So schaut das neue Auswärtstrikot der Adler aus.

Neues Auswärtstrikot vorgestellt: Pünktlich zum Trainingsauftakt am heutigen Mittwoch hat die Eintracht auch das neue Auswärtstrikot für die Saison 2019/2020 vorgestellt. Das Trikot ist großteils in weiß gehalten, am Kragen, an den Ärmeln und dem Nike-Swoosh und dem Eintracht-Adler befinden sich rote und schwarze Highlights. Das Auswärtstrikot greift die Grundidee des Heimtrikots auf, die Vereinsfarben schwarz, weiß und rot im Trikot zu vereinigen. Die Hosen und Stutzen sind ebenfalls komplett weiß mit schwarzen und roten Highlights.

Kohr kostet 9 Millionen: Dominik Kohr ist der nächste Neue für das Eintracht-Mittelfeld, für den Leverkusener soll die Eintracht knapp neun Millionen Euro hingeblättert haben, so schreibt der „kicker“. Nachzahlungen im Erfolgsfall oder Weiterverkauf nicht ausgeschlossen. Am Donnerstag soll der U21-Europameister erstmals auf dem Platz stehen, so die „Bild“.

Grabowski warnt: Eintracht-Legende Jürgen Grabowski hat gegenüber der „Deutsche Presse Agentur“ davor gewarnt, die vergangene erfolgreiche Saison als Maßstab für die kommenden SGE-Spielzeiten zu nehmen: „So ein Jahr zu wiederholen, das ist schwer!“ Zwar halte er die aktuelle Mannschaft eine der besten der Bundesliga, allerdings sei es nicht möglich, diese zu halten: „Wenn alle Spieler bleiben würden und noch ein, zwei starke dazukämen, dann wäre die Mannschaft zusammen mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund Meisterschaftsfavorit. Aber das ist ja heute nicht mehr der Fall. Die Leute akzeptieren das. Das ist ja auch realistisch, aber schon unbefriedigend“, so der 74-Jährige. Auch was die potenziellen Zugänge angeht, sei er derzeit noch pessimistisch: „Mit Torhüter Kevin Trapp ist auch noch nicht alles in trockenen Tüchern. Und für Martin Hinteregger wurde eine größere Summe aufgerufen.“

Schlager zu teuer: Wie Adi Hütter in einem Interview mit der österreichischen „Kronenzeitung“ verraten hat, war die Eintracht an Xaver Schlager von Red Bull Salzburg interessiert: „Er wäre interessant gewesen. Aber auch die Salzburger haben einen gewissen Preis.“ Das Rennen um den Mittelfeldmotor machte mittlerweile der VfL Wolfsburg.

Rode schuftet fürs Comeback: Nur rund zwei Monate nach seinem Knorpelschaden im rechten Knie schuftet Mittelfeldspieler Sebastian Rode für sein Comeback. Die „Bild“ besuchte den 28-Jährigen beim Einzeltraining. „Jetzt endlich wieder auf dem Platz zu sein macht echt Spaß. Ich hoffe, dass es weiterhin so gut läuft“, so der Rechtsfuß. Sein Plan sei es, in zwei bis drei Wochen wieder ins Teamtraining einsteigen zu können, so Rode. Mit Blick auf die vergangene Rückrunde bei der SGE zeigte er sich mehr als zufrieden und betonte, dass er sich selbst am liebsten in Frankfurt sehen würde: „Ich war einfach froh, wieder auf dem Platz stehen zu dürfen. Dass es dann so eine Halbserie wird, war fast undenkbar. Es hat unglaublich viel Spaß mit der Mannschaft, dem Trainer und den Fans gemacht. Es wäre schön, wenn es so weiter geht.“ Er sagte aber auch, dass er „Stand jetzt wieder beim BVB“ sei.

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Deutlich besser, aber da ich Symmetrie mag, wären die Ärmel statt wechselnd in rot/schwarz in rot und der Kragen schwarz.

  2. Trikot ist viel schöner als das Heimtrikot.
    Hinti kommt zurück, da wett ich drauf.

  3. Jetzt muss nur Sportsdirect.com die Trikots der EL Durchstarter ins Programm nehmen, statt die von Nürnberg.
    Dann nehme ich das Auswärtstrikot ohne indeed drauf.

    Gruß SCOPE

  4. Egal ob Auswärts- oder Heimtrikot, Hauptsache hinten steht unsere Nummer 12 drauf!
    Super Neuverpflichtungen heute, doch der 12. Mann sind wir und wir sind sau stark.
    Forza SGE!

  5. Auf dem „Papier“ wirkt das Auswärtstrikot angenehm modern und ein bisschen in Richtung Understatement. Wie’s „am Mann“ ankommt, muss man sehen. Den Identifikationsaspekt des Heimtrikots erreicht es jedoch nicht.

  6. Bei den Trainingsbildern sieht man, dass die Farben an Kragen und Ärmeln eher untergehen. Sie wirken eigentlich als seien sie nur weiß.

    Gruß SCOPE

  7. Das Design ist cool mit den abwechselnden Farben links und rechts. Der Sponsor ist indeed, das ist klar aber designtechnisch würde ich es deutlich hübscher finden, wenn das „wetten.com Casino“ als Logo darauf abgebildet wäre (siehe https://wetten.com/casino/ dort seht ihr das Casino-Logo).

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -