Am 34. und letzten Spieltag der Saison 2017/18 geht es für die Frankfurter Eintracht um viel. Die Hessen könnten auf Schalke eine bisher gute Saison veredeln und erstmals seit 2013 wieder in einen europäischen Wettbewerb gelangen. Der Vizemeister aus Gelsenkirchen wird jedoch alles daran setzen, sich für die Niederlage im Pokal-Halbfinale zu revanchieren. Mit einem Sieg bei Königsblau wäre mindestens Platz 7 gesichert – dieser würde zur Teilnahme an den Europa League-Quali-Spielen berechtigen. Bei Remis oder Niederlage muss die SGE auf die anderen Plätze schielen, wo die Konkurrenz aus Stuttgart (in München) und Gladbach (in Hamburg) ebenfalls vor kniffligen Aufgaben steht. Der Saisonabschluss in der Veltins-Arena wird von Schiedsrichter Frank Willenborg geleitet und am heutigen Samstag, den 12.05.2018 zeitgleich zu allen anderen Partien um 15:30 Uhr angepfiffen. Mindestens 4.729 Eintracht-Fans werden ihre Elf in den Pott begleiten.

DIE AKTUELLE FORM

Vizemeister vor Rivale BVB – besser hätte die Saison für Schalke in der Liga wohl nicht laufen können. Die Schalker Vereinsführung ist mit No-Name Trainer Domenico Tedesco vor dieser Spielzeit ein hohes Risiko eingegangen. Denn schließlich machte aufstrebende Jung-Coach im letzten Jahr nur durch den Klassenerhalt mit Erzgebirge Aue auf sich aufmerksam. Jedoch ist dem Deutsch-Italiener nicht nur in Rekordzeit gelungen, Schalker Tradition und Denkweise zu verinnerlichen, sondern der Mannschaft auch seine Philosophie des Fußballspiels einzuimpfen. Die Schalker spielten bisher zwar nicht immer ansehnlichen und bewundernswerten Fußball, jedoch strotzt Königsblau vor Effektivität und spielt schnörkellos und unkompliziert nach vorne. Wer Torfestivals erwartet hat, wurde enttäuscht. Aus einer starken Abwehr heraus – als herausragender Akteur ist Oldie Naldo zu nennen – gelingt es den Schalkern in nahezu jedem Spiel, sich auf den Gegner anzupassen und variabel zu agieren. Im vorderen Bereich sind Burgstaller, Di Santo und Co. immer für Tore gut. S04 hat gegen die SGE zum Saisonabschluss noch eine Rechnung zu begleichen: das Aus im Halbfinale, mit nicht gegebenen (korrekten) Tor in der Nachspielzeit, knabbert noch immer am Knappen-Gemüt.

Zwei Endspiele für die Eintracht: das erste muss die Elf von Noch-SGE-Coach Niko Kovac zum Saisonabschluss auf Schalke bestreiten. Beim Vizemeister erwartet die Hessen ein hartes Stück Arbeit – schließlich wollen sich die Knappen angemessen von ihren Fans verabschieden und zugleich die Pokalniederlage gegen die Adlerträger vergessen machen. Mit einem Sieg wären die Frankfurter in der nächsten Saison in Europa vertreten, wenn vielleicht auch erstmal nur in den kräftezehrenden Qualifikationsspielen zur Europa League. Bei entsprechendem Ergebnis in Berlin (gegen Leipzig) wäre dann sogar Platz sechs sicher, welcher bei Leipziger Niederlage auch durch ein Remis gegen S04 erreicht werden könnte. Abhängig ist der Pokalfinalist bei Remis oder Niederlage jedoch auch von den beiden Partien in Hamburg und München. Dort dürfen die Konkurrenten, gerade der VfB, nicht gewinnen. Sonst wird es eng – ein achter oder neunter Platz wäre nach dieser Saison – trotz Pokalfinale – doch eine arge Enttäuschung. Wie aber die Partie gegen Bald(?)-Absteiger HSV (3:0) am vergangen Wochenende gezeigt hat: der feststehende Abgang von Niko Kovac zu Bayern ist nicht unmittelbar mit den Leistungen der Mannschaft verknüpft. Auch der Kroate ist heiß darauf, seine erfolgreiche Amtszeit in Frankfurt mit dem höchstmöglichen Erfolgspaket zu verbinden: dem Einzug in die Europa League und dem Pokal-Sieg. So unglücklich, wie sein Abschied zustanden gekommen sein mag: dies nimmt man dem Erfolgs-Coach ab. Einen versöhnlichen Abschied hätte der 46-Jährige mehr als verdient, denn die letzten zwei Jahre dürfen einfach nicht vergessen werden. Mit einem weiteren Erfolgserlebnis auf Schalke wäre hierzu ein erster Schritt getan.

STATISTIK 

Torjubel im Hinspiel: Sebastien Haller und Simon Falette (Foto: Rhode).

Gesamtbilanz: 87 Spiele – 32 Schalke Siege, 31 Eintracht-Erfolge und 24 Unentschieden stehen bisher zu Buche. Die Torbilanz beträgt 128:127 Tore für S04.

Auswärtsbilanz der SGE auf Schalke: 43 Duelle – 7 Siege, 15 Remis und 21 Niederlagen. Das Torverhältnis aus Frankfurter Sicht beträgt 43:70 Tore.

Wissenswertes rund ums Spiel:

  • Frankfurt ist gegen Schalke seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen.
  • In dieser Saison gab es bisher zwei Duelle zwischen beiden Team: das Hinspiel endete mit 2:2 – Naldo erzielte dabei in der vierten Minute der Nachspielzeit den für die SGE sehr unglücklichen Ausgleich. Der Brasilianer traf nur gegen den BVB und die SGE sechsmal.
  • Luka Jovic schoss die Eintracht mit seinem Treffer im Pokal-Halbfinale zum zweiten Mal in Folge ins Endspiel.

Sperren: Makoto Hasebe (Rote Karte, noch 2 Spiele), Nabil Bentaleb (S04, Rotsperre).

DIE AUFSTELLUNGEN

FC Schalke 04

Breel Embolo konnte nach seinem Muskelfaserriss in dieser Woche nur eingeschränkt trainieren – er wird wohl ausfallen.

Die mögliche Aufstellung von S04
Fährmann – Stambouli, Naldo, Kehrer – Caligiuri, Goretzka, McKennie, Schöpf – Burgstaller, Di Santo, Konoplyanka

Eintracht Frankfurt

Ante Rebic ist wieder einsatzbereit und ist auf jeden Fall ein Kandidat für die Startelf. Auch Timothy Chandler hat sich rechtzeitig wieder fit gemeldet. 

Die voraussichtliche Aufstellung der SGE
Hradecky – Chandler, Abraham, Salcedo – da Costa, Willems – Mascarell, Boateng – Wolf, Rebic – Haller

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Glaube nicht das da Costa und Chandler gleichzeitig in der Startelf stehen werden, aber egal „Auf geht’s Eintracht, auf geht’s…, belehrt mich nochmal eines besseren.

  2. Was ist eigentlich mit Jovic? Der hatte doch eigentlich einen super Lauf, warum ist er jetzt zweite Wahl? Auch wenn Haller gut war, würde gegen Schlake vorne mit Rebic und Jovic spielen. Die pressen und sind schnell im Umschaltspiel und bei Kontern.

  3. Finde auch, dass Jovic besser, weil beweglicher ist. Auch wenn Haller gegen den HSV ein gutes Speil gemacht hat. Aber ich denke Schalke ist eine andere Hausnummer und wir spielen auf Schalke. Da wäre mir Haller zu steif.

  4. Mir wäre Alex Meier lieber da vorne 😉
    Hoffe wir holen mindestens 1 Punkt und Leipzig verliert!
    Achja und Gladbach/Stuttgart holen nicht mehr als ein Unentschieden.
    Wäre schön wenn Leipzig aus den Europäischen Plätzen herausfällt.

  5. Meier ist lt. Sky nicht im kader. Nehme an Haller soll naldo bei Standards beim kopfball bremsen.

  6. Sollte der Nochtrainer den AMFG tatsächlich nicht nominiert haben, ist das nicht nur rein sportlich, sondern in jeder Hinsicht: eine monströse Fehlentscheidung!
    Kennt jemand schon die Bank? Hat er stattdessen etwa Hrgota mitgenommen?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -