Michael Apitz präsentiert stolz den neuen Sammelband der Eintracht-Comics
Michael Apitz präsentiert stolz den neuen Sammelband der Eintracht-Comics

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde die Kunstform „Comic“ von den Altvorderen als Gefahr für die Jugend angesehen, als unzulässige und oberflächliche Wahrnehmung der Umwelt. Comics wurden als Schmutz und Schund diffamiert oder als reine Kinderliteratur angesehen, die zwangsläufig zu Sprachverarmung und Dummheit führen müsse. Diese Zeiten liegen glücklicherweise lange hinter uns, eine eigene „Comicforschung“ hat Aufklärung betrieben und sich seit Jahren ernsthaft mit der Bildsprache und den Inhalten der Bildgeschichten auseinandergesetzt. Nicht zuletzt aber ist der weltweite Erfolg von Comics den unzähligen Künstlerinnen und Künstlern zu verdanken, die seit Jahrzehnten immer neue Wege beschreiten und Formen entwickeln, um ihre Anliegen zu Papier zu bringen. Eine der großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit ist Michael Apitz, der sich – neben vielen anderen Ausdrucksformen, u.a. im Bereich der Zeichnungen und der Malerei, – einem Thema schwerpunktmäßig widmet, das uns allen am Herzen liegt: Eintracht Frankfurt.

Wer kennt sie nicht die Comics, die zu jedem Heimspiel in der Rundschau, im Netz und nicht zuletzt bei SGE4EVER.de erscheinen, die komprimierte Zusammenfassung dessen, was Fans auf den Nägeln brennt? Seit Jahren löst Apitz ganz unterschiedliche Emotionen aus: die einen fühlen sich nicht ernst genommen, den anderen geht die Darstellung zu weit, wieder andere reagieren pikiert – die überwiegende Masse aller Eintracht-Fans amüsiert sich hingegen köstlich über die „Spieltagscomics“, sucht nach den liebgewordenen Details, staunt über die sauber herausgearbeitete Charakteristik ihrer Lieblinge und fragt sich, wie es dem Zeichner gelingt, die augenblickliche Stimmung, die Atmosphäre in einem Bildausschnitt festzuhalten.

Apitz_Comic-Sammelband03Im August 2007 starteten die ersten Eintracht-Comics als Serie „Im Adler-Olymp“ im Stadionmagazin von Eintracht Frankfurt. Apitz zeichnete die Bilder, während der leider viel zu früh verstorbene Michael Feick die Texte beisteuerte. Von Anfang an hatte Apitz eine feste Fangemeinde, und viele lasen die Stadionzeitung nur wegen der herrlichen Comics. Es gehört zu den vielen Ungereimtheiten rund um Eintracht Frankfurt, dass der Vertrag mit dem gebürtigen Eltviller nicht verlängert wurde und er sich einen neuen Ort für seine Comics suchen musste. Er fand sie ab 2012/13 in der „Heimspiel“-Beilage der Frankfurter Rundschau, wo sie bis heute unter dem programmatischen Titel „Im Herzen von Europa“ und seit mehr als zwei Jahren auch bei SGE4EVER.de erscheinen.

Schon lange wurde gefordert, die vollständigen Eintracht-Comics kompakt in einem Band zusammenzustellen – sozusagen eine Bildergeschichte des Zittern, Hoffens, Bangens und gelegentlichen Jubelns, eine Biografie unserer krisengesättigten Zeit mit der Eintracht, ein Wiedersehen mit Spielern, die fast vergessen sind, und Trainern, die Apitz immer besonders liebevoll und trefflich zu skizzieren vermag – erinnert sei nur an den unvergessenen Armin Veh mit zusammengekniffenen Augen und einem hervorspringenden Kinn.

Nun haben der Künstler und der Societäts-Verlag mit Unterstützung von SGE4EVER.de Abhilfe geschaffen: Seit wenigen Tagen liegen alle Comics von 2012 bis 2016 in einer schön ausgestatteten Broschüre vor, die zum Preis von 14,80 Euro in Buchhandlungen bezogen werden kann und jedem Eintracht-Fans wärmstens ans Herz gelegt werden muss. Zum besseren Verständnis hat der Autor alle Bilder noch mit einem erklärenden Text versehen, damit auch dem Leser des Jahres 2016 deutlich wird, warum beispielsweise Eintracht-Fans vor vier Jahren im dauerhaften Europa-Fieber weilten. Am Ende des Bandes findet sich zudem ein aufschlussreiches „Making of“, in dem Apitz den Herstellungsprozess seiner Comics darstellt, von der Idee über die Skizze zur Bleistiftzeichnung, die Reinzeichnung mit Tusche und Pinsel bis zur Kolorierung und Beschriftung der Sprechblasen.

Apitz_Comic-Sammelband02Die einzige Frage, die sich dem Rezensenten nach Durchsicht der wunderbaren Broschüre noch stellt, ist die, welchen Spieler oder Trainer Michael Apitz im Laufe der Zeit wohl am besten portraitiert hat. Ist es Haris Seferovic mit stets heraushängender Zunge, Bruno Hübner mit perfekt gebleichten Zähnen oder etwa doch Alexander Meier mit Stupsnase, roten Bäckchen und zartem Bartflaum an den Wangen? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten – des Rezensenten ewiger Favorit ist und bleibt Oka Nikolov mit Knollennase, Mittelscheitel und laszivem Schlafzimmerblick.

Übrigens: Alle Leserinnen und Leser von SGE4EVER.de dürfen sich zur neuen Saison auf eine vollkommen neue Comic-Serie von Michael Apitz bei SGE4EVER.de freuen, die das Geschehen rund um die Eintracht aus Fan-Sicht beleuchten und die es ausschließlich bei uns geben wird. Mehr wollen wir aber noch nicht verraten …

Im Herzen von Europa. Eintracht Frankfurt-Comics. Von Michael Apitz, 80 Seiten, Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2016, 14,80 Euro. ISBN 978-3955421892. Bestellungen sind hier möglich!

Und mit ein bisschen Glück könnt ihr sogar eines von drei Exemplaren gewinnen: Einfach Frage beantworten, eure Daten ausfüllen, Formular absenden und Daumen drücken. Die Gewinner werden am Wochenende im „SGE kompakt“ bekannt gegeben. Hier geht es zum Gewinnspielformular.

- Werbung -

3 Kommentare

  1. Weiß Herr Apitz mehr als wir?
    Im Original des Titelbildes war noch Luc Castaignos in der Mitte (1, 2, 3 Tore gegen den FC).

    0
    0
  2. Wutze, du hast ihn entlarvt, das ist ein glasklares Indiz: Morgen kommt sicher schon die Meldung, dass man sich von Castaignos getrennt hat. 🙂

    0
    0
  3. Mal ehrlich: Kann über die „Witze“ jemand wirklich lachen? Das ist immer so flach, absehbar oder einfach unlustig… wie der Cartoon im Journal Frankfurt. Bei Apitz muss man neidlos anerkennen, dass sie sehr treffend gemalt sind. Vielleicht sollte er sich darauf beschränken (alternativ am Montmartre Portrais malen?) und die Handlung wirklichen Gag-Schreibern mit Humor überlassen.

    Gruß SCOPE

    0
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -