Frederik Rönnow steht vor einem Wechsel. (Foto: Heiko Rhode)

Neuzugang Nummer drei war am Montagabend fix: Ajdin Hrustic kommt aus Groningen an den Main. Ein Transfer der Marke Bobic! Hrustic kann zum nächsten Kostic werden – und selbst bei einem Flopp ist bei einer kolporierten Ablöse von einer Millionen Euro das Risiko überschaubar. Doch Hrustic dürfte nicht der letzte Transfer in dieser Wechselperiode bleiben – noch knapp eine Woche ist bis zum Deadline Day am 5. Oktober. Und Sportvorstand Fredi Bobic ist bekannt für Last-Minute-Käufe. Einen „Riesen-Kracher“ der Marke Jovic werde es wohl nicht mehr geben, kündigte Bobic an. Dennoch wird es bei der SGE fast schon traditionell spannend kurz vor Ende des Transferfensters. „Da kann es noch turbulent werden auf dem Transfermarkt. In England, Spanien, Italien, aber auch hier in Deutschland, wo das ein oder andere Türchen bei dem ein oder anderen Spieler noch aufgeht“, sagte Bobic kürzlich der „Bild“. Wer könnte also noch kommen, wer noch den Verein verlassen. Ein Überblick. 

Frederik Rönnow vor Wechsel

Zunächst ist da die Torwart-Position. Hier war immer wieder auf einen Abgang von Kevin Trapp spekuliert worden. Zuletzt kursierte der Stade Rennes als möglicher Abnehmer, doch dass Deutschlands Nationalspieler die Adler tatsächlich noch verlässt, ist ausgeschlossen. Dagegen nimmt der Abgang von Frederik Rönnow Gestalt an. Die Eintracht teilte am Dienstag mit, dass der Däne für Gespräche mit einem anderen Verein freigestellt ist. Dabei soll es sich um den FC Schalke 04 handeln. Im Gegenzug, so hatte die „Bild“ berichtet, könnte Schalkes Nummer zwei Markus Schubert nach Hessen wechseln. Die dänische Boulevardzeitung „B.T.“ spricht dagegen nur von einer einjährigen Leihe. Nur noch letzte Details seien zu klären. 

Was machen die Reservisten?

Während ein Abgang von Filip Kostic sich nach seiner Verletzung erledigt haben dürfte, bleiben andere Kandidaten im Eintracht-Kader, die wohl kaum Zukunft im Kader von Adi Hütter haben. Ein Wechsel von Simon Falette, der das vergangene halbe Jahr an Fenerbahce Istanbul ausgeliehen war, nach Hannover hat sich zerschlagen. Adi Hütter schätzt Falette, aber schon gegen Berlin zog er den jungen Tuta im Kader vor. Auch Erik Durm dürfte es schwer haben, überhaupt noch einmal in den Kader zu kommen. 

Der Ex-Borusse konnte nach seinem Wechsel aus England nie an sein altes Leistungsniveau anknüpfen und dürfte bei einem passenden Angebot abgegeben werden.  Das gilt auch für den jungen Marjan Cavar, der in Frankfurt nie über eine Reservistenrolle hinauskam. Bei Jetro Willems dagegen liegt der Sachverhalt anders: der Niederländer hat in seiner Zeit bei Newcastle United überzeugt, ehe ihn ein Kreuzbandriss außer Gefecht setzte. Bei den „Magpies“ fiebern die Fans seit Wochen einer Rückkehr des Linksverteidigers entgegen. Willems ist inzwischen zurück auf dem Trainingsplatz – ob er nach seinem Comeback die Adler noch für eine Millionen-Summe in Richtung England verlässt oder angesichts der Kostic-Verletzung vorerst bleibt? Ausgang offen.

Jetro Willems ist zurück auf dem Platz.

Da Costa plötzlich Verkaufskandidat?

Am Montag tauchte plötzlich auch der Name Danny da Costa in der Frankfurter Gerüchteküche auf. Der Rechtsaußen stagnierte in der vergangenen Saison nach einem fulminanten Jahr zuvor, kam erst am Ende wieder in Fahrt. Zuletzt musste der Fan-Liebling gegen Berlin für Almamy Touré auf rechts Platz machen. Mit Hrustic kommt zusätzliche Konkurrenz.  Der 27-Jährige hat sein privates Glück in Frankfurt gefunden und kürzlich Eigentum im Rhein-Main-Gebiet erworben. Gut möglich, dass er dennoch eine Veränderung in Betracht zieht. Ein Wechsel innerhalb der Bundesliga dürfte in diesem Fall die naheliegendste Option sein.

Kommt Sancho-Kumpel Nelson?

Bei der Suche nach Verstärkungen sollen vor allem die Ersatzbänke europäischer Topklubs im Fokus stehen. Ein Name, der immer wieder fällt: Reiss Nelson. Gemeinsam mit Jadon Sancho hat er in London das Kicken gelernt, während seiner Leihe nach Hoffenheim Bundesliga-Erfahrung gesammelt und überzeugt. Bei der 1:3-Niederlage gegen Liverpool am Montagabend stand er zum dritten Mal in dieser Saison nicht im Arsenal-Kader. Eine Leihe käme daher in Frage. Nelson ist bevorzugt auf Rechtsaußen zuhause, wo die Eintracht nach dem Hrustic-Transfer keinen Bedarf mehr haben dürfte. Zugleich könnte der 20-Jährige auch als Kostic-Ersatz auf links oder als zweite Spitze zum Einsatz kommen. Ein ähnlicher Spielertyp wäre Maximilian Philipp, der laut „Transfermarkt.de“ den Adlern angeboten wurde. Auch der Ex-BVB-Angreifer ist offensiv vielseitig. Und damit ein Spielertyp, der der Eintracht noch in ihren Reihen fehlt.

- Werbung -

26 Kommentare

  1. Wäre schön wenn Nelson noch kommen würde. Ein top Spieler in meinen Augen. Nach dem Hrustic Transfer glaube ich aber nicht mehr dran…

  2. Wir spielen doch mit 5er Kette… Das heisst unser rechts und links außen muss auch in der Abwehr aushelfen… Dafür sind doch hrustic und Nelson falsch oder denke ich hier falsch?
    Da Costa ist eher ein defensiver und kotstic macht das hinten auch gut.

    Wenn so ein spielertyp Nelson dann RA spielt, wer hilft dann hinten aus?
    Verstehe die Taktik dahinter nicht ganz. Würde eher Sinn machen dann auf 4 2 3 1 zu stellen, aber das scheint ja nicht zu funktionieren.

  3. Vielleicht findet ja Bobic/Manga/etc. doch noch einen Box to Box Spieler mit Spielmacherqualitäten, aber die sind rar und damit zu teuer für uns, daher nur Wundertüte möglich. Da werden wir wohl auf Sow setzen und hoffen, dass das 2. Jahr fluppt, jetzt wo er sich keinen Druck mehr aussetzen will. Das Zeug dazu hat er!

  4. Wenn das Pferdchen wenn nicht wäre.. Wenn die Spieler kommen sollten (noch on top) dann wird das System umgestellt

  5. @tommy89w, Vielleicht ist ja Nelson ein Zweiter Kostic, von ihm hatte man da auch nicht gedacht, dass er auch die Defensive Rolle so ausfüllt. Bei Nelson glaube ich das tatsächlich nicht und gebe dir recht. Aber mit einem RA wie Nelson könnte man dann auch in einem 433 oder 442 spielen, wenn man mit willems plant

  6. Also ein Marius Wolf soll noch abgegeben werden.
    Ich glaube er wäre dieser Mann für die rechte Seite.
    Dortmund Internationaler Topklub+Marius Wolf Spieler von der Bank = Pressingspieler

    Ich persönlich hätte auch nichts gegen einen Sebastian Rudy für das Mittelfeld. Er könnte unser Spieler sein, der den Takt vorgibt.
    Hat er meiner Meinung nach letzte Saison bei der TSG wieder unter beweis gestellt.

    Jetro würde ich auf jedenfall behalten.

    Den Rest der Spieler, welche im Artikel aufgezählt werden, können gerne gehen.

  7. Moin moin…ich schreib ja nicht viel aber wenn ich hier Sebastian Rudy lese, muss ich jedoch einschreiten.
    Es hat einen Grund warum er bei Bayern nichts wurde, Hoffenheim ihn nicht weiter wollte und Schalke im Moment so grandios da steht. Überbewertet ohne Ende, Kategorie Schipplock/Schürrle….bitte bitte nicht. Dann können wir den Laden hier nicht machen.

  8. Ich finde langsam ist es Wettbewerbsverzerrung. Wir füttern Schalke und halten es sportlich am Leben. Die sind wirtschaftlich und sportlich am Ende.
    Ebbe reicht’s!

    Rönnow ist gut und sollte spielen. Aber muss es Schalke sein?

    Gruß SCOPE

  9. Gibt es im Internet eigentlich noch bzw. dann wieder, wo man sehen kann, welche Spieler durch die Vereine auf die Transferliste gesetzt werden?

  10. Es ist wohl durch – Freddy für ein Jahr zu Schalke und Sicherheit auf die Nr. 1und Schubert zu uns. Schade

  11. Wenn Rönnow für ein Jahr verliehen wird finde ich das nicht schlecht! Bin von ihm als Torwart überzeugt. Kann mir gut vorstellen, dass Trapp uns nächstes Jahr verlässt. Dann könnten wir uns Rönnow zurückholen, der dann ein ganzes Jahr Bundesliga gespielt hat.

  12. Mo‘ in Dahoud – das wäre einer – bissige Zweikämpfe, kann dem Gegner den Ball abnehmen, bringt gute Vorstöße und kann das Spiel lenken, wenn er das Spielgeschehen vor sich hat.

    Shaqiri wäre auch interessant, aber das wäre selbst im Fall einer Leihe eine Budgetfrage.

  13. Wenn ich das richtig gelesen habe, ist es “ nur“ eine leihe für 1 Jahr. Finde ich gut so bekommt Fredderick Spielpraxis. Hauptsache keine KO das ist wichitg. Aber Schlacke na ja evtl wirds ja doch was mit einem neuen Trainer. Tut mir nur leid für Gonzo. Wenn er bei so einer nocht motivierten, planlos spielende Mannschaft kickt wird er mit Sicherheit nicht numminiert für die Internationale

  14. Nun. Mit dem Tausch Rönnow/Schubert könnte ich leben.
    FB und BH wissen was Sie tun.

  15. Frage mich was das für Schubert bringen soll. In Frankfurt spielt er auf keinen Fall solange sich keiner verletzt. Auf Schalke ist alles möglich

  16. Ist ja auch witzig, dass Hrustic nach Aussage von Bobic ( Quelle. hessenschau.de) als 10er Ersatz für Kamada geplant ist und nicht für das rechte Mittelfeld. Laut TM gehört diese Position aber noch nicht mal zu seinen Nebenpositionen. Bin gespannt wo er bei uns aufläuft. Vielleicht wurde in Groningen sein wahres Talent verkannt 😉

  17. @22 Wenn dem so sein sollte, dürfen wir uns doch Hoffnungen auf den Jungen Reiss Nelson ( RM / RA ) machen?

  18. @23.

    Bobic meinte klipp und klar, Hrustic wird als 10er eingesetzt. Was ich allerdings nicht verstehe, man hat doch erst mit Kamada verlängert, wo soll er hinpassen? Vor allem, warum holen wir einen 10er wenn wir doch dringend einen RF brauchen, wenn DDC geht und Chandler ist keine wirkliche Option, wäre nur Toure da, der zwar gegen Hertha eine gute Partie gemacht hat, aber ich bezweifel, dass er reicht.

    Insofern sehe ich einen Nelson Deal fast schon als wahrscheinlich an, dann wäre unsere Offensive gar nicht so schlecht mit Kostic – Kamada/Hrustic – Nelson – Silva – Dost

    Wobei ich Dost immernoch etwas kritisch sehe, er machtr zwar seine Scorerpunkte aber außer die Toraktionen trägt er mMn nicht viel zum Spiel und Torgefährlichkeit bei

  19. Es ist davon auszugehen, dass Adi es wieder mit 4-4-2 angehen will.. Linke Seite mit Ndicka und Hinti und rechte Seite mit Toure und Hrustic

    - Werbung -

Kommentiere den Artikel

- Werbung -