Eintracht-Trainer Oliver Glasner zeigt auch während des Spiels vollen Einsatz und doch wartet noch sehr viel Arbeit auf den neuen Trainer der Frankfurter. (Bild: Heiko Rhode)

Die Eintracht wollte nach den vielen Unentschieden im Heimspiel gegen den 1.FC Köln endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Am Ende steht wettbewerbsübergreifend zum sechsten Mal in Folge ein Remis. Die SGE kommt in der Tabelle nicht von der Stelle und Woche für Woche wiederholen sich dieselben Analysen und die Forderung nach Geduld. Ist es wirklich nur Zeit, die die Eintracht braucht oder sollte Neu-Trainer Oliver Glasner allmählich über grundlegende Veränderungen nachdenken? SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Eine Frage des Systems?

So langsam wird im Frankfurter Stadtwald der Ruf nach der bewährten Dreierkette lauter. Muss Glasner am Ende genau wie Adi Hütter und Niko Kovac einsehen, dass die Dreierkette das System ist, dass die Hessen erfolgreich spielen können? War das Pokalaus und die Demontage in Dortmund vielleicht zu früh, um das bewährte alte System über Bord zu werfen? Fakt ist, dass die Adlerträger zwar weniger Gegentreffer bekommen, aber von großer Stabilität kann seit Einführung der Viererkette keinesfalls die Rede sein. Immer wieder werden die beiden Außenverteidiger überspielt oder rücken so weit auf, dass bei Ballverlusten nun noch weniger Absicherung vorhanden ist. Die SGE hatte in ihren bisherigen Partien oftmals Glück, dass der Gegner nicht noch mehr Treffer erzielen konnte, denn die Gelegenheiten boten sich in aller Regelmäßigkeit. Schmerzlich vermisst wird dabei eine erfahrene und ordnende Hand wie Makoto Hasebe. Der Japaner könnte mit all seiner Erfahrung für Stabilität und Ruhe sorgen. Glasner hat betont, dass er den Routinier zu schätzen weiß und auch die Wichtigkeit von Hasebe kennt und schätzt. Auf dem Feld stand er seit seinem schwachen Spiel in Dortmund allerdings nicht mehr. Gerade in der aktuell schwierigen Zeit wäre ein alter Hase wie er sicher unglaublich wertvoll, auch wenn er mit seinem fortgeschrittenen Alter nicht das Gesicht der Zukunft für die Eintracht sein kann.

Schwachstelle Außenverteidigung

Das große Problem der Viererkette sind die Außenverteidiger. Almamy Touré, Erik Durm, Timothy Chandler und Danny da Costa – sie alle sind eben nicht die dynamischen Außenbahnspieler mit enormen offensiven Potential. Da Costa war mal ein solcher Außenbahnspieler, der in der Europa-League und als Dauerbrenner in der Bundesliga unverzichtbar war. Am Samstag gegen Köln war der Rechtsverteidiger einmal mehr ein Schatten seiner selbst. Viele gute Aktionen in der Offensive, aber der letzte Pass, die Flanke, es will einfach nicht gelingen. Zudem viele leichte Abspielfehler im Aufbauspiel, die für Gefahr sorgten. Das Frankfurter Publikum wurde unruhiger und er wird zunehmend kritischer gesehen, was er im Grunde nicht verdient hat, denn sein Kämpferherz ist ihm nicht abzusprechen, es will ihm nur einfach aktuell nicht das gelingen, was er eigentlich kann. Chandler feierte hingegen ein starkes Comeback. Er kämpfte und ließ sich auch von seiner Kopfverletzung nicht aufhalten und doch fehlt es auf den Außen an Qualität, um das System erfolgreich zu spielen. Bei der Dreier- bzw. Fünferkette hatte man mit Filip Kostic und als Absicherung Evan N´Dicka ein starkes Duo auf der linken Seite. Der junge Franzose konnte vieles ausbügeln, was der Serbe durch mangelnde Defensivarbeit verschuldete. Ein ähnlich starkes Duo konnte sich auf der linken Seite bisher nicht etablieren.

Es fehlt an grundlegenden Dingen

Neben der Systemfrage hat die Eintracht aber auch ganz andere Baustellen. Unabhängig vom Personal und vom System gelingt der SGE in der Offensive noch zu wenig. Auch die Umstellung auf Doppelspitze mit Sam Lammers und Rafael Borré verpuffte wirkungslos. Die Abhängigkeit von Kostic, die man mit seinen Neuverpflichtungen minimieren wollte, ist so groß wie immer in den letzten Jahren. Der Serbe ist an den erzielten Treffern weiterhin entscheidend beteiligt und war auch der Vorbereiter des Ausgleichstreffers von Borré gegen Köln. In der Defensive sind die Hessen oft ungeordnet und Torhüter Kevin Trapp ist aktuell nicht der erhoffte Rückhalt. Die Passquote von 65 Prozent war erneut erschreckend schwach und die Spieler treffen noch immer zu oft die falschen Entscheidungen und geben gute Situationen zu leicht aus der Hand. Natürlich fehlen Automatismen und das Team muss sich einspielen, aber wie lang darf dieser Prozess noch dauern? Mit dem bevorstehenden Spiel gegen den FC Bayern München sind auch in der kommenden Partie nicht unbedingt drei Punkte zu erwarten. Im schlimmsten Fall ginge man dann mit fünf Punkten in die Länderspielpause und hängt vorerst unten in der Tabelle fest. Fehlende Erfolgserlebnisse führen zwangsläufig irgendwann zum Grübeln und es fehlt die Leichtigkeit. Das ist bereits jetzt deutlich zu spüren. Den Kampf und den Willen kann man den Frankfurtern allerdings nicht absprechen. Auch wenn die Zweikampfquote mit 45 Prozent schwach war, wurde um jeden Ball gekämpft und auch die Laufleistung war erneut sehr stark. Vielleicht ist die kommende Europa-League-Partie gegen Antwerpen, die bei allem Respekt eigentlich besiegt werden müssen, eine Chance, um sich aus der aktuellen Situation zu befreien. Vielleicht nutzt Glasner auch die Gelegenheit und gibt anderen Spielern die Möglichkeit sich zu beweisen. Ein Sieg ist fast schon Pflicht.

- Werbung -

34 Kommentare

  1. Es ist der dritte Trainer, bei dem die Mannschaft durch das neue System überfordert ist.

    Das ist für mich eher das bedenkliche. Warum ist das so? Weil die Trainer relativ unerfahren bzw. in schwachen Ligen trainiert haben… Oder liegt es an den Spielern?

    13
    51
  2. Volle Zustimmung, Laura. Ein Sieg gegen Antwerpen ist eigentlich Pflicht, ja das könnte man so stehen lassen. Allerdings haben wir bereits gegen Bielefeld, Augsburg, Stuttgart und Köln nicht gewonnen.

    Und das Spiel gegen Köln macht wenig Hoffnung, hatte keine Signalwirkung. Es hat mich wieder nicht abgeholt.

    Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…

    54
    9
  3. Vex der Trainer ist 7te und 4te geworden in 2 Jahren BL.
    Ich denke Laura trifft es richtig. Die AVS zu schwach und 4er Kette mag die Mannschaft nicht. 3er Kette und damit Doppeltehn bitte in Antwerpen!!!

    36
    2
  4. Ich war immer Fürsprecher auch mal mit 4er-Kette zu spielen. Bei der aktuellen Qualität der AVs macht das wie hier richtig erörtert keinen Sinn. Daher würde ich auch erstmal zurück auf Dreier gehen. Mit Lenz und Toure in Form kann man dann auch wieder die 4er Kette versuchen. Das Trotz des zu großen Kaders Chandler 90min spielt und Ilse auf der 6 ran muss zeigt, dass etwas falsch läuft.

    42
    2
  5. Außen ist ein Problem, aber auch durch die Mitte kommt auch zu wenig. Da passt das Zusammenspiel noch nicht. Dazu schwache Standards ( werden die überhaupt trainiert?) ergibt mit den Neuzugängen die sich noch finden müssen bzw. bei denen auch noch viel Luft nach oben ist, die momentane Situation. Mit N‘ Dicka hätten wir zumindest einen guten LV, aber leider wird er in der IV momentan mehr gebraucht. Die RV- Position ist jetzt schon seit 2 Jahren Stückwerk, da ist leider nichts passiert.

    33
    3
  6. Ich glaube, wir vergaloppieren uns hier. Das System kann das Problem eigentlich nicht sein, wenn andere es erfolgreich praktizieren.

    Auch die einzelnen Spieler sind es eher nicht.

    Vergleiche ich die Kritiken heute mit Jakic und Lammers zu vorher mit Hrustic und Borre (Hauge rechts) so hat sich nichts geändert. Die Kritikpunkte sind die gleichen. Man redet nur jetzt über die AVS und den Torhüter.

    Die Probleme sind in den Köpfen drin. Nichts anderes.

    Der Ruf des Frankfurter Stadtwaldes sollte jetzt eher aufmunternder Natur sein und Druck rausnehmen, statt ihn zu erhöhen. Er ist ohnehin schon drüber.

    82
    4
  7. Wie ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben haben wir in der letzten Saison, in den ersten 12 Spielen 9 x Unentschieden gespielt, 2x gewonnen und 1x verloren. Ich sehe nicht, wo sich das zur jetzigen Saison unterscheidet und wir wissen alle wo sich das in der letzten Saison hin entwickelt hat, nämlich in Richtung CL.
    Uns fehlt bis jetzt nur Spielglück und weiteres einspielen der gesamten Mannschaft.

    Wie kann man sofort wieder diesen Kanon einstimmen, dass alles schlecht ist, dass ist ganz und gar nicht.

    Wir werden Spiele gewinnen und der Knoten wird wieder platzen, manchmal hängt das an einer Kleinigkeit die verändert wird, allerdings muss ich auch sagen, das ich die 3er-Kette favorisiere, allerdings muss ich auch sagen, dass defensiv die 4er Kette recht gut funktioniert gegen spielstarke Mannschaften und das unentschieden, am Samstag war auch durchaus der Mentalität der Kölner geschuldet, die einfach stark gespielt haben.
    ich hoffe, dass der Knoten schon am Donnerstag platzt.

    62
    11
  8. Werde nie verstehen warum man einen eigenen Spieler (Danny), der nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzt, Pfiffe im Waldstadion entgegenbringt. Das zu hören hat mir gegen Köln selber wehgetan, wie meint ihr geht es ihm selbst dabei? Ich fand’s einfach schrecklich und weiß auch nicht warum Menschen das machen.

    172
    7
  9. Einen eigenen Spieler auszupfeifen, das geht gar nicht. Der Junge gibt alles, und hat ja auch eine gute Zweikampfquote. Die Passquote ist sicher grausam, wird aber durch auspfeifen auch nicht besser.

    97
    8
  10. Erst einmal vorab, weil man das bei jeder Kritik unterstellt bekommt – ich bin nicht für eine Entlassung des Trainers.

    Man muss aber ansprechen, dass es bei der Auswahl des Spielsystems vor allem zwei Arten von Trainern gibt. Diejenigen, die „ihr“ System spielen und die Anderen, die das Spielsystem entsprechend dem zur Verfügung stehenden Kader wählen.

    Wenn ich genügend Geld investieren kann, kann ich mir die Spieler zu „meinem“ System kaufen. Dies ist bei der Eintracht nicht der Fall. Daher sollte der Trainer mal über die Viererkette nachdenken.

    Leider sind Trainer oft Sturköppe. Ohne den „Druck des Volkes“ und die Umstellung von Lahm auf RV wären wir vermutlich kein Weltmeister geworden. Das nur für die User, die allen anderen Usern jedes Fachwissen absprechen und den Trainer für unfehlbar halten.

    Auch die Neuzugänge haben zumindest aktuell nicht die erhoffte Qualität. Es wurden, bis auf Lenz, letztlich auch nur Offensivkräfte verpflichtet, obwohl die Qualität der AV bekannt war und die IV bei einer 3er Kette keine Alternativen bietet.

    Die ganzen „Talente“ sind nach Meinung des Trainers offenbar nicht bundesligatauglich. Warum wurden diese dann verpflichtet? Hat das Scouting mehr gesehen als der Trainer, oder gibt es andere Gründe.

    Die Durchhalteparolen sind auch nicht hilfreich. Es fehlt an allen Ecken und Enden. Eine Siegesserie wie in der letzten Saison, als die Mannschaft überperformte und auch oft Glück hatte, ist nicht zu erwarten.
    Daher fürchte ich als Realist, nicht als Pessimist, dass es eine schwere Saison in der zweiten Tabellenhälfte wird.

    Mit echten Verstärkungen in der Winter-Transferperiode ist mangels finanzieller Mittel auch nicht zu rechnen. Der große Kader ist im Unterhalt teuer und die Spieler, die man möglicherweise gerne abgeben würde, performen nicht unbedingt so, dass ein anderer Verein Interesse zeigt.

    Aber was hilft es – Lebbe gehd weider

    19
    28
  11. Ich finde die Viererkette macht uns defensiv stabiler. Daher würde ich sie gegen Mannschaften wie München bevorzugen. Ansonsten kann ich mir auch sehr gut eine Dreierkette vorstellen, da wir uns dann offensiv besser aufstellen können.

    Allerdings gibt es auch Probleme, die nichts mit der Systemfrage zu tun haben. Die Passquote und die Abstimmung in der Offensive , dass muss man getrennt davon sehen

    22
    2
  12. Ich bin mir sicher, dass der Trainer nicht krampfhaft an einem System fest hält. Er hat ja auch schon in der Pressekonferenz vor oder nach dem Spiel angedeutet, dass die Dreierkette durch aus eine Option ist. Er wird sicher darauf reagieren.

    17
    4
  13. Ich denke nicht, dass uns die Viererkette defensiv stabiler macht. Die AV werden viel zu einfach überspielt. Die IV bügelt dann vieles aus.

    Die AV sind zudem für den Spielaufbau unbrauchbar und hemmen das Offensivspiel. Im Prinzip zwei von zehn Feldspielern, die für keine Gefahr vor dem gegnerischen Tor, aber viele Ballverluste sorgen.

    18
    4
  14. Meiner Meinung nach sollte das System immer dem Spielermaterial was vorhanden ist angepasst werden und nicht anders herum.
    Wir haben in den letzten Jahren erfolgreiche Spiele absolviert mit 3er Kette und uns immer schwer getan mit 4er Kette.

    Wahrscheinlich liegt es daran das unsere außen Verteidiger einfach nur Durchschnitt sind.
    Egal wer da spielt, er überzeugt nicht über einen längeren Zeitraum.

    Aber was mir am allermeisten ausgefallen ist, ist das seit dem Amin Younes nicht mehr spielt, wir im Zentrum ein Problem haben.
    Bis zum Streit mit AH und AY in der abgelaufenen Rückrunde, lief es sehr sehr gut.
    Wir waren auf CL.
    Der Rest ist bekannt.
    Diese Saison dachten wir wahrscheinlich alle, AY wird nochmal explodieren, aber es ist alles anders gekommen.

    OG sollte vllt versuchen die 4er zu verabschieden und wieder auf 3er Kette zurück greifen.
    Die SGE fühlt sich seit Jahren in diesem System wohl.
    Egal ob bei Kovac oder oder Hütter.

    Ich finde das 3-2-4-1 System war unser erfolgreichstes System letzte Saison.
    Natürlich hatten wir auch Silva vorne drin, der wohl die Saison seines Lebens gespielt hat, aber der sitzt jetzt bei den Dosen lieber auf der Bank.
    Für das Spiel am Donnerstag würde ich es so versuchen, da ja einige Spieler verletzt ausfallen

    Trapp(der sollte langsam Gas geben)
    Touré oder Tuta-Hase-Hinti
    Jakic-Sow
    Da costa oder Timmy- Hauge oder Lindström( beide sollten sich aber gewaltig steigern)-Kamada-Kostic
    Lammers oder Borré

    Am Sonntag gegen Bayern könnte man dann etwas anders agieren.
    Im 3-5-2 oder 3-4-3

    Trapp
    Touré oder Tuta-Hinti-Ndicka
    Durm-Jakic-Sow- Kostic
    Kamada
    Lammers und Borré

    22
    3
  15. Samstag von A bis Z schlechte Leistung. Nichts war gut, eigentlich war alles schlecht. System passt nicht zu Mannschaft, Spieler werden teilweise überschätzt, gefühlt greift nichts ineinander und alles basiert auf Zufall. Jetzt kommen noch die üblichen Verletzungen (Hinti quält sich durch, Ndicka fehlt erstmal) und somit steckt man in der „Spirale des Misserfolgs“. Eines der wenigen Zitate mit denen H. Bruchhagen leider recht hatte, es ist nicht so leicht aus dieser Spirale rauszukommen. Riecht nach Schicksalsspiel gegen die Hertha (die evtl. mit einem neuen Trainer kommen, wenn sie gegen Freiburg verlieren). Wenn man die nicht schlägt, kann das Saisonziel nur Platz 15 heißen. Bitte nicht zu lange einreden, dass man dafür viel zu gut sei, den Fehler haben vor uns schon viele gemacht. Gewinnt man gegen Hertha, könnte man aber doch noch um Platz 9-10 mitspielen. Also das Mindestziel ist noch drin.

    21
    30
  16. @10
    Wenn Du an der Tatstatur sitzt und im Stadion mit dem Schal wedelst sind Durchhalteparolen leider DOCH das einzig Sinnvolle. Mangels Alternativen. Die Stimmung verdunkeln ? Lautstark Trainer und Spieler anzählen ? Öffentlich sagen, dass es an allen Ecken und Enden fehlt, kein Geld da ist und und und…… Komm`schon. Das kann man sich alles denken, aber nach außen machen nur Aufmunterung, oder eben „Durchhalteparolen“ einen Sinn.

    Fan und Fachwissen. Nehmen wir mal an, ein Fan hat das Fachwissen, dass über das Maß des hauptberuflichen Bundesligatrainers hinausgeht (nicht gänzlich ausgeschlossen, könnte ja sein). Auf was will der sich denn stützen ? Leitet er das Training, macht und sie die Analysen, hat die medizinischen Daten ? Hat er ein ganzes, hochbezahltes Team um sich herum ? Hat er nicht. Rein wissenschaftlich (und hier geht es um Zählen, Messen und Beweisen, nicht Meinen, Vermuten, Spekulieren) stochert er genau so im Nebel wie jeder andere auch, der nur die Spiele sieht. Alles was im Nachhinein gesagt wird, wenn man dieses oder jenes geändert, oder anders gemacht hätte, ist rein hypothetisch. Wer weiß, vielleicht hat OG bisher alles richtig gemacht und der Stopfen ist irgendwo außerhalb seines Einflussbereiches. Sind die Spieler erst mal auf dem Platz, ist sein Einfluss sehr begrenzt.

    Es bleibt wohl von der Fanposition aus nichts weiter übrig, als Support zu leisten und den Protagonisten den Rücken zu stärken. Auch wenn es Zeiten gibt, wo das echt schwer fällt. Ich denke mir auch so meine Teil, aber ich habe beschlossen, mich nicht von negativen Gedanken beherrschen zu lassen. Das ist im Übrigen auch exakt das Mindset für Sportler, wenn die Ergebnisse mal nicht da sind. Es hilft, wenn man gedanklich den Fokus auf die kleineren Teilerfolge legt und nicht das Negative stärker gewichtet. So kommt man schneller vom Plateau weg. Ist halt so. Keine Meinung, sondern Wissenschaft.

    31
    9
  17. Mir stellt sich die Frage, ob wir bis Saisonende mit unseren RV und LV, die allenfalls unteres Mittelmaß sind, weiterspielen wollen. In der Winterpause sollte man evtl. nachlegen. Leider viel Masse und wenig Klasse.

    22
    6
  18. Hier wurde schon sehr viel Richtiges geschrieben.

    Meiner Meinung nach, kommen zwei exponierte Positionen, noch etwas wenig zur Sprache:
    Sturm: Sam Lammers ist ein netter und quirliger Spieler, dem aber noch die Resolutheit fehlt.
    Den ständigen Zug zum Tor vermissse ich da noch bei ihm.
    Als Beispiel: Bas Dost hat jeden Ball versucht zu verarbeiten und war zielstrebiger und aggresiver vor dem Tor

    Tor: Kevin Trapp macht mir mittlerweile Kummer und Sorgen.
    Ihm ist irgendwie auch die nötige Aggressivität abgegangen.
    Gegen Wolfsburg blitzte diese mal wieder auf und sein Torwartverhalten war top.
    Nun gegen Köln, sah das schon wieder phasenweise schlechter aus und sein Fauxpas führte fast zur Niederlage.
    Diese Fauxpas muss er dringend und kurzfristig abstellen.
    Er kann es ja, aber sollte sich auf sein Können auch zurückbesinnen.

    Sollten wir endlich wieder mal ein Spiel dominieren und vielleicht sogar frühzeitig den Sieg vorzeichnen, würde ich auch gerne mal Diant Ramaj sehen wollen.

    Was Lammers angeht, würde ich ihm zwar weitere Einsatzzeiten geben, aber in der Hinterhand sollten Ache und Pacienca nicht vergessen werden.

    53
    5
  19. Was uns auch fehlt ist eine erfahrene führungsfigur. Ich bleibe dabei hasebe muss ins Team rutschen. Man hat den Eindruck uns geht die Ordnung ab und jeder mannschaftsteil spielt so ein wenig seinen Part zusammen aber das mal von Grund auf ein Angriff sauber initiiert und zuwende gespielt wird ist selten. Mit hasebe könnte der erste Pass aus der Abwehr/ des MF gespielt werden, sodass schon die Eröffnung besser kommt.

    Auch wenn hinti einen gewissen Status hat innerhalb der Mannschaft geniesst, kostic gute Leistungen bringt und sow konstant gut spielt, es ist kein Messer, kein taktgeber dabei, der die Mannschaft wirklich führt Ruhe oder Geschwindigkeit reinbringt.

    Mit einer systemänderung wäre wieder Platz für einen erfahrenen Spieler der die Mannschaft leitet. Kapitän muss er nicht mal sein aber gerade die jüngeren Spieler bräuchten jemand an dem sie sich im Spiel auch mal auf- und ausrichten könnten.

    31
    2
  20. 6 Tore in 6 Spielen ist einfach zu wenig. Da können wir lange über unsere Außenverteidiger reden, aber die haben damit wenig zu tun. Wir bekommen aktuell den Ball nicht spielerisch in den 16er – nur über unsere Konter.

    35
    3
  21. @20

    Natürlich sind die AV nicht das einzige Problem. Aber wenn mehr Flanken kommen, vielleicht auch mal flach in den Rückraum oder die AV in der Lage wären in den Strafraum einzudringen und auch mal selber abzuschließen, wäre viel geholfen.

    14
    2
  22. Ich könnte mir folgendes vorstellen.

    Trapp

    Hinti Hase Ndicke
    Chandler Sow Jakic Kostic
    Borré Kamada
    Lammers

    Chandler und Kostic können auf jeden Fall flanken…

    9
    11
  23. @16
    „Die Stimmung verdunkeln?“
    Ich beschreibe nur die aktuelle Situation.

    „Lautstark Trainer und Spieler anzählen?“
    Es geht nicht um „anzählen“, sondern um sachliche Kritik. Bekommst du von deinem Chef oder deinen Kollegen keine Ansage, wenn du in deinem Job ständig underperformst?

    „Das kann man sich alles denken, aber nach außen machen nur Aufmunterung, oder eben „Durchhalteparolen“ einen Sinn.“
    Wir sprechen nicht nach außen, sondern nach innen unter Gleichgesinnten. Das ist das Problem vieler Prominenter, die nur noch Ja-Sager um sich scharen und dann der Realität immer mehr entrückt sind.

    „Rein wissenschaftlich (und hier geht es um Zählen, Messen und Beweisen, nicht Meinen, Vermuten, Spekulieren)…“
    Sind Unentschieden gegen schwächere Gegner nicht zählen, messen und Beweis genug? Das ist keine Spekulation.

    „Es bleibt wohl von der Fanposition aus nichts weiter übrig, als Support zu leisten und den Protagonisten den Rücken zu stärken. Auch wenn es Zeiten gibt, wo das echt schwer fällt. Ich denke mir auch so meine Teil, aber ich habe beschlossen, mich nicht von negativen Gedanken beherrschen zu lassen. Das ist im Übrigen auch exakt das Mindset für Sportler, wenn die Ergebnisse mal nicht da sind. Es hilft, wenn man gedanklich den Fokus auf die kleineren Teilerfolge legt und nicht das Negative stärker gewichtet. So kommt man schneller vom Plateau weg. Ist halt so. Keine Meinung, sondern Wissenschaft.“
    Man muss den Finger in die Wunde legen, ob als Sportler oder Fan. Wenn ich mit einem geglückten Pass in 90 Minuten zufrieden bin, lege ich mich zurück und sage mir, alles gut gemacht. So wird es nicht besser.

    Es ist für die Fanseele nicht einfach zu verarbeiten, wenn man in so kurzer Zeit vom CL- zum Abstiegs-Aspiranten wird. Jetzt wird es wieder schallen. Ich bewerte erst nach Spieltag 10, 12 oder 15.

    Ich bewerte endgültig nach Spieltag 34, kann aber trotzdem jederzeit ein Zwischenfazit ziehen und sehe die Zukunft nicht so rosig. Umso weniger bin ich am Ende enttäuscht, wenn es schief geht, umso mehr bin ich erfreut, wenn meine düsteren Prognosen erhellt werden.

    14
    26
  24. Wenn man die Daumen zu posting 7 und 10 mal vergleicht, sieht man ,dass hier eine ziemlich entspannt optimistische Stimmung vorherrscht. Meiner Meinung nach ist die Hoffnung auf eine ähnliche Entwicklung wie letzte Saison (7) unrealistisch. Dass einer wie Silva zu so einer Tormaschine mutiert hatten wir in 50 Jahren nicht. Und werden wir mit Borre und Lammers auch nicht annähernd bekommen. (10) finde ich da viel realistischer, wird aber nicht gerne gehört. Je schneller man sich von hochfliegenden Wünschen verabschiedet, desto weicher wird die Landung auf … Platz 12, mein Tipp

    17
    12
  25. Noch ein Punkt zu pro dreier Kette, wenn man sich ansieht wie der Ausgleich fiel, dann hätten es fast ein Tor aus der vergangenen Saison sein können, kostic über Links im letzten Drittel reingezogen, flach rein gegeben, die blaupause für das damalige erfolgsmodell.

    5
    3
    - Werbung -
  26. Also für mich ist es eigentlich kene Frage des Systems. Es werden so viele unnötife Fehler gemacht, die eher die Qualität der Spieler in Frage stellt. Wie kann es sein das beide Sechser nicht mehr als 60% Passquote hinbekommen. Unsere RV sind allesamt 2. Bundesliga Niveau und das schon seit zwei Jahren. Ein Lammers kann keinen Ball stoppen, weder mit dem Fuß noch mit dem Kopf. Ein Kevin Trapp kann sich beim VAR bedanken, dass er diese Saison nicht schon zwei Gegentore verschuldet hat. In den unmöglichsten Situationen probieren die Spieler mit nur einem Kontakt, den Ball zum Mitspieler zu bringen, was prompt zu Fehlpässen führt. Aber wenn sie dann in einer 4:3 Situation auf das gegnerische Tor laufen, halten sie den Ball so lange bis der Gegner das Bein dazwischen bekommt…..ahhhhhh! Immerhin stimmt der Einsatz, alle rennen sich die Lunge aus dem hals und scheuen keinen Zweikampf, aber so kann das ja nicht weitergehen.

    23
    4
  27. Mannschaften wie Fürth, Bochum, Bielefeld und Augsburg sehe ich aktuell noch schwächer als uns, dann wird es aber schon eng. Wenn der Knoten nicht platzt dann könnte ich mir Platz 14 vorstellen

    10
    9
  28. Was mir in den letzten Spielen u.a. so aufgefallen ist, unsere Jungs stehen und laufen oft recht suboptimal. Der Gegner ist merklich öfter schneller am Ball, und es kommt auch oft zu 1:1-Situationen, wenn wir den Ball haben. Auf der anderen Seite wird ein Kamada ratzfatz gedoppelt oder hat sogar drei gegen sich. In solchen Situationen fehlt nicht selten die direkte Unterstützung der Mitspieler, was dann aber kaum zufolge hat, dass diese dann gut zum Rest des Gegners stehen.
    Standards werden mit viel zu wenig Varianz und zu viel Ungenauigkeit gestaltet – genau wie unter Hütter. Ich dachte, Glasi wollte hier mal ordentlich ansetzen …?
    Ich bin auch einer, der jetzt nicht den Systemwechsel fordert. Ich sehe die vornehmlichen Probleme in den Köpfen der Spieler, vielleicht inkl. einem leichten Mangel an Disziplin vor allem im Defensivverhalten.
    Auf geht’s, Eintracht!!!

    6
    1
  29. Glasner will schnell nach vorne stechen, bloß nicht den Ball halten, aber bitte wer soll die Flachpässe stecken? Trapp? N`Dicka? Durm? Da Costa? Am ehesten Hinteregger oder Hasebe. Und dann? Sow, kann nur quer, Jakic vielleicht, am ehesten Kamada. Es sind so oder so zwei Stationen bis in den 16er, da muss schon viel Glück hinzukommen und viel Raum, dass nicht irgendein Abwehr-Bein dazwischen kommt. M. E. muss auf den Ball getreten werden, damit die Abwehr bis zur Mittellinie vorrücken kann, dass Mittelfeld aufrücken kann und wir wieder 4 bis 5 Leute in den Strafraum bekommen, aber dieses schnelle Ball verlieren, weil wir keine Passspieler haben, ist ja der Wahnsinn. Wo ist eigentlich das gewünschte Vorchecking (geblieben)? An dem fehlenden Silva kann dies nun wirklich nicht liegen.

    5
    6
  30. @ lost in 2012
    Die Frage ist doch, was Du damit bezwecken willst, den Finger in Wunden zu legen. Was genau ist denn Dein Ziel ?? Dein persönliches Ziel. Ändert das IRGEND etwas ?

    Höre genau hin, was Glasner gesagt hat: Wenn die Spieler nachlässig und nicht engagiert genug wären, würden wir den Druck erhöhen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Sie wollen zu heftig und verkrampfen. Deswegen legen wir jetzt eben NICHT den Finger in die Wunden.

    Wenn Du es zehn mal nicht hinbekommst, obwohl Du dich dafür förmlich zerreißt, dann ist das letzte was du brauchst, jemand der dir das Offensichtliche immer wieder unter die Nase reibt. Dann brauchts Du ein paar positive Vibes und Zuversicht.

    Das ist der Ansatz. Das hat weder was mit Schönrednerei, noch mit Entspanntheit zu tun. Es ist einfach nur der kürzeste Weg, um wieder auf die Erfolgsspur zu kommen.

    21
    2
  31. @@@@15. sge2785
    Lass es sein damit kommst du hier nicht durch. Viele wollen es einfach nicht sehen.Jeden Spieltag ist was anders daran schuld. Bin gespannt was da noch so kommt. Ja wir werden auch Spiele gewinnen.Nein wir legen die Latte nicht zu hoch. wenns Platz12 wird dann is es so.
    Wenn hier geschrieben wird OG will nicht den Druck erhöhen weil die Spieler alles befolgen. Heisst doch
    sie können es halt zur Zeit nicht besser. Ja ein aufgeblähter Kader mit mehr Masse als Klasse. Ja das kann auch für Platz8 reichen. Kommt auch darauf an wie stark sind die Mitbewerber.Und da sind viele stärker als in der der Vorsaison .es könnte auch sein das wir mit Silva nicht viel besser stünden.Stillstand ist Rückschritt. Zudem als man monierte das Krösche Glasner viel zu spät hier aufschlugen. hagelte es Daumen. Unser Vorstand ist der beste der besten.Null Kritik.Dabei hatten diese das die Jahre vorher moniert. Im Mai ist der Markt gefegt. Ach ja wir sind ja jetzt ein Ausbildungs Verein. Auch hier konnte man immer wieder lesen welche Supertalente an den Main kommen. Und welche grossen Vereine wir hinter uns gelassen haben Die meisten wurden nach Wochen weiter verliehen.
    Klar Selbstvertrauen holt man sich bei Siegen.Aber dann muss es auch mal krachen. Dieses Jahr hatten wir ausser Dortmund und Wolfsburg Vereine wo man schon mal einen 3er erwarten musste.
    Aber selbst in Bielefeld war man mit 1Punkt bestens bedient.

    7
    4
  32. @31

    lost in 2021!

    Mein persönliches Ziel? Ein glückliches und gesundes Leben zu haben und vielleicht, ich weiß es ist völlig illusorisch, noch eine Meisterschaft der Eintracht zu erleben.

    Es ist also richtig Probleme nicht anzusprechen, wenn der Einsatz stimmt, aber die Qualität nicht? So kommt man wieder in die Spur? Und Alle finden das richtig?

    Alles was Glasner sagt ist unumstößlich richtig, bis er die Ausstiegsklausel zieht. Es soll da Vorbilder gegeben haben.

    Wenn es zehnmal nicht gereicht hat, warum sollte es dann ohne Änderungen im elften Versuch besser werden?

    Na ja, kann mir eigentlich egal sein. Mein Leben verändert sich nicht grundlegend, ob die Eintracht gewinnt, verliert, oder zweite Liga spielt.

    2
    8
  33. Ach, Freunde der Eintracht. Wir alle wollen bessere Ergebnisse, aber vielleicht sollten wir langsam wirklich annehmen, dass diese Saison eine Übergangssaison ist. Hütter hatte Recht, die Mannschaft hat überperformed und mit Silva jemanden vorne, der keine Chance ausließ.

    Das 5-3-2 mit Hasebe hat gegen Ende der Saison auch nicht mehr hingehauen, erinnert euch an das Spiel gegen Schalke. Glasner versucht ein System einzuführen und das braucht einfach Zeit. Und es ist auch nötig. Das 5-3-2 war am Ende letzte Saison. Unser Spiel war super berechenbar und absolut linkslastig (ja, ist es jetzt auch noch). Das 4-4-2 oder 4-2-3-1 wird uns perspektivisch helfen variabler zu spielen.

    Wir bekommen mit der 4er-Kette weniger Buden und außerdem haben wir mit dem System einen Spieler mehr im MF oder Sturm und Kostic wird die Defensivarbeit erspart. Hasebe spielt seine letzte Saison, spätestens nächste wäre eh Schluss damit.

    Ich weiß von den zwei Lagern und die werden auch bestehen bleiben. Ich verstehe euch auch. Dennoch möchte ich dafür werben, der Mannschaft und dem Trainerteam Zeit zu geben. Ich bin mir sicher, dass sich alles zum Guten fügen wird.

    6
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -