Adi Hütter ließ mit der SGE die Muskeln spielen. (Foto: Heiko Rhode)

Als die Aufstellung der Frankfurter Eintracht rund eine Stunde vor der Partie gegen den FC Bayern München am vergangenen Samstagnachmittag die Runde machte, rieben sich nicht wenige Fans der SGE verwundert die Augen. Denn hier fehlte mit Makoto Hasebe ein Spieler, der bisher in jedem Bundesligaspiel über die volle Distanz auf dem Platz stand. An Stelle des Japaners rückte Martin Hinteregger in die Mitte der Dreierkette, Evan N’dicka verteidigte als linker Innenverteidiger.

Erinnerungen an Giroud und Chelsea

Wie Trainer Adi Hütter nach dem fulminanten 5:1-Sieg verriet, war das die die mutige und nicht risikofreie Antwort auf Robert Lewandowski. „Ich habe mit Makoto Hasebe gesprochen und er hat sich auch körperlich nicht hundertprozentig fit gefühlt. Robert Lewandowski ist ein Weltklasse-Stürmer, das hat man auch beim Tor gesehen. Martin Hinteregger hat das gut gemacht und auch ein Tor gemacht, daher ist das Duell 1:1 ausgegangen (lacht)“, so der Österreicher mit einem Schmunzeln. Durch den körperlich starken Hinteregger wollte das Trainerteam den ebenfalls körperlich überragenden Polen kontern. Dabei gab es die Erinnerung an zwei der besten Spiele Hintereggers im Trikot der Eintracht – die beiden Halbfinals der letzten Europa League-Saison gegen den FC Chelsea. „Es gab vorher schon auch Gedanken an das Spiel gegen den FC Chelsea und das Duell Hinteregger gegen Olivier Giroud“, verriet Hütter. Damals hatte Hinteregger den französischen Weltmeister in einem packenden Duell schier zur Verzweiflung gebracht und völlig ausgeschaltet.

Offensive Wechsel als Entlastung

Eine zweite personelle Entscheidung sorgte in der 80. Minute für verwunderte Augen im Waldstadion. Bei der klaren 4:1-Führung ging Hütter nicht auf Sicherheit und wechselte defensiv, sondern brachte mit André Silva einen weiteren Stürmer für Gelson Fernandes, der vorher im Mittelfeld kämpfte und aufräumte. Der 49-Jährige hatte aber einen klaren Plan hinter dieser Auswechslung: „Ich denke, das zeigt meine grundsätzliche Haltung zum Fußball. Ich spiele lieber nach vorne. Ich hatte das Gefühl, dass wir Entlastung nach vorne brauchen und André Silva richtig giftig auf das Spiel war.“ Dass der Trainer damit recht behalten sollte, zeigte sich nur wenige Minuten später. Silva, der zuvor mehrere Spiele mit einer Achillessehnenverletzung verpasste und nur einmal vor dem Spiel gegen die Bayern mit dem Team trainiert hatte, bereitete das 5:1 seine Landsmanns Goncalo Paciencia mustergültig vor.

Europacup, Europacup im nächsten Jahr?

Im Allgemeinen hatte der Chefcoach nach dem fulminanten und schon jetzt legendären Spiel kaum etwas zu meckern. Vor allem die Art und Weise, wie seine Mannschaft Fußball gespielt, gekämpft und gelebt hat, dürfte ganz im Sinne des ehemaligen Bern-Trainers gewesen sein. Genau dies erhoffe er sich auch im nächsten Spiel, das schon am Donnerstagabend auf die Hessen wartet. Dann geht es am vierten Spieltag der Europa League-Gruppenphase auswärts gegen Standard Lüttich. „Es wird wieder ein anderes Spiel. Dieses Mal spielen wir auswärts, da haben wir in dieser Saison auch bisher nicht so gut ausgesehen. Wir wissen, dass dieses Spiel ein Schlüsselspiel ist. Da können wir einen großen Schritt in Richtung nächste Runde machen“, ist sich Hütter der Wichtigkeit dieser Partie bewusst. Dabei sei er sich sicher, dass ein völlig anderes Spiel auf sein Team warte: „Ich denke, dass wir das Spiel gegen Bayern nicht mit dem gegen Lüttich vergleichen können, das sind zwei völlig verschiedene Spiele. Ich wünsche mir, dass wir das Selbstvertrauen mitnehmen.“

Durch dieses Selbstvertrauen und durch einen möglichen Sieg in Belgien könnte die Eintracht nicht nur einen riesigen Schritt in Richtung der nächsten Runde machen (bzw. bei einem gleichzeitigen Sieg des FC Arsenal dies schon perfekt machen), sondern auch die bisher dürftige Auswärtsbilanz verbessern. Ob dann mit oder ohne Hasebe und mit offensiven oder defensiven Wechsel dürfte den Fans der Hessen egal sein.

- Werbung -

18 Kommentare

  1. Es zeigt sich immer mehr, das es für unsere Eintracht – KEIN – einfaches Spiel mehr gibt.
    Lüttich ist der absolute Hammer und wirklich sehr entscheidend für die nächsten Wochen, denn wenn wir die EL klar machen, dann gibt das genauso wie der DfB Pokal im wahrsten Sinne des Wortes Rückenwind. Ich will jetzt und heute auch ganz bewusst nicht über das Wochenende und Freiburg reden, denn das bringt mal gar nichts.
    Es gilt nur eins, 100% Lüttich. Unser Adi hat gegen die Bayern gezeigt, dass er wirklich einen super Draht zur Mannschaft und tolle Ideen zur Taktik und Spielentwicklung drauf hat, Niemand hat hier damit gerechnet, auch mal auf Hase zu verzichten und entgegen aller Fussball-Weisheit hat er mit Kamada, Gaci und Silva alle möglichen Wechsel offensiv durchgezogen.
    Warten wir den Donnerstag ab, doch im Hinterhirn schwant mir manches, was wir dann noch mit unsere Eintracht feiern werden.
    Forza SGE !

  2. A propos Offensivgedanke: Habe mir mit Vergnügen Bas Dosts 87 Tore in 3 1/2 Jahren für Sporting Lissabon angesehen. Beeindruckend, insbesondere auch seine Kaltschnäuzigkeit vom Elfmeterpunkt.
    https://www.youtube.com/watch?v=4WsoHiIXfRE

    Herausragend, welche Freude er ausstrahlt, immer im Kontakt zu seinen Mitspielern, bei denen er sich gerne für deren Vorarbeit/Flanke bedankt. Hat zweifelsfrei ein geiles Standing im Team. Und das auch noch laut Trikotsponsor als „Super Bock Dost“.

    So kann ich nur hoffen, dass er lange krankheits- und verletzungsfrei bleibt, damit unsere Eintracht mit dieser Offensivwaffe noch viel Freude hat.

  3. Bin gespannt, ob im Winter noch ein Stürmer geholt wird, denke der Ben ist schon eifrig unterwegs…!

    Schön, derzeit Eintracht Fan zu sein und das „derzeit“ geht schon fast drei Jahre 🙂

    Forza SGE

  4. @stephweh
    Habe das Video auch schon gesehen. Er ist einfach wie er auch so gern sagt ein geiler Typ. Auch wenn eine Flanke nicht kommt wie er es gerne hätte, er klatscht und motiviert direkt Da kann man sich nur wünschen dass Er seine Quote Beibehält.

  5. Also, ich würde nicht darauf setzen, dass V. Guimaraes alle Spiele verliert. Im Gegenteil denke daran gegen Arsenal auf einen Heimsieg von V. Guimaraes zu setzen. Die Engländer kommen sicherlich mit einer B-Elf und so schlecht sind die Portugiesen nicht. Daher traue ich denen auch den Heimsieg gegen Lüttich zu. Was dann bei uns geht, schaun wir mal.

  6. Also als ich gelesen habe, dass Hasebe draußen bleibt, war ich nicht verwundert und schon gar nicht besorgt. Ich fand das super, schon alleine wegen des Rotationsgedankens. Der individuelle Kniff, dass Hinti besser für Manndeckung gegen Lewandowski geeignet ist, ist natürlich aber ein guter Gedanke von Hütter gewesen. Ich denke diese beiden Gründe haben ausgeziechnet harmoniert. Und als Hütter sah, wie wir vorher den Bayern schon die Zähne gezogen hatten, waren die offensiven Wechsel natürlich richtig geil, um gar nicht erst Mut beim FCB aufkommen zu lassen. Hat mir diesmal super gefallen.

    Was ich aus dem Spiel tatsächlich mitnehme ist, dass Hinti als zentraler Manndecker und gleichzeitig Libero gegen jeden individuell starken Stürmer eine tolle Option ist und man dabei gleichzeitig Hasebe mal raus rotieren kann. Gegen Lüttich wird Hasebe aber bestimmt wieder an angestammter Position die Räume verteidigen und das Spiel eröffnen.

    Dass Silva mal 10 Minuten getestet werden konnte war auch echt wichtig! Vielleicht bleibt er ein paar Spiele Joker, um die Sehne nicht noch weiter zu reizen. Er soll gegen Lüttich schon in der 70. Minute kommen und dann halt zwei Assists machen 🙂

  7. Ich hoffe das es mal endlich wieder zu einer Kontinuität der Spiele kommt.
    Wie Adi schon anregt das wir auch Auswärts mal Punkte holen.Da fehlt uns zur Zeit mal wieder das Glück. Wir haben nun zwei sehr interessante Auswärtsspiele in denen wir unbedingt was mitnehmen müssen. Ich freu mich das nun fast alle verletzten langsam wieder zurückkommen. Auch das Vadder endlich seine Stärke zurück findet. Ich nicht das wir wieder nach einen super Spiel, wieder ein schlechtes zeigen.

  8. @2
    Mir ist zu Bas aufgefallen, dass er versucht, den Ball immer schnell in den Lauf der Kollegen weiterzuleiten. Das ist in den ersten Spielen oft schief gegangen, was sicherlich auch mit den nicht abgestimmten Laufwegen zu tun hatte. Samstag hat Bas, wenn ich mich recht entsinne, zu den ersten vier Toren jeweils den drittletzten Ballkontakt beigesteuert und war damit elementar an den ersten vier Toren beteiligt! Prima, weiter so!

  9. Ich hab ein gutes Gefühl gegen Lüttich und damit auch gegen Freiburg. Lüttich ist ein sehr guter Gegner jetzt. Kein CL Teilnehmer aber auch kein Fallobst. Wir unterschätzen die schon nicht, haben aber mächtig Schwung. Gegen Bayern konnten wir rotieren, davor im Pokal auch schon rotieren. Nun gegen Lüttich nochmal leicht rotieren, aber mit Schwung und Selbstvertrauen mutig und risikofreudig nach vorne spielen. Wenn wir unseren Lauf haben und es schaffen Lüttich körperlich den Schneid abzukaufen, dazu noch spielerisch an das anschließen, was wir gegen Bayern laufen hatten, dann kann das ein Kantersieg werden, der uns gegen Freiburg auf das Level katapultiert, das wir gegen Freiburg in ihrer aktuellen Traumform auch brauchen werden!

    Und um Missverständnissen vorzubeugen: Ich glaube mitnichten, dass Lüttich leicht wird. Im Gegenteil! Wenn wir den Start wieder verschlafen, dann können die uns auch richtig weh tun. Aber wenn wir gut rein kommen, dann rocken wir das. Ich glaube eher an ein 3:0 also an ein 1:0. Wenn wir gewinnen, dann bestimmt deutlich. Ein Unentschieden oder einen knappen Sieg kann ich mir gerade nicht vorstellen. Dann eher, dass wir uns das noch 1:3 versauen, weil am Anfang das Risiko in die Hose geht, wir mit 0:2 in die Halbzeit gehen und wir dann nicht mehr hinterher kommen, obwohl wir uns in der zweiten Hälfte steigern.

    Aber ich sage jetzt schon mal 3:0! Finde ich realistisch. Und mit dem Schwung geht auch ein Sieg in Freiburg, die ich stärker einschaätze als Lüttich im Moment.

  10. 2. stephweh: Ich wäre eindeutig auch für „Superbock“ als neuen Sponsor der Eintracht! Cooles Logo, leckeres Bier, da würde ein überragendes, wenn nicht legendärisches Trikot dabei rauskommen! 🙂

  11. Ihr plant weiter in die Zukunft wie unser Vorstand.
    Da stellt der Superbock, ja glatt die Büffelherde in den Schatten.

  12. 11. luciver fight: Das ist der definitiv neue und beste Name um die „Büffelherde“ abzulösen:
    „DIE FRANKFURTER SUPERBÖCKE“

  13. !4 was willst Du denn hier Du gnom !!! Wenn Du ne Frau suchst versuch es mal bei Bauer sucht Frau aber nicht hier !!!!!

  14. @14 Was willst Du denn hier Du gnom wenn Du ne Frau suchst versuch es mal bei Bauer sucht Frau aber nicht hier !!

  15. Also ich sehe unsere Jungs auf dem richtigen Weg und hoffe wiedermal auf zwei gute Halbzeiten, dann klappt es auch.
    Tippe auf 1:3, also Sieg.
    Wird sicher nicht einfach, aber was ist schon noch einfach?
    Der adi wirds schon richtig machen, freu mich schon. Muss im PC gucken, wird ja nur bei dazn gezeigt.

  16. @ 10;12 Scheppe Kraus; Ich bin gespannt was aus Eurem Projekt „Die Frankfurter Superböcke“ wird.
    Muß erst das Gebräu testen !

Kommentiere den Artikel

- Werbung -