Raffael Santos Borré kommt so langsam in Fahrt. (Bild: Heiko Rhode)

Lob für Borré: Rafael Santos Borré scheint bei der SGE immer mehr anzukommen. Laut eines Berichts der „Bild“ liegt dies auch an einem privaten Analysten, der den Kolumbianer auf die kommenden Gegner einstellt und ihm hier Tipps gibt, wie er sich in einzelnen Situationen und gegen bestimmte Gegenspieler verhalten soll. Dies scheint immer besser zu klappen, in den vergangenen fünf Spielen war der Angreifer an drei Toren direkt beteiligt. Auch Sportvorstand Markus Krösche sieht diese Entwicklung und lobte den 26-Jährigen: „Rafa ist ein großer Gewinn für unsere Mannschaft. Mit seiner Mentalität tut er uns sehr gut. Er arbeitet auch außerhalb des Feldes top professionell.“

Kostic mit Last-Minute-Qualifikation: Was für eine Dramatik in der WM-Qualifikation zwischen Serbien mit Eintracht-Star Filip Kostic und Portugal! Beide Mannschaften waren vor dem Spiel am Sonntagabend punktgleich, bis zur 90. Minute stand es 1:1 – ein Ergebnis, das Portugal mit Ex-Adler André Silva im Kader zur sicheren Quali gereicht hätte. Dann aber nochmal die Serben mit dem Last-Minute-Tor durch Aleksandar Mitrovic! Dadurch war klar: Serbien fährt direkt zur WM nach Katar, Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo muss in die Play-Offs. Kostic spielte 89 Minuten lang, zeigte eine extrem starke Leistung und wurde erst kurz vor Schluss für Ex-Adler Luka Jovic ausgewechselt.

Ramaj hütet U20-Kasten: SGE-Keeper Diant Ramaj stand beim Unentschieden zwischen der deutschen U20-Nationalmannschaft und Portugal am heutigen Montag zwischen den Pfosten. Deutschland erzielte den 1:1-Ausgleich im Freundschaftsspiel erst wenige Minuten vor Schluss und bleibt damit im Kalenderjahr 2021 ungeschlagen.

Kohr baut da Costa auf: Letzte Saison wurden Dominik Kohr und Danny da Costa beide für die Rückrunde von der SGE an den 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen – heute spielt da Costa wieder in Frankfurt, Kohr dagegen noch in Mainz. Trotzdem stehen beide in engem Kontakt, wie Kohr der „Bild“ verriet. Hier ginge es natürlich auch um die Rückkehr da Costas nach Frankfurt und die aktuelle Situation des Rechtsverteidigers: „Wir haben einen sehr guten Kontakt. Sein Wechsel war das ein oder andere Mal Thema zwischen uns, weil ich weiß, dass Mainz auch ihn gerne behalten hätte. Am Anfang hat er ja gespielt, jetzt nicht mehr so. Er muss um Einsätze kämpfen. Ich bau‘ ihn halt auf, wenn wir reden.“

Stolzer Steinbildhauer: Das große Eintracht-Logo aus Granit ist der absolute Blickfang des neuen Eintracht-Profi-Camps in Frankfurt. Bei „Vorsprung online“ hat sich nun Volker Rode, der Erschaffer des Logos, zum Projekt geäußert:  „Ich bin kein Fußballfan, aber das war schon ein ganz besonderer Auftrag.“ Dieser Auftrag hatte aber auch seine negativen Seiten, erklärte der Gelnhäuser, denn abends habe er wegen der großen Anstrengung oft mit Krämpfen im Bett gelegen, erklärte er. „Als der Adler dann fertig war und verladen wurde war es schon ein etwas wehmütiges Gefühl. Schließlich habe ich lange daran gearbeitet“, so Rode weiter.

- Werbung -

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

- Werbung -