Sebastian Rode sieht für die SGE gegen den FC Bayern durchaus Chancen auf Punkte. (Foto: Rhode)

Rode ist guter Dinge: Das 5:1 gegen Bayern München vor knapp einem Jahr war der erste Frankfurter Sieg über den Rekordmeister seit dem Pokalfinale 2018. Das Rückspiel in München nach dem Re-Start ging mit 2:5 verloren, aber Sebastian Rode will am Samstag mit breiter Brust in der Allianz Arena auftreten. „Gerade wir haben nach der Corona-Pause gezeigt, dass wir auch gegen die Bayern mithalten können. Im Pokal-Halbfinale haben wir knapp 1:2 verloren. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, nach dem guten Start haben wir eine breite Brust“, sagte der Mittelfeldspieler selbstbewusst in einem „kicker“-Interview. Unter der Woche starteten die Bayern furios mit einem 4:0 gegen Atlético Madrid in die Champions League. Rode sieht dennoch einen Vorteil in der bayerischen Dreifachbelastung: „Es könnte ein Vorteil sein, dass sie am Mittwoch gegen Atletico gespielt haben … Ich weiß aus eigener Erfahrung: Nach so einem Highlight in der Champions League ist es in der Bundesliga schon mal ein bisschen härter. Daher bin ich guter Dinge.“

Zweiter Corona-Fall bei den Bayern – Gnabry negativ? Laut einem Bericht der „Bild“ gab es beim FC Bayern München, dem kommenden Gegner der Frankfurter Eintracht, einen zweiten Corona-Fall. Zuletzt war bekannt geworden, dass Serge Gnabry positiv auf das Virus getestet wurde. Dem Bericht zufolge wurde Physiotherapeut Gianni Bianchi positiv getetstet. Überraschenderweise war der Test Gnabrys dieses Mal negativ.

Silva verrät Lieblingsort in Frankfurt: Nach dem Abgang von Gonçalo Paciência ist André Silva der einzige Portugiese im Kader der SGE. Mit seinem Ex-Sturm-Kollegen hat sich Silva sehr gut verstanden. „Ich würde aber auch sagen, dass ich mich mit Filip Kostic, David Abraham oder Timmy Chandler sehr gut verstehe. Und seit er wieder hier ist, auch Tuta“, verriet der 24-Jährige im vereinseigenen Interview. Zudem gab der Angreifer preis, dass er sich sehr gern am Frankfurter Opernplatz aufhält und seine Deutschkenntnisse immer besser werden.

Frauen-WM im Waldstadion? Deutschland bewirbt sich gemeinsam mit der Niederlande und Belgien als Austragungsort für die Frauen-WM 2027. Siegfried Dietrich bringt dabei den Deutsche Bank Park als Austragungsort ins Spiel. „Frankfurt zählt sowohl sportlich als auch mit seiner dann nochmals modernisierten WM-Finalarena von 2011 seit zwei Jahrzehnten zu den nationalen und internationalen Frauenfußball-Hotspots. Die Verkehrswege sind in die Niederlande und nach Belgien durchaus gut und nicht zuletzt ist auch der DFB als Co-Ausrichter mit seiner neuen Akademie in der Rhein-Main-Metropole beheimatet“, argumentiert der Generalbevollmächtigte der Eintracht Frankfurt Fußball AG auf der Vereins-Homepage. Dietrich setzt sich aber auch dafür ein, dass ganz Fußball-Deutschland von einer möglichen Frauen-WM im eigenen Land profitiert: „Es wäre wichtig, dass ein Weltereignis wie eine Frauen-WM bestmöglich über ganz Deutschland verteilt wird, damit wir von echter Nachhaltigkeit in Sachen Wahrnehmung und Identifikation mit dem Frauenfußball in vielen Regionen unseres Landes sprechen können.“

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Sind die Spieler gezwungen vorher was sagen zu müssen?
    Wenn nicht, empfehle ich, Mund halten , hinfahren, Punkte mitbringen.

    Meist endet es ja anders, Breite Brust, dann und wann mal gut gegen den kommenden Gegner gespielt und dann 4:0 verloren und nach Haus gefahren…

  2. @zapfinger:

    Wäre mir auch lieber, wenn solche Aussagen nicht getätigt werden. Von mir aus darf in der Kabine eine andere Marschrichtung vorgegeben werden, aber nach außen hin lieber tiefstapeln.

    @Frauen-WM in Deutschland/Frankfurt

    Solange dann nicht wieder überall Baustellen sind, die erst NACH der WM fertig werden, solls mir recht sein.

  3. @1. zapfinger

    Habe es so ähnlich im anderen Beitrag auch schon geschrieben, bitte Leistung bringen und nicht zuviel davon reden. Außerdem sollte es hinlänglich bekannt sein, dass die Bayern niemals müde sind. Sie sind es seit Jahrzehnten gewohnt alle drei vier Tage zu spielen und haben dies in ihrer DNA verinnerlicht.

  4. In welcher Welt leben wir ? Alles schneller, alles öffentlich und in den sozialen Medien und alles wird auch von uns Nutzern hinterfragt.
    Die Zeiten der ( medialen) Ruhe für Clubs und Spieler sind doch ein für alle mal vorbei. Anders herum ist der Aufschrei doch groß, wenn mal kurzzeitig keine Infos kommen.
    Ich höre den Spielern sehr gerne zu, insbesondere Wenn sie sich selbst auch hohe Ziele setzen. Natürlich erwarte ich dann auch in der Umsetzung Wille, Mut, Leidenschaft und profihaftes Verhalten. Dann ist alles o.k. Mund halten? Nein !
    Forza SGE !

  5. Wir reden wieder von einer breiten Brust und liegen am Besten nach 20 Minuten 0 zu 2 hinten. Besser den Mund halten und das Feld in Bayernland umpflügen…Zum Beispiel einen Punkt holen und keine großen Reden schwingen. 🙂

  6. Hallo an alle, selbstverständlich sind die Spieler „gezwungen“ vor dem Spiel was zu sagen. Genauso wie die Interviews nach dem Spiel. Aus verbindlichen internen Quellen weiß ich sogar, dass das Geben von Interviews als eine Art „Manipulation“ der Medien eingesetzt wird. Beim kommenden Gegner läuft das in etwa so: „wer schlecht/negativ über uns berichtete bekommt in Zukunft keine Interviews mehr“.
    Das ganze ist ein großes Geschäft denn mit irgendwas müssen die Gazetten ihre Seiten füllen.
    Was soll er sagen? „Wir fahren halt mal hin, auch wenn wir keine Chance haben“.
    Doch wohl eher nicht?

  7. 2x im Jahr… manchmal 3x
    immer das gleiche… gehört zum Geschäft 😉

    Bayernspiele sind im nationalen und internationalen Interesse. Und Rode sagt halt was 😉 Medienspektakel und alle vor der Glotze. Wir gewinnen 3-1 😉

  8. Silva ist gerne am Opernplatz, soso! Ist ja nicht gerade place to be zur Zeit. Hoffentlich trägt er MNS 😉

  9. Spieler werden gefragt, damit die Presse was zu schreiben hat. Kann man sich schenken.
    Mein Tipp bei voller möglichen Kapelle, höchstes Selbstbewusstsein, Kampfkraft und Power, und unseren effektiven spielerischen Mitteln ein 2:1-Auswärtssieg.

  10. hahahah ist doch gut das das Team eine breite Brust haben! Richtig so wenn es nach euch ginge sollten die wohl zu Kreuze kriechen und sich als Opfer darstellen. Klare Ziele, klare Ansage. So muss das sein! Wenn im vorfeld schon gesagt wird das man verliert dann ist das so. So was nennt man auch „sich pushen“

  11. Hoffentlich Morgen mal mit Viererkette, da man gegen die Bayern außen doppelt besetzt sein sollte und Hasebe weniger zu Lewa passt als Hinti und Abraham:
    Trapp,
    Toure, Abraham, Hinti, N’dicka
    Rode, Ilsanker (lieber Kohr, aber das wird Adi wieder anders sehen)
    Younes, Kamada, Zuber
    Silva

    Mehr Kompaktheit im MF, dafür einen Stürmer weniger halte ich für realitstisch. Schau mer ma.

  12. Glaube nicht das er Vierekette bringt. Das würde nicht funktionieren und wir gehen damit sang und klanglos unter.

  13. Ob 4er oder 5er Kette spielt keine Rolle, wenn man so wie gegen Köln in der zweiten Halbzeit fahrig agiert, bekommt man so oder so die Hütte voll. 🙂

  14. Grundsätzlich ist unser Viererketten-System deutlich defensiver als unsere aktuelle Formation und in München wäre das nicht unklug. Wenn ich mir vorstelle, dass Davies und Coman in Überzahl auf Toure zurollen (oder wer auch immer von deren Flügelflitzern), dann denke ich eher an einen sang und kanglosen Untergang. Aber es kann auch sein, dass er sich darauf beschränkt nur einen Stürmer draußen zu lassen. Würde zugegebnermaßen zu Adi passen auch in München „auf Sieg“ zu spielen.

  15. Ich finds gut, wenn mal jemand mit nem Mutausbruch um die Ecke kommt. Bayern steht hinter uns, wir sind der Favorit 😀
    Wir alle ziehen den Bayern doch gerne die Lederhosen aus – die Chance ist da (wenn auch realistisch gesehen ziemlich gering)

    Also auf gehts Eintracht!

  16. Jermaine Jones ist wieder bei der Eintracht. Weiß jemand genau welche Funktion er übernimmt?

  17. Naja, bei solchen Ankündigungen bin ich recht skeptisch, da, wenn öffentlich getätigt, es meistens nach hinten losging.
    Ansonsten sollte die Mannschaft kämpfen und das Spiel nicht abschenken.
    Sich hohe Ziele zu stecken finde ich notwendig um voran zu kommen und nicht zu stagnieren.
    Deshalb gebt alles heute und versucht euch Respekt bei den Bayern zu erarbeiten und sie zu ärgern.
    Auf gehts Eintracht !!!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -