Der Dortmunder Nico Schulz brachte die SGE mit einem Eigentor in Führung. (Bild: IMAGO / Poolfoto)

Halbzeitfazit: Zwischen Borussia Dortmund und der Frankfurter Eintracht steht es zur Pause 1:1. Die SGE hatte bis kurz vorm Halbzeitpfiff geführt. Beide Teams pressten von Beginn an hoch. Die SGE versuchte ruhig und gezielt, ihr Offensivspiel aufzuziehen und gleichzeitig defensiv sicher zu stehen. Das gelang in der Anfangsphase sehr gut und zahlte sich in der 11. Minute direkt aus. Nach einer weiten und hohen Flanke von Filip Kostic von links verlängerte BVB-Spieler Nico Schulz den Ball per Kopf ins eigene Tor. Die frühe Frankfurter Führung. Natürlich wollten das die Borussen nicht auf sich sitzen lassen und versuchten, ihre Offensive anzukurbeln. Die erste gefährliche Aktion hatte Erling Haaland in der 21. Minute. Sein Schuss trudelte nur Zentimeter am langen Pfosten des Eintracht-Gehäuses vorbei. Vier Minuten später tauchte der Norweger erneut vor Kevin Trapp auf. Der Frankfurter-Keeper konnte die Situation jedoch im Stil eines Handballtorwarts jedoch entschärfen. Dennoch wurden die Hessen mehr und mehr in der Abwehr gefordert. Und nach vorne gelang nur noch selten eine effektive Entlastung. Dafür passierten im Aufbauspiel im Mittelfeld zu viele unnötige Fehler. Aber auch die Dortmunder fanden noch nicht das richtige Mittel gegen nach wie vor kompaktstehende Hessen. Bis zur 45. Minute. Da bekamen die Adlerträger einen Eckball nicht gut verteidigt, wovon Mats Hummels profitierte und zum 1:1-Halbzeitstand einnetzte.

Es geht um die Champions League! Vierter gegen Fünfter lautet das Duell zwischen der Frankfurter Eintracht und Borussia Dortmund. Mit einem Sieg könnten die Hessen sich bereits auf sieben Punkte von den Borussen absetzen – es wäre eine vermeintliche Vorentscheidung im Kampf um die Königsklasse. Doch Eintracht-Trainer Adi Hütter muss in diesem richtungsweisenden Spiel weiter auf Abwehrchef Martin Hinteregger verzichten. Der Österreicher wird wieder ersetzt durch Landsmann Stefan Ilsanker. Er verteidigt an der Seite von Tuta und Evan N’Dicka. Sebastian Rode und Djibril Sow bilden die Doppelsechs ohne den gesperrten Makoto Hasebe. Auf der rechten Außenbahn ist Ex-Dortmunder Erik Durm rechtzeitig fit geworden. Sein Pendant links ist Filip Kostic. In der Offensive kehrt Amin Younes in die Startelf zurück. Für ihn muss Daichi Kamada zunächst auf die Bank. In der Spitze lässt Adi Hütter Luka Jovic und André Silva gemeinsam ran. Der Portugiese liefert sich im Schatten von Robert Lewandowski mit Erling Haaland (beide 21 Bundesligatore) einen Zweikampf um die Nummer zwei in der Torjägerliste. Auch auf dieses Duell wird es im Spitzenspiel ankommen.

Tor für den BVB!

45′ Nach einer Ecke ist Can am Ball, von seiner Brust fliegt der Ball zu Hummels, der aus der Drehung versenkt.

39′ Manuel Gräfe schaut sich eine Handentscheidung auf dem Bildschirm nochmal an. Nach einer Kostic-Flanke fliegt der Ball an die Hand von Delaney. Doch der Referee entscheidet auf kein Elfmeter. Eine knifflige Entscheidung.

38′ Die Hessen haben immer wieder viel Raum. Younes verpasste dabei 2-3 Mal den Zeitpunkt zum Schuss.

25′ Riesen-Tat von Kevin Trapp, der im Eins-gegen-Eins gegen Haaland pariert. Den Nachschuss von Guerreiro blockt Sow.

21′ Das wäre beinahe der Ausgleich gewesen. Guerreiro steckt durch auf Haaland, aber die norwegische Tormaschine verzieht knapp.

16′ Die Gäste haben das Spiel derzeit im Griff. Durms Abschluss ist aber zu harmlos.

15′ Wieder Kostic, der nach einem schnellen Angriff Silva bedient. Aber der Portugiese bringt nicht genug Druck hinter den Ball.

11′ Tor für die Eintracht

Nach einer Flanke von Filip Kostic ist im Sechszehner Silva im Duell mit Dortmunds Schulz. Und der BVB-Verteidiger lenkt den Ball unglücklich mit dem Kopf ins eigene Tor. Unhaltbar für Keeper Hitz.

9′ Die Gastgeber werden stärker, ein Schuss von Reus geht am Tor vorbei. Auf der anderen Seite wird ein Schuss von Younes noch geblockt.

3′ Die Eintracht das erste Mal unsortiert auf der rechten Seite. Eine scharfe Hereingabe von Hazard kann Trapp nicht festhalten, doch ein Frankfurter Fuß kann klären.

1′ Los geht’s im Signal Iduna Park.

Auf diese Elf setzt Adi Hütter: Trapp – Tuta, Ilsanker, N’Dicka – Durm, Rode (C), Sow, Kostic – Younes – Silva, Jovic

Auf der Bank nehmen Platz: Schubert (ETW), Bördner, Chandler, Willems, Zuber, Hrustic, Kamada, Barkok

So startet Borussia Dortmund: Hitz – Schulz, Akanji, Hummels, Can – Delaney, Bellingham – Guerreiro, Reus (C), Hazard – Haaland

Auf der Bank nehmen Platz: Bürki (ETW), Morey, Dahoud, Brandt, Reinier, Meunier, Reyna, Knauff, Piszczek

- Werbung -

109 Kommentare

  1. Jaaaaaaaaaaaaa@aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

    9
    0
  2. @nrw-adler
    Jovic echt ein Fremdkörper… Ai ai ai halt doch mal deinen Schnabel Typ

    22
    8
  3. Alles zu schön um wahr zu sein! Ein Trauuum!!!
    Jetzt im Post Match Interview bitte nochmal ein klares Treuebekenntnis zur Eintracht und den Tag Kreuz ich mir fett im Kalender an!

    9
    0
  4. Jovic vor dem Tor super durchgesetzt und die Flanke von Kostic war Weltklasse. Dazu Silva der einfach ein Killer ist .

    Wichtiger Sieg.

    20
    0
  5. Wie von mir getippt (Kommentar 12) 1:2 Sieg………… jawoll!!!!!!

    Ostern ist gerettet !!!!!
    GEIL!!!

    War für mich ein typisches Top Spiel.
    Sehr taktisch geprägt. Mal der eine besser mal der andere.

    Aber Ende gewinnt halt die SGE 🙂
    Wie Hütter es mal gesagt hat, aktuell agieren sie wie eine Spitzenmannschaft.

    Aber die Handspielregel verstehe ich ab heute absolut nicht mehr.
    Dachte mit der sogenannten Uhrzeit-Regelung wird es klarer, war aber wohl auch nichts.
    Eine natürliche Handbewegung war das nämlich auch nicht.
    Aktuell sind die Schiris sowie der VAR sowieso nicht so unser Freund, evtl. ändert sich das ja bald wieder.

    Was soll’s, auch die können die SGE diese Saison nicht aufhalten!

    4
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -