Almamy Toure war zuletzt auf rechts gesetzt. (Foto: Heiko Rhode)

Touré tut der Eintracht gut: Zuletzt rief Almamy Touré gute Leistungen ab, beim Testspiel gegen Würzburg zeigte er wie seine Teamkollegen eine schwache Form. Konstanz ist in Tourés Spiel noch nicht zu erkennen. „Er läuft manchmal unter dem Radar. Die beiden letzten Spiele hat er sehr gut gespielt. Ich hoffe, dass er diese Form beibehalten kann“, sagt Adi Hütter über den Rechtsaußen und fügt hinzu: „Er hat immer mal Schlampigkeiten drin, die kritisch bewertet werden. Er tut uns momentan gut, er muss aber auch weiterhin seine Leistung bringen. Die anderen kratzen auch wieder an einem Stammplatz.“

Personalsorgen beim Gegner: Der sonntägliche Gegner 1. FC Köln muss beim Duell mit der Eintracht auf Kapitän Jonas Hector verzichten. „Jonas fällt aus, er kann noch nicht wieder trainieren. Er hat weiterhin Probleme mit dem Nacken aus dem Spiel gegen Bielefeld“, sagte Trainer Markus Gisdol bei der Pressekonferenz am Freitag. Auch hinter Neuzugang Ondrej Duda steht ein Fragezeichen. Er kam verletzt von der Länderspielreise zurück. Auch Marco Höger und Sava Cestic sind angeschlagen. Sebastian Andersson und Anthony Modeste sind dagegen wieder eine Option.  „Jorge Meré ist zurück, auch Benno Schmitz ist wieder einsatzfähig“, verkündete Gisdol. Ex-Adler Marius Wolf dürfte ebenfalls gute Aussichten auf einen Startelfplatz gegen seinen ehemaligen Verein haben. 

SGE in Halbzeit zwei effektiver: Sechs der acht Pflichtspiel-Tore erzielte Eintracht Frankfurt diese Saison in den zweiten 45 Minuten. Letzte Spielzeit schossen die Adler laut der „Sport Bild“ 73 Prozent ihrer Tore erst nach dem Seitenwechsel – Saison-Rekord in der Bundesliga. Den richtigen Riecher in der zweiten Hälfte bewies dabei oft Trainer Adi Hütter: An acht Toren und 13 Vorlagen waren in der Saison 2019/20 Einwechselspieler beteiligt. Seit dem Sommer 2019 holte die Eintracht in Halbzeit eins aus 37 Partien 43 Punkte. In der zweiten Hälfte sind es ganze 54 Zähler. Nur vier Teams stehen in der „Tabelle der 2. Halbzeit“ vor den Hessen.

Aufregung um Jovic: Der Name Luka Jovic sorgte in der vergangenen Transferperiode kurzzeitig für Hitzewallung unter den Eintracht-Fans. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Doch bei Real Madrid kehrt für den Serben keine Ruhe ein. Für Aufregung hat eine Aussage von Borja Mayoral gesorgt, der kurz vor Fristende die Königlichen auf Leihbasis zu AS Rom verlassen hatte. Bei seiner Präsentation sagte der 23-Jährige, Zinédine Zidane habe in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, zufrieden mit ihm zu sein und ihn gerne bei Real halten zu wollen. Stattdessen habe „Zizou“ Sturmkollege Jovic nach seiner enttäuschenden Premieren-Saison durchaus abgeben wollen. Ein Reporter der spanischen Fußball-Talkshow „El Chiringuito“ konfrontierte Jovic damit, dass Zidane ihn ihm Sturmzentrum hinter Mayoral gesehen habe. Seine Antwort klang nicht wirklich nach einem Dementi: „Vielleicht.“ Für weitere Fragen verwies Jovic an die Verantwortlichen. „Das musst du den Klub fragen, nicht mich“, teilte er auf Englisch mit. Die Frage, ob er glücklich sei, beantwortete er kurz und knapp mit „Ja“. Dennoch gut möglich, dass ein Abgang des Serben bald erneut Thema wird. 

Ex-Adler nach Paderborn: Ex-Adler Marcel Heller hat einen neuen Verein gefunden. Der 34-Jährige hat für ein Jahr bei Zweitligist SC Paderborn unterschrieben. Nach sechs Jahren bei Darmstadt 98 war sein Vertrag im Sommer ausgelaufen. Für die Adler hatte der ehemalige U-21-Nationalspieler von 2006 bis 2011 insgesamt 34 Bundesliga-Partien absolviert.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. Freunde? Ja er hat mal bei der Eintracht als Jungspund begonnen, doch ist das heute wirklich noch wichtig ?
    Aber zu gönnen ist es dem Heller, gerade wegen Corona haben es viele schwer.
    Jovic, abgehakt.
    Toure, im Moment ? Wer denn sonst ?
    An alle beste Grüße aus dem sonnigen Griechenland und hier kann man sich anschauen, was es bringt sich überall und wenn sich wirklich alle an die Hygieneregeln und Maskenpflicht zu halten ! Ein freies und unbeschwertes Leben mit Shopping, Bar und Restaurant und Party. Der Untrschied: Absolut Jeder hält sich an die Regeln und Hygiene steht überall an erster Stelle . Manchmal kann man eben auch von Griechenland lernen, wenn man nicht unbedingt quer denkt oder die Erde als Scheibe betrachtet. Da bekomme ich schon wieder Frust wegen dem Bremen Spiel , ich wollte dahin ,mit Maske, mit Abstand ,mit Hygiene. Nur denken in Deutschland eben manche, wir wissen es besser als die Griechen. Aber Hochmut kam schon immer vor dem Fall.
    Tut mir leid, musste ich loswerden.
    Jetzt werde ich hier in Griechenland den Sieg der Eintracht herbei sehnen
    Forza SGE !

  2. Lieber Dieter,
    Du weisst schon, dass auch Griechenland derzeit Rekorde meldet bezüglich Neuinfektionen. Auch die Inzidenz steigt täglich und ist auf einem Stand von derzeit 33 über das ganze Land. Deutschland derzeit Stand heute 37.
    Dazu ist der Vergleich einfach schlecht es ist natürlich auch witterungsabhängig als wir in Deutschland noch Temperaturen hatten wie du jetzt un Griechenland hatten wir einen Wert von unter 10. Einfach je mehr leben draußen stattfinden kann umso geringer die infektionsgefahr.
    Ich wünsche dir einen schönen Urlaub mit dem Thema Corona solltest du dich nochmal in aller Ruhe befassen, bevor du irgendwelche Parolen raushaust.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -