, hier zu bleiben. Sportlich gesehen gibt’s nicht nur erst wieder ne Zweite Mannschaft, die aber nur(immerhin) Hessenliga spielt, dazu schlechtere Trainingsbedingungen mit weniger Plätzen, was vermutlich nicht der einzige Mangel ist und zudem -noch dazu- nicht so viel Gehalt.

    Mit Richter haben wir ja einen absoluten Top-Mann verpflichtet, der hoffentlich die richtigen Veränderungen anstößt und hoffentlich auch die nötigen Gelder dazu freigemacht werden.

    Bleibt zu hoffen, dass die Eintracht irgendwann eine so renommierte Jugendabteilung wie Barca oder Ajax haben wird, Träumen darf ja erlaubt sein. Fehlt dann nur noch son cooler Spitzname 🙂

    Zu Hoffenheim: Auf Dietmar Hopp hatten sich ja manche übel eingeschossen und der wurde teils unsachlich und unfair runter gemacht, denn der hat es ja viel besser gemacht als dieser Windhorst von Berlin beispielsweise, der sich null für Fußball oder Verein interessiert, der nur Kohle machen wollte und dessen 500 Mio. Kohle schon wieder komplett verbrannt ist. Auch ne Kunst.

    Hoffenheim hat weniger investiert als Windhorst, die Kohle aber nachhaltig eingesetzt, er hat immer auf Talente gesetzt, hat zuallererst eine Spitzenjugendakademie aufgebaut und für die A-Jugend ein Schloss auf nem Berg sanieren lassen. Der Verein steht jetzt auf eigenen Füßen und ist nicht mehr von seinen Investitionen abhängig. Ja Retortenclub, mag sein, aber irgendwie kann ich die Idee, den eigenen Kaffverein in die Bundesliga zu bringen, wenn man mal plötzlich Milliardär wird, auch verstehen. In Hoffenheim hat er ca. 350 Mio. investiert, in andere gemeinnützige Projekte über seine Stiftung allerdings bereits 800 Mio..

    Ich finds nur scheiße, dass er nicht stattdessen einen Traditionsverein wie Waldhof Mannheim gepusht hat, denn bevor Hoffenheim ein Stadion hatte, hatten sie in deren Stadion gespielt und es hatte sich in Mannheim bereits eine Fan Community gebildet, die zu Fuß oder mit den Öffis kamen, die dann durch den Neubau an der Autobahn komplett abgeschnitten wurden. Eine Stadt wie Mannheim bietet halt viel mehr Fan Potential.

    5
    3
  20. Problem ist bei uns, dass wir junge Talente holen und diese kein Vertrauen bekommen oder junge Talente aufgebaut habe ohne Einsatzzeiten. Quoten Deutsch mehr nicht. (noch) haben wir nicht die Eier auch mal Talente reinzuwerfen

    3
    3
  21. Re Coman… er ist ja nicht im Supercup vom Platz gestellt worden. Er ist die ersten beiden BL Spiele gesperrt. Wenn er eins davon stattdessen im Ligapokal absitzen könnte… das würde Bayern doch mit Kusshand nehmen.

    0
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -